USA: Petition gegen schärferen Jugendschutz

(eca) Über Jahrzehnte versuchten einzelne US-Bundesstaaten den Jugendschutz bei Videospielen zu verschärfen – stets scheiterte man an Gerichten, die die Vorhaben als verfassungswidrig verwarfen. Der jüngste Vorstoß – vom kalifornischen Gouverneur Schwarzenegger initiiert – steht nun auch wieder vor dem “Supreme Court”. Anders, als in der Vergangenheit, wird er sich mit dem Gesetzesentwurf jedoch genauer befassen, was Ängste bei Spielern und Herstellern weckt. Die “Entertainment Consumer Association” hat nun eine Petition gestartet, die sich gegen eine Sonderbehandlung von Videospielen richtet – jeder US-Bürger kann unterschreiben.

Zum Artikel

57 Gedanken zu “USA: Petition gegen schärferen Jugendschutz

  1. Schwarzenegger fordert doch nur, dass die ESRB Ratings verbindlich werden und Händler die sich nicht daran halten bestraft werden, oder?

  2. Das würde bedeuten, das Videospiele nicht den kulturellen Wert von Filmen, Musik, Literatur etc. haben, sondern eher in die Kategorie Alkohol, Tabak, Medikamente, Waffen etc. fallen.

    Finde ich schon hierzulande skanadlös genug, die Amis müssen da mit uns ja nicht gleich ziehen.

  3. @Sunstar

    ist mir bisher nicht so ganz klar: Afail soll das x-Rating, dass es bisher für pornographisches Material gibt, auch bei manchen Videospielen angewendet werden können. Inwieweit dass dann parallel zu den ESRB-Rating läuft kann ich nicht sagen. Die Regelungen würden auch nur für jeden Bundesstaat einzeln gelten. Das heißt die Unternehmen müssten unter Umständen eine Videospiele den Gesetzten jedes einzelnen Staates einzeln anpassen. Dann gäbe es im Extremfall 50 verschiedene Versionen von einem Spiel in den Staaten, was “etwas” unrentabel werden könnte. Auch weiß ich nicht, inwiefern x-geratete Medien nach der Selbstverpflichtung des Handels öffentlich verkauft werden können. Da die meisten Händler sich daran halten könnte das, wenn das der Fall wäre, ähnliche Wirkungen wie die Indizierung hier haben.

  4. Es gibt soweit ich weiß schon lange kein X-Rating mehr – weder bei Filmen, noch Spielen oder sonstwo: die ESRB (zuständig für Games) verteilt AOs, in der Filmindustrie werden NC-17s ausgegeben. Beide Einstufungen sind weitgehend nicht verkaufbar im Datenträger-Handel oder an den Kinokassen – aus unterschiedlichen Gründen wie ich die Situation wahrnehme: zum Teil liegt es auch an “familienfreundlichen” Images im Handel. Im Versand werden zum Beispiel Filme ohne MPAA-Prüfung (das Filmindustrie-Pendant zur ESRB im Games-Bereich) verkauft, die sogenannten “unrated”
    Generell ist es wohl eher unproblematisch einen AO-Titel zum Beispiel über eine Plattform wie Steam anzubieten. Woanders sieht es hingegen schon wieder ganz anders aus: im Fall der Fälle müssten sich das bei den Konsolen die großen Tiere halt ausschnapsen, wie man bei uns in Österreich so schön sagt :-)

    Das wohin mit Schwarzenegger und Co. hier die Reise gehen soll ist nämlich, dass M-Rated-Games, die Shooter und Brutalospiele mit welchen heutzutage der große Reibach gemacht wird, von ihrer Stellung Richtung AO (die es heute kaum gibt) allgemein gehen sollen
    Und das sind dann eben auch keine Ausnahmen, sondern betrifft sehr vieles

