AAW stellt Niveau ab

(AAW) Als das “Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden” (AAW) seine Stellungnahme zum offenen Brief von Piraten (Gaming) und vdvc von “Amokbündis schafft sich neue Gegner” in “Das Amokbündnis nimmt Stellung” umbenannte, hätte man dies noch als Deeskalation werten können. Denn scheinbar hatte man erkannt, dass es im Grunde nicht besonders positiv ist, sich darüber zu freuen “Gegner” geschaffen zu haben. Dafür sprach auch der Umstand, dass die betreffende Meldung nicht mehr in den News sondern nur im Archiv aufzufinden war. Doch das ist offenbar ein Irrtum gewesen.

Auf der Seite des AAW werden dem Leser nun Stellungnahmen von Rudolf Weiß und Werner Hopf präsentiert, an deren Inhalt man offenbar gefallen findet.

Weiß

Von den 369 Worten seines Textes verwendet Weiß ganze 277 um “abhängige Gamer” als “bedauernswerte Menschen“, die am Ende “gescheiterte Existenzen” werden könnten, zu skizzieren. Hier fragt man sich zunächst, was dieses Pamphlet mit dem offenen Brief zu tun haben sollen, auf den es sich ja beziehen soll. Weder wurde in dem offenen Brief die Problematik exzessiven Spielens angesprochen noch diesselbige verharmlost. Und Weiß wird die Verfasser des Briefes doch nicht pauschal als “abhängige Gamer” diffamieren wollen? Leider doch.

Nach Weiß will:

“Niemand […] die Betroffenen stigmatisieren oder gar kriminalisieren. […] Schon gar nicht, wenn es sich um Erwachsene handelt. Wenn die sich aber betroffen fühlen, nur weil wir verhindern wollen, dass immer mehr Jugendliche und auch Kinder in diesen Abhängigkeitssog von Gewaltspielen geraten, hat das schon etwas mit einem Realitätsverlust zu tun.”

Weiß unterstellt somit, dass es sich bei den Verfassern des offenen Briefes um dediziert “abhängige Gamer” handelt, die sich irrig durch Vorstöße der Spielegegner “betroffen fühlen“. An welche Adresse seine Ausführungen gerichtet sind wird im Übrigen auch durch den Titel klar, der von einer “Erwiderung” spricht. Auch wenn eine inhaltliche Auseindersetzung hier wohl kaum erwartet wird, sollte man diese vielleicht gerade deswegen nicht scheuen. So finden sich ja tatsächlich auch zwei die Debatte beinahe treffende Aussagen in dem Text. Zum einem wird die Videospielkultur, wie sie von vdvc und Pirate Gaming gepflegt wird, als “Sucht” bezeichnet. Zum anderen würden Erwachsene völlig unberechtigt ihre Interessen durch die Forderungen des AAW tangiert sehen – hier wurde von “Realitätsverlust” gesprochen.

Zu Beginn sollte man feststellen, dass zumindest in wissenschaftlichen Kreisen nur zurückhaltend von “Sucht” in Zusammenhang mit Videospielen gesprochen wird. Aus dem einfachen Grund, weil exzessives Spielen nicht als “Sucht” (-erkrankung) anerkannt ist. 2007 kam die “American Medical Association” zu dem Schluss, dass es hierfür noch weiterer Forschungen bedürfe. Abgesehen davon hat sich der vdvc überwiegend aus eSportlern gebildet – Personen, die gemeinsam wettkampfmäßig spielen. Hier geschieht genau das Gegenteil von dem durch Weiß beschriebenen Szenario: Durch gemeinsame Aktivitäten werden bestehen Freundschaften vertieft und neue geschlossen. Auch die Wissenschaftlerin Cheryl K. Olson stellte zu einer von ihr durchgeführten Studie fest:

“Die Menschen sollten aufhören, sich über Kinder, die viele Games spielen, Sorgen zu machen. Im Gegenteil: Unseren Ergebnissen zufolge besitzen Kinder, die keinen Kontakt zu Videospielen haben, mehr Probleme in der Schule oder im Elternhaus. Nicht dass Games per se glücklich machen – aber da die meisten Titel gemeinsam gespielt werden, ist ein Nichtspielen heutzutage ein Zeichen von fehlender Sozialkompetenz.”

Der nächste Punkt ist der unterhaltsamere: Dadurch, dass das AAW ein (generelles) Verbot von u.A. Egoshootern fordert, sollen Erwachsene, die Ego-Shooter sportsvereinsähnlich organisiert in ihrer Freizeit spielen, nicht betroffen sein? Es mag sein, dass das Verbot nur zum Schutz von Kindern und Jugendlichen fordert. Aber solange man dieses Verbot nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für volljährige Gamer aussprechen will, dürften das Verbot auch für diese gelten.

Abschließend kann hierzu nur gesagt werden, dass sich durch die Veröffentlichung dieses Schreibens durch das AAW eine sachliche Diskussion erledigt haben wird. Man hat unmissverständlich seine Nichtachtung zum Ausdruck gebracht.

Hopf

Der Text von Hopf weist ebenfalls einen gewissen Unterhaltungswert auf. In 12 Punkten äußert er sich zu bestimmten Umständen. Sich mit jedem einzeln zu beschäftigen wäre zuviel der Anerkennung, weshalb hier nur einige angesprochen werden sollen.

So sei derjenige, der die Ergebnisse der Forschung leugnet, “unsachlich und ignorant“. Hier wird doch etwas zu sehr vereinfacht. Nicht nur Hopf und co forschen zu Videospielen. Ferguson tut es zum Beispiel auch, aber mit solchen Ergebnissen:

It probably won’t come to a surprise to gamers that playing games may reduce stress, although others have been skeptical of this idea. This is the first study that explores this idea, however. It does seem that playing violent games may help reduce stress and make people less depressed and hostile.

Ist Hopf jetzt seinerseits “unsachlich und ignorant“, weil er die Ergebnisse von Ferguson leugnet?

Die Inkonsistenz der weiteren Argumentation sollte hier schon beim erstmaligen Lesen ins Auge springen:

“50 % der Eltern kümmern sich nicht um den Medienkonsum ihrer Kinder und Jugendlichen […]. Allein sie zu schützen und den Eltern ein klares Signal zu geben – dafür ist ein Verbot notwendig. Weder ist der heutige Verkauf im Einzelhandel kontrollierbar noch das Internet. Jeder Jugendliche bekommt das Gewaltspiel, das er will, weil das Angebot und der Vertrieb ohne wirksame Begrenzung sind. Nur ein Verbot kann eine Grenze setzen.”

Eine Entgegnung erübrigt sich zu weiten Teilen, da sich der Verfasser selbst zerlegt. Es bleibt abzuwarten, ob und wie diese Schreiben von den Medien aufgenommen werden. Überwiegend bewegt es sich auf dem selben Niveau, wie die von den Verfassern ebenfalls und zu Recht beklagten “hasserfüllten Reaktionen” einiger Gamer auf Kritik an ihrem Hobby.

Zum Artikel

218 Gedanken zu “AAW stellt Niveau ab

  1. Schier unglaublich. Man muss sich beim Lesen dieser plump-provokativen Kommentare schon beruhigen,damit der Blutdruck nicht zu hoch steigt. Das ist auch nicht mehr witzig, sondern hat den Anschein von gezielter kollektiver Denunziation und Kriminalisierung. Da ich selbst ein abgeschlossenes Psychologie-Studium hinter mir habe, erscheinen mir die Texte umso schamloser. Was muss man sich von diesen Herren Weiß und Hopf eigentlich noch alles gefallen lassen?

  2. @bonedaddy

    Um ehrlich zu sein: Ich glaube Pirate Gaming und der vdvc hätten hier große Chancen mit einer Anzeige ein Strafverfahren wegen Beleidigung einzuleiten. Der diffamierende Teil zielt ja genau auf die Verfasser des offenen Briefes ab, die über die jeweilige Gruppierung durch eine Kollektivbeleidigung direkt betroffen sind. Die Frage ist nur, ob man das auch will.

  3. An dieser Stelle gehört der Dialog abgebrochen.
    Die Gaminggemeinde hat einen solch respektlosen Umgang nicht verdient. Lasst uns die Diskussion mit Leuten suchen, die noch diskutieren können.

  4. @UncutGamer
    .
    Nein ist es nicht. Weder sind Gamer ein Bevölkerungsteil im Sinne von § 130 StGB noch wurde gegen Gewalt gegen uns aufgerufen oder die für diese Norm erforderlische Schwelle einer Beileidigung überschritten.

  5. Wow, Weiss und Hopf haben mal wieder auf ihr übliches Repertoire von beleidigenden Tatsachenbehauptungen zurückgegriffen.
    Ich wäre durchaus dafür, ein Strafverfahren anzuleiern, denn so muss man sich nicht beleidigen lassen.
    Und natürlich gilt “respect science”, da hat Hopf Recht. Aber dann bitte auch untereinander. Wissenschaft ist nämlich mehr als diese eine Meinung.

    Gruß
    Aginor

  6. Uns Gamer die ganzen Jahre über von allen Seiten beleidigen aber wehe uns wir wehren uns dagegen und tun das auch, aber ich sage SCHLUSS MIT LUSTIG lasst uns offensiv und hart gegen diese ganzen Leute vorgehen andere Möglichkeiten gibt es nicht mehr, PUNKT!

  7. Ihr könnt keine Anzeige wegen Beleidigung stellen weil hier eine undifferenzierte Menschenmenge beleidigt wurde. Wenn ich sagen würde “die katholische Kirche ist blöd” kann mich dafür auch keiner anzeigen. Das geht nur wenn der Beleidigungsadressat genau zuzuordnen ist.

    Ausserdem: Was habt ihr denn erwartet? Mit dem AAW konnte man noch nie sprechen. Es ehrt ja einige das sie es solange versucht haben aber die sind an Dialog nicht interessiert weil sie einen Vorwand für ihre Spendenjagd haben müssen und das funktioniert nur über die Feindbilder “Waffen und Games”. Ein Wegfall einer dieser Säulen ist doch von denen gar nicht erwünscht.

  8. Ich finde wir sollten mit keinem der ganzen Kritiker mehr reden sondern langsam mal anfangen uns zu wehren und diese Leute jedesmal wenn sie Unsinn verbreiten öffentlich an den Pranger stellen, dann hört die Sache vielleicht auch mal endlich auf, uns kann ohnehin nicht mehr viel passieren. Nur wehr sich wehrt hat Chancen auf Erfolg, kuschen, reden, verstecken, zurückhalten, schleimen, Ein- und Zugeständnisse machen bringt nichts, das haben wir über Jahre gemacht und was hat uns das gebracht? NICHTS!

  9. Das Problem ist das wir versuchen mit den Kritikern zu reden während sie dabei sind die Öffentlichkeit aufzuwiegeln weswegen wir in der öffentlichen Wahrnehmung entweder nicht vorhanden sind oder Feindbilder sind. Wir sind in etwa so symphatisch wie die Zigarettenindustrie (und das noch ohne deren Khole).

  10. Ich sollte wirklich aufhören an meinem Geburtstag ins Internet zu gehen. Genau so ein Scheiß hab ich letzten Sommer auch schon gelesen. Dann kann einem echt den ganzen Tag versauen.

    Und überhaupt, seit wann geht es dem AAW um Spiele-Sucht? Ist das jetzt schon wieder ein und das Selbe?

  11. Lasst mal die Kirche im Dorf – oder wie man so sagt. Die Reaktion ist zwar auf unterestem Niveau und macht deutlich, dass eine Diskussion mit diesen Leuten leider sinnlos ist, aber Meinungen (im Gegensatz zu Tatsachenbehauptungen) haben glücklicherweise einen großen Spielraum. Auch wenn große Teile davon geeignet sind einen nicht genau definierten Personenkreis herabzusetzten, so ist das trotzdem zulässig.

  12. @Ben
    Nein die reißen wir jetzt ein oder anders diese Leute verkaufen Meinungen als Fakten und das schadet uns allen, zudem beschimpfen und beleidigen die uns und das dürfen die?
    Das ganze lasst es ruhig angehen, lasst es gut sein, die meinen das doch nicht so, das ist doch nur eine einzelne Meinung etc. hat uns bisher immer nur noch mehr Ärger gebracht, wir sollten das was da losgelassen wurde nicht unbeantwortet stehen lassen, da muss es eine deutliche Antwort drauf geben und die Blumen lassen wir mal schön im Blumenladen, es muss Klartext gesprochen werden, so geht es doch nicht.

  13. Statt seine Energien weiterhin auf Personen und Gruppen zu verwenden welche offensichtlich nicht an einem Dialog interessiert sind, sollte man sich darauf konzentrieren dem entstehenden Schaden entgegen zu wirken.
    Das Bild der Gamer in der Öffentlichkeit muss sich ändern, darauf sollte man hinarbeiten.
    Leider fehlt es an sämtlichen Resourcen.

  14. @Cyclonos
    Soweit ich das sehe, sind diese Texte eine Antwort(Eine persönliche Erwiderung auf den Offenen Brief der Jungen Piraten und des VDVC…) auf den offenen Brief der Piraten Partei und des Vereins deutscher Video- und Computerspieler(VDVC), womit die Beleidigungen in diesem Text nicht mehr gegen eine undifferenzierte Menschenmenge(die deutschen Gamer) gerichtet sind, sondern gegen die Piraten und die Mitglieder des VDVC, welche einen genauen Beleidigungsadressat darstellen dürften.

