„Dieser Dreck gehört runter vom Markt“

(sonntagsblatt) Der legendäre Mordermittler Josef Wilfling (SPON), der unter anderem durch die Aufklärung des Sedlmayr- und Moshammer-Mordes einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde, tourt derzeit durch die verschiedensten Formate. Anlass ist die Promotion seines im März veröffentlichten Buches „Abgründe – Wenn Menschen zu Mördern werden„. Dass Wilfling prägnant formuliert und kein Blatt vor den Mund nimmt, konnte der geneigte Leser bereits bei seiner Bewertung von Bürgerrechten erkennen:

Der ganze Zirkus um den Datenschutz ist für mich eindeutig Täterschutz.“ (stern)

Nun hat er sich gegenüber dem Sonntagsblatt auch zu Thema der „Killerspiele“ geäußert:

„Dieser Dreck gehört runter vom Markt. Alle Amokläufer an Schulen haben diesen Schund konsumiert. […] Aber keiner fragt sich, wie ein Kind Videospiele verarbeitet, in denen Szenen so realistisch dargestellt werden, dass die Kids ja praktisch schon im virtuellen Raum leben. Kriegsspielzeug ist verboten, Killerspiele sind erlaubt. Das kann nicht sein.“

Hierbei sollte man drei Dinge anmerken:

– Mitnichten haben alle Amokläufer „Killerspiele“ genutzt. So soll z.B. der Täter von Blacksburg ohne derartige Spiele ausgekommen sein und auch in Ansbach „fanden die Ermittler […] weder Gewaltvideos noch Killerspiele„. Die Technische Universität Darmstadt stellte des Weiteren in einer Studie fest, dass nur 4 von 7 der deutschen Amokläufer große Teile ihrer Freizeit mit Gewaltspielen verbracht haben. Nach dem „Secret Service“ sind in den USA sogar nur 12 % an gewaltdarstellenden Videospielen interessiert gewesen. Fairerweise sollte man darauf hinweisen, dass es während der frühsten erfassten Amokläufe von Schülern (1974) noch keine „Killerspiele“ gab, so dass die ganze Argumentation eigentlich hinfällig ist.

– Natürlich interessiert sich jemand dafür, wie solche Szenen bei Kindern wirken. Deswegen sind Spiele, die die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeinträchtigten könnten, für diese nicht freigegeben, indiziert oder verboten.

– Das „Kriegsspielzeug“ in Deutschland verboten sei, wäre mir neu. Es gab offenbar 1950 einen solchen Vorstoß, der aber im Sande verlief.

51 Gedanken zu “„Dieser Dreck gehört runter vom Markt“

  1. Kann es sein das 90% aller Spielekritiker Bücher schreiben? (Irgendwie bekommt man den Eindruck es gibt Spielekritiker nur deshalb weil man mit der Kritik an Spielen (oder der Forschung darüber oder eben dem negativen Schreiben darüber) viel Geld machen kann)

  2. Anhang:
    Wäre *Kriegsspielzeug verboten könnte man nicht im Modellbauläden panzer, Flugzeuge und Zionnsoladten kaufen oder an Kisoken die Plastiksoldaten und ebenso wenig gäbe es Plastikwaffen wie MG’s und Uzi’s zu Karneval (Und darüber hinaus) in den Läden.

  3. Also kurz gesagt: Werbe PR in Deutschland hat vorallem dann Erfolg, wenn man sich auf den alten Mythos „Killerspiele“ stürzt.
    Trauriges Deutschland…

  4. @Rey Alp
    Der arme Tisch.
    Lächerlich das diese Leute das immer wieder behaupten obwohl die doch ganz genau wissen das viele Täter sowas nicht spielten (Viele hatten nicht einmal einen PC oder eine Konsole/Handheld) und selbst wenn muß es da keinen Zusammenhang geben (Und den gibt es auch nicht), viele der Täter trinken auch regelmäßig Alk, sehen Fern, lesen Zeitschriften etc. und da bastelt sich keiner was zusammen (Naja zumindest fast keiner).

    PS: Die Rechtschreibefehler oben bitte ich zu entschuldigen.

  5. Weiß jemand im Detail welche 7 Fälle die TU Darmstadt bei dieser Studie untersucht hat? Also außer den üblichen Verdächtigen Erfurt, Emsdetten und Winnenden.