    Das Problem ist dabei wie SwA schon richtig gesagt hat, dass diese ganzen Ideen ohne die Filmindustrie zum Beispiel im Kopf zu haben gefordert werden: also eine videospielfeindliche Extrawurst gegen Games allein, welche da angestrengt wird
    Und da ist man in Deutschland mit seinen ganzen Jugendschutz-Novellierungen tatsächlich schon wesentlich weiter immer gewesen, weil hier grundsätzlich eben nicht zwischen Games und Filmen unterschieden wird: eine Diskriminierung von Games über die FSK und BPJM gibt es formal nur bei Kinofilmen, wo “einfach jugendgefährdendes” von der FSK noch gekennzeichnet werden darf. Wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe gibt es auch im Versandhandel keine Diskriminierung gegenüber Filmen, sondern gegenüber anderen Medien, wenn es um nicht-gekennzeichnete (also von FSK und USK nicht) Titel geht

    Vielleicht macht der SCOTUS da aber auch endgültig mal reinen Tisch und erkennt Games wie Filme an. Da ist die relative Panik vermischt mit ein wenig Hysterie unangebracht dann, obwohl es wohl schon ziemlich ernst ist das ganze
    Man sollte ja auch nicht vergessen, dass die Filmindustrie von der Popularität der Games und deren Plattformen auch profitiert – in Deutschland vielleicht unvorstellbar, weil man hier scheinbar gerne was in Händen hält und von (legalen) Downloads für die man was bezahlt hat sowieso nicht soviel hält, aber es werden schon viele Filme und Serien über die Spielkonsolen auch ausgeliehen oder gekauft

  5. hmm ich meine auch gelesen zu haben, dass Arnie nur auf verbindliche Altersfreigaben und auf Strafen gegen Verstöße des Jugendschutes pocht.
    aber ich vermute, dass es so in dieser form sicherlich nicht akzeptiert werden wird, alleine des umstands wegen, dass jeder bundesstaat seine eigene wurst braucht.
    ich stelle mir grad 50 verschiedene versionen von gta4 vor: in einer darf nicht geklaut werden, in der anderen nicht geschossen, in der anderen darf es keine sexy ladies geben usw….
    nee, ich glaube das alleine schon wäre der todesstoß für die spieleindustrie in den usa.
    alleine deutschland mit seiner extrawurst ist für einige firmen bestimmter genres nicht mehr lukrativ genug, um eine deutsche version dafür zu produzieren, was mehr ausgaben als einnahmen bringen dürfte.

  6. schwarzennegger is schon so einer. will gewalthaltige spiele für jugendliche unzugänglich machen, aber seine terminatorfilme sind fast ungeschnitten ab 16 in amerika.

  7. Und dann auch noch von Ferguson! WoW!!!
    Ferguson wird doch bei Frau Pfeiffer quasi als “Held der Wissenschaft” hoch gepriesen, wenn ich mich nicht irre.
    Wenn doch, dann korrigiert mich bitte.

  8. Wenn hier Leute von “nur” reden, kommt da deutlich die deutsche Perspektive zum Ausdruck. Ja, aus deutscher – oder auch größtenteils aus europäischer Sicht – wäre das relativ harmlos, aber in den USA wird das als Angriff auf die Meinungsfreiheit allgemein gesehen. Und während diese hier für Popkultur-Medien praktisch nicht existent ist (analog zum pseudo-elitären Kunstverständnis), ist sie in den USA das wichtigste Verfassungsgut und wird generell sehr, sehr weit ausgelegt. Angesichts dessen ist es in der Tat sehr problematisch, wenn für Spiele plötzlich andere Regeln gelten sollten als für alle anderen Medien. Die niederen Gerichte haben hier ausdrücklich und zum Teil sehr eloquent eine Gleichstellung hergestellt.

    In Deutschland gilt das übrigens nicht in allen Bereichen. Spiele genießen hier nämlich keine Kunstfreiheit.