    Wenn sich also die Piraten oder der VDVC bzw. deren Mitglieder durch diese Texte beleidigt fühlen, dann dürften sie durchaus dagegen Klage einreichen und eine Chance auf Sieg dabei haben.

  15. Ich habe es bereits im Forum geschrieben, aber auf Bitten von Rey Alp:

    Eigentlich ist der Dummfug keinen Kommentar wert; der berüchtigte Zitationszirkel (LUKESCH, HOPF, WEIß etc.) hat sich bereits vor Jahren für jede sachliche Diskussion zum Thema disqualifiziert. Der dümpelt eigentlich nur so vor sich hin, selbstrefentiell und hermetisch, wie er ist. Von den meisten sachversierten Akademikern werden die gar nicht beachtet (darum hält man auch eigene Kongresse ab, an denen niemand teilnimmt, außer den Akteuren des Zirkels selbst… und den Akteuren US-amerikanischer Pendants, wie z.B. GENTILE), leider aber von anderen gesellschaftlichen Akteuren, wie dem AAW und diversen Politikern, denen sie als willige Souffleure dienen, weshalb man sich leider mit ihnen befassen muss. Dabei haben diese deutschen “Fragebogenwissenschaftler” (und das meine ich durch und durch negativ) außer methodisch fragwürdiger, qualitativ miserabler Korrelationsstudien bislang selbst nie was in Richtung Mediengewaltwirkungsforschung auf die Beine gestellt, dass auch nur einer kurzen Überprüfung standgehalten hätte. Stattdessen verlässt man sich seit Jahren schon auf die ähnlich fragwürdigen Publikationen US-amerikanischer Wissenschaftler; ist man bis vor einigen Jahren noch auf dem “Filmgewalt”-Bock durchs hysterische Fatalistendorf geritten und hat dabei Studien als Beleg ins Feld geführt, die z.T. bereits vor Jahrzehnten dekonstruiert wurden, ist man nun auf den “Computerspielgewalt”-Bock umgesattelt, ohne etwas zu lernen. Da man die Studien zum Thema Film auf deren Seite bereits einleuchtend fand und geflissentlich eklatante, evidente Mängel der entsprechenden Wirkungsstudien ignorierte, kann man dieses Schema wohl auch bei anderen Medien beibehalten und zitiert dann auch dort Studien, die einer genaueren Betrachtung nicht standhalten (z.B. die gesammelten Werke des weiteren Zitationszirkels um ANDERSON et al.) oder beruft sich direkt ganz auf subjektive Meinungsäußerungen, wie diejenigen GROSSMANs (ja, WEIß und HOPF gehören zu den Autoren, die sich regelmäßig auf diesen berufen), die man dem Laienpublikum dann auch noch als wissenschaftliche Erkenntnisse verkauft……… und damals wie heute, wissen sie nicht, worüber sie debattieren; das Problem fängt schon damit an, dass ihnen das Medium Computerspiel mehr als nur unzugänglich ist – das ist keine pornographische Brille mehr, dass ist ein pornographisches Brett vorm Kopf (oder um ein anderes Bsp. zu nennen: Es ist, als redeten Blinde von Farben).

    Ich mag mich gar nicht dezidiert mit dem Schwall an Müll auseinandersetzen, den die werten Herren da (mal wieder) artikuliert haben; der HOPF z.B.:

    “1. Sachlichkeit: Wer die Ergebnisse der Wirkungsforschung zu Computergewaltspielen leugnet, ist unsachlich und ignorant.”
    Das ist wohl der klügste Satz im gesamten Kommentar (wobei der immer noch nicht klug im eigentlichen “Sinne” ist, als wären wissenschaftliche Ergebnisse eine Wahrheit, die man nicht “leugnen” dürfe, sakrosankt quasi)… leider wird der Mann nie auf den Trichter kommen, dass das Problem auf seiner Seite liegt und seine unkritisch-affirmative Datenselektion der entsprechenden Ergebnisse kaum einen geeigneten Zugang zur Materie darstellt.

    “2. Ein Verbot sei unverantwortlich: Der Begriff mündiger Bürger wird hier missbraucht. Der Begriff ist definiert durch politisch-ethische Inhalte und nicht durch die juristische Altersgrenze des Status des Erwachsenenseins mit 18 Jahren. Ein mündiger Bürger ist sich der Gefahren und Wirkungen von Mediengewalt bewusst und handelt gesellschaftlich verantungsvoll, indem er die Verbreitung derartiger menschenverachtender und unethischer Medieninhalte verurteilt und verhindert, soweit er kann.”
    Das die werten Herren nicht nur keine Ahnung von der Medienwirkungsforschung haben, sondern auch eklatante Defizite bzgl. rechtstaatlicher Prinzipien (und – das sei an dieser Stelle auch wieder betont – bzgl. der geltenden Rechtslage) vorweisen und ein ziemlich problematisches Menschenbild hegen, ist ja bereits länger bekannt, genauso wie ihre fragwürdige Auffassung von Demokratie (hier eindrucksvoll als Engagementpflicht mündiger Bürger gegen ihre Mündigkeit missverstanden). Richtig ist: “Ein mündiger Bürger ist sich der Gefahren und Wirkungen von Mediengewalt bewusst und handelt gesellschaftlich verantungsvoll […].” D.h. aber u.a., dass er z.B. die Freiheitsrechte des Art. 5 GG (also bspw. die Kommunikationsfreiheiten und die Kunstfreiheit) wahrt und nicht auf einem Tablett hysterischen Vorurteilen opfert. Um es mal direkt zu formulieren: Ich halte mich in diesem Sinne für einen mündigeren Bürger, als es ein HOPF je sein könnte. Auf seinen pornographischen Wahrnehmungspositivismus möchte ich im übrigen nicht abermals hinweisen…

    “3. Ein Hobby, das virtuelles Töten und andere Verbrechen zum Zeitvertreib macht, ist kein Hobby oder Spiel, sondern Simulation von Krieg und Gewalt. ”
    Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: “virtuelles Töten und andere Verbrechen”! Das Satzfragment hat es gerade in meine Dissertation geschafft. Hier werden virtuelle Taten mit realen Verbrechen auf eine Stufe gestellt… und nein, ich halte das nicht für einen formulatorischen Fauxpas, denn der HOPF hat dieses Unvermögen zwischen Realität und Fiktionalität zu differenzieren schon mehr als ein Mal unter Beweis gestellt.

    “Weder ist der heutige Verkauf im Einzelhandel kontrollierbar noch das Internet. Jeder Jugendliche bekommt das Gewaltspiel, das er will, weil das Angebot und der Vertrieb ohne wirksame Begrenzung sind. Nur ein Verbot kann eine Grenze setzen.”
    *facepalm*… das muss ich, so glaube ich, nicht wirklich kommentieren……… ja, Vollzugsdefizite seien also nicht das Problem, sondern die Rechtslage… also verschärfen wir die Rechtslage und tun nichts an den Vollzugsdefiziten, wo doch schon eine Behebung der Vollzugsdefizite alleine dieses “Argument” ad absurdum führen würde (wenn die Hälfte nicht ohnehin so oder so absurd wäre)…

    “7. Keine kausalen Zusammenhänge: Eine LÜGE! Allein die letzte Metaanalyse von Anderson et al (2010) belegte die Kausalität von Videogewaltspielen hinsichtlich der Erhöhung von Aggression und Gewalt bei Jugendlichen in Ost und West. Das zu verschweigen in einem offenen Brief ist Manipulation der Öffentlichkeit.”
    Stichwort: unkritisch-affirmative Datenselektion (s.o.)… die Defizite der erwähnten Metaanalyse (und derer sind es viele) ignoriert er natürlich, was sollte er auch sonst machen? Ja… aber oppositionelle Positionen ungeachtet ihrer Argumente als Lüge (und meist noch gleichzeitig von der Industrie gekauft) zu diffamieren hat bei ihm auch Tradition.

    “10. In der Zeitschrift “making games Magazin” 02/2010 schreibt ein Spieleentwickler: “Es gibt noch einen Grund, warum Spieleentwickler gewalthaltige Inhalte in ihre Produkte integrieren: Die Spieler fordern es! Nennen sie es Blutrünstigkeit oder schieben Sie es auf die abgestumpften, unreifen Brutalos…” Weil die Briefeschreiber nicht über die wirklichen Motive der Killerspieler schreiben, ist der Brief unglaubwürdig und verlogen.”
    Man muss sich auch das mal auf der Zunge zergehen lassen: “die wirklichen Motive der Killerspieler”! D.h.: “Killerspieler” sind alle die “abgestumpften, unreifen Brutalos”, “Splatterkiddies” – es geht den Spielern aus seiner Perspektive nur um eine art Gewaltgeilheilt o.ä., womit er den pornographischen Blick par excellence demonstriert. Ich könnte jetzt eine Vielzahl an Nutzungsmotiven für mediale Gewaltdarstellungen nennen, wie z.B. Aspekte der Ästhetik (um nur ein Motiv zu nennen… aber das ist ja für den Zitationszirkel nur eine “Verharmlosung”) und müsste dabei anmerken, dass Spiele, in denen Gewalt dargestellt, im Gros wohl nicht deshalb populär sind, weil sie diese explizit, detailliert visualisiert, sondern weil diese Spiele über andere Qualitäten verfügen (z.B. spannender sind) und eben als einen von vielen Faktoren auch Gewalt darstellen. Aber wie will das jemand verstehen, für den jede Thematisierung, jede Visualisierung von Gewalt das Böse in Reinkultur, der Verderber der Zivilisation ist? Ein unglaubliche Anmaßung, den Spielern hier einfach pauschal ein Nutzungsmotiv vorzusetzen und auch noch den Anspruch zu erheben, die Wahrheit gepachtet zu haben, egal, was die Spieler selbst äußern, welcher Art ihre Motive sind. Das ist die eigentliche Menschenverachtung!

    Der ganze Kommentar dieser Person ist genau das, was er vorgibt, zu bekämpfen: Aggression und Gewalt.

    Ich habe es bzgl. dieser Personen bereits in einem ähnlichen Zusammenhang erwähnt, aber m.M.m. geht mit der Erlangung eines akademischen Grade auch eine Gewisse Form von Würde einher (aber wenn ich sehe, mit was für einem Müll man offenbar die Doktorwürde erlangen kann – so habe ich schon die ein oder andere Medienwirkungsstudie gesehen, die vor Fehlern und Mängeln nur so strotzte, ihren Verfasser aber dennoch auf die nächste Ebene der akademischen karriere transportierte -, dann frage ich mich, warum ich mir eigentlich die Mühe mit meiner Dissertation mache und nicht auch einfach auf 100 Seiten meine Meinung skizziere und eine Fragebogenanalyse mit einem convinience sample durchf+hre…).
    Diese Personen sind ihrer akademischen Qualifikation aber definitiv unwürdig, sie verpacken Meinungen in einen Nimbus aus Wissenschaft, der nicht mal einen Laien blenden kann. An sachlichen Argumenten findet man da nichts, dass ganze geht nur ad verecundiam (so, wie z.B. auch der dauernde Verweis auf GROSSMAN aus dieser Ecke zu verstehen ist) von statten.

  16. @Doktor T: Ich meine dass eine rechtiche Auseinandersetzung aussichtslos ist. Man kann die Antworten natürlich auseinandernehmen (wie schon teilweise geschehen) und versuchen diese so weit wie möglich zu verbreiten. Wenn die herkömmliche Presse das Thema überhaupt aufgreift, dann fürchte ich dass die versuchen werden, die Antworten positiv erscheinen zu lassen. Eine Reaktion wäre deshalb wohl auf ein paar Blogs und Websites begrenzt – evtl. noch die Fachpresse, aber die vermeiden ja fast immer einen direkten Konfrontationskurs (wie du ja bemerkt hast).
    Persönlich denke ich, dass es wenig bringt die Akzeptanz von Computerspielen über eine öffentliche Konfrontation mit den Gegnern zu verbessern. Zum einen sind wir da immer in einer defensiven Rolle, und zum anderen haben wenige Leute Lust, zu einem heissen Konflikt der sich durch die Gesellschaft zieht eindeutig Stellung zu nehmen – “besser abwarten bis das Eisen nicht mehr ganz so heiss ist :-(“. Der sinnvollste Ansatz erscheint mir eher in der Betonung der Kultur und der Entwicklungen in und um Computerspiele und die Community zu liegen. Allerdings interessiert sich dafür die Mainstreampresse ebensowenig :-/.

  17. “Wir wollen damit nicht sagen, dass Gamer für’n Arsch sind. Solltet ihr euch jedoch dadurch verletzt fühlen, seid ihr ziemlich für’n Arsch.”

    Ja ne, is klar.

  18. Ja, das ist Vicarochas Los, scheint mir. Brotlose Kunst.
    Hmm…. wenn ich so drüber nachdenke, dann ist das sogar einer der Gründe, warum ich aufgehört habe, solche Texte zu schreiben. Der Aufwand, der nötig ist um sie perfekt zu machen, ist die Wirkung nicht wert. Es lesen eben nur die Leute, die einem sowieso Recht geben würden…

    Gruß
    Aginor

  19. Ja… das ich vor Bekehrten predige, ist mir klar. Brotlose Kunst ist das aber nicht; ich feile damit an meiner Dissertation, die mir ja zu Gute kommt. ;-)

  20. In dem sogenannten Verein Mediengewalt ev. (mediengewalt.eu) kommt doch tatsächlich die ganze Familie zusammen. Als Vorstand und Beisizter hats den kompletten Zitationszirkel (Weiß, Hopf, Lukesch, Huber) und als Schatzmeister gibts doch tatsächlich noch den “Ex – Spieler” und Dauerkronzeugen Michael Wallies obendrauf.

