“Killerspielekiller” mit Schluckauf (Update 2)

(faz) Nachdem das als “Killerspielekiller” gehandelte “NeoGuard 2010” zumindest in Form des “SternTV-Spiele-Scanners” nur bedingt überzeugen kann, zeigen sich erste Reaktionen der Beteiligten. Zwar wurde auf unsere Anfragen nicht geantwortet*, aber die Fakten sprechen für sich: So ist nicht nur der “NeoGuard-Shop” vom Netz genommen worden, sondern auch “sternTV” hat Artikel und Download aus dem Netz getilgt. Was uns nicht gelang konnte Stefan Niggemeier erreichen, der im Fernsehblog etwas Licht ins Dunkle bringt: 

Zum Eintrag

Update

Darüber hinaus hat sich auch der Autor des ersten “Cracks” zum “sternTV-Spiele-Scanner” bei uns gemeldet. Dieser wurde vom 19-Jährige “sirhc” nicht nur am selben Abend, sondern sogar noch während der Sendung binnen zwei Minuten geschrieben. Mit seinen Ergebnissen hat er sich in zwei EMails an die “sternTV-Redaktion” gewendet, die jedoch nicht bzw. nur mit einer Standardantwort, wonach man nicht jedem antworten könne, reagierte. Der Vorwurf des 19-jährigen Schülers an “sternTV”:

“Die Aussage, dass sein Programm nicht so leicht [wie der Jugendschutz der “xbox360″] umgehbar wäre, ist falsch.”

Update 2

*Wir haben nun doch noch eine Antwort der hinter “sternTV” stehenden Produktionsfrima, der “I&U TV Produktion GmbH & Co. KG”, erhalten. Man bedankt sich für die hilfreiche Kritik zu der Sendung über den Spiele Scanner und bedauert, dass man die Anfrage zunächst nur mit einer Standardmail beantwortet habe. Zur Sache verweist man darauf, dass man wegen der angesprochenen technischen Probleme den Download vorerst entfernt habe und prüfe, ob man eine aktualisierte Version anbieten werde.

120 Gedanken zu ““Killerspielekiller” mit Schluckauf (Update 2)

  1. Es darf wieder einmal angenehmt ge*rofl*t werden. :D
    .
    Sicherlich wird es bald eine neue Meldung der Förderer dieses Dings geben in der es dann heißt “dies zeigt doch erst, wie perfide dieser militärisch-industrielle-Komplex bereits ist, dass nicht mal so hochwertige Tools die bösen Spiele erkennen können.” Kapitale Fehler zugeben ist ja nicht unbedingt die größte Stärke deutscher Medien (und Politiker).

  2. Der gute Herr Niggemeier hat uns nicht nur verlinkt, sondern uns auch als “die Profis” bezeichnet. Fühle mich sehr geschmeichelt ;)

  3. Auf der Stern Seite:
    “Zu Ihrer Suche nach “neoguard” gibt es leider keinen Treffer.”
    ———-
    Wow, “getilgt” ist das richtige Wort. Wie peinlich für die. Wär doch eigentlich der richtige Moment, um sich auf die Wurzeln des Journalismus zu besinnen. Gute Recherche und so…

  4. Welch Schande, da gab es schon ein Programm, das Eltern die mühselige Arbeit des sich-mit-den-eigenen-Kindern-Beschäftigens abnahm, und dann muss dieser kleine Hoffnungsfunke auch noch erlöschen! Wo soll man denn heute, in Zeiten der Wirtschaftskrise (und auch davor schon), die Zeit hernehmen und selbst darauf achten, was Kinder an ihren PC’s machen? Wo diese “Killerspiele” doch schneller konsumiert sind als die heimliche Zigarette in der Pausenhofsecke, und das sogar unabhängig vom PC, auf dem sie installiert sind!
    Und deren fatale Wirkung ist doch mehr als offensichtlich, wenn Kinder, deren Eltern aus Zeitmangel noch nicht einmal auf die riesigen USK-Siegel auf den Spielepackungen achten und dann ggf. entegen dem Willen des Kindes entscheiden (aka Erziehung) können, ja geschweige denn sich mit dem Hobby ihrer Kinder mit diesen zusammen auseinandersetzen können, dann zum Abendessen mehr Tabaskosoße möchten als ihr Vater!
    Ein großer Verlust für das friedfertige Abendland, aber noch besteht ja die Hoffnung, dass nach den Sommerferien alles besser wird, also wieder so wie früher. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Hoffentlich beeilt sich der Entwickler, bevor noch mehr unschuldige Kinderseelen zum Opfer dieser menschenverachtenden Landminen werden und in tabaskosoße-rünstige potenzielle Egoshooter verwandelt!
    .
    Und weil es das Internet ist: nein, der obige Text ist nicht Ernst gemeint.

  5. Hat zwar allem anschein nach nicht geklappt, aber ich finde so ein Programm, wenn es denn mal funktionieren sollte, tausend mal besser als die von den Öffentlich Rechtlichen propagierten Internetsperren /Verbote gegen vermeintliche “K-Games”.
    Ich würde mir sowas zwar keines Falls kaufen, aber allen Anschein gibt es ja unzählige erwachsene Menschen, die sich mit PCs null auskennen.
    Möglicherweise währe das ja auch eine Marktlücke für Seminare. So schwer ist es ja nun auch wieder nicht eine Festplatte zu durchsuchen, zumal ja häufig benutzte Programme sogar im Startmenü (links) aufgelistet werden!

  6. @ D-Jay
    Wieso willst du auf solch ein Programm zurückgreifen? Benutzerkonten und Jugendschutzprogramme, meist auf den Geräten mitinstalliert, in Verbindung mit regelmäßigen Kontrollen, sind nicht zu schlagen.

  7. @D-Jay
    Herr Steins ?NeoGuard 2010? und die unzähligen Pläne der Union für Internetsperren haben zwei Sache gemeinsam: Sie funktionieren nicht und sind bloß ein Beweis für die gravierende Medien-Inkompetenz ihrer Erschaffer.

  8. Überrascht mich nicht wirklich. So schlecht wie das Programm ist, hatte ich schon fast vermutet, dass es bloß eine ad-hoc-Produktion für SternTV war.

  9. Bin ich grundsätzlich gegen oder für so ein Programm? Grundsätzlich ist es mir egal, wenn einer die Möglichkeit hat so ein Programm zu entwickeln und an die Frau und den Mann zu bringen, bitte schön. Wenn die Nachfrage da ist, kann man diese auch bedienen. Für manche mag so ein Programm(wenn es halten würde was es verspricht) ja wirklich einen Mehrwert darstellen, will ich nicht beurteilen.

    Nur dieser Beitrag bei Stern TV und das Programm (erfunden vom aufrechten Einzelkämpfer) war eine Schande, da den Ahnunglosen wieder viel vorgemacht wurde. Von wegen solche Jugendschutzmaßnahmen würde es nicht geben und wenn würden sie ja so leicht zu umgehen sein. Wie wir alle wissen sind die Jugendschutzmaßnahmen der Konsolen und Windows nicht perfekt aber alle mal besser als dieses Wunderprogramm. Und das ist für mich die eigentliche Sauerei. Widerlich, möchte wirklich gerne wissen wie dieses ganze Trauerspiel zu Stande gekommen ist. “Nepp” ist wirklich die treffende Bezeichnung.

  10. Das ist wieder typisch für einige User hier.
    Da kommt einer mit einem Tool was auch uns etwas Ärger nehmen würde und nun wird der Stein in aller Form niedergemacht.
    Nicht gerade das Verhalten von “Profis”!
    Ich persönlich finde die Grundidee nicht schlecht, Eltern ein Tool zu geben womit sie prüfen können was ihre Kinder auf ihren Rechnern an Games installiert haben.
    Diese Idee ist nicht schlecht, allerdings sollte das Tool nicht löschen dürfen, da es den Eltern jeglichen Zwang nimmt sich mit ihren Kindern über die Spiele richtig zu unterhalten.
    Die Eltern würden nur das Tool durchlaufen lassen und anschließend würden sie sogar alle Spiele einfach so löschen, ganz nach dem Motto “Sicherheit über alles”.
    Und genau dieses Verhalten würde ein Ungleichgewicht zwischen Eltern und Kindern erzeugen, was nach pädagogischer Sicht Kinder eher dazu bewegt sich gegen ihre Eltern aufzulehnen und immer genau das Gegenteil machen was die Eltern eigentlich wollen.
    Somit würde dieses Tool die Verhaltensentwicklung eher beeinflussen als ein Videospiel, da es Kinder und Eltern entzweit und die Kinder in ihren Eltern eher Feinde als Freunde sehen lässt.
    Daher finde ich, sollte so ein Programm nur suchen und finden dürfen, damit die Eltern nicht einfach ihre Autorität missbrauchen, was sie schon damit tun, indem sie die Kinderzimmer und Rechner durchsuchen, um dem Kind zu zeigen wer der Herr im Hause ist.
    Ohne Löschfunktion sind die Eltern zu einem klärenden Gespräch gezwungen und wenn die Kinder sich stur stellen oder nicht darüber sprechen wollen, können die Eltern immer noch damit drohen den Rechner wegzuschließen.
    Spätestens nach ein paar Tagen wird das Kind doch noch darüber sprechen wollen, um dem Rechner wieder zu kriegen.

  11. Boomboy, ich habs dir schonmal gesagt. Das alles ist nur großer Zirkus hier. Auch mit dem Tool wird bei Bedarf weiter gegen Gamer geschossen. Es geht hier NICHT um Jugendschutz, es geht hier nicht um irgendeine Moralität, sonder schlicht und ergreifend um ein Abschöpfen der von den Medien geschaffenen Panik. Das hat auch nicht mit Profis oder Amateuer zu tun, schau dir die “Profis” in der Politik doch an wie sie über die Leute herziehen, egal ob GAmer, Arbeitslose, Ausländer etc. Ich hab schlicht keine Lust mich mit so nem billgen Kompromiss abzugeben, der weitaus mehr zugeständnisse an die Populisten bedeuten als eine echte Jugendschutzreform. Sieh das wie du willst, ich geb mich mit so nem billigen Antivirenscanner als Lösung der “Killerspielproblematik” nicht zufrieden.

    Und deine Vorstellung von erziehung ist schon abenteuerlich. Das mag sich in der Theorie alles stimmig anhören, in der Realität ists aber eher so, das sich die Eltern nicht dafür interessieren, was ihr “Kind” (meist über 13-Jährige, also ehe schon ein Jugendlicher) spielt. Oder sie halten es so streng, dass sie sowieso nen überblick darüber haben. Oder sie sind wie ich der Auffassung, das der ganze Jugendmedienschutz nur ne große Luftnummer ist, die dazu dient Geschmackszensur durchzudrücken. Diese Eltern gucken eher auf die wirklichen Probleme der Kinder und Jugendlichen und lassen sich nicht von der medialen Angstkampagne ins Boxhorn jagen.

    Dazu sehe ich persönlich es wirklich nicht ein einem drittklassigen profilierungssüchtigem Programmierer zu helfen, der hofft aus dieser Angstkampagne Kapital zu schlagen. Find ich abscheulich sowas.

  12. @Boomboy:
    Ich kann mich dir nur teilweise anschließen. Ich bezweifle, dass Stein mit der Materie vertraut ist oder auch nur eine Programmiersprache ausreichend beherrscht – andernfalls würde das Programm besser funktionieren und mehr Faktoren bercksichtigen. Dass er “niedergemacht” wird, liegt vielmehr in der Ursache, dass nun ein “Angriff” auf den Server verantwortlich sein soll (mal ehrlich: wer würde den Server denn bitte unter (z.b.) ddos stellen ? Wer das kann, hat keinen Grund dazu. Diese Person würde die Zeit & das Potential definitiv woanders nutzen).
    Außerdem schwanken die “Produktionskosten” je nach Aussage zwischen 60.000 und 100.000 €. Ein Programm mit diesem Umfang würde niemals eine Arbeitszeit von 1000 Stunden umfassen – wenn ich von 24 Stunden investierter Arbeitszeit täglich ausgehen würde (Stein + 2 Angestellte, alle bei einem Stundenlohn von 60€ & 8 Stunden täglich), hätte die “Entwicklung” etwas mehr als 40 Arbeitstage gedauert. Und da gehe ich von “nur” 60.000€ Kosten aus. In 40 Tagen etwas so jämerliches abzuliefern würde einen nicht durchs Studium bringen.

    Und wenn ich mir dann ansehe, was alleine Informatikstudenten in der Zeit leisten können (und auch müssen), würde ich an Steins Stelle doch sehr stark an einen Studiumswechsel denken.

    In Kurzform: Stein macht sich lächerlich. Durch Lügen und Inkompetenz. Ein Wille zum “Verbessern” der Situation ist nicht vorhanden – nur ein Wille mit einer angeblich unglaublich teuren Universallösung so vielen Eltern wie möglich die 25€ aus dem Kreuz zu leiern. Wenn es danach geht, kann auch meine Freundin mit Delphi einen solchen Scanner erstellen und diesen für 5€ pro Lizenz anbieten. Dass dieser dann nicht zufriedenstellend (im Falle meiner Freundin: gar nicht) funktioniert, ist klar. Aber dann würde es natürlich jeder Betrug nennen. Und das hat Stein natürlich nicht getan, überhaupt nicht O_o.