  9. @Stefan,
    jupp, da hast du vollkommen recht!
    Ich denke einfach, dass wir Deutsche uns schon an dieser Drangsalierung unserer Freiheits- und Privatrechte einfach zu sehr gewöhnt haben, dass uns sowas nicht mehr schockt.
    Aber viel ändern kannst du heute nur was, wenn die Menschen in diesem Land endlich dazu bereit wären ihren Hintern hoch zu kriegen (damit meine ich alle Menschen) und eine neue Revolution zu starten.
    Alle Menschen (bis auf die Reichen) nörgeln und stöhnen herum “scheiss Politiker” usw. aber keiner ist bereit dabei zu helfen diese Leute los zu werden.
    Alle wissen was seid Jahrzehnten bei uns abgeht, aber was tun will irgendwie keiner irgendwas.

  10. @Boomboy

    Bei den Pfeiffers gelten solche Untersuchungsergebnisse ja eh nichts weil sie nach deren Weltbild ja eh alle von der Spieleindustrie gekauft sind.

  11. @ frontal21: Es gibt keine “16” Freigabe in Amerika. Von den Terminator-Filmen gibt’s da auch keine geschnittene (bzw. “fast ungeschnittene”) Fassung, damit die mit einer geringeren Altersfreigabe rausgehauen werden können.

  12. @Cyclonos,
    da hast du recht!
    Aber weisst du, Pfeiffer&Co könnte man ebenso als “käuflich” beschuldigen und anprangern und es würde sogar stimmen (das KFN wird mit sicherheit von Steuergeldern finanziert und dieses Geld erhält der Laden von der Spielekillerindustrie)

  13. die fast geschnittene version ist die version die in amerika ab 15 oder 16 kein plan wie da das ist freigegeb ist. die ungeschnittene version ist indiziert. die stark geschnittene version, ist die die ab 16 bei uns ist.

  14. @ frontal21:

    Terminator 1-3 gibt’s alle nur in einer Freigabe, und das ist “R” (“Restricted”, unter 17 müssen Eltern mitkommen).

    Terminator: Salvation (der, in dem Arnie nur einen Kurzauftritt hat) hat zwei Schnittfassungen, die Kinoversion ist “PG-13”, das heißt bei bis zu 12-jährigen wird den Eltern ausdrücklich empfohlen, ihren Nachwuchs zu begleiten), und eine erweiterte DVD-Version mit “R”-Freigabe, beide (also auch die “R”- Version) sind in Deutschland ab 16 freigegeben, das heißt die USA sind beim Director’s Cut um ein Jahr strenger als die FSK.

  15. @Lanzenbrecher,
    wobei Arni bei “Terminator Salvation” nicht wirklich mitgespielt hat!
    Die Macher des Films durften aus den vorherigen Teilen Bildmaterial von Arni verwenden, um ihn als den T-800 (oder wie der Typ heißt) original aufstehen zu lassen.

  16. Off-Topic und sry für doppel (bin ausversehen auf “senden” gekommen):
    im SH-Courier ist auf der Titelseite (aber als nur kleiner Bericht unten in der Mitte) ein kleiner Artikel über Online Rollenspiele.
    Und zwar fordern *hust* Wissenschaftler, darunter ein Herr Wölfing(oder wars Wölfling?), dass die Altersgrenze von 12 auf mindestens 16 Jahre bei Online Rollenspiele angehoben wird.
    Grund sei die Zitat:”…enorme Suchtgefahr, vorallem durch das Online Rollenspiel World of Warcraft…””…so Wölfing(Wölfling).”
    Die USK urteile zur Zeit nach Kriterien wie Gewaltdarstellung und (was ein Brüller) Geschwindigkeit.
    Die Suchtgefahr müsse ebenso zu den Auswahlkriterien gehören.