  21. Kann man so einen Mist nicht einfach ignorieren? Das liest doch außer ein paar Leuten in Winnenden und uns eh keiner.
    Die Leute dort fühlen sich doch nur bestätigt, wenn wir das Ganze auch noch Ernst nehmen und hier von Anzeigen und ähnlichem reden.
    Ignoranz ist immer die größte Strafe für Trolle, nichts hassen sie mehr als wenn ihre Provokationen im Sand verlaufen und keine heftige Gegenreaktion hervorrufen.

  22. @Rey:
    danke für die News. ich hätte kaum derart angemessen schreiben können und für meinen Blutdruck wars wohl auch besser^^.
    @weiß Pamphlet:
    für mich bedeutet das, dass ich das AAw gänzlich disqualifiziert hat und ich für meinen teil kein Interesse an einem Dialog mehr habe. die Antwort ist einfach nur peinlich und herablassend und der ab diesem Freitag angesetzte Betriebsurlaub kündet für mich nur davon, dass sie kein Interesse daran haben zu ihr Stellung zu beziehen.
    Rock aus den 60ern und 70ern lässt grüßen.
    naja, aber es ist ja eigendlich auch irrelevant was diese Menschen denken, uns gehört die Zukunft, nicht denen.

  23. @Doktor Trask

    Was hältst du davon sie anzuzeigen? Sicher, die könnten dasselbe tun, aber da sie keinen Dialog eingehen und lieber Verurteilungen, Beschimpfungen, Hetze gegen die angeblichen Dämonen und verwirrten Lämmer ausspielen und Selbstgespräche führen wollen, ist dies doch eigentlich ein logischer Schluss. Und wenn man sich nicht wehrt, könnten die es noch weiter treiben.

  24. Ich möchte eure Meinung hier nicht lesen, da mir das alles zu viel wird ehrlich gesagt.

    Ich bin dafür, ab sofort solche Dinge schlicht weg zu ignorieren. Hier sieht man doch ganz klar, dass jeglicher Versuch mit denen auf konservativer basis ins Gespräch zu kommen nichts bringt.

    Folge => Mehr Zeit um der breiten Masse beizubringen, dass es eben nicht so ist und das die “Fehler” der Gamer (Morddrohungen, dumme Äußerungen, Missachtung von wichtigen Dingen im Leben) nur durch Hilfe bzw. äußeres Zutun aus der Welt geschaffen werden.

  25. Von arroganten,ingnoranten und selbstherrlichen Menschen kann man nichts “nützliches” erwarten.
    Das der “Verschwörungszirkel” hier zusammenhält war doch klar.
    Und das Schober wie ein kleiner Junge zu Mammi (Verschwörungszirkel) läuft, dass dachte ich mir irgendwie schon.
    “Hilfe, die bösen Spieler schreiben mir nette und freundliche Briefe! Bitte helft mir!”
    “Aber klar hilft dir der Verschwörungszirkel mein Junge, lass Mammi nur machen!”

  26. @ Vic: Sehr schöner Text, du vermulierst immer genau dass, was wir eigentlich sagen wollen aber es nicht können ^^.

    @ Green:
    Alles gute, hoffe der Tag ist dir nun nicht zu sehr vermiest und du kannst trotzdem bissl feiern.

  27. “Ein mündiger Bürger ist sich der Gefahren und Wirkungen von Mediengewalt bewusst und handelt gesellschaftlich verantungsvoll, indem er die Verbreitung derartiger menschenverachtender und unethischer Medieninhalte verurteilt und verhindert, soweit er kann.”
    Sprich: Ein Mündiger Bürger ist nur wer dem AAWder CDUder Parteien der Konsavativen Blind folgt und keine eigene Meinung hat. Hier fällt es wieder schwer nicht in bestimmte Vergleiche abzurutschen…

    “Sachlichkeit: Wer die Ergebnisse der Wirkungsforschung zu Computergewaltspielen leugnet, ist unsachlich und ignorant.”
    Der der nicht den vom AAW persönlich ausgesuchten Studien glaubt ist unsachlich? Toll aber was ist mit den vielen Studien die das Gegenteil aussagen? Das AAW ist UNSACHLICH!

    “Ein Hobby, das virtuelles Töten und andere Verbrechen zum Zeitvertreib macht, ist kein Hobby oder Spiel, sondern Simulation von Krieg und Gewalt.”
    Der der ein friedliches Hobby wie Computerspiele verbieten lassen will, aber Sportarten wie Boxen, was eine Simulation des unbewaffneten Nahkampfes ist, oder Fußball bei den jeder WM mehr Menschen sterben als bei einen Amoklauf nicht antasten will, sollte mal darüber nachdenken welchen Gedankengut er den Weg bereitet.

    “Weder ist der heutige Verkauf im Einzelhandel kontrollierbar noch das Internet. … Nur ein Verbot kann eine Grenze setzen.”
    ? WTF Wer leidet hier an Realitätsverlust? Wenn es 50% der Eltern nicht Kümmert was die Kiddys zocken dann interesiert es sie nach einen Verbot noch weniger! Alleine was dann an Illegalen Downloads mehr im Netz zu finden sein werden sollte nach einen Verbot macht es mehr als Zunichte und es wiegt die Eltern in trügerischen Schutz…
    (Edit: Wenn man das Internet nicht kontrolieren kann wie soll man ein Verbot durchsetzen? Oder kommen da bald Netzsperren ins Programm des AAW? Auf alle Fälle hat man an den Punkt viel zu wenig überlegt.)

    “Die selbstüberschätzende Alltagspsychologie der Briefeschreiber zeugt von ihrer Bewusstlosigkeit.” Die selbstherlichen Schreiber beim AAW zeugen von ihrem nicht Verständniss der echten Probleme die hinter einen Amoklauf stecken. Ein Armutszeugniss fürs AAW bei den man nur das letzte Mitleid für die Geschichte des AAW verliert.
    Da wundern sie sich noch warum man sie nicht mehr in Schutz nimmt…

    “”Wir wissen genau…” Sie wissen eben nicht genau, was in ihrem Unbewussten und in ihrem Gedächtnis gespeichert wird. Daher ist es kein Wissen, sondern ihr Glaube.”
    Was das AAW alles glaubt ist ja auch bekannt nur die Lügen welche die KillerForscher verbreiten aber wir wissen, dass es viele wichtigere Punkte gibt.

    “Keine kausalen Zusammenhänge: Eine LÜGE!”
    Eine LÜGE!!!!!11111elf!
    Man sollte mal alle tollen Studien betrachten und sehen, dass bei vielen Wissenschaftlicheproperganda und Technikfeindlichkeit steckt!

    “Gesellschaftliche Ursachen: Tim K. hatte keine Statusprobleme genau wie viele andere Amokläufer.”
    WOHER wollen des denn die vom AAW wissen? Wer weis schon wie viel Stress und Leistungsdruck er hatte welche Versagensängste ihn quälten und welche Gestigen Störungen er noch hatte immer hin war er ja mal in Behandlung oder Untersuchung oder sowas?

    “Verbot: Es geht um die Brutalisierung der Kinder und Jugend generell. Amokläufe sind nur die Spitze dieser Brutalisierung.”
    ? Verbot von was? allen? Fußball, Schimpfwörtern, Killerspiele, Kontaktsportarten, Salz, Fleisch? Kennt einer den Film Demolition Man. Was für eine Gesellschaft wollen wir haben wenn man alles verbietet?

    “Weil die Briefeschreiber nicht über die wirklichen Motive der Killerspieler schreiben, ist der Brief unglaubwürdig und verlogen.”
    ? Frage ist nur wer “unglaubwürdig und verlogen” ist für mich ist es das AAW!
    Das AAW versucht mal wieder entgegen der der “tollen” Einleitung doch Spieler und Entwickler zu Stigmatisieren. (@Rey: Deine Seite hier werden wir also noch länger brauchen.)

    “„Wir sind friedliche Menschen…“ Der Widerspruch zwischen Handeln und „friedlichen“ Selbstbildern könnte nicht deutlicher bewiesen werden durch die hasserfüllten Reaktionen der so friedlichen Gamer, wenn ihr Gewaltvergnügen kritisiert oder ihnen weggenommen wird! Die Morddrohungen gegen Christian Berg und andere belegt die Verlogenheit dieses Briefes. Dieses „friedliche“ Selbstbild kann nur als Lebenslüge bezeichnet werden.”
    Wir sind friedlich ansonsten wäre man bereits viel härter gegen bestimmte Aktionen vorgegeangen. Wieso soll man nicht mit Hass reagrieren das AAW sowie Hr. Berg hat und auch nur Hass entgegengebracht! Wie man in den Wald ruft so ruft es heraus… und uns hat man schon sehr angebrüllt! Wenn man das AAW mit Kinderpronograhpie vergleichen würde könnten sie vermutlich verstehen, dass man irgendwann die Schnautze voll hat von den Lügen, Hass und Stigmatisierungen welche man den Gamern antut.

    “Sucht…Die Chancen auf einen guten Start in das Leben werden aufgrund schlechter Schulleistungen, entsprechender Schulabbrüche und der Chronifizierung von Persönlichkeitsproblemen aufs Spiel gesetzt ”
    Es sind mal wieder Behauptungen welche hier aufgrbracht werden, da man nicht Unterscheidet ob sie aus guten Haus oder aus Sozialen härtefällen stammen…

    Es hat “…schon etwas mit einem Realitätsverlust zu tun…” was dass AAW hier wieder ablässt. Schade, dass sie den Brief anscheinend nicht im Ansatz gelesen haben, aber wer hat schon wirklich damit gerechnet, dass sie sich damit auseinander setzen am Ende hätten sie vieleicht gemerkt, dass es keine Killerspiele gibt und soch SozialeFamilärePsychologischen Probleme es gab.

    @GreenNinja: Herzlichen Glückwunsch Green!

    Vic: “das ist keine pornographische Brille mehr, dass ist ein pornographisches Brett vorm Kopf ”
    *thumb up* Vicarochas Dissertation dürfte am heutigen Tage um einige Seiten länger geworden sein so viel was man zerlegen und analysiren kann gabs schon lange nicht mehr ^^
    PS: Google “Zitationszirkel” TOP1 ist “Stigma Videospiele » Blog Archive » Schutzsteuer gegen “Killerspiele””

    Hejoba: “für mich bedeutet das, dass ich das AAw gänzlich disqualifiziert hat und ich für meinen teil kein Interesse an einem Dialog mehr habe. die Antwort ist einfach nur peinlich und herablassend ”
    Finde ich auch sie wollen nicht und jeder Versuch mit ihnen ein einen Dialog zu kommen ist verschwendete Zeit. Wie man sieht ist hier Niveau wirklich im Keller angelangt, da würde alle nur zu einer Schlamm schlacht ausarten.

    Hoffen wir mal auf eine baldige Reaktion vom VDVS und den Piraten.

    Happy Coding.

  28. Ich musste auch fast lachen bei dem “Widerspruch zwischen Handeln und „friedlichen“ Selbstbildern”, denn wenn man sich das mal anschaut, dann gibts da eher einen Widerspruch in die andere Richtung: Es mag sein dass Gamer von Gewalt reden, aber gewalttätig sind sie ja nachweislich sogar weniger als andere Leute…

    Und alles Gute an unseren grünen Ninjafreund!

    Gruß
    Aginor

  29. Ich muss Ben Recht geben: ich lese so etwas bei meinem Zugang ja öfters heraus, mitunter auch von ganz anderen Personen – also nicht nur den üblichen Leuten wie Spitzer, Huber oder diesen da. Auch in Anbetracht dieser Erklärung der Staatsanwaltschaft Darmstadt http://stigma-videospiele.de/wordpress/?p=1769 Wahrscheinlich kennt sich Rey Alp da besser aus, aber so wie ich das sehe haben die Verbände/Gruppen ja für ein Kollektiv auch gesprochen – dasselbe Kollektiv welchem bereits in dem Fall keine Rechte so eingeräumt wurden.
    Im Übrigen glaube ich, dass das sehr schaurig-schön zeigt wie Beschwichtigungsversuche negativ aufgenommen werden: da wird ja offenbar auch eine gewisse Blutrünstigkeit vorangestellt und der Brief lässt da leider eben schon Raum “Verlogenheit” zu attestieren

    Ich sehe das so: man stelle sich vor es gäbe in ähnlicher Form Kritik gegen “Rockmusik”.
    Und wie reagiert man darauf? Man stellt das Ideal einer bürgerlichen Hausmusik dagegen, man sagt etwa, bei der “Rockmusik” ginge es bloß ums Musizieren, ums gemeinsame Sein und blendet den “Rock” dabei aus. Jedoch auch wenn es nicht um den “Rock” geht, so spielt dieser eigentlich schon eine große Rolle und macht die Musik erst zu der beanstandeten Musik: das was kritisiert oder angefeindet wird ist ja nicht die Musik, sondern eben der “Rock”.
    Dessen Lautstärke, Arrangements, etc.
    So ähnlich ist es hier auch wenn man sagt es ginge bloß um Taktik etc. Dabei wollen die Gewaltdarstellungen doch verteidigt werden

    Und so plädiere ich dafür diese Gewaltdarstellungen eben auch wirklich selbst zu verteidigen, einen Wert dieser (direkt) anzusprechen, meinetwegen auch “die Gewalt” wenn man so will. Deren Bedeutung, deren Wert voranzustellen – und zwar positiv eben, sowie – kann nur bitten – nicht mehr mit diesen Leuten zu reden, jedenfalls vorerst nicht – wie auch schon gesagt wurde
    So schwierig das in der Situation, politischen Lage, auch immer ist: da sehe ich auch das große Problem einer Industrie in Deutschland – der Medienpädagogik und Spielepresse, welche wenn dann eben auch bloß beschwichtigt in meinen Augen, womit ja schon ein kleiner Finger ausgestreckt wird. Doch dann wird sprichwörtlich vielleicht einmal die ganze Hand genommen, wenn schon nicht brutal gerissen :-(
    Mit wem geredet wird sollte sich aber eben gut überlegt werden. Wo es Sinn macht und man auch kein Gesicht verliert, auch als Gruppe nicht.
    Ich für meinen Teil kann ein Gespräch ja schon mit ganz anderen, wesentlich moderateren Personen, mit meinem Gewissen nicht vereinbahren
    Diese Leute sind aus der (mehr oder weniger) Ferne zu beobachten und gut.