  6. Krankes Gehirn!
    Nicht wegen dem PR-Geschwurbel im 2. Absatz, sondern wegen der unverhältnismäßigkeit mit dem Datenschutz. Da geht es auch um Schutz vor Scharlatanen – Abzockfirmen, Erpresser, Personenbezogene Werbebelästigungen etc. pp.
    Folterverbot ist in solchen Köpfen auch „Täterschutz“, GeStaPo war eigentlich auch rechtmäßiges Gericht, die in der DDR durften natürlich auch Schmuggler (an der Grenze) erschießen und alle Demonstranten sind als Staatsfeinde zu überführen öffentlich und an Ort und Stelle zu entkleiden, der Hafenrundfahrt zu unterziehen, vorsorglich mit 15Schlagstockschlägen der Polizei präventiv „zurecht gewiesen“ sowie mit Hartz4 und Führerschein Entzug zu belegen…
    Menschenverachtender unzivilisierter Dreck, der den präventiven Polizei/Überwachungsstaat als nicht schlecht ansieht.
    Weg damit, die hatten wir vor 70Jahren schonmal…

  7. It doesn’t sound very surprising to me.

    I know many „true crime“ magazines and writers who are (and have been) quick to jump on the „blame popular culture“ bandwagon. In the 50’s, it was the comic books. In the 80’s and early 90’s, it was Dungeons & Dragons (see, for instance, „Kids who Kill“ by Charles Patrick Ewing, Avon Books, 1992). And in the 2000’s, it was – of course – video games.

    I have one example from my country : in 2006, author Martin Monestier, who specialized in bizarre things and events of every kind (he wrote books on spitting, breasts, mutilated soldiers from WWI, excrements, freak shows, fencing, etc…), published a book on killer kids, „Les enfants assassins“. In this book, which is quite well written and well documented, there is a chapter that tries to explain how children can kill. And guess what is blamed ? Media violence, and particularly video game violence. There is indeed a subsection, „influences meurtrières des jeux vidéo“, that copy-pastes Helga Zepp-LaRouche’s articles and Dave Grossman’s interviews. In short, violent games are evil, they turn children into killers, the video game industry is evil, and the rise of school shootings is linked to the rise of computer games.

  8. „[übliche Lügen über „Killerspiele“, natürlich ohne Definition] Das kann nicht sein.“
    .
    Richtig, und weil nicht sein darf was nicht sein kann, muss verboten werden. Was auch immer, Hauptsache Verbote. Verbote helfen ungemein, was meint ihr, wie sehr man die Kriminalität senken könnte, wenn man sie mal verbieten würde. Oder so.
    .
    Das Verständnis eines freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates, als der sich die BRD selbst bezeichnet, das bei solchen Argumentationen zum Ausdruck kommt, löst bei mir Übelkeit aus.
    .
    @Shane_Fenton:
    Sad to hear it’s reached France.
    But yeah, it’s getting kinda boring and tiring to hear the same phrases over and over and over. There just seems to be no effort nor will to demonstrate some to understand what videogames and people playing them are. They are just ‚evil‘. Because ‚experts‘ say so, so it must be true. Don’t worry that they’re wrong on several occasions, they are right this time. Because… because they’re right.
    Also, I’m just waiting to see how social networks like Facebook are going to fit into this mind scheme of ’new is bad‘ (likely ‚the experts“ next target – looking forward to it).
    Something anding time on social networks instead of meeting people in real life (maybe because of great distances? Someone moving away in times of divorce rates of ~30% or a parent getting a new job in another city isn’t all that uncommon…) leads to social isolation, this leads to frustration, this to aggression, this to playing violent videogames, this (because videogames developed by the US Army to train their soldiers) leads to even more aggression and acceptance of a Pfeifferian „Machokultur“, which ultimately leads to violent and criminal behaviour‘. Really, that just is the right amount of bullshit I’d expect to hear from the Pfeiffers, Spitzers, Hopfs and what else they’re all called.