    Ich fasse Zusammen: Stein ist ein Aufschneider ohne ausreichende Ahnung von der Materie, der durch ein absolut unstrittig nicht zufriedenstellendes funktionierendes Programm und einer netten Hintergrundgeschichte versuchte, viel Geld von Ahnungslosen und Erziehungsfaulen Eltern zu bekommen. Fürmich ist das Betrug, der lediglich nicht angezeigt wird.

  13. @SwA:
    Zustimmung. Seltsamerweise haben es meine Eltern damals (vor etwa 8 Jahren, war damals etwa 13 Jahre alt) auch hinbekommen, zu wissen was ich auf meinem Rechner gespielt habe & was ich im Netz gemacht habe. Waren beide zu dem Zeitpunkt voll Arbeitstätig, beide im Schichtdienst. Schon seltsam, warum einen 10-14 Stunden (ungefähre Schichtlänge) täglich von der Erziehung der Kinder abhalten soll.

  14. @ Bloomboy ich möche mich dir größtenteils anschliessen. Ich halte deine Vorstellung von Erziehung im Gegensatz zu SwA nicht für abenteuerlich.
    Aber auch wenn dieses Programm in der von dir beschriebenen Art Sinn macht und man aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen die Jugendschutzmaßnahmen von Windows nicht verwenden will(wahr´lich weil der Pfeiffer im Fernsehen immer unwidersprochen pfeiffern darf, dass die nicht funktioniern) man sich also so ein Programm zusätlich kaufen will, so ist dennoch das Problem an der ganzen Geschichte das was schon Gradash hier gerade geschrieben hat. Diese ganze Geschichte von SternTV stinkt zum Himmel. So wie der Text von Niggemeier das ja auch schön darstellt.
    Und ich glaube die meisten hier haben v.a damit ein Problem

  15. Puhh, da hab ich doch mal herzlich abgelacht.
    Nicht, dass diese ganze K-Spieleproblematik ohnehin nur heisse Luft ist, jetzt wird auch noch versucht ein ohnehin überflüssiges Thema wieder aktuell erscheinen zu lassen, indem man irgendeinen dahergelaufenen Nerd in eine zwielichtige Talkshow einläd, weil er angeblich ein unheimlich nützliches Tool zur Kindeskontrolle entwickelt hat.
    Wahnsinn. Das ist wie der Alkoholtester an der Eingastür für die jungen Aldoleszenten, der für die Eltern überprüft, ob nicht doch vielleicht Bier statt Limo getrunken wurde.
    Das ist so unglaublich, es fehlen mir dafür schon fast die Worte. Noch unglaublicher ist es jedoch, dass es hier tatsächlich Menschen gibt, die daraug anspringen und die Idee auch noch gut heissen. Vertrauen und Erziehung adee. Wer mein solche Stasikiontrollen zu benötigen um seine Kinder zu erziehen, der sollte in meinen Augen sich die Sache mit den Kondern generell nochmal überlegen.
    Es scheint eine deutsche Tugend zu werden, zu glauben, durch lückenlose und straffe Kontrolle eine bessere Welt oder bessere Kinder zu erschaffen. Das der Quell des Übels in eben grade dieser Unterdrückung schwehlt, wird einfach mal ignoriert.
    Es scheint fast so, als müssen Probleme künstlich geschaffen werden um von anderen Dingen abzulenken (wer hat nochmal was von der Ölpest gelesen?).
    Das sich alleinegelassene Kinder nicht von selbst erziehen bzw es schaffen sich eine halbewegs intakte Wertevorstellung zu schaffen sollte doch eigentlich bekannt sein. Wenn man jetzt versucht mit Hilfe von Elternerziehen.exe V2.0 die Sache zu “vereinfachen”, dann ist das nur ein Ausdruck der Idiotie und Hilflosigkeit unserer Gesellschaft und ein Zeichen des Versagens wertgeschätzer Normen.
    Das sich Herr Jauch zu solchen Dingen gerne “missbrauche” läßt ist auch schon ein alter Hut.
    Ich bin erschrocken darüber, wie hier mal wieder Ängste instrumentalisiert werden um von wahren Verhältnissen der Misswirtschaft abzulenken und wie plakativ mit einer simplen (nicht funktionierenden) Lösung geworben wird. Das ist die gleiche Schublade wie die “Sperren statt Löschen” Strategie in Sachen KiPo.
    Schade, dass es noch keinen Befehl wie “format C:” für Kinder gibt, so könnte man jederzeit alle falsch aufgespielten Erziehungsprogramme wieder löschen und einfach neu installieren ;)

    @Boomboy: Du hast einfach nichts begriffen….sorry

  16. @Revenge,
    sorry, aber ich glaube du hast es einfach nicht begriffen!
    Aber weisst du, dass wundert mich auch nicht.
    Die Mentalität hier ist gleich sofort jeden niederknüppeln der auch nur im Ansatz etwas macht/schreibt usw, dass gegen Spiele sein “kann”!
    Klar, das Programm von den Stein soll Videospiele verschiedener Altersklassifizierungen suchen,finden und leider auch löschen, und an Eltern verkauft werden.
    Aber wo wollen alle Leute die Spielekillerindustrie dahinter sehen?
    Ich sehe da keine, ich sehe da ein Mittel, was Eltern die Möglichkeit bieten könnte zu kontrollieren was ihre Kinder an Games auf dem Rechner installiert haben mit der Möglichkeit, diese dann zu löschen.
    Das löschen finde ich sehr moralisch unvertretbar und bringt meiner Ansicht nach mehr Spannung zwischen Kind und Eltern als ein klärendes Gespräch.
    Aber welcher Daddy und welche Mammy würden sich ohne dieses Programm durch die vielen Ordner wühlen, was unter Umständen Stunden dauern kann?
    Keiner!
    Also tun die Eltern auf hilflos und da kommt das “Schnellsuchtool” des Steins und schafft schnelle Abhilfe.
    Nehmen wir mal an, dass Tool würde seine Arbeit richtig machen (was es derzeit ja nicht tut), so kann keine Mutter und kein Vater mehr argumentieren “wir kennen uns mit dem PC nicht aus, wie also sollten wir wissen, dass unser Sohn all diese Programme installiert hat”.
    TJa und was sollen die Spielekiller da argumentieren?
    Das Kind war zu klug für das Tool?
    Oder die böse Killerspielindustrie war zu klug für das Tool?
    Also bitte, reißt euch echt mal zusammen.
    Im Moment tut ihr so, als wäre eine riesige Verschwörung am laufen.
    Und wenn Eltern für ihre Dummheit 25€ für das Tool zahlen na bitte schön!
    Sollen sie doch zahlen und wir haben unsere Ruhe und ich glaube auch, dass dann das AAW endlich mal ruhiger wird.
    @lanzelotz,
    danke das wenigstens einer noch versteht was ich meine.
    was sternTV und Co angeht ist eine andere Sache, ich beziehe mich nur auf das Tool und den Sinn den es machen könnte.
    was Stein angeht ist mir schon bewusst, dass er nicht ganz koscher ist, aber darum geht es mir auch nicht, ich beziehe mich rein auf die Idee des Tools.
    ich persönlich bin eigentlich der Meinung, dass die Sendung über das Tool eine Art “Sponsorenwerbung” war um Sponsoren für das Tool anzulocken.
    @Swa
    was Stein angeht ist mir schon bewusst, dass er nicht ganz koscher ist, aber darum geht es mir auch nicht, ich beziehe mich rein auf die Idee des Tools.
    Wenn Eltern zu dumm oder schlicht weg zu faul sind sich ein wenig mit dem PC zu beschäftigen dann müssen sie halt Geld zahlen, damit es ihnen leichter und angenehmer gemacht wird.
    Wir nennen das “Kapitalismus”!
    Wenn wir kein Hunger auf Tiefkühlpizza haben bestellen wir uns eine beim Lieferanten und den müssen dafür auch bezahlen, dass er uns 1.eine gute Pizza zubereitet und 2.sie uns vor die Haustür liefert.
    Zudem verstehe ich auch nicht, was an meiner Vorstellung einer Erziehung so “abenteuerlich” sein soll?
    Ich habe es selbst a bei und bei meinem Freundeskreis in den Jugendjahren schon oft erlebt, dass die Konsole bzw. der Rechner eingesackt wurde, wenn die Noten nicht den Vorstellungen der Eltern entsprochen haben.
    Auch wollten die Eltern des öfteren die Rechner nach Pornos durchsuchen, da gerade unsere Elterngeneration noch was gegen Pornos hat (Oh Gott wird dich für jedes Bild 1x ewig schmoren lassen xD).
    Wenn sich deine Eltern nicht so darum gekümmert haben, bitte schön, meine und die meiner damaligen Jugendfreunde haben das schon gemacht.
    Ich muss aber zugeben, dass es damals viel leichter einen Rechner nach Games und Pornos zu durchsuchen als es heute der Fall ist.

  17. pfffft….Verschwörung, so ein Unfug. Es geht hier doch nicht um eine Verschwörung, es geht um ein völlig belangloses und überbewertetes Thema.
    Es geht um die Instrumentalisierung von Angst und es geht um die Idiotie, die dahinter steckt.
    Wo soll denn der Sinn dahinter stecken, dass Eltern Ihre Kinder auf Schritt und Tritt kontrollieren? Sollte es nicht vielmehr so sein, sich auf darauf zu besinnen, den Kindern das Rüstzeug auf den Weg zu geben sich eine eigene Meinung bilden zu können? Oder veilleicht auch selbst zu entscheiden (natürlich mit Hilfe).
    Wo soll diese Kontrollwut denn bitteschön hinführen.
    Und stundenlang brauchts auch nicht, eine Festplatte nach installierten Spieln zu druchsuchen. Wobei die einfachste aller Methoden doch Windows selbst mitbringt. Den Gastaccount. Nichts kann und darf ohne Adminrechte installiert werden. Bingo. Da ist doch genug Kontrolle drin. Will das Kind was installieren, müssen die Eltern die Adminrechte freigeben. Super. Brauch ich kein Tool für. Im Zweifel ists mir auch lieber, ich zeige Interesse für das was mein Kind spielt und spiele vielleicht sogar mit und schaue mir an, was da läuft. Und selbst wenn es ein Spiel ist, dass erst ab 16 oder 18 freigegeben ist, wer bitteschön bestimmt denn, dass das meinem Kind zwangsläufig schaden muss?
    Ist es echt soweit gekommen, dass sich Eltern um Ihr Recht auf Erziehung berauben lassen? Durch ein hinrloses Tool, dass so überflüssig ist wie ein Kropf? Jedes Betriebssystem bringt genug Möglichkeiten mit sich (ausgenommen DOS).
    Es gibt keine Killerspiele, es gibt keine Killerspielindustrie und es gibt auch keine Vewrschwörung. Wann wird das endlich mal begriffen.
    Die Oberfrechheit ist es jedoch, ohne jedwede wissenschaftliche Grundlage, ein bestimmtes Verhalten damit zu erklären, dass gewisse Spiele gespielt werden. Das ist so lächerlich wie die Bildzeitung.
    Alles beinflusst irgendwie irgendwen. Wenn es das soziale Umfeld nicht schafft seinen eigenen Mitgliedern nicht genug Vernunft und Umsicht beizubringen, dann hat das Umfeld versagt. Dafür ist kein Spiel, kein Film, kein Lied oder sonstwas verantwortlich.
    Nur wenn gepredigtes Fehlverhalten auf fruchtbaren Boden fällt, dan ergibt sich ein Problem.
    Dieses Tool ist ein weiterer Schritt, das eigentliche Problem zu verschleiern und zu verharmlosen. Aber zum Glück kennen sich kommende Elterngenerationen, so wie ich, genug mit der Materie aus um es hoffentlich richtig anzustellen.
    Ich zocke lieber mit meinem 12 jährigen Sohn auch solche “verbotenen” Spiele, als das er das mit dem Nachbarjungen macht und nicht reflektiert. So habe ich wenigstens die Möglichkeit zu sehen, wie er damit umgeht und ich kann mit ihm darüber reden. Alles andere ist wegsehen und geschehen lassen.

  18. Dumme Eltern brauchen kein dummes Tool, einfach nur ein dummes OS, dass es für alls Dummies so einfach macht, dass es einfacher nicht mehr geht. Die Benutzerkonten sind doch sowas von simpel, da brauche ich noch nichtmal was zu installieren….naja, wie gesagt, das ist ein Generationsproblem. Das wird es in 10 Jahren nicht mehr geben. Bin mal gespannt wer dann Schuld an den Fehlern hat.

  19. Ich hoffe für Herrn Stein, dass er sich selbstständig machen wird, einstellen wird den jetzt jedenfalls keine IT-Firma mehr.
    Und Herr Jauch hat mal wieder bewiesen, dass er kein Journalist, sondern nur ein Entertainer ist.

  20. Wenn Eltern nicht wollen, dass ihre Kinder verbotene Spiele am PC spielen, sollen sie halt nur gemeinsam mit dem Sprössling an den Rechner gehen.
    Aber ist wohl in unser heutigen Spaßgesellschaft zu viel verlangt sich mit dem eigenen Kind zu beschäftigen, Karriere und Hobbies haben halt leider immer Vorrang. Da kann man sich fast freuen, dass die Deutschen immer weniger Kinder in die Welt setzen.