    Abschließend zu einer großen Befürchtung von mir noch etwas: wie mir scheint streben diese Leute nämlich ins Rampenlicht. Bislang haben sie es bis auf Ausnahmen bloß in regionale Zeitungen geschafft wie mir scheint, aber das kann sich durchaus ändern
    Darin sehe ich eine große Gefahr, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass solchen Äußerungen unwidersprochen weitgehend applaudiert werden würde beim Tagesspiegel, in der Süddeutschen etc. Man denke bloß an Malte Lehming. Beim Rainer Fromm im Fernsehen war einer von den beiden da oben ja auch schon und akzentuierte dort “Call of Duty” in die Kamera
    Dagegen ist ein Ch. Pfeiffer ja geradezu fast noch sehr moderat

    @Green Ninja
    Herzlichen Glückwunsch auch von mir!

  30. @Green Ninja:

    so wie wir mit dem vdvc etwa würde ich sagen. ziehen am selben strang. aber da die Mediengewalt aussagen als die des AAW benutzt wurde, würde ich jetzt nicht sagen, dass Mediengewalt die eine und das AAW eine andere Sicht hat.

    PS: meinen herzlichsten.

  31. @Pyri

    Die Abgrenzbarkeit der jungen Piraten bzw. des vdvc’s dürfte leichter als die Abgrenzung von “Gamern” sein. Denn vdvc’ler sind daran eindeutig zu erkennen, dass sie offiziell Mitglieder ihrer Organisation sind und bei den jungen Piraten ist das ebenfalls der Fall. Abgesehen davon dürften vielleicht noch konkreter auch die Verfasser des offenen Briefes angegriffen sein.

  32. Und ich bleibe dabei, das AAW ist auf ganzer Linie gescheitert. Sie haben nichts erreicht von den hehren Zielen, wegen derer sie einst aufgebrochen waren. Sie haben diese Gesellschaft nicht um ein Stück verbessert, sie haben sie nicht um einen einzigen Millimeter vorangebracht. Erreicht haben sie es, eine Bühne zu errichten, auf der sie sich und ihre Mitgefährten nun tummeln können. Und ich frage mich, ob sie vielleicht Zusammenhänge sehen zwischen ihrem Handeln und dem Handeln von Tim. Was soll denn bitte dieses Hetzen, Mobben, Diffamieren und Lügen!

  33. Naja Leute. Ich bin 22. Diese Leute werden wir wohl überleben und ebenen dann den Weg in eine bessere Zukunft. Ohne Ignoranz, ohne Amokläufe, ohne Krieg und ohne das AAW, dafür mit Verständnis, Offenheit und mit Killerspielen. “Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.” – Aldous Huxley

  34. @MtW: irgendwann werden wir es sein die als gestrige bezeichnet werden und die Welt zum Stillstand kommen lassen wollen. Möge ich dann aber schon so alt sein, dass ich es nicht mehr mitbekomme und mich in die gnädigen Arme der Demenz fallen lassen kann.

  35. Also so langsam.. wirklich, so langsam kommts mir vor als ob..

    [Setze hier den obligatorischen Disclaimer ein, wie schrecklich Winnenden doch war und dass ich nichts relativieren will]

    – Aber so wie die über Videospiele herfallen und die Wörter nach ihren Vorstellungen verdrehen, haben die entweder die Haltestelle “Realität” schon ein paar mal verpasst oder es steckt System hinter den Amokläufen, um Videospiele weg zu bekommen. In etwa so wie dieses Jenga-Spiel in Amerika damals.. Großes Entsetzen, um politische Ziele durchsetzen zu können..

    Gesamter Post ist als Theorie anzusehen. Bloße Hypothese.

  36. @Hejoba
    Sollten wir so werden wie die Alten heute so hoffe ich sehr das die dann jungen den Mut und den Willen aufbringen uns den Kopf zurecht zurücken.

  37. wow 52 kommentare und ich hab ausnahmsweise mal nichts mitbekommen. die überschrift ist aber irreführend. welches niveau? :D
    wie soll es weitergehen? wird der VDVC jetzt darauf reagieren oder die jungen piraten? wenn es wieder zu einem offenen brief kommen sollte, wäre es doch ganz gut, wenn einige von uns sich daran beteiligen würden und quasi mitunterzeichnen.
    um ehrlich zu sein hab ich mir die vorwürfe die da gemacht werden noch nicht richtig durchgelesen, hab keine lust mich aufzuregen.

  38. Interessanter als der Inhalt der Antwort auf den offenen Brief (Hirnmüll hoch 3), finde ich, wie Hopf und Weiß reagiert haben.
    +++
    Du meine Güte, die beiden Herren haben ja direkt Schaum vor dem Maul. Ein so schriller, aufgeregter und unsachlicher Kommentar auf ein höfliches und korrektes Anschreiben an den AAW, hätte ich nicht erwartet.So reagiert man doch als “Normalmensch” nur, wenn einem die sachlichen Argumente ausgehen. Dann greift sein Gegenüber nämlich persönlich an (für mich ist das eindeutig ein Angriff auf den VDCV, die Jungen Piraten und Pirate Gaming verbunden mit einer Diffamierung).
    +++
    Als psychologischer Laie werfe ich jetzt einfach die Vermutung in den Raum, dass die Herrschaften des AAW mit Schrecken festgestellt haben, dass Ihre Panikmache bez. “Killerspiele” über die vergangenen Monate hinweg nicht mehr so recht bei Medien und anderen Personen verfängt. So werfen sie jetzt ihre Propagandamaschine an und ziehen ins letzte Gefecht.

  39. sorry für doppelpost. es war doch eigentlich klar, dass wenn eine antwort kommt, großer müll dabei rauskommt. die ganzen schlechten stellen doch eine erstmalige gelegenheit dar, um die aussagen in der luft zu zerreißen. ich meine, so sehr das einen auch aufregt, ist es eine gute möglichkeit detaillierte antwort zu geben, um ihnen zu zeigen, dass sie sich nicht mit irgendwelchen deppen angelegt haben.
    von ignrorieren halte ich übrigens GAR NICHTS. wenn wir mit einer antwort drauf aufmerksam machen würden, würde man ihre reaktion doch eh nur im zusammenhang mit unserer wahrscheinlich vernünftigeren antwort lesen.

  40. Nachtrag: Ansonsten kann ich vielen anderen Kommentatoren nur zustimmen.
    Ignoriert diesen aufgeregten “AAW”-Hühnerhaufen einfach. Er ist es einfach nicht wert, beachtet zu werden; diesen Stress kann man sich sparen.

  41. Ich denke eben nicht, dass da überhaupt was vernünftiges so erfolgen kann… Wie soll man denn Unvernunft auch begegnen? Da lässt sich doch nicht miteinander reden – sie sehen in den inkrminierten Spielen nichts anderes als Verbrechen und das Suchtpotential, eine traditionelle Auseinandersetzung mit Krieg und Gewalt wird in der Form scheinbar komplett abgelehnt, zumindest dann wenn sie (einigermaßen) konkret erscheint.
    Sowie dazu wird allerhand noch aufgemantelt: allerhand an Übel noch mit unterstellt

    Mars wird mir da vielleicht auch widersprechen, oder Paranoia vorwerfen, aber man hält sich offensichtlich für so etwas besseres, dass man sich mit solchen Schreiben schon in gewisse Niederungen des Unvermögens begibt, wo ihre vermeintlich gesicherten Erkenntnisse eben nicht gut ankommen – bei den Gamern. Elke Ostbomk-Fischer hat diese Gruppe ja schon mal äußerst sinister gezeichnet, welche sich sogar bei Befragungen – den “empirsichen Studien” – geschickt mit ihren “Killerspiel”-Kenntnissen verhalten würden, während sie bei Huber eher als Opfer ihres eigenen Unvermögens oder (selbst) ignorant erschienen
    Und der Nährboden dafür wurde auch woanders bereitet – in den großen Tageszeitungen und Fernsehsendungen zum Thema, über viele viele Jahre jetzt schon.
    Nach dem “Kölner Aufruf” reagierte die GMK auch nicht mit einer Verteidigung der inkriminierten Spiele sondern wollte neben “Repression” gegenüber “Computerspielgewalt” halt auch nur manche Förderungen bewahrt wissen. So schließt sich der Kreis

  42. Das AAW ist wie eine Anti-Hautärzte-Vereinigung, die den Hautärzten die Schuld für die Existenz von Hautkrebs geben.
    Auch wenn es eine solche Gruppe nicht gibt, aber wenn es sie gäben würde, wäre Schober der Vorsitzende und Pseudo-Wissenschaftler wie unsere Bekannten wären seine Berater.

  43. Ich fürchte solange man in Deutschland wenn schon nicht bereit ist den Geschmack und das Empfinden Andersdenkender zu akzeptieren, so wenigstens zu tolerieren, wird sich da nichts ändern. Denn auch von Seiten der Medienpädagogik, der Gaming-Presse und der Industrie im Land, da kann ich mich nur wiederholen, sehe ich da kein substantiell anderes Denken: irgendwann ist bald mal etwas “unnötig”, “schädlich”, “kontraproduktiv” und eben nicht im Sinne von Werturteilen sondern als vermeintliche Tatsachenberichte, sowie sowieso zu verbieten, etc.
    Die “Killerspiel”-Debatte scheint mir den Verantwortlichen von der anderen Seite auch überhaupt nicht zu interessieren: den Müller-Lietzkows, den Kaminskis und wie sie alle heißen – die tummeln sich lieber auf ihren mehr oder weniger geschlossenen Veranstaltungen und klopfen sich dabei gegenseitig auf die Schultern, zumindest indirekte Korruptionsvorwürfe von den Mieses, Ostbomk-Fischers und Weißes in Zusammenhang mit “Wirtschaft und Militär” werden für gewöhnlich einfach nicht kommentiert, ignoriert oder abgetan. Und warum? Nicht unbedingt weil sie einen Hopf bei irgendeiner Schulleitung in Bayern für nicht so wichtig halten. Manchmal kommt da schon auch etwas anderes heraus, wenn etwa Müller-Lietzkow meint besser wäre es, wenn manche Spiele nicht produziert werden würden.
    Oder ein ach so aufgeschlossener SPIEGEL-Journalist einem holländischen Shooter unterstellt, es würden darin romantische Gefühle den Weltkriegen entgegen gebracht werden. Ich habe ja nichts gegen solche Gefühle Weltkriege betreffend, aber da ist es auch zweifellos anders gemeint als wenn ich mich an “Valkyria Chronicles” zum Beispiel erfreue, nämlich echt bös aus meiner Sicht, in Richtung Militarisierung und Co. “Man sehnt sich Krieg herbei” – genau so wie im “Kölner Aufruf” perfiderweise auch vorgeworfen wird. Wenn schon nicht RezipientInnen, dann wenigstens Kreativen
    Diese Zustände müssen sich ändern, aufhören – mehr Aufgeschlossenheit und Offenheit in Deutschland diesbezüglich einkehren. Man muss endlich aufhören überall nur das Schlechte im Menschen zu sehen. Was soll das überhaupt :-(
    Wenn man Medien, vor allem fiktionalen, unterstellt sie würden bloß schändliches wollen, ganz so eben im Sinne von “Schund”, sie wären (wie) Pornografie im Bezug auf ihre Gewalt-Gegenständen, dann hat das aus meiner Sicht einfach auch nichts mit “Kritik” zu tun, sondern ist schlicht und ergreifend nur Intoleranz
    Und differenzierend bei den einzelnen Titeln ist das auch nicht

    Ich halte auch manches für menschenverachtend und gewaltverherrlichend, behaupte dabei jedoch nicht, dass das alle so sehen sollten – noch im Zusammenhang mit normativen Paragrafen im Strafgesetzbuch
    Man muss deshalb auch wirklich nicht überall die Verbreitung von Hass und Gewaltaufrufe sehen, bloß darin weil andere Menschen einen anderen, vielleicht auch dunkleren, Humor haben. Man muss nicht überall Militaristen, Terroristen und Nazis sehen – bei strenggläubigen Muslimen, Familienvätern oder jugendlichen Technik-Begeisterten…
    Was ist das bloß für ein Menschenbild…

  44. Ich bin sprachlos…
    Ich kann kaum in Worte fassen wie sehr ich enttäuscht bin. Enttäuscht über diese ‘Wissenschaftler’ die so fern sind vom “Weg der Wissenschaft” (siehe Piero Ferrucci – “Unermesslicher Reichtum des Herzens” für eine Beschreibung der verschiedenen Wege zur Erleuchtung).