  9. Also das MTV-Home Gespräch ging an Videospielen vorbei. (ab Teil 3 ca. 9. minute bei obigem Link) Aber interessant fand ich, dass Wilfling zu einer Show kommt, welche South Park zum Thema hatte und eine Band welche einen Song über den Protagonisten des „Catcher in the Rye“ gesungen hat – Beides auch gesellschaftlich kontroverse Werke ;)

  10. @Mortipher
    Ich würde da nicht von „Lügen“ sprechen. Man kann nie wissen: da wäre ich sehr vorsichtig, bevor ich jemandem der Lüge bezichtige. Einfach falsch informiert täte ich sagen

  11. Ehrlich gesagt will ich mich nicht entscheiden müssen, ob ich Lügner oder inkompetente Menschen bevorzugen würde.
    Es läuft letztendlich aufs Selbe hinaus, nur dass der eine das mit Vorsatz tut.

  12. @Pyri:
    Ich schreib ja nicht zum ersten Mal hier :) Selbstredend kann ich mir da nie sicher sein, zumal da mir ja nur seine Aussagen in Textform vorliegen, ich lehne mich mit dem Vorwurf also in der Tat weit aus dem Fenster.
    Aber die Debatte läuft nicht erst seit gestern und sich über ein Thema grob zu informieren (was z.B. bei dem Quark wegen „Kriegsspielzeug“ geholfen hätte) ist durch das Internet nicht eben schwerer geworden. Wenn bei solchen Voraussetzungen die immer gleichen Phrasen wiederholt werden, dann liegt die Vermutung, dass dies bewusst getan wird, leider recht nahe.
    Dennoch, du hast Recht, und unter Bezug auf Hanlon’s Razor und Verweis auf die – schon Shane_Fenton gegenüber erwähnte – Ermüdung durch die sich nie ändernden „Argumente“ der Spielegegner als Entschuldigung ändere ich mein Urteil auf „Fehlaussagen aus Unkenntnis“.

  13. Kriegsspielzeug ist verboten? Shit! Was mache ich jetzt nur mit meinen 4000 Punkten Space Orks, 5000 Punkten Chaos, 1200 Punkte Eldar, meinen Warhammer Fantasy Piraten Ogern und meiner WARMACHINE Cygnar Streitmacht. Ganz zu schweigen von den ganzen Modellen die ich für meine Battlefield Evolution Zombie Armee gesammelt habe. DAMN!

  14. Nachtrag: ich spreche da sehr wohl von Lügner, denn die Behauptung, alle Amokläufer hätten böse spiele gespielt und Kriegsspielzeug wäre verboten ist falsch und sehr einfach(!) zu überprüfen. D.h. entweder er lügt absichtlich, da er so mehr Gehör bekommt oder er interessiert sich nicht für die Wahrheit, recherchiert nicht, weil er so für weniger Arbeit mehr Aufmerksamkeit bekommt.
    In beiden Fällen sind die Motive einfach nur scheußlich.

  15. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
    Nicht Recherche schützt vor Lüge nicht!

    Wer ein Buch schreibt und dabei sowas abliefert und das als „Ermittler“ der kann es nur absichtlich machen, ansonsten sollte man mal alle Fälle die er bearbeitet hat prüfen lassen ob er dort nicht auch so geschlammt hat!

    Wenn man sowas nicht vorab Recherchiert ist das ein massiver Fehler, wie wenn man ein Alibi nicht weiter Überprüft. Wenn jemand von der Polizei so seiner arbeitet nachgeht wird mir Himmelangst wieviele denn Unschuldig im Knast sitzen oder wie viele ungestraft Rumlaufen…

    Des wegen kann man ihm nur eine eine dreiste Lüge unterstellen,
    denn das andere möchte man sich nicht ausmalen!

    „Alle Amokläufer an Schulen haben diesen Schund konsumiert.“
    vgl: Reinhard Mey – Der Mörder Ist Immer Der Gärtner
    i-songtexte.com/62757/titel/index.html

    Der Mörder war nämlich der Buttler,
    und der schlug erbarmungslos zu.
    Der Mörder ist immer der Buttler,
    man lernt eben täglich dazu.

    Happy Coding.