    Ich kann eine gewisse Schadenfreude über das jähe Ende des Spielekillers jedenfalls nicht verhehlen.^^

  21. Ich glaub viele verstehen die Funktionsweise falsch. Das Programm ist keine Schutz.- eher eine Prüfsoftware. Und natürlich müßte man sie vor der Nutzung immer wieder neu installieren, im sicher zu gehen das sie nicht manipuliert wurde. (Das halte ich auch für einen großen Schwachpunkt, weil zu umständlich.)
    .
    Sie Software soll ja den Eltern helfen, die auf dem Rechner installierten Programme und Spiele einzuordnen. Viele kennen sich nur schlecht mit Computern, und schon gar nicht mit Spielen aus. Und die Kids wissen das genau!
    .
    Es geht darum ob man seinem Kindern trauen kann was ihre Spiele angeht. Und sie im Zweifel “überführen” zu können. Und da reicht es eigentlich schon 1 Spiel zu identifizieren. Auch wenn das Kind das Programm in irgend einer Form boykottieren sollte kann man seine Schlüße daraus ziehen. Jede folgende Maßnahme liegt bei den Eltern.
    .
    Diese Verantwortung kann ihnen kein Programm und kein Staat abnehmen. Und deshalb finde ich diese Software auch gut!

  22. Die Leute sind einfach ignorant, Killerspiele werden für sie immer perverser Müll bleiben und PI immer islamophobe Hetze.
    Die Meinung des Mainstreams wird einfach blind übernommen ohne nachzudenken.
    Aber sie werden schon noch von der Realität eingeholt werden, keine Sorge.

  23. @Booomboy
    Das die Idee eines solchen Programms schlecht sei sagt doch niemand, viele hier haben doch sogar gesagt das sie willig wären bei der verwirklichung eines solchen Programms zu helfen um die Eltern zu unterstützen (Obwohl ein solches Programm mit Minimal-PC-Kenntnissen nicht nötig ist), was den meisten hier und mich auch aufstößt ist die Art wie das Programm verherrlicht wird, es ging hier ganz klar nicht um den Schutz der Kinder sondern einzig darum Quote zu machen bei den Sendern und dem großen abkassieren bei ahnungslosen, gutgläubigen Eltern denen vorher noch etwas Angst gemacht wurde.

  24. also mir tut stefan stein leid. er ist ja selbst nicht gegen “killerspiele”, aber er ist dafür, dass sie nicht in die hände von jüngeren gehören. 60.000 euro ist brutal viel geld für ein programm, dass andere in ein paar wochen allein für 0 euro programmieren können.
    er hatte wahrscheinlich an einem 10.000 euro-seminat teilgeniommen, wo man programmieren lernt. da das programm nicht richtig funktioniert, wollte er wahrscheinlich aus verzweiflung wegen den ganzen bugs und den kosten unbedingt das programm an den mann bringen, das würde ich auch tun, wenn ich gläubte, so die “probleme der welt” lösen zu können und dazu noch kein talent hätte. der beitrag von stern tv über manhunt ist nicht mehr zu finden, dass ich dachte, sie hätten was daraus gelernt, denn die sendung gehört zu den besseren. aber da hab ich mich wol geirrt. wenn der stern gta 4 lobt und den deutschen computerspielpreis als ettiketenschwindel bezeichnet, sind das nur die herren von der homepage, sparte computerspiele. die eigentliche redaktion sagt ja zumindest von spiegel online, dass sie keine verantwortung für den inhalt übernehmen. deshalb erstaunt mich es nicht, dass von de frankfurter allgemeinen mal was intelligentes bezüglich “killerspiele” kommt.

  25. PS: in dem beirag zeigt stefan stein, wie leicht es sei, den jugrnschutz auf der xbox 360 zu umgehen. dabei funktioniert er immernoch um einiges besser als sein tool. die xbox ist ein konsole, die sich von den spielen und anderen dingen eher an erwachsene spieler richtet und deshalb eigentlich keinen jugendschutzt braucht, zumal keine andere konsole einen hat. es wird hlt immernoch behauptet computerspiele seien ein kinderspielzeug. und ganz ganz vieel kids würden heimlich die “verbotenen” “killerspiele auf ihrem rechner haben. das richt nach einer verschwörung. aber jetzt gibt es, verzeihung, gab es denn neoguard 2010, prost!

  26. Boomboy: deine Placebo-Theorie ist völliger Mist, denn es wird nicht lange dauern, bis sogar ein Herr Jauch irgendwann mal merken könnte, wie schlecht der Scanner ist. Spätestens dann, würde deine Theorie scheitern.
    Praktisch scheiterst du schon daran, dass es den Killerspielkillern nicht um einen Jugendschutz geht. D.h. ein Jugendschutzprogramm würde diese leute nicht befriedigen, nur ein Totalverbot, welches somit auch Erwachsene betrifft und Zensur aller reinster Form darstellt, würde diese geistig desorientierten Gestalten jubeln lassen.

    D.h. deine Argumentation, es gäbe ja nun ein “tolles Programm” macht nur eines: Den Entwickler dieser Verarsche-Software reich. Ist das dein Ziel?

  27. ob man jetzt die verarsche software als verarsche aufnehmen will ist jedem selbst überlassen. aber stefan stein war sich bewusst, dass sein programm nicht das ist, was es verspricht.

  28. “die xbox ist ein konsole, die sich von den spielen und anderen dingen eher an erwachsene spieler richtet und deshalb eigentlich keinen jugendschutzt braucht, zumal keine andere konsole einen hat. es wird hlt immernoch behauptet computerspiele seien ein kinderspielzeug.”

    Wii, PSP und PS3 bieten ebenfalls Jugendschutzoptionen.
    Und Konsolen sprechen natürlich in erster Linie Kinder und Jugendliche an und nicht Erwachsene. Die spielen in der Regel am PC.
    Die Behauptung die 360 bräuchte keinen Jugendschutz ist jedenfalls Schmarrn.

  29. “Und Konsolen sprechen natürlich in erster Linie Kinder und Jugendliche an und nicht Erwachsene. Die spielen in der Regel am PC.”

    Das ist schmarn (um es mal mit deinen Worten zu sagen), gerade PS 3 und XBOX sprechen mehrheitlich Erwachsene an, denn wie viele Kinder können sich schon mit 10 oder 13 so eine Konsole leisten (wenn die Eltern sie nicht kaufen). In meinem Freundeskreis spielen alle ausschließlich auf Konsolen. Ich kenne keine Statistik aber ich würde doch mal behaupten, dass min. 80% der verkauften XBOX und PS 3 Geräte sich in Erwachsener Hand befinden.

  30. Ist ingesamt sehr interessant hier alles. In einem Punkt gebe ich Boomboy schon mal auf alle Fälle recht: Alles was gegen Spiele ist, wird niedergeknüppelt.
    Da wird sich hier in einigen Bereichen und zu einigen Themen super kompetent und wortgewandt geäußert, in manchen Fällen sinkt das Niveau wie bei einem Rosenkrieg.
    Das Herr Stein hier nur aus der Panikmache ein Geschäft machen will wie es hier behauptet wird, ist eine Unterstellung. Und Unterstellungen sind genau das was wir Spieler doch ständig als Falschmeldungen an den Kopf geworfen bekommen.
    Also sollte man mit solchen sehr vorsichtig umgehen, andernfalls sind wir auch nicht besser als die Videospielgegner.
    Ich möchte hier keinen persönlich angreifen, wollte nur mal denzent darauf hinweisen….
    Zum Thema selber….
    Wir sind uns drüber einig dass das Tool von der Grundidee her gut ist, denn es gibt (noch) Eltern da draußen deren PC-Kenntnisse sehr bescheiden sind.
    Wir alle wissen dass das Tool leider nur sehr bescheiden funktioniert und auch recht simpel auszuhebeln ist.
    Wir (zumindest einige) sind der Meinung dass das Tool vielleicht für uns eine gute Stütze gegen die Videospielkritiker ist.
    Ebenfalls ist bekannt das die Jugenschutzfunktion von Windows nur dann funktionieren kann, wenn die Programme einen Parameter beinhalten der die Alterskennzeichnung beinhaltet.
    Sollte es daher nicht in unserem Interesse dass das Tool dann doch funktioniert?
    Zumindest so das es die Gemüter einigermaßen beruhigt?
    Meiner Meinung nach schon :)

    Bezgl. Erziehung und Vertrauen:
    Nun, ich habe selber einen Drei-Käse-Hoch durch die Bude flitzen und dieser wird mir Computertechnisch so schnell nichts vormachen können. Auf ein Tool wie diesen Spielescanner brauche ich nicht zurükgreifen.
    Jetzt aber von einem gestörten Vertrauensverhältnis zwischen Kindern Und Eltern zu reden ist dann doch etwas arg weit hergeholt. WIe oft lügen denn die Gören die Eltern an nur um z.B auf eine Party gehen zu können oder haben sich schon mal heimlich ne Zigarette angesteckt? Daher ist in meinen Augen solch ein Tool keine Störung in meiner Vater-Tochter-Beziehung, sondern wird als erzieherische Maßnahme betrachtet, schließlich muss auch ein Kind wissen was es darf und was nicht und ich mich nicht gerne anlügen lasse.:D
    Just my 2 Cents

  31. Ich finde es lustig, wie einige hier von ihrer eigenen Computerkompetenz auf andere schließen.
    Es gibt nun mal diese Elterngeneration, die mit Computern NICHT aufgewachsen ist, keine Grundkompetenz besitzt und damit überfordert wäre, und daher auch mit irgendwelchen Windows Kindersicherungseinstellungen, da bin ich mir ziemlich sicher.
    Na klar gibt’s das Argument “Die müssen sich halt Kenntnisse aneignen”. Manche haben aber weder Zeit noch Geld, intensive Computerlehrgänge an Abendschulen o.ä. mitzumachen (und selbst dann würden ihnen ihre Sprösslinge noch meilenweit voraus sein), was ist mit denen, sollen die im Regen stehen gelassen werden?
    Genau für die wäre so ein Programm, das man am besten mit 2 Klicks auf zwei große Knöpfe bedienen kann und man sieht, was alles so auf dem PC an Spielen und Gedöns installiert ist. Dann können die KINDER darauf angesprochen werden und so weiter.
    Und wer daraufhin die Moral-Keule auspackt und dies als Stasi-Methoden bezeichnet und Eltern vorwirft, sie würden mit Freuden ihr Erziehungsrecht an das Programm abgeben (@Revenge), der übertreibt imho sehr. Verdeutlicht man sich noch einmal, WER das Programm nutzt: Eltern die keine Ahnung von PCs haben, die ihren Erziehungsauftrag oder ihr Erziehungsrecht an diesem virtuellen Ort eben NICHT wahrnehmen können! Die geben ihr Erziehungsrecht nicht auf! Sie versuchen es mit Hilfsmitteln auch dort anzuwenden! Das ist doch besser als wäre es ihnen egal, das zeigt doch immerhin eine Initiative!
    WIE dann erzogen wird, ob durch ein Löschen des Spiels, wegnehmen des PCs, zusammen spielen und reflektieren oder wie auch immer reagiert wird, sollte dann doch den Eltern überlassen werden, die ihr Kind besser kennen als jeder andere und wissen sollten, welche Reaktion erforderlich ist.

  32. @Zielfinder und Booomboy

    Wovon redet ihr bitte? Die Kritik hier richtet sich ganz klar nicht gegen Stein sondern gegen SternTV.
    Resümieren wir mal kurz:

    1. SternTV sendet einen Beitrag der im Prinzip ein einziger Werbespot (gespickt mit Falschinformationen) für dieses Tool ist und bietet auch gleich eine eigene Version (mit fettem SternTV-Logo) zum Download an.
    2. Das Tool erweist sich als Luftnummer.
    3. Der Beitrag und sämtliche Hinweise auf das Tool verschwinden aus dem SternTV-Archiv.

    Gute Idee hin oder her, diese Geschichte stinkt einfach nur zum Himmel.

  33. @Hybris:
    4. Da das SternTV-Tool umsonst war: Wayne? ;)

    Solche “Werbethemen” kommen immer mal wieder in der Sendung vor, das vorgestellte Produkt war diesmal aber ein Griff ins Klo und RTL/SternTV versucht, sich still und heimlich davon zu distanzieren.
    Das ist feige und jeder weiß das. Da ist doch eine neuerliche, dynamische Diskussion um Steins Programm an sich und alle Konsequenzen viel aufregender ;)

  34. Und Konsolen sprechen natürlich in erster Linie Kinder und Jugendliche an und nicht Erwachsene. Die spielen in der Regel am PC.
    .
    Und das ist ebenso Schmarrn werter Trekkie, wenn du mal in einem Gamestore der Games für Konsole, Handheld und PC anbietet arbeitest wirst du das auch schnell merken bzw. wenn du wirklich ein Gamer wärst wüßtest du das deine Aussage Blödsinn ist.