  45. Hat hier ernsthaft jemand eine andere Reaktion von Mediengewalt.eu erwartet?
    Kleinstvereine mit abstusen Meinungen gibts wie Sand am Meer.
    Traurig ist eher, dass die meisten Innen- und Justizminister der Länder das Geschreibsel von Mediengewalt.eu blind unterschreiben würden.

  46. Und da ist auch die große Gefahr die besteht gerade weil es so viele Politiker interessiert was diese Kleinstvereine sagen und so klein und machtlos sind die nicht, man sollte sie nicht unterschätzen, sein Gegenüber zu unterschätzen und nicht ernst zu nehmen ist der erste Schritt zum Untergang.

  47. Ist es eigentlich möglich Wissenschaftlern ihre Titel abzuerkennen, wenn sie fortlaufend solchen Unfug verfassen und auch noch behaupten, das alle anderen außer ihnen selbst Unrecht haben??
    .
    Würde ich das probieren würde ich wahrscheinlich von meinen Dozenten und Prüfern ausgelacht werden – nachdem sie mir die “6” um die Ohren gehauen hätten. Darum zitiere ich einfach mal Nelson (The Simpsons) und sage: “Ha, Ha!” @Dr. Hopf / Dr. Weiß.

  48. eigentlich hätte es blos sinn, sich wieder beim aaw zu melden, wenn nach de mnächstn amoklauf wieder die debatte anfängt. und wieder die gefahr besteht, das die spiele verboten werden. aber wenn wir uns nach dem brief nicht melden, glauben die vllt, dass sie gewonnen hätten und sie ihm recht seien und dass das aaw vllt ins fernseher kommen würde und eine kettenreaktion auslösn würde, bei der wir wiederum dumm dastehen. hier zu disktieren, wenn von orgendwo auf der welt wieder was für’s vorum erscheint ist gut, bringt aber nichts. wenn wie gesagt oben genannte fall eintritt, aber dann die gefahr tatächlich dasteht, was immer weniger wahrscheinlich wird, dann würde ich sagen, dass wir wieder in die öffentlichkeit gehen und zwar richtig. und vllt sogar juristisch. vllt gibt es eine andere art von voljsverhetzung, ihre wisst was ich mein. die polizei und die staatsanwaltschafft ist zum glück unparteiisch, was das angeht und hat uns 2008 den arsch gerettet, als die innenminister das verbot einfach so in kraft treten lassen wollten.

  49. “Ist es eigentlich möglich Wissenschaftlern ihre Titel abzuerkennen, wenn sie fortlaufend solchen Unfug verfassen und auch noch behaupten, das alle anderen außer ihnen selbst Unrecht haben??”

    Wobei diese Frage doch gerechtfertigt ist!
    Jeder Angestellte (außer der Chef) in einer Firma ist ständig davon bedroht seinen Job zu verlieren, wenn die Leistung plötzlich erheblich nachlässt.
    Heisst also, die Arbeit wird vom “Chef” immer im Auge behalten und bewertet.
    Daraus entscheidet der Chef dann, ob dieser Mitarbeiter für das Unternehmen noch tragbar ist oder nicht.
    Genau das muss es doch auch bei der “Wissenschaft” bzw. bei den Titelträgern geben.
    Wenn ein Anwalt Mist baut gibt es da die Anwaltskammer.
    Aber was überwacht den Mist den Leute wie Hopf und Weiss ständig verzapfen?

  50. @Doktor Trask: “Und da ist auch die große Gefahr die besteht gerade weil es so viele Politiker interessiert was diese Kleinstvereine sagen”
    Dito man sollte diese Gefahr bedenken.

    Happy Coding.

  51. Wenn wir uns melden frontal21 heißt es getroffene Hunde bellen und wenn nicht heißt es das was du schon selbst gesagt hast, dann heißt es nämlich seht her es stimmt alles was wir sagen sonst würden die Spieler doch was entgegnen.

  52. Zitat: “Von den 369 Worten seines Textes verwendet Weiß ganze 277 um …”.
    Welch einfallsloses Unterfangen, hier mit Wortzählungen aufzuwarten. Das zeugt von oberflächlicher Fixierung auf Quantität statt auf Qualität.
    Ähnlich oberflächlich steht’s mit den Alibi-Studien, welche das Actionspielgenre vom Vorwurf der Gewaltverherrlichung so frei sprechen wie pharisäische Büßer von ihren Sünden.
    Aber zum Glück sagt dazu nicht jeder Amen und das erzeugt sichtlich Unruhe in der bigotten Gemeinde.

    Prof.Dr. Weiß und Dr. Hopf haben sich mit den im obigen Geschreibsel genannten Studien neutral aueinandergesetzt und kamen ebenso wie weitere Fachleute zu ganz anderen Ergebnissen. ‘Wissenschaftler’ wie Ferguson reagierten darauf unsachlich und die Anhänger der Actionspiele ignorierten diese Studien.
    Für die Softwarekonzerne, die einen Milliardenumsatz mit Videospielen machen, sind Leute wie Hopf und Weiß natürlich ein Dorn im Auge, besonders dann, wenn sie eine zwangsläufig medienumlagerte Gruppierung wie das Winnender Amoklauf-Aktionsbündnis unterstützen.
    So fühlen sich PR-Wissenschaftler besagter Konzerne wie auch Spielekonsumenten in ein schlechtes Licht gedrängt und trommeln im Dauerfeuer wie eine aufgeschreckte Pavianherde mit Beschuldigungen oder gar juristischen Androhungen in Richtung Killerspielkritiker.
    Wie ich aus überwiegenden Kommentaren hier entnehmen kann, scheint man in diesem Forum ja von einem Geist beseelt, der alles andere ist als freiheitlich.

    Den Offenen Brief des VDVC wirkt auf mich persönlich wie eine politische Schikane, um das Aktionsbündnis als unmündig für diese Diskussion zu diffamieren.

    Mündige Bürger sind zumindest in der Lage, einzusehen, dass alles, was sie an Medienkonsum aufnehmen, sie auch beeinflusst.
    Die Selbstgerechtigkeit vieler Gamer, die stereotyp und widersprüchlich argumentieren, es beeinflusse sie nicht, was sie spielerisch erfreut, bezeugt ein gravierendes Defizit an der Fähigkeit zur geistigen Selbstreflektion. Aus eigener Diskussionserfahrung gebe ich den Killerspielkritikern ganz besonders in dieser Hinsicht recht.

    Ich werde versuchen, in den nächsten Wochen hier eine eigene Stellungnahme zum Offenen Brief zu posten. Bis dahin, viel Spaß beim Spielen !

  53. @Community, in weiser Voraussicht:
    Bitte sachlich bleiben, wir haben uns über Unsachlichkeit gerade genug geärgert als das wir nun schlechten Beispielen folgen sollten!

    @Piraten-Grippe:
    Vdvc wie auch Stigma entstammen der Gamerschaft, nicht der Spielindustrie. Soviel vorab erst einmal.

  54. “Für die Softwarekonzerne, die einen Milliardenumsatz mit Videospielen machen, sind Leute wie Hopf und Weiß natürlich ein Dorn im Auge, besonders dann, wenn sie eine zwangsläufig medienumlagerte Gruppierung wie das Winnender Amoklauf-Aktionsbündnis unterstützen.”
    Willst du wirklich wissen, wie schei$$egal den Software-Firmen Weiß, Hopf oder diese AAW-Sekte sind? Ich lass mal das “prof. Dr. h.c. oder was auch immer weg. Und zwar als Zeichen des Respekts an Die Wissenschaft.

  55. @MtW:
    So etwas meinte ich eigendlich mit Unsachlichkeit.
    ich nehme einfach mal an, du hast schon geschrieben als ich meinen Post veröffentlichte^^

  56. Der Herr/Die Dame hinter den Nick des Piraten-Grippe lacht sich doch eh einen ab weil wir uns über diesen Troll-Post von ihm/ihr aufregen, allein der Nick dient schon der Provokation, damit will der Verfasser/die Verfasserin nichts anders ausdrücken als das die Piraten eine Krankheit sind. Am besten ist wir *überlesen derlei geistige Ergüsse.

  57. Genau, das meine ich ja. Wer beschwert sich denn hier über mangelndes Niveau ?

    ciao !

    … trotzdem, viel Spaß noch und nicht ärgern !

  58. @Dr. Trask:
    Man kann aber nicht jede Gegenmeinung als trolling hinstellen. Darüber hinaus erscheint mir der Text für einen Troll doch formal recht gut geraten.

  59. @ Doktor Trask:

    Amen, ich finds sowieso komisch, dass sich dauernd ein absoluter “Anhänger” der AAW Philosophie scheinbar zufällig alle paar Wochen sich hierher verirrt.
    Da muss doch irgend ein System dahinterstecken ^^.

  60. @Hejoba
    Natürlich nicht, das will ich auch nicht aber das da ist ja leider keine Gegenmeinung, nein wirklich nicht, das ganze dient der Provokation, alleine der Satz mit dem Pavianen sagt doch wohl alles aus oder?

  61. naja, son Jargon lese ich von uns öfters. aber er war wohl wirklich einer. also sowas^^ diese art ist mir aber lieber als die “ALLE SCHUHUL!” Poster.

  62. Ich denke diese Person hat schon einmal hier gepostet, ist zwar schon länger her, aber der Name ist mir doch dunkel in Erinnerung geblieben. Oder ist es irgendwie üblich die Piraten mit einer Infektion in Verbindung zu bringen?
    Solche Vorstellungen von “freiheitlich” wenn es gerade um Einschränkungen von Freiheiten geht sind mir im Sinne von law & order auch aus meiner Gegend hier in Österreich naturgemäß nicht unbekannt… Im übrigen wäre es aber glaub ich wirklich besser darauf nicht zu reagieren, weil wenn jemand schon meint, dass die Videospielindustrie in Deutschland und die unter Umständen zu allererst empörte Spielepresse viel für die Ausdrucksform tun würden, der oder die meint wohl auch, in dem Land die auf Games bezogenen Gewaltverbrechen noch besonders gut darauf (selbst) beziehen zu können. Und mit so jemanden möchte ich mich auch nicht unterhalten zumal ich niemanden kenne, welcher die “Auswirkungen” welche da immer vorangestellt werden prinzipiell leugnen würde. Von mir aus können alle Videospiele ganz hervorragende GewaltverbrecherInnen kreieren, erzeugen, was sich da politisch auch immer gewunschen wird – über mich und mein Leben soll mit oder ohne solcher “Auswirkungen” nicht bestimmt werden. Aus meiner Sicht selbstgerecht und mit allen möglichen Überlegenheitsdünkeln zusammenfantasiert. Ich halte die allermeisten inkriminierten Spiele gegen Krieg und Gewalt ausgerichtet, andere spiele ich nicht, also lass ich mir da auch nichts anderes unterstellen. Die welche ich spiele verteidige ich, aber auch die welche ich nicht spiele, denn wie sagte Rosa Luxemburg dereinst so schön: “Freiheit ist immer Freiheit des Andersdenkenden”. Niemand hier forderte soweit ich mich erinnern kann gegen den Hopf oder Weiß in der Hinsicht vorzugehen, da die Gewalt eines Staates anzuwenden welche diese beiden Leute ja wohl ständig fordern. Andauernd auf diese Gewalt setzen – jedes Mal wenn sie Verbote fordern. Was ist das nämlich denn anderes als Gewalt? Das hat mir noch niemand erklären können. Was sind Verbote anderes als Gewalt? Die normative Gewalt eines Staates über das Leben seiner BürgerInnen zu bestimmen. Aber Beleidigungen sind womöglich (in Deutschland) nunmal auch Beleidigungen, das kann Rey Alp wohl besser beurteilen als ich. Ich bin zwar VDVC-Mitglied, habe mir persönlich aber auch schon ganz andere Sachen anhören können – wie etwa dass das “menschliche Leben” in der Kultur von Menschen wie mir nichts wert wäre. Gegenteilig halte ich auch eher diese Unterstellungen für Gewalt, von welchem freiheitlichen Kwisatz Haderach auch immer artikuliert :-(

  63. kann mir mal einer den satz mit selbstreflexion erklären? er sagt irgendwie, dass das wir, der uns wohl für kleine zoggerkids hält, dadurch behaupten, dass wir durch medien(-gewalt) nicht beeinflusst werden, das was uns ja seiner meiner erfreut, nicht selbst reflektieren und dadurch beeinflusst werden? versteh ich das richtig, die logik? seit wann werden mit studien, die die beeinflussung von gewalt verneinen, die (angebliche) gwaltverherlichhung des actionsoielgenres verleumnet? was ist das übrhaupt gewaltverherlichung? sagt da die spilefigur:” he ihr kids da drausen, die das speile gerade spielen auch wenn es ür euch nicht geeignet ist. gewalt ist ein ganz tolles lösungsmittel für alles, gelle?”
    wenn man auf der seite des aaw steht und keine ahnung von videosplien hat, kann man natürlich sagen, die herren hopf und weißch haben recht und forginson hat unrecht.
    aber ich vrstehe nicht wie man sagen kann, dass hopf und weiß sich neutral auseinandergesetzt haben, wenn sie sich nicht die mühe machen sich zu informieren und uns als süchtige bezeichnet, das wirklich an beleidigung grenzt.
    du glaubst tatsächlich, dass die”spieleindustrie sich für solche kritiker interesiiert? im ausland kennt die aaw keine sau und medienumlaget sind sie kaum. niemand in der breiten masse weiß, dass die überhaupt noch was machen.