  16. @Masu:
    Zustimmung

    Aber so langsam ist es doch wirklich… langweilig. Die Leute wissen, dass sie unrecht haben bzw. dass ihre Erläuterungen einseitig, ihre Recherchen unzureichend sind. Dass sie damit versuchen, wieder ins Gespräch zu kommen und evtl. irgendjemand ihren pseudowissenschaftlichen Schund kauft, ist uns allen klar. Das Problem in meinen Augen ist momentan vielmehr, dass sich in jeder Hinsicht und Branche dieses Desinteresse an vielseitig recherchierten Daten und oberflächlicher Analyse durchsetzt und die erstbeste Meinung angenommen wird, die einem durchgekaut vor die Nase gesetzt wird.

    Einen großen Anteil daran hat leider auch die Politik… die Damen und Herren sollten sich mal überlegen, warum die Wahlbeteiligung so niedrig ist… >_>

  17. Nachtrag:
    >>>“Der ganze Zirkus um den Datenschutz ist für mich eindeutig Täterschutz.” (stern)<<_>
    Täter verschleiern sich in 99% aller Fälle sowieso durch diverse Maßnamen (Socks5, VPN uvm.), da würde auch ein absolut fehlender Datenschutz nichts ändern.

  18. Also ich bin ja wirklich ein friedlicher Mensch, ihr kennt mich ja aus dem Forum.
    Aber hier könnte selbst ich ausrasten!
    Ich schließe mich in vollem Umfang der Aussage maSu’s an, und möchte hinzufügen dass das Argument „Datenschutz ist Täterschutz“ in die Richtung geht (nämlich „wer nichts getan hat, der hat auch nichts zu verbergen“), unter deren Vorwand in vielen Ländern (vgl. USA während der McCarthy-Ära, DDR, UdSSR, VRC) zu bestimmten Zeiten die Grundrechte der Bürger auf informationelle Selbstbestimmung mit Füßen getreten wurden oder werden.

    Das halte ich für wesentlich verwerflicher als jedes „Killerspiel“, und bezichtige jemanden der solche Aussagen tätigt nicht nur, ein Feind unseres Staates und jeder freien Gesellschaft zu sein, sondern nenne ihn auch einen Verräter an den Prinzipien eines jeden demokratischen Rechtstaates.

    Gruß
    Aginor

  19. In Sachen „Kriegsspielzeug“ hätte der Mann sogar von Berufs wegen besser Bescheid wissen müssen: Die Polizeigewerschaften z. B. laufen seit ein paar Jahren Sturm gegen Airsoft-Knarren, die seit der Aufhebung des Anscheinparagraphen optisch nicht mehr von echten Waffen zu unterscheiden sind.
    .
    Daß kleine Airsoft-Pistolen unter 0,5 Joule nicht an Kinder unter 14 verkauft werden, liegt übrigens nicht an irgendwelchen gesetzlichen Regelungen, sondern an einer freiweilligen Selbstbeschränkung des Handels – also einem noch viel weicheren Mechanismus wie derjenige, der bei Computerspielen ja angeblich so überhaupt nicht funktioniert.
    .
    Ich mag es, wenn law-and-order-Proponenten sich vollmundig als Lügner enttarnen…

  20. omg wer hat jetzt schon wieder meinen post zensiert und weshalb?
    langsam habe ich den eindruck, dass hier leute die am meisten die zensur beschimpfen sie selber gerne aus machtgeilheit ausüben, selbst wenn nichts beleidigendes, rassistisches oder diskriminierendes drin steht.
    Ebenfalls traurig für Deutschland…

  21. @Booomboy
    Aber bedenke das Rey und co. kaum eine andere Wahl bleibt, die Seite wird auch von Leuten *beobachtet denen die Spiele ein Dorn im Auge sind, treibt man es hier zu bunt kann es schnell Probleme für uns alle geben, ich weiß das ist Schei**e aber so ist das nun einmal und ja manchmal fällt es auch mir schwer mich am Riemen zu reißen (Wurde ja auch schon ein oder zweimal zensiert)…

  22. Woher wusste ich dass gerade von Dir dieser Vorwurf irgendwann kommen wird, Boomboy?

    Und nein, ich habe Dein Posting nicht „zensiert“, aber ich kann mir durchaus denken, dass Du – mal wieder – absichtlich oder unabsichtlich etwas geschreiben hast, das den Nutzungsbedingungen widerspricht. Und das hat nichts mit Zensur oder dem Spielethema zu tun, sondern damit dass Rey für das bestraft werden kann was Du hier an Mist verzapfst. Dafür gibt es Regeln. Auch hier, wo man sonst eine Menge darf, die woanders schon verboten wäre.