  35. SternTV hat unterm Strich eine 18-Minütige Sendung über nichts produziert. Da würde ich mir, bevor ich Partei für oder gegen den Programmierer Stefan Stein ergreife, erstmal Gedanken machen obs den wirklich gibt, oder ob der nicht vielleicht auch “made by RTL” ist ;)

  36. @Dave: Ich weiß nicht ob du Kinder hast, aber ich kenne viele Eltern die durchaus aufgrund von Wissenslücken/Zeitgründen usw. sowas nicht regelmäßig machen können (überleg dir mal wie lange es dauert ne 250 GB Platte durchzuschauen, na?). Natürlich ist Medienkompetenz das Beste, aber ich halte nichts davon hier 20 Jahre zu sitzen bis alle Eltern Medienkompetenz haben (abgesehen davon dass Eltern sicherlich aufgrund der Entwicklung irgendwo gravierende Wissenslücken haben werden). Bis dahin brauchen wir schon Lösungen. Der Spielescanner ist ein Tool, das an einem bestimmten Punkt die Handhabung vereinfacht (so wie manches Werkzeug am Auto, aber ich gehe mal davon aus dass du nicht Spezialwerkzeug ablehnst nur weil du fürchtest dass sich nicht jeder Erwachsene ne Automechanikerausbildung holt).
    So auch hier. Es ist ein Tool, das man natürlich richtig gebrauchen muss, dass dann aber Zeit sparen kann (Spiele nicht ins Standardverzeichnis etc. zu installieren kann jedes Kind, und dann alle paar Wochen die ganze Platte zu durchsuchen? Das ist ein Wochenendjob, und nicht alles wird unter Windows bei Software angezeigt). Von daher sind hier einige (ich z.B.) der Meinung dass das Tool prinzipiell nciht blöd ist (auch wenn die Fokiussierung auf Games ein Kritikpunkt ist). Dass die momentane Version ungeeignet ist und dass Stern TV hier Schwachsinn gemacht hat haben wir mehrfach zum Ausdruck gebracht.
    Aber wenn hier manche Kommentare nur aus Schadenfreude bestehen dann trifft das imho die Situation überhaupt nicht, es wäre sicherlich besser das Programm würde ordentlich funktionieren.

    PS: @DT: du hältst mich ja vermutlich nicht für nen echten Gamer (was muss der denn so leisten?) aber ich zock nur PC…

  37. @ Mars

    Das Tool ist sicherlich ein Grundstein, allerdings ein sehr schlechter und wackeliger. Aber du und Booomboy habt natürlich recht es gibt Eltern die kein Plan von PC´s haben, wenn ich da so an meine Eltern denke (bin Anfang 20), mein Vater hat überhaupt keine Ahnung. Meine Mum ist froh dass sie ihre Mails checken kann, aber wehe etwas ist anders als sonst, dann wird der PC ausgeschaltet und gewartet bis ich da bin um nachzusehen.
    Wenn man das Programm soweit verbessern könnte, dass es einigermaßen funktioniert, könnte man es auch durchaus Eltern empfehlen die keine Ahnung haben. Aber atm ist das Programm einfach zu einfach zu überlisten.

    Es geht hier nicht darum was ein echter Gamer ist und was er haben muss sondern um die Aussage von Trekkie und die ist schlicht und ergreifend falsch! Konsolen waren genauso wie PC Spiele nie in erster Linie für Kinder und Jugendliche gedacht sondern für Erwachsene. Dass so manches Kind mit dem C64 oder NES/SNES/Gameboy (whatever) aufgewachsen ist (wie ich z.B.) hat nichts mit der eigentlichen Sache zu tun. Die Spiele werden primär für ein erwachsenes Publikum gemacht sowohl auf der Konsole als auch auf dem PC. Darauf hat sich Trask bezogen und auf nix anderes.

  38. es stimmt. der durchschnittliche spieler ist ca. 30 jahre alt. auf der xbox gibt es fast nur spiele für erwachsene und ps3 ist eigentsich meiner meinung nach höchstens noch als familienkonsole. videpspiele wurden weder (nur) für, noch von kindern erfunden. das erste videospiel wurde von studenten erfunden und wurde auch nur von denen gespielt. sie hatten nicht die idee ein neues kinderspielzeug zu erfinden. die spiele ab 18 werden von 18-jährigen in erster linie für sich selber gekauft und nicht für ihre kleinen geschwister. zwar sind die spiele ab 16 und 18 nur ein sehr kleiner teil vom gesammtmarkt, es sind aber doch jene, für die bei manchen serien stundenlang schlange gestanden wird und zwar nicht von kleinen kids. die xbox und ps3 ist nicht gerade an kinder gerichtet, wenn sie mit sauteurem schnickschnack wie blue-ray ect werben, dass man dann im wohnzimmer stehen hat.

    niemand sagt hier, dass es keine möglichkeit geben darf, dass eltern gucjen, was ihre kinder spielen. zwar haben viele eltern heute keine medienkompetenz, jedoch wird dies heute verlangt, wenn man heute sogar rechnungen per email bekommt. vor allem wenn man keine medienkompetenz hat soll man nicht seinem kind einen pc ins zimmer stellen mit internet und dann: “hier bitte, mach was du willst”. man richtet bei jüngeren ein benutzerkonto, dass man kontrollieren kann und da benötigt man keine informatikerausbildung. wenn kinder einen pc haben, dann ist es selbstverständlich, dass ich als vater oder mutter drauf achte was mein kind von allem was es im internet gibt, sehen darf, das ist doch klar. in der heutigen zeit muss man schon wissen was internet ist und was es da alles für scheiße gibt. das tool nimmt aber ihnen mehr oder weniger die verantwortung ab, mit ihrem kind zu bereden, warum es die spiele nicht spielen darf. und dann wird es aufmüpfig, weil es sich aufregt, dass die eltern sich nicht für ihr hobby interessiert. wenn eltern mal mit ihren kinder spielen, freuen sie sich und verstehen es auch besser, warum sie das und das nicht spielen sollen und akteptieren es eher, ist meine meinung.

  39. PS: dass die xbox einen jungenschutz braucht ist natürlich richtig, ich meinte eigentlich damit, dass man kinder keine konsole kauft die sich an erwachsene richtet und vor allem solche spiele darauf erscheinen. bonjoo kazooi und viva pinata haben sich deshalb auch eher schlecht verkauft. da die xbox 360 gebraucht im laden nur noch 110 euro kostet kaufen wahrscheinlich immer mehr eltern ihren kids eine, oder sie sich selbst wo sie doch heut so viel taschengeld kriegen, aber diese wollen meistens eine ps3.

  40. @El Konsolero
    Genau so habe ich das auch gemeint, etwas in Richtung Leistung erbringen meinte ich nämlich nicht, jemand der von sich sagt er sei ein richtiger Gamer würde nicht einfach pauschal sagen dies und jenes ist eh *hauptsächlich nur bei Kindern beliebt und verbreitet bzw. gemacht. Wenn man nur PC spielt weiß man natürlich nicht wie es in den anderen Bereichen aussieht aber man kann ja nachfragen wie es denn da aussieht, wir verlangen von anderen sich zu informieren und bei Unwissenheit nachzufragen dann sollten wir das auch genauso tun. Zudem guckt euch mal das Sortiment der Konsolen und Handhelds an, das Sortiment an Titeln für ein reifes Publikum ist da sehr groß ja selbst beim Wii und dem DS gibt es viele Titel die für Erwachsene gemacht sind die tragen nur halt ein durch Vorurteile geprägtes Casual und Kinderimage (An dem Nintendo aber eine große Mitschuld trägt). Sony, Sega und MS haben ihre Geräte IMMER schon als ERWACHSENEN Unterhaltung angepriesen einzig Nintendo hat seine Konsolen und Handheld immer als Familienunterhaltung angeboten aber auch nie als KINDERUNTERHALTUNG. Und die Preise für Software sind hoch und die Anschaffungskosten für die Konsolen und dem Zubehör liegt deutlich über den allgemeinen Taschengeldsatz (Besonders zum Start der Geräte, 400 Euro (Jetzt sind die natürlich deutlich billiger, eine Xbox 360 bekommt man schon für 149 Euro und manchmal noch billiger wegen Aktionen beim Händler etc.) und mehr für eine Konsole ohne alles ist nicht wenig und Spieletaugliche PC’s kosten heute auch nicht mehr soviel mehr), nicht umsonst findet man Konsolen eher im Wohnzimmer als im Kinderzimmer und das war schon zu Snes-Zeiten so (Und davor aber auch).

  41. @masu,
    “D.h. deine Argumentation, es gäbe ja nun ein “tolles Programm” macht nur eines: Den Entwickler dieser Verarsche-Software reich. Ist das dein Ziel?”
    Und genau das ist was ich meine!
    Du z.B. stützt dich nur auf das buggige und schlechte Programm wie es jetzt ist und unterstellst dem Herrn Stein auch noch was.
    Wie war das noch mal mit “könnte strafbar sein??”
    Naja egal, mir ist das Anliegen dieses Herrn Stein vollkommen egal.
    Soll er doch wegen der Dummheit und Faulheit mancher Eltern reich werden, so läuft nun einmal der Kapitalismus.
    Und das das Programm kein sofortiges Ende der Hetzkampagne gegen uns und der Spieleindustrie bedeutet ist auch klar.
    Selbst wenn wir jede Story der Spielekiller mit Bilder,Videos und Originaldokumente als Lügen entlarven würden, sie finden immer einen Weg und eine neue Story, um die Hetzkampagne weiter zu führen.
    Das einzige was wir machen Spieler und die Industrie machen können ist auf Zeit zu spielen.
    Nach und nach werden diese Leute, auch die vom AAW, kein Gehör mehr finden und von selbst verstummen.
    Leute wie Pfeiffer werden aufgrund ihres Alters bald verstummen, Politiker werden verstummen, weil sie aus der Arbeit ausscheiden.
    Ihr sucht eine “Totallösung auf die schnelle”, aber die gibt es nicht.
    Und dieses Programm wird uns gut Zeit geben, wenn es irgendwann einmal (mit besonderer Betonung) gut läuft.
    @revenge,
    “Und stundenlang brauchts auch nicht, eine Festplatte nach installierten Spieln zu druchsuchen. Wobei die einfachste aller Methoden doch Windows selbst mitbringt. Den Gastaccount. Nichts kann und darf ohne Adminrechte installiert werden. Bingo. Da ist doch genug Kontrolle drin. Will das Kind was installieren, müssen die Eltern die Adminrechte freigeben”
    “Jedes Betriebssystem bringt genug Möglichkeiten mit sich (ausgenommen DOS)”
    -Was du beschreibst ist zwar logisch, aber setzt wieder vorraus, dass die Eltern im Umgang mit dem OS geschult sind.
    Und wie da das Interesse der Eltern ist wissen wir doch alle! Null,nothing,0000
    “Wo soll denn der Sinn dahinter stecken, dass Eltern Ihre Kinder auf Schritt und Tritt kontrollieren?”
    -Im Prinzip geht der Kontrollwahn der Eltern nur mit der Zeit.
    Früher haben Eltern nach Alkohol,Sexheften,”böser Musik” und Zigaretten gesucht, heute suchen die Eltern dank der Medien nach der neuen “bösen Bedrohung”.
    “Glück kennen sich kommende Elterngenerationen, so wie ich, genug mit der Materie aus um es hoffentlich richtig anzustellen”
    -Und genau das ist die einzige Lösung die uns bleibt.
    Die jenigen die jetzt noch gegen Games hetzen werden mit der Zeit verstummen, weil Leute wie wir die zukünftige Gesellschaft bilden werden.
    Eine sofortige “Totschlagslösung” gibt es leider nicht.
    Zur Moral dieses Programmes:
    Suchen und identifizieren finde ich okay, aber löschen ist etwas, wo ich dann als Vater (wenn ich einer sein würde) doch zu weit gehen würde.
    Ich persönlich würde daher lieber das Gespräch mit meinem Kind über diese Spiele suchen, damit es mir erklären kann 1.was ist das für ein Spiel, 2.worum geht es da, 3.wie gewaltlastig ist es und 4.ich will das Spiel selbst einmal sehen und 2-3 Stunden zocken, um mir selbst ein Bild davon machen zu können, bevor ich urteile.
    Wenn ich dann immer noch der Meinung bin, dass dieses Spiel nichts für mein Kind ist, dann würde ich schon auf die Freiwilligkeit meines Kindes zugehen,dass mein Kind es selbst löscht (bin natürlich zu gegen) und mir die Datenträger auszuhändigen.
    Außerdem würde ich dann auch den Hauptaccount übernehmen und meinem Kind nur einen Gastaccount zulassen (da ich ja weiss, wie das geht).
    Kinder lügen die Eltern zwar gerne an, aber da sollten die Eltern den Fehler dafür lieber bei sich suchen und nicht bei den Kindern.
    Ein Kind lügt meistens dann, wenn dem Kind alles mögliche (Partys, Freunde,Freizeitbeschäftigungen usw) verboten wird und das Kind die einzige Lösung darin sieht, die Eltern zu belügen.
    Und dieses “ist nichts für dich, her damit” bewirkt auch nur das lügen.
    Was Medien,Wissenschaftler *hust*,Politiker und andere Hetzer angeht, ist ein anderes Thema.
    Mir geht es hier rein um das Programm, nicht um den Stein, nicht um Medienlügen usw.