  64. @frontal21
    Gute Fragen. Ja so verstehe ich das mit der Selbstreflexion auch – und nachvollziehen kann ich es ebenfalls nicht, weil ein solches Denken eben schon von “gewaltverherrlichenden” Spielen auszugehen scheint, notgedrungen, da wird nichts hinterfragt. Keine etwaig andere Bedeutung, keine andere Absicht
    Auf der “Starcraft 2”-Verpackung steht etwa oben “Krieg zieht auf… mit all seiner Pracht”. Klappt man die Verpackung auf steht dann da: “… und all seinem Schrecken”…

    Da soll zum Beispiel eben schon geleugnet werden aus meiner Sicht, dass Krieg überhaupt prächtig sein kann – was er naturgemäß immer sein kann. Man denke bloß an Wagner in “Apocalypse Now”: nein davon will man demnach nichts wissen, bloß nicht so etwas denken! Das ist die geforderte Norm auch. Und sobald irgendeine schöne Explosion wo ist soll man sich am besten offenbar gleich empören – angewidert abwenden. Das ist das Menschenbild welches sich da meiner Meinung nach erträumt wird

    Meine Urgroßmutter selig hörte ich mal sagen, dass sie sich im Fernsehen nur Filme ansehen mag wo auch etwas los ist, es rummst, scheppert und Aufregung eben auch vorhanden ist. Wie beim “weißen Hai” zum Beispiel
    So sind nunmal viele Menschen – bei den Hanar in Mass Effect ist das vielleicht nicht so – aber Menschen sind so. Und ich möchte auch nicht anders sein
    Für besser halte ich diese Empörungen nämlich auch keineswegs

  65. @ piraten-grippe: achja, wenn du uns mit einer einer aufgescheuchten schar paviane vergleichst dann hast du hier meine antwort. anscheinend glaubst du, dass wenn wir hier unser hobby verteidigen, uns ebenso als süchtige kleine zoggerkids bezeichnest, als ob wir kein anderes hobby hätten. wenn ein amoklauf oder ein anderes gewaltverbrechen in den medien aufgebauscht wird und die politiker wieder aufschreien, dass die “killerpspiele” dran schuld seien, sind sie dann anders wie wir. ebenso jene überinformierte “experten” die irgendwelche konkresse und uns als/mit irgendwas beschuldigen. wann hast du das das letze mal erlebt, dass dein hobby, als sündenbock für schlimme folgen unserer gesellschaftlichen probleme bezeichnet wird. wenn wir uns von politikern LÜGEN anhören müssen, mit denen sie sich vor einer effektiven aber komplizierteren problemlösung drücken wollen und um auf stimmenfang zu gehen, weil sie immernch glauben, dass es da gesellschaftliche thema nummer 1 ist. und uns als ignorant zu bezeichnen, im sinne, dass wir uns nicht informieren oder lügen ist absurd. weil ihr seid hier, die lügner, ich weiß nicht in wie weit du die meining der aaw, ect. teilst, wenn ihr euch stur stellt und auch damit rüstet “solche” spiele nicht gesehen zu haben oder sogar behaupten es getan zu haben und immer trotz besseren wissens mit der alten leier von “millitär hat “killerpspiele” erfunden, um tötungshemmungen abzutraineren, bloß weil ihr irgendwann mal frontal 21 gesehen, weil es eine achso intuektuelle sendung ist.

  66. Eine Diskussion würde unter anderem voraussetzen, daß man dem Anderen “auf Augenhöhe” begegnet. Äußert man aber eine andere Meinung, dann kriegt man nur zu hören, daß man “dumm”, “ignorant”, “verlogen”, “von der Computerspielelobby gekauft”, “brutalisiert”, “gewalttätig”, “süchtig”, “sozial gestört”, “kriminell” und so weiter sei, die Gegenmeinung soll dadurch “entkräftet” werden, daß man systematisch ihre Träger zu diskreditieren versucht. Im Grunde genommen sind diese Leute damit nicht diskussionsfähig. Angebliche “Werte”, die man in jedem seiner Pamphlete reklamiert, etwa daß man einander “mit Toleranz begegnen” oder “diskutieren statt zuschlagen” solle, werden systematisch verletzt. Solche Begriffe werden von ihnen wohl auch nur verwendet, weil sie gut klingen und positiv einnehmen sollen, aber selbst in ihrer Bedeutung verdreht.

  67. @puri: wenn ich mir herr der ringe, angucke, ist das eigentlich auch kriegsverherlichend, wenn, ich weiß nicht ob du den letzen gesehen hast, die “gute” armme auf pferden auftaucht und plötzlich kommt epische musik und die sonne bkommt hinter innen zum vorschein. wenn man das als kriegsverherlichend bezeichnet, dann kann man fast alles als kriegsverherlichend bezeichnen. dann kann man genauso jamesbond als gewaltverherlichend bezeichnen. wie ich es schonmal gesagt habe, auf mittelalterfesten spielen die erwachsenen leute “krieg” und bei kaum einem anderen zeitalter wird krieg so “verherlicht”. und kleine kinder spielen mit ritter von playmobil schon von klein auf krieg. aber sobald aktuelle kriege nicht grausam, sondern episch, also “kriegsverherlichend” dargestellt wird, dann gilt das als menschenverachtend.

  68. @Pyri
    Hast ja eine tolle Urgroßmutter, meine Oma war aber genauso, einen Horrorfilm hast du? Immer her damit, sowas wie die Schwarzwaldklinik war ihr zu langweilig, A-Team oder Knight Rider war da schon besser! Compuertspiele dagegen mochte sie nicht, aber nicht wegen der Gewalt sondern weil sie sie nicht verstand und das hatte sie auch immer so gesagt, verboten hatte sie mir das spielen aber nicht, wenn ich bei ihr zu Besuch war durfte ich auch mal GameBoy spielen solange ich auch noch was anderes tat (Und zum Geburtstag gab es dann halt auch mal eine Mario Land-Kassette für den GameBoy oder VHS die ich gucken wollte) und Filme wurden gemeinsam ausgesucht, so wie es bei meinen Eltern auch war, wenn die der Meinung waren ich durfte den Film gucken dann durfte ich ihn gucken auch wenn ich noch nicht alt genug war und wenn die der Meinung waren ich darf es nicht dann nicht, alleine gelassen wurde ich mit sowas aber nie, die waren immer dabei.

  69. @doktor trask: cool, als wir beim abend essen ma alien angeguckt haben, fand sie es langweilig und doch garnicht brutal. aber als ich XII gespilet habe, hat sie mich gefragt, wisso ich nicht auf zielscheiben schieße(also auch als videospiel), wenn ich unbedingt schießen will. ich dachte immer, zugucken reicht aus, um spass daran zu finden.

  70. @Martin Ebers: Netter Teil über Japan auf der Seite ^^

    Ansonsten muss ich zustimmen man versucht mit solchen Reaktionen uns zu diskreditieren und zu Stigmatisieren. Wenn ich mir den Text so durchlese erkenne ich erst wie weit es gehen soll: Wenn man nur Mündig ist wenn Killerspiele ablehnt wird man ja als Gamer gleich unmündig, dass was daraus folgt ist rechtelosigkeit usw… Dieser Pfad ist mal wieder einer den man aus der Geschichte schon kennt. Was wird das AAW noch alles fordern? Wissen sie überhaupt was sie da fordern? Fragen über Fragen aber anscheinend welche die man mit uns nicht klären will.

    Wann hat denn der VDVC eine Reaktion geplant? Der Thread in den sich die VDVC Leute ausgetauscht haben ist auch verschwunden…

    Happy Coding.

  71. @TRB
    Der ist nicht weg, sondern in den internen Bereich verschoben worden und zzt. sieht es nicht so aus, als wenn der VDVC diesen “Beitrag” vom AAW mit einer Antwort würdigen möchte.

  72. Logge mich doch nochmal kurz ein:

    @The_Real_Black:
    Ich seh’ in der Tat schwarz für einen sinnvollen Dialog mit Leuten, die einem die Worte im Mund verdrehen und dann auch noch voreilig Schlüsse daraus ziehen.
    Somit gibt es auch nichts zu klären, schon gar nicht, wenn man unabhängige Kritik mit Aktionsbündnis-Kritik gleichsetzt.

    Über Diskreditierung durch’s Aktionsbündnis müssen Sie sich nicht sorgen.
    Dies besorgt das Publikum hier ganz allein …

    Einen umfassenderen Standpunkt liefere ich in einigen/mehreren Wochen.
    Vielleicht lassen sich dann Missverständnisse, wenigstens z.T., klären.

  73. Unabhängige Kritik für die das AAW aber Werbung macht.
    Es ist wohl auch ihre Meinung, sonst wäre es nicht auf deren Netz-Auftritt.

  74. @Piraten-Grippe
    Ich will ja nicht unhöflich erscheinen aber darf man fragen weshalb Sie mehrere Wochen benötigen werden um Ihren Standpunkt umfassender zu belegen?

  75. Ab hier endet dann wohl endgültig der Dialog. Um die Situation nicht weiter eskalieren zu lassen, sollten wir einfach alles ruhen lassen, und uns lieber auf wichtigeres konzentrieren. Z. B. habe ich von einem Medienführerschein in NRW gehört. Man kann sich eigentlich nur noch beim AAW für die aufschlussreichen Antworten bedanken und einen Strich machen.

  76. Medienführerschein? Ich lebe in NRW aber gehört habe ich davon jetzt nichts obwohl die meisten Jugendschutzbehörden in NRW ja ihre Hauptsitze haben und die immer mal wieder was neues bringen.

  77. @”Infekt”
    Ich denke hier wird “Kritik” mit Feindseligkeit gegenüber den Lebensweisen anderer Menschen verwechselt, sowie mit Vorschreibungen wie diese zu leben haben und was sie von (bestimmten) Videospielen halten sollen, deren traditioneller Auseinandersetzung mit Krieg und Gewalt.
    Wovon diese “Kritik” auch immer abhängig ist oder nicht

    Falls damit angedeutet worden sein sollte, dass Menschen wie ich hier von Industrie, “Wirtschaft und Militär” oder sonstwem abhängig sein sollten, so sei gesagt, dass ich schon nicht verstehen kann wie internationale Konzerne ihre deutschen Niederlassungen besetzen. Meiner Ansicht nach gehört da ein Gutteil der RepäsentantInnen einfach ausgetauscht, umbesetzt durch aufgeschlossenere und tolerantere Menschen, weltoffenere Leute, am besten gleich mit wem aus dem Ausland – das gleiche gilt für mich für viele Redaktionen in der deutschen Spielepresse-Landschaft. Beide Gruppen haben aus meiner Sicht mit ihren Zugeständnissen und Anbiederungen an politische Vorstellungen in Deutschland und die bereits existierenden Verbote, Beschlagnahmungen und Vernichtungen, nämlich gröblich ihre ureigenste Pflicht aus meiner Sicht vernachlässigt für die Interessen der deutsche Gamer da zu sein. Damit erwachsene deutsche Gamer auch ungehindert Zugang zu jenen Spielen in ihrem Land haben welche international selbstverständlich sind
    Und das sage ich als Bürger der Europäischen Union und politischer Aktivist in dieser Sache, welcher es als seine Pflicht ansieht für andere EuropäerInnen in diesem Sinne auch einzutreten. Deutschland ist Mitglied dieser Union und hat sich somit an bestimmte Freiheitsrechte auch zu halten

    Mag. phil. Jürgen Mayer
    Historiker, Steiermark, Österreich

  78. @hecter specter:
    ich bin auch nur noch verwirrt um ehrlich zu sein. naja, man darf gespannt sein ob er es ernst meint oder nur ein gelangweilter ITler ist.

  79. Zum Glück bietet das Internet genügend Möglichkeiten die Mitglieder des AAW in den verschiedensten Social Networks für immer zu diskreditieren.
    Jede Generation hat ihre eigenen Medien, wenn ich in eine Oper gehe benehme ich mich vernünftig, das gleiche erwarte ich von der >40 Generation wenn sie im Internet surft. Sonst wird halt mit gleichen Waffen zurückgeschossen, man muss sich ja nicht jeden Mist unterstellen lassen und Menschen sind immer dann am lernfäigsten wenn man ihnen seelischen Schaden zufügt.

  80. Pingback: Von Leben und Lügen « Jürgen Mayer

  81. @ Maryokutai
    “diskreditieren” und “seelischen Schadenzufügen” was soll das?
    Das geht in meinen Augen zu weit. Diese Ausdrucksweise gefällt mir überhaupt nicht.
    Ich wünschte solche Kommentare würde ich hier nicht lesen.
    Rey Alp hat hier so eine interessante Seite aufgebaut. Und Vic, Pyri, Green Ninja und andere liefern in ihren Kommentaren regelmäßig interessante Infos und Gedanken.
    Leider lockt die Seite auch immer weider Kommentare wie deine an!

  82. Ich frage mich, ob Hopf seinen Kommentar vor der Veröffentlichung noch einmal gegengelesen hat. Am Tollsten finde ich folgenden Absatz:

    “8. Gesellschaftliche Ursachen: Tim K. hatte keine Statusprobleme genau wie viele andere Amokläufer. Ihre schwerwiegenden Probleme sind bei Millionen anderer Menschen vorhanden, die nicht Amok laufen, aber wahrscheinlich keine Gewaltspiele spielen. Die Behauptung, dass allein die gesellschaftlichen Ursachen (in Wirklichkeit sind es familiäre Ursachen) relevant seien, zeigt nur die Problemverschiebung: Mediengewalt ist eine zentrale Ursache für Gewalt im Kontext anderer Ursachen. Mediengewalt kann die Handlungsfolie für den Gewaltausbruch und die Taten liefern.”