  17. Geschwindigkeit? Wie ist denn das zu verstehen? Ein schnelleres Rennspiel mit höherer Altersfreigabe: Jugendschutz nach Geschwindigkeitsbegrenzungen. Mario Kart jugendfrei, Führerschein-Alter und Erwachsenenfreigabe für Gran Turismo, das jugendgefärhdende futuristische Wipeout auf den Index…

  18. Kann es sein dass er meint wie schnell Dinge folgen. Kaum ein 6jähriger dürfte CS folgen können weil er die Reaktionen nie und nimmer hat. So Dinge. Und das macht Sinn!

  19. Also mir fällt momentan kein Spiel ein, dass eine schnellere Bildabfolge bieten würde als REZ und meine PS2-Version davon ist von der ELSPA, vielleicht erinnert sich jemand ja auch noch an die Kennzeichen dieser europäischen Organisation, ab drei Jahren freigegeben worden: nein, also die Geschwindigkeit von Bildabfolgen hat ja auch nichts mit dem eigentlichen Inhalt im Sinne von Thematisierungen zu tun – genauso wenig wie eine mögliche Suchtgefahr.
    Und es ist doch so, dass bislang nur diese thematischen Inhalte, grafische oder akustische Darstellungen bei der Vergabe von Kennzeichen berücksichtigt wurden.

    Alles andere wäre ein Paradigmenwechsel der sich erst einmal durchsetzen müsste: sicher könnte D mit seiner USK da (wieder) eine Extrawurst drehen, aber ich sehe da auch von der USK nichts in die Richtung. Wie soll das mit der Sucht zum Beispiel, also diese KFN-Forderung von Pfeiffer auch, überhaupt eingeschätzt werden? Nach welchen Kriterien…

  20. Geschwindigkeit? Ich weiß noch, dass die USK nach Gewaltdarstellungen und Anspruch entscheidet, für welches Alter ein Spiel freigegeben wird.

  21. Boomboy weiß bescheid :)

    @ Mars: Wann ist denn die Reaktionsfähigkeit auf dem Höchststand? Schon irgendwann im Kindesalter, oder?

  22. naja ich bin ein kleiner terminator fan, weshalb ich die gerüchte “spielt arni mit oder nicht?” verfolgt hatte.
    zu beginn der dreharbeiten war das noch nicht entschieden, auch von arnis seite her nicht.
    aber am ende musste arni doch noch abwinken, weil er es “zeitlich und beruf” nicht alles unter einem hut bringen konnte, weshalb er den entwicklern dann gestattete bildmaterial von ihm im und für dem film verwenden zu dürfen.
    genau deshalb sieht man “arni” im letzten teil nur wenige sekunden.

  23. suchtgefahr soll kein krererium sein, da es eher ältere spieler sind die süchtig werden, da jüngere meist lieber sichj drausen beschäftigen. anders bei mädchen, die teils den ganzen tag in schülervz und so sind.

  24. @Lanzenbrecher: Keine Ahnung, aber du hast Recht, Reaktionsfähigkeit ist es auch nicht wirklich, eher so dass zu schnelle Kamerawechsel etc. dich überfordern. Man muss ja alles erst verarbeiten. Das meinte ich

  25. denke auch, dass das gemeint ist, wobei ich mich dann frage, weshalb manche komplexe stategiegames wie anno XYZ an 6 Jahren freigegeben sind.
    aber im moment scheinen die videospiele für diese pseudodoktoren nichts weiter zu sein als eine große chance sich einen namen zu machen und damit ruhm zu ernten.

  26. @Boomboy: weil Anno ja langsam abläuft. So lange du keine Kriege führst kannst du in Ruhe zuschauen, du hast Zeit jede Aktion zu verarbeiten. Die hast du bei nem Shooter nicht so unbedingt.

  27. Langsam – schnell, kompliziert nicht – kompliziert, schwer nicht – schwer alles blödsinnige Ausreden für neuen Gesetzlichen Schwachsinn mehr ist die Diskussion darum nicht.