  42. @Booomboy
    Als von dir so Bezeichneter “Profi”, weiß ich das ein Programm wie es der Herr Stein vorgestellt hat in der Realität ganz einfach nicht funktionieren kann, selbst wenn er die Ressourcen von Microsoft hätte.
    Das Programm bräuchte eine gigantische Datenbank, welche auf keinen normalen Heimcomputer platz finden würde und ein gesamter Scann des Computers nach jedem einzelnen Spiel würde Stunden dauern und das alleine nur um die Handelsversion der Spiele zu finden.
    Letzten Endes wird es unmöglich sein, dass die Datenbank alle möglichen veränderten Versionen eines Spiels beinhaltet und das Programm wird extrem anfällig für Manipulationen, welche jedes Kind beherrschen kann.

    Fazit: Die Idee ist einfach nur Schwachsinn und ihre einzige Funktion ist es dumme Eltern herein zu legen, des weiteren hat Herr Stein und der SternTV Beitrag nichts anderes gemacht, als die Lüge vom “Killerspiel” weiter anzufachen und für diesen Scheiß sollen wir dann auch noch dankbar sein?

  43. es soll zudem auch nach filmen, “hust”, musik, “räusper” und bildern “röchel” suchen können.
    klar ob negermusik, punkmusik oder horrorfilme es ist immer dasselbe. aber diesesmal handelt es sich um ein “lobby” das riesig ist und sogar teilweise von manchen kritisiert wird die selbst “solche” spiele spielen und keinerlei ahnung von der spieleindustrie haben, dass sie sogar den scheiß mit militär und killerspielindustrie glauben. ich habe schonmal von parallelgesellschafft in dieser beziehung geschrieben. ich wette wenn alle deutschen in beführworter und gegner sich gegenüberstellen würden, wären locker 30 prozent dafür. und die kritiker waren nicht so zhlreich und so laut, dass es verboten hätte werden können, zumal viele ausenstehnde den scheiß eh nicht geglaubt hätten. die dreiste lügen, von einem thema, dass noch nie so zum selbstzweck missbraucht worden ist, auser vllt im dritten reich, aber das war was anderes, bringen die “gamergemeinde” sowas von auf die palme, dass sie sogar auf die straße gehen. früher hatte man halt heimlich verantstaltungen gemacht, doch heute geht man in die öffentlichkeit. man will nichr warten, bis die kritiker mal tod sind, sondern mal will sie umstimmen/überzeugen bzw. entlarven. mit den eltern-lans ect. sind wir ganz gut dran. wenn es zumindest in den USA zu einem szenario kommen wüprde, wie in dem film “gamer”, was ich aber nicht glaube, dann würden wir die kritiker sein, jedoch würden wir uns keine lügen ausdenken und zuhören.

  44. Boomboy: Stefan Stein hat mit dem NeoGuard das blaue vom Himmel versprochen und im Endeffekt war das Programm dagegen eine große Schaufel aus dem Dixi-Klo, sonst nichts. Das seine Versprechungen schon, meiner Laienmeinung nach rechtlich fragwürdig waren ist für mich daher klar.
    Das was bei SternTV angepriesen wurde, kann das Programm nicht leisten.

    D.h. du kannst ja selbst nachschlagen, gegen welche gesetze diese Sache dann verstoßen würde. Darüber hinaus wurde ein sehr effektiver und guter Jugendschutzmechanismus (XBOX360) als schlecht dargestellt, obwohl die kritik völlig ungerechtfertigt ist.

    D.h. der NeoGuard wurde nicht nur mittels Lügen(!) beworben, man hat auch noch anderen “Konkurrenz”produkten geschadet, indem man Mist behauptet hat.

  45. @Toxex: Secunia scannt nach allen Programmen und braucht 10 Minuten…
    Und: wieso muss ein sinnvolles Produkt perfekt sein? Die Idee an sich versteh ich schon nicht…

  46. @Mars
    Es soll nicht perfekt sein, es soll funktionieren und das tut es nicht und ein solches Programm wie dieses sollte zumindest eine gewisse Grundsicherung vor Manipulation aufweisen und auch das tut es nicht. Von das Programm muß perfekt sein hat hier niemand gesprochen.

  47. @Doktor Trask:
    “Letzten Endes wird es unmöglich sein, dass die Datenbank alle möglichen veränderten Versionen eines Spiels beinhaltet” klingt schon danach. Dass es in der jetzigen Form völlig untauglich ist ist hier glaube ich Konsens. Eigentlich ist ja nur die Frage ob es prinzipiell ne gute Idee ist (also genug Potenzial hat) oder ob die Idee schon murks ist.

  48. @Mars
    Aber das wird es doch auch, es gibt viel zu viele Games auf dem Markt da wird und kann es keine absolute Abdeckung geben das ist doch nicht gelogen, selbst wenn du die gesammte USK und Pegi-Datenbanken etc. in das Programm hättest so gibt es immer noch mehr als genug Spiele die die einzelen Einrichtungen nicht kennen und die meisten Online-Games tauchen auch nicht auf (es erscheinen jeden Tag unzählige International neu davon) geschweige den die ganzen Mods für die Games (Ich rede nicht von Gore and Blood-Patches). Die Idee eines solchen Progamms als Unterstützung für die Eltern die unerfahren sind ist ja nicht verkehrt (meiner Meinung nach) wenn die Betreuung, Erziehung und das Interesse an den Kindern nicht ersetzt wird nur die Art wie dieses Programm beworben wurde und die Tatsache das ein Programm wissentlich veröffentlich wurde welches nicht ansatzweiße funktioniert nur um groß abzukassieren wird hier von allen angekreidet (Von mir ja auch) und das zu Recht wie ich meine.

  49. @ frontal21
    Es wurde von Herr Stein vorgeführt wie der aktivierte Jugendschutz der xbox360 ausgeschaltet werden kann um GoW zum Laufen zu bringen. Dies wurde vermutlich durch einen “factory reset” erreicht.
    Es sollte verdeutlichen wie leicht doch bestehende Jugendschutzmechanismen umgangen werden können. Die Ironie des ganzen ist natürlich, dass die Software von Herrn Stein eigntlich noch leichter zu manipulieren ist und diese Manipulation u.U. nicht so auffällig ist wie der “factory reset” bie der Xbox, also so zu sagen weniger Spuren hinterlässt.
    Darüberhinaus ist auch unerklärlich was das Jugendschutzsystem einer Xbox mit der Software für den PC zu tun hat.
    Wie gesagt der ganze Beitrag war gespickt mit Falschinformationen und Unstimmigkeiten.

  50. @ frontal21
    mit dem “factory reset” wird die Konsole in den Werkszustand bzw. Auslieferungszustand zurück versetzt, wenn ich mich nicht irre heißt das alle Einstellungen (Datum, Uhrzeit, Jugendschutz usw.) werden wieder wie gesagt in den Auslieferungszustand versetzt. Bin mir auch nicht ganu sicher habe sowas noch nicht gemacht. Auf jeden Fall hat das der Herr Stein vermutlich im Beitrag gemacht.

  51. @frontal21
    Einfach ausgedrückt, beim Jugendschutz der Xbox360 und anderer Konsolen, gibt es zwar Wege diesen auszuschalten, allerdings können die Eltern die Einstellungen der Konsole ganz einfach überprüfen und so feststellen, ob dies geschehen ist.
    Herrn Steins Programm Neoguard 2010 hingegen ist so schlecht, dass jeder mit den entsprechenden Grundkenntnissen oder einer Anleitung aus dem Internet, in die Datenbank gehen und sie so verändern kann, dass das Programm praktisch blind für bestimmte Spiele wird und das ohne, dass die Eltern irgendetwas davon mitbekommen.

    Darüber hinaus ist es auch eine Tatsache, dass es auf dem Computer viel mehr Raubkopien von Spielen gibt, als auf den Konsolen, aufgrund der Tatsache das man die Konsolen umbauen muss, damit Raubkopien auf ihnen laufen.
    Und das ist auch der Grund, warum ein Jugendschutz der nach Listen der USK arbeitet, auf den Konsolen funktionieren kann, während er auf dem Computer einfach nur zum scheitern verurteilt ist, da hier die Kinder/Jugendliche sich ganz einfach eine Raubkopie besorgen können, welche die USK oder andere Organisationen(einschließlich des Herstellers des Spiels) nie in den Händen gehabt haben, damit fehlen sie dann in der Datenbank und ein Programm wie Neoguard 2010 wird sie einfach nicht bemerken.

  52. @Toxex,
    interessant!
    Wie viel Speicher braucht wohl meine Firewall und mein Virenscanner, um gegen jede bekannte Bedrohung gesichert zu sein?
    Sorry, aber ich glaube ihr überschätzt das alles ein wenig.
    Dieses Programm würde im Endeffekt nicht anders arbeiten als ein Virenscanner, nur mit dem Unterschied, dass das Programm nach “böser Musik, bösen Games und bösen Bildern” sucht.
    Daher ist eure Argumentation “die Suche nach Games wäre zu kompliziert” hinfällig.
    Ihr solltet auch mal bedenken, dass die ersten Virenscanner und Firewalls nicht unbedingt besser programmiert worden sind und das diese Programme, selbst heute, nur Schutz gegen bekannte BEdrohungen bieten, nicht aber gegen neue unbekannte Bedrohungen (in den meisten Fällen).
    Aber dafür gibt es automatische Updates und so viele “Veränderungen” eines Spiels wird es auch nicht geben.
    Zumal bedacht werden muss, dass bei einigen Games schon kleinste Manipulationen dazu führen, dass das Spiel nicht mehr ausgeführt werden kann (und ich rede hier nicht von Bloodpatches und -developer oder -cheats 1 und solch einfachen krams.
    Sehr interessant, dass die Profis hier dem Programm (auch in Zukunft) alles abstreiten und “komplizierte Vorgänge und Suchparameter” abstreiten wollen, wobei es solche Programme schon seid Jahren gibt, die das gleiche tun, nur eben mit Viren, Trojaner usw….

  53. Der Factory Reset setzt die Einstellungen auf Werkseinstellungen zurück und damit auch unter anderem den Elternschutz vollständig außer Kraft. Allerdings ist das extrem offensichtlich – würde ein Elterneteil den Schutz 1 mal die Woche überprüfen (ne Sache von 2-3 Minuten), würde das auffallen – außer man ist nicht nur im übertragenen Sinne Blind. Aber das sind ja einmalig maximal 15 Minuten zum Einstellen des Scanners (das könnte meine Großmutter) und maximal 5 Minuten in der Woche. Lieber 25€ ausgeben und nur auf nen großen Kopf drücken müssen. Oh Jubel.



    Das eigentliche Problem des Scanners: er soll es den Eltern erleichtern, ruigen Gewissens ihre Kinder nicht selbst erziehen zu müssen. “Warum mit dem neuartigen Kram auseinandersetzen, ich versteh es doch sowieso nie” ist die Mentalität, die damit gefördert wird. Warum man diese Meinung auch noch unterstützen oder gar verstehen soll, ist mir absolut schleierhaft. Wer Kinder hat, MUSS sich einfach mit deren hobbys auseinandersetzen, ohne Diskussion. Ob man da 30 oder 50 ist, ist völlig egal.

    Mir scheint außerdem, dass manch einer (imho die, die diesen Scanner “gut” finden) schlichtweg die Ursachen von z.B. Amokläufen aus den Augen verloren hat:
    —> Mobbing durch Mitschüler
    —> Vernachlässigung durch die Eltern
    —> herrunterspielen von Problemen durch die Gesellschaft
    usw.

    Ob wir also nun einen Scanner haben oder nicht ist dabei völlig irrelevant – die Probleme beheben wir damit nicht. Und einen Einfluss auf die gerade genannten Probleme hat auch kein Spiel. Diese lassen niemanden Mobben, versauen keine erziehung und trimmen die Gesellschaft auch nicht aufs Wegsehen/trivialisieren. Ergo haben auch diese Scanner einen gegenteiligen Effekt: die Eltern legen ihre Hoffnungen in diese Programme, befassen sich folglich auch nicht mit den Hobbys ihrer Kinder. Schon ist die Beziehung zwischen Kindern und Eltern etwas schwächer geworden. Zieht sich diese Mentalität quer durch die Erziehung, sucht sich das Kind schnell andere – oft auch falsche – Bezugspunkte. Und dann ist das Kind auch schon in den Brunnen gefallen. Denn dann ist die Erziehung vermurkst. Eltern, die diese Fehler nicht sehen wollen, sind beispielsweise auch im AAW zu finden, die dieser Argumentationskette durch ausreden und/oder Engstirnigkeit begegnen würden.



    Und um es noch zu erwähnen: man muss keine Abendschule oder ein Seminar besuchen, um zu wissen, wie man mit einem Computer ausreichend zurechtkommt. Und einen Computer zu durchsuchen ist keine Tätigkeit, die ein Wochenende dauert, wie manch einer behaupten möchte.

  54. @Gradash: Du sprichst viel an worüber man ausführlicher diskutieren sollte. Ums kurz zu machen: Ich würde dir bei fast allem widersprechen, das würde aber den Rahmen hier sprengen. Falls es dich interessiert dann mach doch bitte ein Thema im Forum auf, wird bestimmt interessant. Gruß

  55. @ Gradash
    “Warum mit dem neuartigen Kram auseinandersetzen, ich versteh es doch sowieso nie” ist die Mentalität, die damit gefördert wird. Warum man diese Meinung auch noch unterstützen”

    Mit dieser Aussage kann ich was anfangen. Obwohl viele auf der Arbeit mit dem Computer zu tun haben ist dieser zu Hause oft plötzlich ein Buch mit sieben Siegeln. Diese Scheu vor dem Computer sollte wirklich nicht unterstüzt werden.