    Millionen anderer Menschen spielen allerdings auch “Gewaltspiele” – nicht bloß in Deutschland, sondern weltweit – die nicht Amok laufen… ^^

    In Wirklichkeit sind es familiäre Ursachen? Eine “Elbogen-Gesellschaft”, in der Erfolgs- und Konkurrenzdruck, Neid und Missgunst regieren, kombiniert mit dem teilweise daraus resultierenden, immer alltäglicher werdenden Mobbing – ob in Schule, Uni oder sogar im Beruf – hat also keinerlei Relevanz dafür, wenn ein Mensch es irgendwann “nicht mehr packt”?

    Oh Mann. Worin hat Hopf doch gleich seinen Doktor-Titel? Psychologie? Falsche Berufswahl, kann ich dazu nur sagen.

  83. Ich habe mal eine Statistik gelesen in der es in Deutschland knappe 25 Millionen Spieler geben soll, 12 M. (Also knapp die Hälfte), sind davon regelmäßige Spieler, der Rest Gelegenheits- und Casualgamer aber von den 12 M. sollen fast 8M. (Das ist sehr viel) regelmäßig *Killerspiele spielen. Wenn es wie die Statistik sagt so viele darf man schon fragen weshalb nicht deutlich mehr passiert, da müßte es doch jeden Tag mindestens 2-3 Amokläufe an Schulen geben oder nicht? Der Durchschnittsspieler, besonders der der *Killerspiele spielt sei ja 32 Jahre alt, von einem *Jugendproblem kann also eigentlich auch kaum die Rede sein oder?
    Leider finde ich diese Statistik nicht mehr, wenn ich sie finde reiche ich die selbstverständlich nach.

  84. Lieber LiquidSnakE die Herren/und Damen Hopf, Weiß und wie sie alle heißen haßen Videospiele und ihre Nutzer, nur deshalb bekommen sie auch die Ergebnisse die sie bei ihren *Forschungen erhalten, die sind von vorneherein festgelegt und nur deshalb erzählen sie in der Öffentlichkeit solche Dinge die sie erzählen und nur deshalb beleidigen sie andere ohne es zu merken bzw. ohne das es sie groß interessiert das sie andere beleidigen und nur deshalb weil sie so sehr haßen mißbrauchen sie Gelder, ihren Beruf und und ihren Status.

  85. @Piraten-Grippe: Diskussion und andere Meinungen sind willkommen. Eine Antwort auf den Brief des VDVC würde allerdings eher zu den News über diesen offenen Brief passen (http://stigma-videospiele.de/wordpress/?p=4556) und weniger zu den News die einige solcher Antworten thematisieren. Und falls eine Antwort noch weitere Wochen in Anspruch nimmt wird sie in den Kommentaren wohl Niemandem auffallen und wäre besser im Forum aufgehoben. Dort gibt es übrigens extra ein Unterforum falls ein Kritiker an einer größeren Diskussion interessiert ist.

  86. @lanzelotz,
    wobei maryokai gar nicht so unrecht hat!
    wir, die spielergemeinschaft, versuchen alles auf nette und freundlicheart, um mit unseren gegenüber in gespräche und damit sachliche diskussionen zu kommen.
    unser gegenüber gibt bei der presse immer vor, man wolle einen dialog mit den spielern.
    aber dann, wenn es soweit ist, wenn wir spieler einen netten und freundlichen brief hinschicken, um das angebot des dialoges anzunehmen, dann kommt so eine abgefickte scheisse wie da oben als antwort zurück.
    wir alle wissen doch schon seid der “hexenverbrennung september09” das diese leute doch nur gefühlsheuchler sind und sich jeder methode bedienen, um uns fertig zu machen.
    vielleicht sollten wir uns mal überlegen, wie wir den menschen da draußen zeigen können wer und was das aaw und seine betrügerischen wissenschaftler wirklich sind.
    es ist zwar schwerer die wahrheit zu vermitteln, aber die wahrheit ist die größte kanone und verursacht mehr damage als lügen und unterstellungen.
    vielleicht hat auch der vdvc als verband höhere chancen mit anderen medien in kontakt zu kommen als wir normalen menschen.

  87. @ boomboy
    Maryokai hat also in deinen Augen gar nicht so unrecht? Die beiden Ausdrucksweien, die ich explizit angesprochen habe finde ich (diplomatisch ausgedrückt) ziemlich daneben.
    Ich bin und bleibe der Meinung,wenn man sich auf der Seite der Vernünftigen wähnt, muss man über solchen Dingen stehen können. Man muss weiterhin seinen eigenen Prinzipen treu bleiben und sich nicht zu falschen und feindseligen Reaktionen hinreissen lassen, egal wieviel “abgefickte scheisse” man von “betrügerischen Wissenschaftlern” vorgesetzt bekommt.(hier bekommst du einen Abzug in der Sachlichkeits-wertung) Die Forderung nach Sachlichkeit und Objektivität gilt bei dir scheinbar nur für die anderen.
    Wenn er also gar nicht so Unrecht hat? Dann möchte ich von dir wissen, was das genau für dich bedeutet. Ist es also ok andere zu diskreditieren und ihnen seelischen Schaden zuzufügen (was man übrigens schon als mobbing bezeichnen kann) ?
    Wie weit würdest du gehen um “damage” zu machen? Diskreditieren? seelischen Schaden zufügen? Sachbeschädigung? Körperverletzung?
    Du fühlst dich also fertig gemacht? (“…sich jeder Methode bedienen, um uns fertig zu machen.”)
    Ich weiß ja nicht was du so mit machen musstest, aber wenn du von denen fertig gemachst wurdest, dann empfehle ich dir vielleicht mal etwas Abstand von der ganzen Sache zu gewinnen (sozusagen Urlaub machen von der Killerspieldisskusion). Vielleicht rückt das alles in eine andere Perspektive.
    mfg

  88. @ Boomboy

    Welche Ironie, dass gerade du diesen Song postest. Geht es in dem nicht darum über dem Geschwätz anderer zu stehen?

    Sorry Doppelpost: Oh hochheilige Admins, verzeihet meiner sündigen Poster-Seele. Amen

  89. “Ich finde das Aktionsbündnis hat nichts verdient, außer unsere Mißachtung.”

    Das kratzt die nicht. Wieviel die schon erreicht haben, sieht man im Bereich der Waffen – Hausbesuche, Waffensteuer, etc – alles nur Schritte auf dem Weg zum Totalverbot. Bei den Spielen wird es etwas länger dauern, aber wenn die Politiker wittern, daß es opportun ist, sich die Rhetorik und die Denkweise dieses Vereins zueigen zu machen, dann kann der Spass beginnen.

  90. @darkfire
    es soll DIE ja auch nicht kratzen, sondern es soll UNS nicht kratzen, was die sagen. ich glaub so war es gemeint. ausserdem ist diese ach so tolle killerspiel-debatte längst retarded. es interessiert sich niemand, der neutral ist, mehr dafür und deshalb interessieren mich die forderungen dieser “stiftung” auch nicht mehr sonderlich. lediglich die art, wie das aaw gegenüber den gamern auftritt, stört mich. und das gewaltig.

  91. “Rey Alp hat hier so eine interessante Seite aufgebaut. Und Vic, Pyri, Green Ninja und andere liefern in ihren Kommentaren regelmäßig interessante Infos und Gedanken.
    Leider lockt die Seite auch immer weider Kommentare wie deine an!”

    Pyris Kommentare sind das typische deutsche Gutmenschengesülze, am Rechner große Reden schwingen, aber im echten Leben die Füße stillhalten.
    Mit Argumenten und freundlichen Worten habs ich auch mal versucht, aber das hat weder bei den Nazis hier in der Gegend gefruchtet, noch wird es bei Spielegegner funktionieren, die an keiner Diskussion, sondern nur an einer Diskreditierung der Spieler interessiert sind.
    Wozu seitenlange Texte verfassen, wenn es das Gegenüber nicht interessiert und nix verändern wird? Die Paintballspieler haben eindrucksvoll gezeigt, wie man mit solchen Spinnern umgeht, die Spieler und Industrie schaffen es noch nicht mal im Rahmen der GamesConvention/gamescom eine Demo zu organisieren. Lieber wird geschwiegen und wenn dann Herrn Kleber im heute Journal Killerspiele als den Schandfleck der Branche bezeichnet, ist das egal solange nur ein paar familenfreundliche Spiele gezeigt werden. Für Spiele wie Medal of Honor und Battlefield will man keine Verantwortung übernehmen, hauptsache es kaufen genug Leute.

  92. @mtw,
    das sehe ich auch so!
    die art und weise wie diese Personen uns gegenübertreten ist absolut pervers und erinnert mich eher an die “Mobber” auf Schulen.
    @lanzelotz,
    normal stehe ich auch darüber und normalerweise wirkt sich das auch positiv auf die schwätzer aus, aber die Leute vom AAW interessiert es nicht ob wir drüberstehen, die machen einfach mit der nächsten absoluten perversen methode weiter.
    und wo wir gerade wieder beim aaw sind!
    gerade beim essen musste ich auf der titelseite der blöd ein wort lesen, was mich nicht nur sofort an das aaw erinnerte, sondern mich in einem wahrlichen lachkrampf vom stuhl fallen ließ.
    das wort heisst “niveaulimbo” (ständiges Absinken des Niveaus) und das passt absolut zum aaw.
    aber “speckbarbie” (aufgetakeltes -dickes- Mädchen mit zu enger Kleidung) ist auch nicht ohne xD

  93. Ja, Demos wären echt angebracht. Spielen ist nicht so wichtig wie das Verteidigen der eigenen Sexualität (Homosexualität), aber unwichtiger als den Paintballspielern ist den meisten Videospielern ihr Hobby doch wohl nicht.
    Ich war letztes Jahr auf der “Wir sind Gamer” Demo in Köln, maximal 100 Teilnehmer, von denen ein Drittel Piratenpartei-Mitglieder waren und ein anderes Drittel mitgebrachte Freundinnen und Freunde.
    Eine Woche später war ich auf eine Pro Iran Demo in Köln, dort waren fast 5000 Teilnehmer.
    Das Thema interessiert die meisten deutschen “Dann importier ichs mir halt” Spieler einfach nicht.

  94. anderes problem ist aber auch, dass solche demos für viele am arsch der welt statt finden.
    entweder köln, düsseldorf,berlin,hamburg oder kiel, und diese städte sind für viele einfach zu weit entfernt, als das man 150€ für ein zugticket ausgibt und an einer 10-mann demo teilzunehmen.
    außerdem sind die dann auch noch zu kurzfristig angesetzt

  95. Das mag für viele sicherlich zutreffen, allerdings sind das alles Millionenstädte mit einem großen Einzugsgebiet. Und wenn man die Demo mit einem Event wie der gamescom verknüpft, sind auch noch Gamer von außerhalb in der Stadt.

  96. Was das AAW angeht, so müssen wir mehr tun als nur “aushalten”.
    Dieser Verein verhält sich wie ein Mobber und die meisten hier wissen wie die sich verhalten.
    Dieses Verhalten aber stellen solche Leute nie freiwillig ein, sondern erst, wenn sie A.von jemanden zusammen geschlagen worden sind ODER B.(gefällt mir auch viel viel besser) disziplinarisch Gerichtet worden sind (Rektor,Arbeitgeber,Behörde usw).
    Ich frage mich ob es nicht einen Verein/Behörde gibt die sich gegen Diskriminierung einsetzt.
    Homosexuelle waren früher auch keine “Volksschicht” und wurde erst durch die Arbeit eines solchen Vereins dazu gesetzt.
    Das läuft heute auch noch ab (Stichwort Homo-Ehe…so nennen es zumindest die Medien).
    Wenn es einen solchen Verein gibt, am besten einen staatlich anerkannten, dann könnten wir doch versuchen mit deren Hilfe eines der folgenden Punkte zu erreichen:
    1.das das AAW disziplinarisch gerichtet wird. heisst: das der Verein Gerichtlich dazu ermahnt wird, nicht weiter mit Täuschungen, Lügen, Propaganda und vorallem mit Beleidigungen und Unterstellungen gegen andere Personen und Personengruppen vorzugehen.
    ODER
    2.das wir mit der Hilfe eines solchen Vereins es endlich schaffen, dass das AAW von seinem hohen Ross runter kommt und sich an dem Dialogtisch setzt (also eine diplomatische Lösung).
    Wir kennen es doch zu gut aus der Geschichte!
    Wenn 2 sich streiten braucht es einen dritten, der beide Parteien zum Dialog an einem Tisch bringt.
    Also kennt wer einen solchen Verein?

  97. @Booomboy
    Leider kostet das ganze wieder Geld und Zeit und wer von uns mag Geld und Zeit opfern um eine Sache durch zuziehen deren erfolgreicher Ausgang mehr als ungewiss ist?