    Gruß
    Aginor

  23. @buechse:
    Er hat unter anderem dabei geholfen den Sedlmayer-Fall und den Moshammer-Fall aufzuklären. Das sind durchaus bekannte Kriminalfälle.

    Gruß
    Aginor

  24. @Booomboy

    Als Eigentümer dieses Blogs bin ich (nach Kenntnis) auch für deine Ergüsse zumindest als Zustandsstörer veranwortlich. Ich denke, dass dein Beitrag zum Teil strafrechtlich relevant war, weshalb ich da was editiert habe.

  25. Aginor, woher wusste ich das du – mal wieder – so tun würdest als hätte ich -deiner meinung nach- wieder etwas ach so strafrechtliches geschrieben?!
    Rey, ich weiss nicht welche „Ergüsse“ du nun wieder meinst.
    Aber so langsam verstehe ich weshalb dieser Blog an Ernsthaftigkeit verliert und von einigen Leuten, z.B. Berg als „Sonst was“ dahingestellt werden.
    Tja wie war das noch einmal: wenn ich was niederschreibe ist es absolut böse und strafrechtlich relevant, selbst wenn nichts beleidigendes,diskriminierendes oder unterstellungshaftiges drin steht, aber wenn jemand Dinge schreibt mit wirklichen Beleidigungen, z.B. gegen meine Person, interessiert es niemanden und die Zensur findet nicht statt.
    Als Mitglied einiger Organisationen, also wenn ich eines wäre, würde Briefe und Emails von Usern dieses Blogs auch direkt löschen bzw. in den Papierkorb weiter wandern lassen.
    Aber vielleicht kannst ja du, Rey, mir erklären was hier ran strafrechtlich relevant wäre:
    „Einem Mann wie dem „legendäre Mordermittler Josef Wilfling“ mute ich aufgrund seiner jahrelangen Arbeit und Erfahrung einen hohen IQ zu und verstehe wirklich nicht, wieso sich gerade immer wieder genau diese Leute verhalten als hätten sie den nicht.“
    Ich glaube du solltest dir noch einmal durchlesen was ein Zustandsstörer wirklich ist, Jura6!

  26. @maSu, The_Real_Black und Gradash (wegen Zustimmung zu maSu) :
    Ich sehe das im Prinzip genau wie ihr, wie aber Pyri richtig bemerkt hat, sollte man mit dem Vorwurf der Lüge vorsichtig umgehen, da immer eine Unterstellung bestimmter (niederer) Beweggründe mitschwingt.
    Lügen bedeutet, bewusst eine Falschaussage zu treffen – wenn er es also nicht gewusst hat, und dafür ist leider unerheblich wie leicht er an dieses Wissen in Zeiten des Internets hätte kommen können, dann ist er per definitionem kein Lügner. Das macht seine Aussagen natürlich nicht besser, die sind so oder so falsch, aber die dahinter steckende Intention lässt sich für uns nicht 100%ig nachvollziehen. Und wie schon von mir erwähnt, sollte man nichts Böswilligkeit (Lüge) zuschreiben, das man ebensogut mit Dummheit/Unwissenheit (Falschaussage mangels Recherche) erklären kann (= Hanlons Razor).
    Dem Grundsatz kann man zustimmen, muss man nicht, ich halte ihn jedoch für durchaus sinnvoll in einer Diskussion (nicht, dass von Seiten der Spielegegner eine gewünscht wäre, aber hey, den guten Willen mag ich zumindest demonstrieren), weshalb ich meine ursprüngliche Aussage zurückgenommen habe.
    .
    @Aginor:
    Sehr starke Worte, hätte ich in der Tat so nicht von dir erwartet, ich stimme dir bei der Datenschutz-Sache aber durchaus zu. Die Mentalität, die hinter solchen Aussagen zum Ausdruck kommt, ist entweder eine, die die Entwicklung der letzten Jahre gerade im Bereich des Internets nicht mitgemacht hat (Hanlons Razor), oder eine, die die Entwicklung seit ein paar mehr Jahren gerade im politischen Bereich nicht mitgemacht hat; die von dir erwähnten Beispiele zeigen das ja recht deutlich.
    .
    @Booomboy:
    „All animals are equal but some are more equal than others.“ – George Orwell
    Für einen Blogbetreiber gelten leider andere Regeln (Stichworte: OLG Hamburg, fliegender Gerichtsstand, Störerhaftung und Abmahnung) als für einen „legendären Mordermittler“.
    Ja, das ist Scheisse. Aber das ist leider die derzeitige Lage.
    Ich kann ja durchaus nachvollziehen, dass dich das wütend macht, die Schuld trägt aber nicht Rey Alp, sondern die netten Herrschaften Politiker, die eben einen solchen Missstand erst billigend in Kauf genommen haben und jetzt keine Anstalten machen, ihn zu beseitigen (warum auch, „ihr“ Mediensystem wird dadurch ja nicht beeinflusst, aber das „böse Internet“ dadurch gezähmt. Oder so).