    “Und um es noch zu erwähnen: man muss keine Abendschule oder ein Seminar besuchen, um zu wissen, wie man mit einem Computer ausreichend zurechtkommt.”

    Auch hier möchte ich dir recht geben.

    “Mir scheint außerdem, dass manch einer (imho die, die diesen Scanner “gut” finden) schlichtweg die Ursachen von z.B. Amokläufen aus den Augen verloren hat:
    —> Mobbing durch Mitschüler
    —> Vernachlässigung durch die Eltern
    —> herrunterspielen von Problemen durch die Gesellschaft
    usw.”

    Ich glaube niemand (hier auf der Seite), der der Idee eines Scanner etwas abgewinnen kann, glaubt damit irgendetwas gegen die Ursachen von Amokläufen tun zu können. Da gehst du in deinem Kommentar etwas zu weit.
    Der Scanner wird lediglich als (Hilfs-)Mittel gesehen einen Jugendschutz zu Hause durchzusetzen. Und es wird oft genug ausdrücklich betont, dass der Scanner alleine nicht ausreicht sondern nur als Ergänzung (Hilfsmittel) gesehen werden darf.

  56. @Booomboy: Viren Scanner durchsuchen aber auch jede Datei und nicht die Registry wie das Tool. Bei sowas müsste man aber auch jede Signatur eines Spiels anlegen zB Hash der Exe und anderer Dateien. Dadurch entsteht aber ein Problem! Es dauert sehr lange wenn man es ausführt, da jede Datei im System geprüft werden muss. Also könnten die Eltern gleich selbst nachsehen was die Kinder installieren.
    Bei Viren hat man über die Zeit eine Grundsrtuktur gefunden zB eine Folge von bestimmten Befehlen auf deren Grundlage man eine Datei als Virus erkennen kann. Aber bei Spielen gibt es meist nicht so eine Struktur. Patche usw können den Aufbau der Hauptexe massiv verändern. Selbst wenn man ein Killerspielescanner Programmiert ist fraglich ob die Hersteller es gerne sehen wenn man ihre Programme “zerlegt” um herauszufinden wie man die Spiele identifizieren kann.

    Desweiteren möchte ich auch auf den Vertrauensmisbrauch hinweisen der mit so einem Tool seitens der Eltern erbracht wird. Wenn man seinen Kind so nach schnüffelt muss man sich nicht wundern wenn Kindern ihren Eltern nicht vertrauen!

    Ebenso würde es mich nicht wundern wenn die Kinder zur Rache übergehen uns Programme der Eltern löschen. Wie gesagt das Tool könnte auch gur gegen Eltern genutzt werden, dann Trägt man in die Datenbank nicht Spiele sondern Office Programme ein, ab 18 versteht sich. Was dann passiert solle Klar sein oder? *fies grins* Die Kinder zeigen den Eltern wie man sich so fühlt wenn man ein Programm unterm A*** weggelöscht bekommt oder andere wichtige Daten, dass würde kein Ende haben wenn man nicht irgendwann den PC platt gemacht hat und dann mal miteinander reden müsste.

    Ebenso ist der Punkt des Autoupdates zweifelhaft, denn für ein Update müsste man immer allen Patchen der Hersteller UND der inoffiziellen Patchen folgen und dass ist Arbeit. Bei Viren gibt es Meldepunkte die angestuert werden wenn man einen neuen Virus findet, hier kommen also Geschädigte zu den Entwicklern und zeigen den Fund.
    Wie sollte man sowas mit Patchen machen? Sollen die Gamer selbst zu Neogard laufen und sagen “hu hu, hier ein neuer Patch für Spiel xyz”… ?

    Gradash: “Wer Kinder hat, MUSS sich einfach mit deren hobbys auseinandersetzen, ohne Diskussion. Ob man da 30 oder 50 ist, ist völlig egal.”
    Richtig! (Kennt einer die Dinos? vgl Elternführerschein!)

    Happy Inter-Generation Talking
    dass hilft alles andere ist nur Show.

  57. “Und das ist ebenso Schmarrn werter Trekkie, wenn du mal in einem Gamestore der Games für Konsole, Handheld und PC anbietet arbeitest wirst du das auch schnell merken bzw. wenn du wirklich ein Gamer wärst wüßtest du das deine Aussage Blödsinn ist.”

    Ach und deswegen macht ein Jugendschutz auf der 360 keinen Sinn?
    Ich spiele seit 20 Jahren und aller meine erwachsenen Freunde spielen am PC, während Playstation, Wii und DS eher was für unsere Kinder sind.
    Leute wie du werden sich wohl aber immer gegen Jugendschutzmaßnahmen stemmen, daran kann man wohl nichts ändern.

  58. @Boomboy
    Deine Firewall kontrollieren in erster Linie die Verbindung zwischen deinem Rechner und dem Internet d.h. was, wie und wo Zugriff hat, während der Virenscanner alle AKTIVEN(!) Programme, Dateien und den Arbeitsspeicher überwacht.
    Bei einem kompletten Scann des Computers mit einem Virenscanner hingegen, werden alle Dateien des Computers durchsucht, was je nach Datenmenge unterschiedlich lange dauert z.b. bei mir braucht der Virenscanner ca. 2 Stunden bis er damit fertig ist.(Und Viren sind dazu deutlich viel kleinere Programme als ein Computerspiel)

    SO FUNKTIONIERT DER NEOGUARD 2010 ABER NICHT!
    Der Neoguard 2010 durchsucht lediglich die Registry Einträge und Vergleich sie mit seiner mickrigen Datenbank, was der Grund dafür ist, dass man ihn so leicht manipulieren kann, denn man kann sowohl die Registry Einträge, als auch die Datenbank von Neoguard 2010 kinderleicht verändern und schon erkannt das Programm die Spiele nicht mehr.

    Letzten Endes besteht auch ein gravierender Unterschied im Aufgabenbereich von Firewall/Virenscanner und dem Neoguard 2010, denn während der Virenscanner und die Firewall den Computer vor äußeren schädlichen Einflüssen abschirmt, macht der Neoguard nichts anderes als dem Kind hinterher zu schnüffeln und hinter ihm mehr oder weniger sauber aufzuräumen.
    Mit anderen Worten, der Virenscanner arbeitet nur gegen andere Programme, während der Neoguard 2010 sich nicht nur gegen irgendwelche Programme, sondern auch gegen das Kind/den Jugendlichen durchsetzen muss, welche Versuchen werden ihn zu umgehen.
    Und wenn wir an dem Punkt angekommen sind, zu sagen das Kinder keinen unbeschränkten Zugriff am Computer haben dürfen, dann kann man ihm auch gleich viel einfacherer und sicherer ein Benutzerkonto mit eingeschränkten Rechten einrichten und ist nicht auf ein 25€ teures Tool von einem Bauernfänger angewiesen, welcher mal bei SternTV war.

  59. “Und wie da das Interesse der Eltern ist wissen wir doch alle! Null,nothing,0000”

    Verallgemeinerungen sind schon was feines, ich gehe schwer davon aus, dass junge Eltern (Jahrgang 1985) technikafffiner sind als meine Eltern (Jahrgang 1956), obwohl diese auch immer sehr darauf geachtet haben, was ich sehe oder spiele.
    Und Eltern denen es egal ist sind auch ihre Kinder egal, und das hat viel schwerwiegendere Folgen als ein paar Runden Counterstrike.

  60. @Toxex: schön wie ihr euch alle auf die Hinweise stürzt, die man leicht widerlegen kann (Virenscanner) und die anderen übergeht (Secunia)?
    Secunia scannt den ganzen Rechner und findet alle/viele Programme (frag mich nicht wie, aber es klappt bei wenigen Minuten Scan-Zeit). Das wäre zumindest ne Verbesserung gegenüber dem bisherigen.

  61. auch wenn das tool nur ein hilfsmittel sein soll, wurde es in stern tv und den anderen medien als die wunderwaffe hingestellt. folglich würden sich eltern erst echt nur auf dieses tool verlassen und die spiele löschen ohne den kinden zu sagen warum das spiel nichts für sie ist.

    trekki, du besinnst dich nur auf eigene erfahrung, besonders wenn du sagtst die wii sei eher was für kinder. gerade die wii ist für die ganze familien und xbox wird auch als erwachsenenkonsole verkauft und auch eher von erwachsenen oder älteren jugendlichen gekauft. du bist immernoch der meinung dass konsolen ein kinderspielzeug sind weil es wohl kein manhunt drauf gibt oder was.

  62. @frontal21
    Manhunt kam als erstes auf Konsole raus (Nov. 2003 für PS2 und April 2004 dann für XBOX und PC) und Manhunt 2 kam ebenfalls zu erst auf Konsole bzw. Handheld raus (PS2, PSP und Wii, und später dann auch für PC).

    MfG Cooper

  63. ich weiß, dass es manhunt gibt. aber da er ,meint konsolen seien ein kinderspielzeug, scheint er sowas in der art nicht zu wissen.

  64. @Mars
    Erstmal besteht die Tatsache, dass NeoGuard 2010 weder wie ein Virenscanner, noch wie Secunia funktioniert und das ganze Programm einfach nur schlampig ist, also warum sollen wir uns mit theoretischen und komplizierten Möglichkeiten auseinander, wie solch ein Scanner funktionieren kann, wenn es offensichtlich ist, dass dem guten Herrn Stein die Fähigkeiten zur Umsetzung fehlen, selbst wenn er das Geld hätte?

    Desweiteren, so wie ich jetzt nach einer Schnellsuche die Wirkungsweise von Secunia verstanden habe, so listet Secunia bloß alle installierten Programme auf und Vergleicht deren Versionsnummer mit einer Datenbank, welche auf einem Server liegt.
    Das System wird also dadurch geschützt, indem dir Secunia zeigt, welche deine Programme veraltet sind und deshalb eine Sicherheitslücke darstellen.

    Das mag zwar schön für die Sicherheit des eigenen Computers funktionieren, funktioniert aber nicht für ein Programm das Computerspiele finden und identifizieren soll, denn es gibt keine Möglichkeit Computerspiele von anderen Programmen zu unterscheiden d.h. es ist möglich alle installierten Programme zu finden, aber nicht möglich “nur” alle installierten Spiele aufzulisten.
    Denn dafür müssten sich alle Computerspiele von anderen Programmen in einer besonderen Struktur unterscheiden, welche das Programm dann erkennen könnte.(siehe The_Real_Balcks Beitrag)
    Und mir kann keiner erzählen, dass es eine gute Idee wäre, wenn man Eltern die keine Ahnung von Computern haben, die ganze Liste an installierten Programmen zeigt, die wüssten doch gar nicht ob die da ein Computerspiel oder einen wichtigen Systemprozess löschen.
    Nebenbei kann man auf der Secunia Homepage nachlesen, dass ihre Datenbank bloß 650 Programme beinhaltet und soweit ich mich erinnere, war 600 die Anzahl an Video- und Computerspielen die pro Jahr allein “offiziell” erscheinen d.h. die Datenbank ist zu klein und könnte gerade mal einen Bruchteil an Computerspielen erkennen.

  65. @ Toxex:
    “Nebenbei kann man auf der Secunia Homepage nachlesen, dass ihre Datenbank bloß 650 Programme beinhaltet und soweit ich mich erinnere, war 600 die Anzahl an Video- und Computerspielen die pro Jahr allein “offiziell” erscheinen d.h. die Datenbank ist zu klein und könnte gerade mal einen Bruchteil an Computerspielen erkennen.”

    Also die Jahresstatistik der USK listet alleine für 2009 ca. 3.100 Prüfverfahren… das muss man dann naütrlich noch differenzieren (hier geht es ja z.B. nur um Titel für den PC), aber man kann da sicherlich von einem vierstelligen Bereich pro Jahr ausgehen.

  66. stefan stein zeigt, dass der jugendschutz auf der xbox 360 leichter zu umgehen sei, als sein tool. dabei zeigt er ironischer weise ein indiziertes spiel.

  67. @ Trekkie

    Wieso interpretierst du in den Post von Trask etwas hinein, was nicht da steht? Er hat mir keiner Silbe erwähnt, dass die Jugendschutzeinstellungen bei der XBOX und PS unnötig sind. Natürlich sind sie nötig! Wenn du aber glaubst, dass Konsolen überwiegend von Kindern im allgemeinen genutzt werden, dann bist du auf dem Holzweg.

  68. ich habe anfangs gesagt, das der jugendschutz der xbox unnötig sei, habe aber damit gemeint, dass man seinem kind auch keine sauteure konsole kauft, die eh fast nur spiele ab 16 oder 18 bietet, auser halt die üblichen renn- und sportspiele.

  69. @frontal21
    …Was in Deutschland nicht einmal erschienen ist.