  28. @Mars
    Dass eine Geschwindigkeit so wie ein Schwierigkeitsgrad in eine auch nur irgendwie staatliche Altersfreigabe (bislang) wo eingeflossen wäre ist einfach nicht wahr: und zwar nirgendwo auf der Welt. Ansonsten bitte ich doch darum das zu belegen: ein superschnelles Wipeout ist ebenso ab 6 Jahren freigegeben wie ein Civilization zum Beispiel. Was zählt sind die thematischen Inhalte und die Darstellungen, sowie das immer.
    Ich kenne auch Leute die glauben ein Spiel “ab 6 Jahren” sei auch nur für sechsjährige Menschen geeignet :Augen roll:
    Kinderbuchverlage machen das zum Beispiel, ja, aber das ist auch schon alles

  29. @ Pyri
    wobei ich bei Kinderbüchern interessant finde, dass das Medium einfach mal so die Zielgruppe wechseln kann. Harry Potter, das ja ursprünglich als Kinderbuchserie konzipiert war, hatte offenbar so viel Erfolg unter Erwachsenen, dass die Filmserie immer mehr auf das erwachsene Publikum zugeschnitten wurde, das die ganzen Bücher so geliebt hat. Wenn du dir mal den neusten Trailer zum nächsten Film anschaust wird’s dir echt Bange, haha.

  30. @ Mars
    Was mich auch interessieren würde – ob es eine Gewöhnung an schnelle ‘Kamerawechsel’ ist, die stattfindet, wenn man alt wird, oder vielmehr eine Gewöhnung an langsame Wechsel. Als ich aufgewachsen bin (ich bin knapp 30), gab’s keine Animeserien und Musikvideos, sondern nur Sachen mit relativ langen Einstellungen (Biene Maja, Der Fliegende Ferdinand, Dschungelbuch, Alf…), ich habe auch recht wenig fern gesehen, und obwohl ich später als Erwachsener ne Menge gezockt habe, bin ich heute total überfordert von den schnellen Schnitten in aktuellen Actionfilmen.
    Vielleicht sind ja Kinder gar nicht überfordert von den schnellen Eindrücken, wenn sie mit den heutigen Medien aufwachsen. Man stelle sich mal vor, die Leute, die sich 1895 bei der Vorführung von “L’Arrivée d’un train à La Ciotat” (http://www.youtube.com/watch?v=2cUEANKv964) damals vor Angst hinter den Stühlen versteckt haben müssten Ein Quantum Trost schauen, oder CoD: World at War 2 spielen. Wenn du den Clip heute nem Zehnjährigen zeigst, ist der mit Sicherheit total gelangweilt.

  31. @Lanzenbrecher: “Harry Potter, das ja ursprünglich als Kinderbuchserie konzipiert”
    Ich denke es ist als “mitwachsende Serie” konzipiert gewesen die mit dem Zielpublikum erwachsener wird wie auch die Figuren. Eben so ist bei Harry Potter das Genre wechselnd von Komödie bis zu, Horror Thriller.

    “Als ich aufgewachsen bin (ich bin knapp 30), gab’s keine Animeserien”
    Sorry, aber ich bin auch “kurz vor ALT” und ich kannte viele Animeserien in meiner Kindheit ^^ Animes gibt es in Deutschlad schon länger als viele denken.

    Mit den schnelleren Schnitten muss ich leider recht geben, dass man zB bei Cloverfield schon “Video Sickness” bekommen kann. Aber bei DragonballZ einer Anime Serie soll es im Japanischen Original längere Einstellungen gegeben haben (Umgebungsschnitte) welche in Deutschland bzw Amerika herausgeschnitten oder beschleunigt wurden… kanns leider nicht bestätigen da ich die originale nie gesehen habe ^^ aber ein japan fan hats mal behauptet…

    Happy Coding.