  27. @Mortipher,
    das bestreite ich ja auch nicht.
    Was ich aber bestreite ist diese sinnlose intepretierung von Dingen von denen ich nichts geschrieben habe.
    Ich könnte z.B. auch schreiben „Erdbeereis ist lecker, aber zu süß“ und selbst da würden einige Personen irgendwelche wilden Beschimpfungen,Beleidigungen und Diskriminierungen entdecken.
    Dieses sogenannte „Zustandsstörer“ bezieht sich zudem noch auf etwas ganz anderem als auf Leute, die sich etwas kritischer mit etwas auseinander setzen.
    Denn sonst dürfte es keine Zeitungen wie Bild und Sendungen wie Frontal21 geben.
    Wer sich den Text von Pyris verlinkter Site in den ersten 2-3 Sätzen durchliest, wird ein klares Schlagwort entdecken auf was sich „Zustandsstörer“ bezieht.
    Einige tun so als wären sie intelligent, sind aber nicht in der Lage einen auf normal deutsch geschriebenen Text richtig zu deuten und intepretieren daher was falsch bzw. was falsches hinein.

  28. @ purchaser
    Der letzte Satz spricht mir aus der Seele. Ich hab´ irgendwie das Gefühl, könnte auch falsch liegen, dass unsere Gesellschaft unseren Eltern und denjenigen, die es noch werden, ständig weiß macht, sie könnten ihre Kinder nicht erziehen. Aus Verunsicherung suchen sie sich dann von überall Hilfe, aber achten nicht mehr auf ihr Kind, sondern gehen dann nach Schema F – H vor , die in Buch XYZ von Prof. Dr. Hans Guckin Dieluft auf den Seiten 08/15 bis 5 vor 12 ausführlich, aber vollkommen unverständlich beschrieben werden.

  29. @Mortipher:
    Ob man bewusst lügt um Aufmerksamkeit zu erhalten, oder ob man bewusst schlecht recherchiert, da man weiss, dass man mit der aktuellen Aussage Aufmerksamkeit erhält, läuft auf das gleiche hinaus.

  30. @maSu
    Es ist eher auch eine rechtliche als eine moralische Frage würde ich sagen: wer jemandem der Lüge bezichtigt kann mit einer Klage schon zu rechnen haben…

  31. @maSu:
    Ich will keineswegs in Abrede stellen, dass das Ergebnis in beiden Fällen das Gleiche und nicht sonderlich wünschenswert ist (außer für den Handelnden selbst). Nur ist es für uns eben nicht möglich, zu wissen, warum er so handelt, ob aus Unwissen oder Böswilligkeit, weshalb ich mich (nachträglich!) für die versöhnlichere der beiden Varianten entscheide. Wenn du das nicht tust, dann bitte, dein gutes Recht, will ich keineswegs abstreiten.
    .
    @Booomboy:
    Jetzt bin ich mir unsicher, ob wir unter „Störer“ wirklich das gleiche verstehen – ich meine so etwas hier: http://www.stefan-niggemeier.de/blog/in-eigener-sache-2/
    Rey Alp könnte in die gleiche Situation wie Stefan Niggemeier geraten – dass er das gerne vermeiden möchte, halte ich für absolut nachvollziehbar.

  32. Danke für den Hinweis hecter specter.
    Die Doku war differenziert und im Großen und Ganzen neutral.
    Soweit ich es verfolgt habe kein Wort über Videospiele.