    Trekkie schrieb:
    Ach und deswegen macht ein Jugendschutz auf der 360 keinen Sinn?
    Ich spiele seit 20 Jahren und aller meine erwachsenen Freunde spielen am PC, während Playstation, Wii und DS eher was für unsere Kinder sind.
    Leute wie du werden sich wohl aber immer gegen Jugendschutzmaßnahmen stemmen, daran kann man wohl nichts ändern.
    .
    Wo habe ich denn das gesagt das die Jugendschutzfunktionen keinen Sinn machen? Ich würde mal sagen nirgends, die Funktionen machen durchaus Sinn vor allen und gerade weil es eben sehr viele Titel auf den Konsolen gibt die für Kinderaugen (Aber auch oft genug auch für die Jugendlichen) nicht im geringsten geeignet sind.
    Ich spiele selbst seit 23 Jahren Games und sammle sie seit knapp 16 Jahren, habe auch Clan und Gildenerfahrungen noch und nöcher und dort waren Konsolen und sogar Handhelds in allen Altersstufen über 18 vertreten (das älteste Mitglied im aktuellen Clan ist 58 und der hat eine PS2 und einen DS Lite). Und nein ich stmme mich nicht gegen den Jugendschutz im allgemeinen den dort und das sagen die meisten anderen Spieler auch gibt es durchaus Sonnvolle Ansätze, die Art wie das ganze aber Umgesetzt wird und die Tatsache das manche wie Herr Stein mit der Angst und Unwissenheit der Eltern Geld machen mit Müll (Das Programm ist Müll das wird dir jeder bestätigen der auch nur im Ansatz was von Programmierung versteht).
    Der größte Schutz bei Konsolen ist immer noch der Umstand das man dort ohne Umbau keine Kopien spielen kann und so reicht meistens ein Blick ins Kinderzimmer um zu sehen was im Spieleregal der kleinen steht, ausländische Fassungen sind leicht zu erknnen fehlt ihnen doch das USK-Logo und sind dort die Texte selten in Deutsch verfasst und ein großes rotes USK ab 18 Siegel sollte jeden hellhörig machen, bei den PC wird die Kontrolle schwerer dort gibt es das Internet und nur an den Daten der Spiele erkennt man nicht das Mindestalter welches das Spiel vorraussetzt und Spiele können hier brutaler gemacht werden (Blood-Patches für Spiele die gar kein Blut hatten gibt es genug).

  70. Mhh… typisch für RTL… ich habe auch schon einige Beschwerdemails mit inhaltlichen Streitthemen in ordentlich formulierter Schriftsprache abgeschickt, alle gut mit Argumenten ausgefüllt, aber dennoch nur durch eine Standard-Email abgespeist… so langsam Zweifel ich an dem Journalistischem Wert aller Fernsehnachrichten und Informationssendungen, da diese meist hetzerisch und boulevardesk strukturierte Themen bieten.

    Was die Geschichte mit dem XBOX-Jugendschutz angeht: Ich finde die Tatsache, dass überhaupt ein Jugendschutz vorhanden ist, schon bemerkenswert, zumal nicht davon auszugehen ist, das jedes jüngere Kind (sagen wir mal 9- 12 Jahre) die Möglichkeiten kennt alleine einen Weg zu finden um Jugendschutzsperren zu umgehen.

  71. Nun, mag sein das die derzeitige Version von Neoguard ziehmliche “Scheisse-in-der-Dose” ist, allerdings vermute ich, dass man auch dort wohl schon daran arbeitet, dass das Programm genauso funktionieren soll wie ein Virenscanner und wie eine Firewall.
    Wie du schon beschrieben hast, überwacht die Firewall den Datenaustausch zwischen mir und einem anderen Rechner.
    Ich denke, dass schon daran gearbeitet wird, so eine Art von Firewall zwischen HDD und Laufwerk zu errichten, wärend der Scanner nach bestimmten Datenmustern und Einträgen ausschau hält.
    Der Scanner muss ja nicht nur nach der .exe ausschau halten, sondern könnte auch noch nach anderen Dateien suchen, die z.B. den Spielenamen als Inhalt haben (z.B. die Readme und der Uninstaller).
    Ich denke das Programm in seiner jetztigen Form war mehr ein Prototyp als ein serienreifes Verkaufsmodel.
    Und wenn die Leute dafür Geld bezahlen empfinde ich es als total normal!
    Es ist ja nichts neues im Kapitalismus, dass die Leute andere für eine Dienstleistung bezahlen und da spielt es keine Rolle ob es sich um einen Klemptner,Bäcker oder Programmierer handelt.

  72. Zitat von Niggemeirs Bericht
    ” Der Filmemacher Peter Schran hat den Programmierer Stefan Stein über längere Zeit begleitet und schwärmt von dessen “Vision”: “die fortschreitende Macht digitaler Monster in den Kinderzimmern bändigen””

    mal kurz gewühlt nach dem guten Herrn Peter Schran(1 Minute)
    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:GeGoAZVUFxQJ:www.kreismedienzentrum.landkreis-waldshut.de/erfurt.htm+Peter+Schran+Killerspiele&cd=2&hl=de&ct=clnk&gl=de

    “Der Film rekonstruiert die Kölner Ereignisse vom November 2007 und fragt: Was bringt zwei Jungs aus gutem Hause dazu, einen Amoklauf zu planen? Sind die bestehenden Netzwerke aus Polizei, Schule und Schülerschaft gut genug, um solche Taten zu verhindern? Filmautor Peter Schran gelingt es, in eine bizarre Internet-Parallelwelt vorzudringen, in der sich beide Schulaußenseiter und Amokplaner lange Zeit bewegten: Portale, in denen die mörderischen Pläne des Schülerduos für den”Tag der Rache” Gestalt annahmen. Am konkreten Beispiel verdeutlicht diese TV-Dokumentation, wie schnell an Schulen eine katastrophale Lage entstehen kann. Zugleich enthält der Film viele Hinweise, wie künftig die Amok-Prävention an Schulen verbessert werden könnte.”

    Mahlzeit

  73. und noch das als Richtung:
    “Der von Susanne Bergmann herausgegebene 31ste Band der Schriften zur Medienpädagogik widmet sich “Gewalt präsentierenden” Medien und ihrer Wirkung aufs (junge) Publikum.”

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:ahiWNhqInY4J:willscheck.de/sachbuch/mediale-gewalt-reale-bedrohung-fuer-kinder+peter+schran%22Gewaltkompetenz+und+mediale+Zielgruppen-Pr%C3%A4vention:+Hilfe+gegen+die+neue+Bilderflut%22&cd=3&hl=de&ct=clnk&gl=de

  74. Geldmacherei mehr ist das ganze Getue von denen Rund um die Jugend und den angeblich der Persönlichkeit der jungen Menschen schädigenden Medien nicht.

  75. Das Problem der Deutschen ist aber auch, dass sie das mit sich machen lassen.
    Würden die Medien,Politiker und selbsternannte Experten sowas in Frankreich machen, würden dort schon Barrikaden aus Autos und Autoreifen brennen.
    Und DAS würde vorallem dann passieren, wenn die dortigen Politiker ein “Abzockergesetz” als “Sieg” verabschieden und feiern würden, wie es derzeit bei uns mit diesem ach so tollen neuen “Gesundheitsreformpaket” gemacht wird.
    Demos mit Transparenten werden nur noch belächelt, brennende Autos hingegen verdeutlichen unseren Volksverrätern aus der Politik wie ERNST es den deutschen Bürgern ist, sich gegen diese Abzocke zu wehren.

  76. @Booomboy
    Jetzt stell dich bitte nicht dümmer als du bist und sieh endlich der Realität ins Auge, dass der gute Stein kein rebellischer Erfinder ist, sondern bloß ein Bauernfänger, welcher sich mit Hilfe der mangelnden Medienkompetenz in Deutschland mal eben einen schnellen Euro gemacht hat.
    Sein Tool “NeoGuard 2010” ist kein Prototyp, sondern ein billiges kleines Programm, dass jeder Informatikstudenten besser hin bekommen könnte(und das in kürzerer Zeit, für viel viel viel! weniger Geld) und wenn es sein Ziel war, dass sein Programm wie ein Virescanner/Firewall funktionieren sollte, so wie du es dir einzureden versuchst, warum zum Teufel hat er diesen Scheiß gemacht und nicht gleich so ein Programm in einer abgespeckten Version geliefert?

    Und die Antwort darauf ist ganz einfach lieber Booomboy, denn ganz egal nach was für einer Datei du suchst, jede von ihnen kann gelöscht oder verändert werden und so gibt es keine 100% Möglichkeit, ein Computerspiel von einem anderen Computerprogramm zu unterscheiden.
    Deine nette Idee mit dem Laufwerk ist auch Blödsinn, da du hier komplett die Möglichkeit ignoriert Computerspiele aus dem Internet zu beziehen oder von einen USB-Stick zu laden und das Problem mit der gigantischen Datenbank ist auch immer noch nicht gelöst.

    Um mal deinen Vergleich mit dem Bäcker aufzugreifen, Herr Stein bietet keine Backwaren, ja noch nicht mal Teig zum verkauft an, sondern einen Haufen Schlamm und den Sand dafür hat er aus dem Sandkasten eines Kindergartens.

  77. Leute, ich sage mal was ich so denke. Eigentlich ist es doch fast egal was das Tool kann oder eben nicht. Mir ist das Tool ehrlich gesagt absolut wurscht. Interessant ist doch was ganz Anderes: Dass man im Hintergrund zum wiederholten mal auf altbekannte Personen trifft. Der oder einer der Ersteller des Beitrages hat, wie ihr den Links oben entnehmen könnt früher offensichtlich schon mal mit Rainer Fromm zusammengearbeitet, desweiteren schon einen kritischen Beitrag zu Games für Erwachsene gemacht… und ich hab noch nicht mal in der Tiefe gewühlt. Das waren 10 Minuten Arbeit. Mir kommt das fast so vor als würden solche Beiträge, je nachdem was gebraucht wird, passend bestellt…oder gekauft.
    Mann, das war doch wieder alles sooo klar…

  78. @amegas
    War jetzt der Schran bei RTL oder dem Stern? Weiß jemand wie das Stern-TV-Ding eigentlich produziert wird so?
    Bei der einen Schran-Doku (ohne Fromm) wird der Westdeutsche Rundfunk angegeben, die wird im Zweiten also nicht gelaufen sein
    Der Fromm ist ja auch frei soweit ich weiß
    Beides stammt von Migra-Film
    Das ist er übrigensl: http://www.migra.de/peter-schran/index.html

  79. @Pyri
    Zitat von Niggemeirs Bericht
    ” Der Filmemacher Peter Schran hat den Programmierer Stefan Stein über längere Zeit begleitet und schwärmt von dessen “Vision”: “die fortschreitende Macht digitaler Monster in den Kinderzimmern bändigen””

  80. Booomboy: “so eine Art von Firewall zwischen HDD und Laufwerk ” ???
    Hä ja… Kann man dass nochmal neu Formulieren bitte.
    HDD ist gleich Festplatten-Laufwerk! Oder meinst du ein DVD Laufwerk?

    Wenn man einen Virenscanner programmiert muss man Signaturen aller Viren haben meist ein Kern in der Software der sich nicht viel ändert. Bei Spielen muss man auch für jedes Spiel eine eigene Signatur erstellen und suchen wie viel immer geändert wird. Ich sagte bereits, dass hier keine Firma helfen wird da sie es nicht gerne sehen, wenn man ihre Programme so auseinander nimmt. Ansonsten muss man wie beim Tool jetzt auch für jedes Spiel in allen Varianten einen Hashkey haben welchen man beim Durchlaufen des Tools überprüft.

    Happy Coding.

  81. Ich glaub manche wissen immer noch nicht, wie aufwändig es wäre, jedes der 3000+ Spiele, die jedes Jahr erscheinen für einen Scanner zu erfassen und dann das ganze nochmal zusätzlich für jeden Patch, jede Mod, jedes Addon, dass für das jeweilige Spiel erscheint.
    Da ist man ganz fix bei 10.000 Datenbankeinträgen pro Jahr. Diese Einträge müssten aber recht viele Daten enthalten, da man ein Spiele eben nicht an der *.exe oder der Registry erkennen kann, bzw. die leicht zu fälschende Merkmale sind. Die Ordnerstruktur und spezifische, einzigartige Spieldateien wären da ein Anhaltspunkt, aber gerade einzelne dateien sind wieder leicht zu manipulieren.
    Und Boomboy: bis das Ding fertig ist(2020, wenn du dich beeilst und dir ein paar Mitarbeiter suchst, die deine Datenbank befüllen), dann werden Spiele schon aus dem internet gestreamt und ein “nachträgler” “ätschibätsch” bringt dann gar nichts mehr.
    Und während der Sohn HL1 dt. nicht spielen darf, geht der QuakeLive spielen ;)

  82. wow der fromm sagt in einem bericht, dass psychische probleme nicht der grund sein kann, da es das massenhafft gibt. abgesehen davon, dass das keine begründung ist, wäre es dann kein argument, dass “killerspiele” massenhaft konsumiert wird. in dem bericht kommen fast alle lügen vor, die es rund um das thema gibt. aber bild und co haben dazu gelenrt. sie schreiben jetzt killerpiele auch in anführungszeichen , um glaubwürdiger rüber zu kommen.