  32. @Pyri: wieso sollte ich etwas belegen was ich nie behauptet habe? Es viel die Aussage dass sowas verwendet werden würde und hier kam die Frage auf was unter “Geschwindigkeit” zu verstehen sei, und ich versucht eine plausible Erklärung zu liefern, ansonsten interpretierst du Dinge in meine Aussage rein die nicht da sind ;-)

    @Lanzenbrecher: Ich denke jetzt eher an jüngere Kinder (3-6, vielleicht bis 8) denn an 12jährige, klar. So Kinder brauchen ja noch ne Weile, und an die denke ich.

  33. animes gibt es bei uns glaub ich schon seid den 80ern (zumindest wurden einige in den 80ern gemacht).
    auf animeloads (oder so ähnlich) kann man sich durch die bibliothek zappen und findet viele alte animes, von denen man nie etwas gehört und gesehen hat.
    ich glaube damals waren animes auch eher was für erwachsene leute. die die man dort findet sind meiner ansicht nach nichts für kinder (zumindest die meisten davon).

  34. Ja Mila Superstar, Sailor Moon und Dragonball waren die Anfänge ^^
    Dann gabs noch “Saber Rider und die Star Sheriffs” und noch ein paar andere…
    *in Erinnerung schwelg*

    Happy Coding.

  35. Sailor Moon und Dragon Ball waren nicht die Anfänge sorgten aber für den Durchbruch der Anime’s hierzulande das stimmt schon, die beiden wurden aber auch erst in den 90er in Deutschland erstmals ausgestrahlt.
    Saber Rider wurde für den Westen ja komplett umgekrempelt, ursprünglich waren die Helden jünger und hatten teils andere Nationalitäten und es wurde real gestorben, eine Phantomzone gab es nicht und auch sonst wurden weite Teile der Story geändert zbsp. war Jesse Blue oder besser gesagt Perios in der ursprünglichen Fassung kein Mensch sondern ein Kommandant der Deathkula so hießen die Outriders ursprünglich und Fireball war ursprünglich kein Amerikaner sondern Japaner und der Anführer und hieß Shinji Hikari, Colt hieß ursprünglich Bill Wilcox, April Eagle hieß Marian Louvre und ihr Vater hieß Charles etc., Ramrod hieß auch nicht so sondern Bismark und so hieß auch die Serie ursprünglich um genau zu sein hieß sie Sei Jushi Bismark, zur damaligen Zeit wußten die meisten Leute nicht einmal was ein Anime ist, Saber Rider lief einfach unter den allgemein üblichen Begriff der Trickserie. So aber nun Back to Topic.

  36. Wieso Schnittberichte, als Anime-Fan weiß man sowas auch so. Übrigens mag ich beide Versionen, jede für sich hat auch was für sich. Bei Turtles war das ärgerlicher aber als Jungspund regt man sich über sowas meist *noch nicht auf.

  37. Ranrod hieß Bismark? xD
    Oh man, schade das das rausgenommen wurde.
    Wobei man bei Fireball schon eine japanische Ader vermerken konnte (wie die Haare hingen, die Farbe des Autos).
    wer in alten erinnerungen schwelgen möchte, kann dies gerne bei http://www.anime-loads.org/ tun^^

  38. P.S.: sehe grad, da gabs updates und wie Werbung dort macht Sound! also nicht wundern, wenn ihr plötzlich mit Sounds überschwemmt werdet^^

  39. Ihr wißt auch das 5 Folgen von Saber Rider/Bismark erst in diesen Jahr erstmals in Europa erschienen oder? Die wurden damals nämlich für die US-Fassung gekickt damit die Story umgeändert werden konnte und da passten die dann nicht.
    .
    Zum Thema: Was der Schwarzenegger da macht kann ich nur schwer verstehen, in seinen Filmen wurde sehr viel geschossen, Schwerter geschwungen und brutal gestorben, hat es daher so jemand wie er wirklich so dringend nötig sich gegen bestimmte Unterhaltungsformen zu stemmen? Es riecht hier ein wenig nach Wichtigtuerei und moralischen Überlengenheitsgefühl findet ihr nicht? Das die Amerikaner Angst um ihr Hobby haben überrascht mich nicht, die wissen sehr wohl was hier und in Australien abgeht und wie schnell Politiker auf dem Verbots und Einschränkungszug aufspringen wenn man sie läßt was man ja in der Schweiz und Österreich sehen konnte (Was ist dort jetzt eigentlich daraus geworden? Wieviel haben die von ihren Ideen denn bisher umgesetzt?).