  33. @Pyri: Gut dann sagen wir halt „Falschaussage mangels Recherche“, aber ist sowas nicht schlimmer für einen Star-Ermittler?

    Josef Wilfling: „Man verliert die Blauäugigkeit, sieht das Leben realistischer und lernt, dass die Menschen lügen, sich irren und von Vorurteilen geleitet sind.“
    *fieses breites Grinsen*
    Frage was macht er? Hat er sich nur geirrt und ist „von Vorurteilen geleitet“ oder einer der erwähnten „Menschen (die) lügen“?

    „Man braucht ein gesundes Misstrauen, die Betonung liegt auf gesund, ohne in paranoide Wahnvorstellungen zu verfallen.“
    Ich sag mal das Misstrauen ist auf jeden Fall geweckt…

    „Man muss eine Vertrauensbasis aufbauen, darf niemals jemanden der Lüge bezichtigen, wenn man es nicht beweisen kann.“
    Da er sowieso den Datenschutz als Täterschutz ansieht könnte er ja gleich freiwillig seine Webdaten rausgeben mal sehen ob er sich nicht doch irgendwo informiert hat. Ist ja nur dazu da zum zu ihm eine „Vertrauensbasis aufbauen“ zu können… Oder?

    Und bis dahin ist es halt ein *Recherche fail* ^^

    Happy Coding noch.

  34. @TRB:
    Schlimmer nicht, aber es wäre mit Sicherheit ein Armutszeugnis, sich als „legendärer Mordermittler“ auf leicht zu widerlegende Quellen zu verlassen – wäre, denn wer widerlegt ihn denn schon? Er kommt mit dem Mist ja durch, DAS ist das große Problem in diesem Fall – wobei es mich mehr überrascht hätte, wenn dem nicht so gewesen wäre.

  35. @Mortipher:
    Wer zu faul ist, zu recherchieren und deswegen einfach mal pauschal Lügen verbreitet, der macht das aus böser Absicht. Das ist das gleiche, wie Lügen. Nur das man beim Lügen nicht zu faul war die Wahrheit herauszufinden, wenngleich man sich für diese nicht interessiert.

  36. „Es ist eher auch eine rechtliche als eine moralische Frage würde ich sagen: wer jemandem der Lüge bezichtigt kann mit einer Klage schon zu rechnen haben…“
    Was allerdings die jenigen nicht machen werden, die bezichtigt worden sind, aus Angst, dass heraus kommt, dass die Bezichtigung der Lüge der Wahrheit entspricht.
    Und selbst wenn die Leute doch so mutig sind und mit einer Klage gegen an gehen, so müssen sie beweisen das sie die Wahrheit sagen und der andere Lügt, so muss das aber auch umgekehrt geschehen.
    @Morph
    „Ich persönlich halte die neuerliche Abmahnung für einen weiteren Versuch der Firma Callactive, Kritiker ihres zweifelhaften Geschäftsgebarens mürbe und mundtot zu machen“
    Ich denke der Kommentar war nicht der einzige Grund für Klage, wenn man den Abschlusssatz (steht hier drüber) dazu liest.
    Da ich aber weder beleidigende Kommentare noch diskriminierende Kommentare abgegeben habe, trifft es auch nicht auf mich zu.
    Und das bringt mich wieder dazu, dass wieder einmal irgendwas intepretiert wurde, wovon keine Rede war.
    Wenn ich sage „Erdbeereis ist lecker, aber zu süß“ intepretieren einige Leute hier Bananen und rechtsradikal und frag mich nicht wie die auf sowas kommen.
    Zumindest würde dies erklären, weshalb auf E-Mails von den Usern dieses Blogs weder das AAW noch andere Personen und Personengruppen reagieren.

  37. @Sunstar: Darauf würde ich nicht wetten… wenn mal wieder was passiert Amoklauf oder so, dann könnten sie so versuchen ihr Image auf zu polieren. Denn bald werden sie sicher nach Möglichkeiten suchen sich Medienwirksam sich in ein gutes Licht zu rücken.

    Happy Coding.

  38. Eigentlich reicht es nur die ersten zwei Wörter zu lesen („Dieser Dreck“) und man weiß, dass echte Argumente nicht folgen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.