  83. Ich muss jetzt auch was über einen möglichen Spielescanner loswerden.
    Klar, die Zahl der Spiele ist unendlich (im übertragenen Sinne), aber man müsste ja mit einen solchen Scanner nicht alle Spiele erkennen. Was ich damit meine ist, ist es wichtig, dass man mit einen solchen Programm auch “unproblematische” Spiele erkennt? Glaub nicht… wenn man jedoch den Fokus nur auf Spiele lenkt, die gesellschaftlich betrachtet als, ich nehms jetzt mal einfach in den Mund, Killerspiele (auch wenn der Begriff langsam nicht mehr UP-TO-DATE ist) betrachtet werden, würde der Kreis der Spiele schon deutlich kleiner werden! Müsste doch eigentlich möglich sein oder? Speziell jetzt auch in Zusammenarbeit mit anderen, seis jetzt die USK oder best. Gamesportalen… auf diese Weise könnte man vielleicht sogar das Importproblem lösen, auch wenn ich der Meinung bin, dass es noch eine einfachere Möglichkeit gäbe und zwar dass die Eltern mal schauen, was ihre Kinder so machen. In meinen Kindheitstagen hatte ich da immer ne Aufsichtsperson in der Nähe, als ich mal beim Daddeln war :) .

  84. @toxex: ich wollte nur zeigen dass es nicht Stunden dauern muss einen PC zu scannen, Secunia findet zumindest auch Zeugs was in der Windows-Liste nicht enthalten ist.
    Was das 100%-Argument hier schon wieder soll, naja, es ist und bleibt einfach in dieser Diskussion Nonsens.

  85. @Update 2
    Ah dann erübrigt sich meine Frage vom Nachmittag :-)
    Tut mir leid, falls das zweite Update schon damals dastand – hab ich dann überlesen

  86. @Toxex,
    nee also sorry, aber ich habe keine Lust mehr alles wieder und wieder zu wiederholen, nur weil ihr ach so tollen Profis euch nur auf den derzeitigen Funktionsstatus des Programms eingeschossen habt und nicht mal als Profis erkennt, dass der einzige Weg für das Tool der ist, als Virenscanner programmiert zu werden.
    Erschreckend ist aber auch, dass gerade du so tust, als gäbe es diese Technologie nicht und sei heute viel zu kompliziert, obwohl diese Technik schon seid einigen Jahren verwendung findet.
    Außerdem ist das totaler unsinn mit “wenn man eine Datei löscht…”!
    Lösch diese Datei, und das SPiel wird wohl nicht mehr funktionieren.
    Außerdem setzt dieser Schritt immer noch vorraus, dass du als Kind / Jugendlicher im Vorfeld davon weiss, dass dein PC mit diesem Tool untersucht werden soll.
    Und schlag bitte endlich mal das Wort Kapitalismus auf, was Stein macht ist nämlich nichts anderes als eben genau das!
    Ach ja, und es gibt trotz Virenscanner und Firewall keinen 100%igen Schutz vor Bedrohungen!
    Also erwarte nicht von einem Suchtool das es die gleiche Arbeit zu 100% erledigen muss, obwohl es auch immer neue Spiele geben wird, die auch von diesem Tool gefunden werden müssen.
    So und das wars jetzt von mir zu dieser Sache.
    Was ich vom Programm und von Stein halte habe ich schon mehrmals erwähnt.
    Für Fragen “Wieso/weshalb/warum hat Stein…” richte diese bitte an Stein (wenn du ihn Online findest).

    @Admins,
    nein das ist nicht in einem aggressiven Stil geschrieben, sondern in einem leicht genervten und gelangweilten Stil.
    Bevor ich mir wieder irgendjemandes (da ist keine bestimmte Person mit gemeint) geheule antun muss “booomboy war böse zu mir, zensiere seine Postings bitte”.

  87. @Pyri

    Wenn ich das richtig verstanden habe stand es noch nicht da, wobei afaik viele Beiträge auch nicht selbst von sternTV produziert sondern eingekauft werden.

  88. Alles Schwachsinn, es gibt keine Killerspiele und es gibt keine Jugendgefährdung darunter. Da kann man ja gleich wieder mit Bücherverbrennen anfangen.
    Ich könnt echt manchmal aus der Haut fahren, was die Menschen noch so als Erklärung für gesellschaftliches Versagen erfinden…

  89. Dieses Phantom des Killerspiels existiert einfach nicht. Früher war es Rock´n Roll, Miniröcke, Rockmusik, Drogen, Heavy Metall….die Liste läßt sich beliebig lang fortsetzen….Every Generation got it´s own desease…müsste eigentlich dem ein oder anderen hier bekannt vorkommen.

    Es ist völliger Schwachsinn ein solches Kontroll-Tool zu produzieren, noch größerer Schwachsinn ist es, ein solches Tool anzuwenden und der allergrößte Schwachsinn ist, zu glauben, dass sich dadurch etwas ändert.

    Dann gehen die Kids eben zu Nachbarskindern, deren Eltern nicht diesem Kontrollwahn erlegen sind und zocken da solche Spiele.
    Es läßt sich einfach nicht verhindern, ich frage mich, wann das solche Schwachmaten endlich mal begreifen. Das einzige, dass sich ändern läßt, ist der Umgang damit.

    Das ist so, als würde man Messer verbieten in der Hoffnung, dass es weniger Tote durch Messerstechereien gibt, dann nehmen die Leute eben Knüppel.

    Es ist einfach mal wieder typisch für veranzte Meinungsmache, lieber auf dem Symptom rumhacken und schon Aspirin einschmeisse, statt zu fragen woher die Kopfschmerzen wirklich kommen.

    Ich kann nur jedem zu seiner eigenen Idiotie gratulieren, der auch nur im Ansatz eine Lösung oder etwas gutes in einem Tool sieht, dass Festplatten nach fragwürdigen Spielen durchsucht. Ich glaube es gibt wirklich wichtigeres, dass man bei der Erziehung von Kindern beachten sollte…..

  90. @Booomboy
    Wir haben uns nicht nur auf den jetzigen Funktionsstand eingeschossen, sondern dir auch breit und lang erklärt, warum auch andere Funktionsarten nicht als Jugendschutzsystem funktionieren können und zum scheitern verurteilt sind, aber das willst du ja nicht akzeptieren und ignorierst die technische Sachlage.

    Ich beginne wirklich an deinem Verstand zu zweifeln, wenn du behauptest wir würden so tun als gäbe es bestimmte Technologien nicht, nachdem hier SEITENWEISE beschrieben wurde WIE diese Programme funktionieren und wo sie ihre GRENZEN haben.
    Deine Traumblase vom NeoGuard 2010 der wie ein Virenscanner funktioniert ist einfach nicht möglich, da Virenscanner nach bestimmten Signaturen suchen, die Viren haben MÜSSEN, damit sie AKTIV das System eines Computers angreifen können.
    Computerspiele besitzen solche einheitlichen Signaturen aber nicht, da sie NICHT versuchen aktiv das System eines Computers zu verändern und je nach Art des Spiels und dem Entwicklerteam dahinter, verändert sich ihre Signatur, welche dank Patches, Mods, Cracks und Add-Ons noch weiter verändert werden kann.

    Zum Thema Löschen, nun du hast davon geredet, dass dein tolles Utopie-Programm auch nach Dingen wie “Readme” Dateien suchen könnte und die braucht kein Spiel zum funktionieren, also könnte man die einfach löschen und jede Datei die man nicht löschen kann, weil sonst das Spiel nicht funktioniert, verändert man ganz einfach so, dass sie das Programm nicht mehr erkennt.
    Und hier sind wir wieder beim HAUPTKRITIKPUNKT an Herrn Stein, denn ganz EGAL WIE sein Programm funktioniert, es wird IMMER eine einfache Möglichkeit geben dieses zu umgehen und es wird IMMER schlechter sein, als andere BESSERE Jugendschutzmechanismen, sei es auf der Konsole oder dem Computer.
    Es geht also NICHT darum, dass wir einen 100% Schutz fordern, sondern darum, dass Herr Stein sein KOSTENPFLICHTIGES Programm als Wunderwerkzeug darstellt, obwohl es um Welten SCHLECHTER ist, als Dinge die jeder gratis in seinem Computer oder Konsole hat.

    Um mal auf dein unsinniges “Kapitalismus” Argument zurück zu kehren, warum sollten Eltern auch nur einen einzigen Euro für ein schlechtes Programm ausgeben, um den Aktivitäten ihrer Kinder am Computer nach zu schnüffeln, wenn sie UMSONST Anleitungen im Internet finden können, womit sie direkt verhindert können, dass ihre Kinder ÜBERHAUPT auf dem Computer UND der Konsole Spiele spielen, die nicht für ihre Altersklasse geeignet sind und die nicht umgangen werden können, ohne das die Eltern dies bemerken, wenn sie es überprüfen?

  91. @Toxex,
    ich werde dazu nichts mehr antworten, bis auf eine Sache:
    du stellst immer die gleichen Fragen die schon X mal beantwortet worden sind bzw. du stellst Fragen die du dir selbst durch ein wenig Nachdenken beantworten kannst.

  92. @Boomboy
    Dazu war ich leider gezwungen, da du dich entschieden hast in deiner eigenen Einbildung zu leben und nie Argumente geliefert hast, welche etwas an den schon vorher erklärten Tatsachen verändern.

  93. @Toxex,
    du weisst schon, dass du nur von dir selbst redest ja?
    Ich kenne einige Programmierer (die meisten online), die meiner Meinung sind, was Neoguard angeht.
    So wie es jetzt ist ist das Programm unnütz, aber als eine Art Virenscanner kann es, bei guter Programmierung, sehr erfolgreich sein.
    So und nun kannst du wieder auf “ich bin ein toller Informatikstudent” machen und in deiner Selbstüberschätzung baden.

  94. @Boomboy
    Ich bin kein Informatikstudent, aber ich habe genug Erfahrung um zu Wissen, dass kein “Spielescanner” in Sachen Jugendschutz mit einem richtig eingestellten Benutzerkonto für das Kind/den Jugendlichen mithalten kann, denn sobald der “Spielescanner” von genug dummen Eltern auf Computern installiert wurde(und spätestens dann weiß das Kind bescheid), wird es im Internet Anleitungen und Programme geben, um den “Spielescanner” außer Kraft zu setzen.
    (Womit sich jeder Spielescanner dann in die Reihe der überflüssigen “Produkte” einreihen kann, welche man im Teleshopping bekommen kann, der SternTV Beitrag war ja Nichts anderes.)

    Wenn deine tollen Programmierer Freunde wirklich einen Weg wissen, wie man ein Programm entwickelt, dass dieses Problem und das Problem mit der gigantischen Datenbank umgehen kann, dann schick sie uns doch bitte bei uns im Forum vorbei, damit sie mich, maSu und The_Real_Black erleuchten können und Rey Alp würde dies auch ganz sicher interessieren.

  95. Boomboy, also mal unabhängig von manchen Studenten, sage ich dir als Programmierer mit Praxiserfahrung usw folgendes: Das Ding zu realisieren ist extrem schwierig und aufwändig. Ja es könnte funktionieren, allerdings hilft es wenig, den Eltern zu sagen, dass sich ein böses Produkt auf dem PC befindet, weil bevor der Scanner etwas finden würde(!) müssten die Kinder es schon installiert und wohl auch gespielt haben.
    Zudem besteht die Möglichkeit, ein Spiel zu deinstallieren, die Savegames zu behalten und dann am nächsten Tag es wieder zu installieren. Zudem merken die Kinder zügig, wann die Eltern den PC kontrollieren, wenn das nur am WE geschieht, ist das wieder eine neue Lücke, die Kinder installieren Montags und deinstallieren freitags ;)

    Ein Scanner ist somit völlig am Problem vorbeientwickelt. Der Jugendschutz der XBOX, der bei SternTV ja so niedergemacht wurde, der ist der richtige weg. D.h. man braucht etwas, das verhindert, dass ein Spiel gespielt werden kann. Das erreicht man nur mit Benutzerkonten usw und das gibt es alles schon.
    D.h. das Programm ist also so oder so Müll, egal wie es entwickelt würde.

  96. na endlich reden hier mal vernünftige leute….ohmansen….gastkonto, adminpasswort und fertig. Windows und jedes andere mir vertraute OS bringe von haus aus mehr funktionen mit als so ein schnödes program…und vor allem sicherer, da kann ich nämlich auch den webbrowser vernünftig einrichten und zumindest versuchen inhalte zu filtern….wenn ich das denn wollen würde, wenn ich der meinung wäre, dass ich nicht in der lage war meinen kindern genug verstand anzuerziehen, dass sie sich in den meisten fällen selbst entscheiden können.
    diese ganze kiste ist doch nicht als aufgebauschter mumpitz, eltern, die sich von stern tv einreden lassen, dass ihre kinder durch pc-spiele zu amokläufern oder schlechteren menschen werden haben in meinen augen sowieso schon verloren. und son vollspaten von möchtegernprogrammierer, der denen auch noch ein nutzloses tool zum sicherfühlen und zurücklehnen in die hand gibt hat grade noch gefehlt.
    und bitteschön, wieviel kontrolle solls denn noch sein? ich kann den schmarn echt nicht verstehen. dann gehen die kids halt zu nachbarskindern…
    wie wäre es denn, wenn herr stein einen virus entwickeln würde, der einmal installiert alles plattmacht was in einem “gamez” verzeichniss wäre….denn wie ja jeder weiß heissen verzeichnisse, in denen spiele installiert werden “gamez”…das wäre doch totsicher….lol….

  97. Pingback: NeoGuard, der „Stern TV Spiele Scanner“: So einfach ist das! « Zivilschein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.