  40. naja arni will spiele nicht verbieten, sondern nur, dass die dortigen “altersempfehlungen” der ESRB verbindlich werden.
    bei den amis ist das nämlich alles viel schlimmer was kleine kinder und videospiele angeht, als bei uns.
    will sagen, dass dort 10 jährige kinder games spielen, die wirklich nur was für erwachsene sind (doom³ und dead space als beispiel).

  41. Das weiß ich, merkt man auch immer wenn man bestimmte Games online spielt, viele Kinderstimmen sind zu hören aber fast alle sprechen nur Englisch (Und fast alle brüllen sie in die Headsets ”Meine armen Ohren/Lautsprecher” und fast alle reden fast nur in der Fäkalsprache) aber die haben halt Angst das es dort (USA) zu Zensuren in den Spielen kommen wird und das wird es sicherlich immerhin bedeuten ja niedrige Freigaben höhere Einnahmen (Zumindest glauben das die Firmen sonst würden sie das zbsp. hier/Australien ja oft nicht machen, die Hälfte aller Zensuren hierzulande wäre zbsp. gar nicht nötig).

  42. Um fair zu sein, das ist nicht alleine Schwarzeneggers Sache. Es gibt noch ein paar Senatoren, die da sehr stark engagiert sind. Allen voran Leland Yee. Wenn es jemand gibt, der das alleine wirklich vorangetrieben hat, dann er. Schwarzeneggers Name ist im Titel der Klage weil er Gouverneur ist, egal ob er mit der Klage einverstanden ist oder nicht.

  43. Na ja, er wird wohl schon einverstanden damit sein – ohne es jetzt belegen zu können, aber es gibt doch auch zumindest ein Interview mit ihm wo er sich eindeutig für das Gesetz ausspricht, damit Minderjährige nicht mehr so einfach an M-rated-Titel herankommen. Da wird er glaub ich auch auf seine R-rated Filme angesprochen. Das ist jetzt aber schon einige Zeit her – das ganze läuft ja auch schon seit gut zehn Jahren…

    Dabei erinnere ich mich auch noch an einen Auftritt von Ralf Möller neben Susanne “Kettensägen müssen nicht sein” Fröhlich im öffentlich-rechtlichen deutschen Fernsehen zum Thema von “Killerspielen”. Bei Sabine Christiansen war das, vielleicht findet sich in der Zitatdatenbank etwas darüber: da wurde Möller von Christiansen der Film “Pathfinder” (FSK-18) vorgehalten und Möller reagierte darauf etwas verlegen damit, dass es sich halt um ein R-rated picture handeln werde

  44. Das problem mit dem vorschlag von arnie ist das jeder state sein eigenes rating vergeben würde für die spiele. Das wäre ungefähr so als hätte jedes bundesland ne eigene USK und alle geben ihre eigene altersfreigabe für jedes spiel die nur im eigenen bundesland verbindlich sind. Das wäre natürlich blödsinn und nicht praktikabel…

    Wie ich nämlich rausfinden konnte durch gespräche mit leuten aus der US gamer szene haben die wenigsten leute nen problem mit verbindlichen ESRB ratings, viel mehr haben sie ein problem damit wie arnie diese verbindlichen ratings vergeben will, auf länderebene individuel und nicht etwa einheitlich auf bundesebene.

  45. @Densor
    Ja aber das wäre doch (auch) eine Ungleichbehandlung gegenüber den R-rated Filmen von der MPAA, oder? Also weiterhin diesbezüglich etwas neues

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.