  98. ich denke wenn es so einen verein gibt, wird der lieber die medienaufmerksamkeit als lohn nehmen statt geld.
    denn wenn ein verein/organisation in den medien positiv dargestellt wird, lockt das investoren an die um einiges mehr an geld springen lassen

  99. @Liquid
    Ja da scheint eine intakte Klein- oder Großfamilie, je nachdem, mit beschworen zu werden
    @Darkfire
    Das mit den Importen ist aber leider ein Trugschluss, zumindest für eine etwaige Zukunft mit “echtem Killerspielverbot”
    Es gäbe da rechtlich durchaus Möglichkeiten auch den EU-Binnenhandel einzuschränken wie ich mir sagen hab lassen
    Und erst heute meinte im hiesigen Forum auch wieder jemand, dass die (PC-Version) eines mittlerweile beschlagnahmten Spieles sich im Land nicht mehr (einfach) aktivieren ließe
    Die beiden großen Konsolenschauplätze von heute würden für Kauf etc. dicht gemacht werden – auch heute sieht man wohl schon, dass eine Vorveröffentlichungswerbung dort nicht läuft. So wurde in diesen Tagen eine dreiteilige, umfangreichere Video-Serie zum bevorstehenden “Dead Rising 2” auf Xbox LIVE lanciert. Kann mir nicht vorstellen, dass die auch beim Ableger für Deutschland verfügbar wäre
    Bei der (Spiele-)Presse geht die Berichterstattung im Vorfeld online und im Print ja noch

  100. zur zensur:
    wer sich modern warfare 2 uncut aus dem ausland bestellt wird es nicht spielen können!
    wie auf gamestar zu lesen ist, hat Activision die Aktivierung von CD-Keys von Uncutversionen für deutsche Kunden einen Riegel vorgeschoben.
    Es ist daher nur noch möglich, die für Deutschland produzierte version zu aktivieren.
    wer aber eine uncutversion bereits in der vergangenheit aktiviert soll angeblich keine probleme kriegen, wobei dazu bisher nichts bekannt ist.
    ich weiss schon warum ich mir dieses drecksspiel nicht gekauft habe und das nächste cod black ops werde ich auch nicht kaufen, weil es auch von bobby kot-ick s activision kommt.

  101. @ boomboy

    wie du richtig erkannt hast, interessiert es das AAW und andere gleicher Geisteshaltung nicht, ob hier jemand lange Texte schreibt.
    Aber das gibt hier keinem das Recht ihnen Schaden zu wollen, weil sie “uns” gefühlt Schaden zufügen. Blump ausgedrückt, bekämpft man Feuer nicht mit Feuer ( wie heißt das englische Sprichwort? “two wrongs don´t make it right” oder so ähnlich)

    Es ist an der Zeit zu erkennen wann eine weitere Auseinandersetzung mit denen keinen Zweck mehr erfüllt.
    D.h. aber nicht, dass man nichts tun kann. Das AAW kann dir keine Spiele verbieten. Wenn du was erreichen willst solltest du erkennen auf wenn du einwirken musst und bei wem es vergeben Mühe ist.
    Überzeuge die auf die es ankommt, nicht das AAW, sondern den Gesetzgeber und ggf. die meinungsbildenden Medien.

  102. @Booomboy
    Activision ist auf die deutschen Spiele sitzen geblieben, die meisten Firmen tun das weshalb auch immer weniger USK 18ner geordert werden und durch solche Maßnahmen will man diese Spiele dann doch noch loswerden und vor allen ohne Preissturz wie er normal nötig ist damit Cut-Games noch verkauft werden, gameStop überlegt zbsp. wegen dieser Problematik ob es nicht sinnvoller wäre ab Januar 2011 USK 18ner aus dem Sortiment weitetsgehend zu entfernen da sie sich nicht rechnen, wegen der unsicheren Lage beim Jugendschutz werden sie aber weiterhin keine Importe im Laden direkt anbieten sondern weiterhin diesen Service Vorbesteller die tief in die Tasche greifen vorbehalten, eine spätere Nachbestellung ist nicht möglich, ebenso wenig ist der Ankauf möglich wer Importe hat und diese nicht mehr braucht muß sie anderweitig loswerden.

  103. @Doktor Trask
    Ach ja!? Das finde ich hoch interessant. Du hast mir mal erzählt gehabt, dass auf Verpackungen wo keine Sticker drauf sind welche draufgemacht werden, aber das betrifft gar keine ausländischen Versionen?
    Die kaufen eine englische oder amerikanische Fassung gar nicht an?
    Ich verkaufe ja relativ viel Spiele und bei uns hier in den österreichischen Läden ist alles mögliche bunt durcheinander gemischt. Erst kürzlich erwarb ich so eine US-Fassung von Motorstorm Pacific Rift für die PS3 mit richtig dickem Handbuch aus Karton
    Aber wenn bei Euch in D so was schon nicht zu finden ist, dann wird es gebraucht wahrscheinlich auch überhaupt schlecht mit englischsprachigen Titeln aussehen nehme ich an. Gar nicht gut – da wird man seine englischen Neu-Importe wie ich sie kaufe ja gar nicht mehr los!

  104. “Die kaufen eine englische oder amerikanische Fassung gar nicht an?”

    So weit ich weiß nicht, manchmal kaufens manche Mitarbeiter dann privat ab um es privat wieder weiterzuverkaufen.

  105. @Pyri
    Richtig das betrifft, ausländische Versionen nicht sondern alte deutsche Fassungen die noch das alte kleine Siegel auf der Rückseite/Forderseite haben, dieses muß jetzt aber auf der Forderseite in der vorgeschriebenen größe sein und wenn es das nicht ist muß der Sticker drauf, auf nicht geprüftes also Importe darf man auch keine Sticker anbringen, das hatte ich damals glaube ich aber auch so gesagt.

    Ja die kaufen das nicht an.

    Kleine An- und Verkaufsläden kaufen aber oft noch Uncutware/Importe an aber auch nicht immer dort kann man meistens auch Importe gebraucht erstehen, Indexware darf aber nicht offen ausliegen es sei den der Laden darf erst ab 18 betreten werden, auf dem Flohmarkt darf man ja nicht einmal 18ner Ware die geprüft ist offen auslegen sondern muß diese verdeckt halten, die meisten halten sich aber nicht dran einfach weil sie es nicht wissen.

  106. Anhang: Viele Läden bringen aber obwohl sie es nicht dürfen auf Importe Alterssticker an, eine Gültigkeit haben diese dann aber rechtlich gesehen keine.

  107. Anhang 2:
    Importe werden in Deutschland nach wie vor so behandelt als seien sie ab 18, dies ist einer der Gründe warum man im handel Importe kaum findet. Bei Spielen wie Super Mario halten sich aber die meisten nicht an diese *Altersgenze und bei diesen Spielen sieht auch der Jugendschutz über diese Verstöße hinweg bei anderen Artikel kann der Ärger aber groß sein, Importe dürfen auch frei ausstehen solange sie nicht indiziert sind.

    Wegen dem Nachstickern, rechtlich gesehen und das sagte ich damals schon einmal müßten auch Privatpersonen stickern, allerdings wird hier drüber hinweg gesehen wenn sie es nicht tun, bei Läden sieht das ganze anders aus, dort dürften die eigentlich keine Produkte mehr im Spiel und Filmbereich mehr anbieten die das große Siegel am rechten Fleck nicht tragen.

  108. @Doktor Trask: Welches Image? Wenn ich der Boulevardpresse stecken würde was für Spiele auf der gamescom gezeigt würden, ständ die Messe schnell am Pranger.
    Eine Demo würde das Ansehen der Messe unter den Spielern in Deutschland hingegen sicher steigern.

  109. @Doktor Trask: Welches Image? Wenn ich der Boulevardpresse stecken würde was für Spiele auf der gamescom gezeigt würden, ständ die Messe schnell am Pranger.
    Eine Demo würde das Ansehen der Messe unter den Spielern in Deutschland hingegen sicher steigern.

  110. ‘“Die kaufen eine englische oder amerikanische Fassung gar nicht an?”
    So weit ich weiß nicht’ … Das finde ich echt bitter. Ich ärgere mich hier in Ö schon immer, wenn ich für englische Software weniger Geld bekomme, das heißt bereits für englische Verpackungen (und Anleitungen) obwohl eine deutsche Fassung auch drin ist, weil hier ja auch viele Leute nur deutsch können und die das dann nicht so einfach verkaufen können
    @Doktor Trask
    Das muss ich dann damals falsch verstanden haben, weil mich diese rechtliche Frage die Sticker und Importe betreffend eben schon damals beschäftigte. Danke jedenfalls für die neuerlichen Ausführungen

  111. @Booomboy: “Lasse redn”.
    Stimmt, das sollte hier bei Stigma sowie für alle Gamer als neues Motto aufgestellt werden! Rechter als recht können Die Ärzte gar nicht haben.

  112. Mortipher: “Ich mag nicht, wohin das geht…” Ich war schon immer gegen Steam und Online Aktivierungen. Aber SteamValue schneidet sich da nur ins eigene Fleisch, da man dadurch nur wieder Raubkopien und Cracks provoziert oder eben, dass man ihre Spiele nicht mehr kauft.
    Happy Coding.

  113. @Pyri:
    Vicarocha hat recht, damit ist “Entwurf” gemeint, der es ja zu der Zeit noch war.
    .
    @The_Real_Black:
    Mag auf ein paar Spieler wie uns hier zutreffen, den meisten wirds schlicht egal sein, andere freuen sich, dass diese “Landminen für die Seelen” so vielleicht entschärft werden können.
    Sehr schade finde ich, wie Activision Blizzard sich hier (wie üblich, auch von anderen Branchenvertretern) einfach beugt anstatt für die Rechte der erwachsenen Spieler, die ja nur die große Mehrheit bilden, einzutreten.
    Interessant fände ich noch eine Begründung dafür. Jörg-Olaf Schäfers bei netzpolitik.org hat in den Kommentaren ja mal die rechtliche Lage grob skizziert. Da ich mich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen da nur wenig auskenne, weiß ich nicht, wie korrekt er das getan hat, jedenfalls kommt er zu dem Schluss, dass das eigentlich nicht auf bislang bestehenden Gesetzen fußen könne (der neue JMStV ist noch nicht auf Länderebene verabschiedet iirc, sofern das auch hieran was ändern würde). Seine Vermutung, dass jugendschutz.net da die Finger im Spiel haben könnte, klingt für mich jedenfalls plausibel, die Damen und Herren dieses Vereins haben ja einen entsprechenden Ruf.

  114. @ Mortipher

    …”Sehr schade finde ich, wie Activision Blizzard sich hier (wie üblich, auch von anderen Branchenvertretern) einfach beugt anstatt für die Rechte der erwachsenen Spieler, die ja nur die große Mehrheit bilden, einzutreten.
    Interessant fände ich noch eine Begründung dafür.”…

    Da geht es ums Geld. Die wollen den billigen Import von Spielen aus z.B. UK verhindern. Die wollen das die Spieler ihre Spieler im Inland (hier Deutschland)teuer kaufen. Also speeren sie die Uncut-Versionen aus dem Ausland. Denen kommt das ganz recht.
    Valve´s Left 4 Dead 2 wird auch nicht mehr von amazon.uk nach Deutschland und viele andere europäische Länder verschickt.

  115. “Da geht es ums Geld. Die wollen den billigen Import von Spielen aus z.B. UK verhindern. Die wollen das die Spieler ihre Spieler im Inland (hier Deutschland)teuer kaufen.”

    Wenn das wirklich die Motivation ist, arbeiten bei Activision Idioten. Das Spiel ist neun Monate alt, 95% der Leute die es haben wollten haben es wohl mittlerweile gekauft.
    Außerdem warum sperrt man dann nicht alle Importversionen von Activisionspielen? Warum nur ein einziges Spiel?
    Ich glaube Activision hat erfahren, dass MW2 bald beschlagnahmt wird und hat deswegen aus Imagegründen das Spiel gesperrt.

  116. @ Doctor Trask:
    Ihr Zitat:”Ich will ja nicht unhöflich erscheinen aber darf man fragen weshalb Sie mehrere Wochen benötigen werden um Ihren Standpunkt umfassender zu belegen?”

    Nein, Ihre Frage ist keineswegs unhöflich. Eine berechtigte Frage.
    Der Grund für diese späte Stellungnahme ist einfach nur immenser Zeitmangel.
    Einige Kommentare hier empfinde ich als hitzköpfig und abschreckend, andere dagegen zeigen zweifellos ein für einen möglichen Dialog ausreichendes oder gar hohes Niveau.
    Wir stellen fest, dass uns trotz kontroverser Überzeugung doch wohl wenigstens grundsätzliche moralische sowie politisch-kulturelle Gemeinsamkeiten verbinden und beiden Seiten in dieser schwierigen Debatte auch ein Mindestmaß an Respekt zusteht.
    Um diese Kluft nicht unnötig zu vergrößern, lege ich Wert auf eine gut durchdachte Formulierung, die ohne Missverständnisse oder Provokationen vielleicht doch etwas Einsicht für Forderungen und Denkweise von Winnender Aktionsbündnis und Sympathisanten ermöglicht.
    Ebenso habe ich den Wunsch, den durch die aktuelle Diskussion beiderseits verengten geistigen Spielraum durch Sichtweisen zu beleuchten, welche sich möglichst wenig an der Autorität irgendwelcher Studien (egal welcher Aussage) orientieren.
    Ein hohes Ziel, nicht leicht und genau dafür fehlt mir im Augenblick die nötige Zeit.

    @Ben + @lanzelotz: Sie beweisen hier Sachlichkeit, soweit ich sehe. Meine Anerkennung !

    So, die Arbeit ruft schon wieder und wird immer mehr.

    Freundliche Grüße

  117. @lantzelotz
    Billige Importe würde ich nur dann sagenw enn man direkt aus England bezieht, bezihet man die Spiele wie es immer noch der größte Teil der Gamer es machen über dritte also Fachhändler in Spielesegment die auch Importe anbieten zahlt man kräftig drauf, so hatte zbsp. bei den meisten Händler das mittlerweile indizierte Soldier of Fortune Payback bis 70 Euro geksotet obwohl die UVP bei umgerechnet 30 Euro lag. Für X-Men Origins Wolverine haben machen Händler gar 75 Euro verlangt, die VP lag aber nur bei Rund 50 Euro für das Spiel und hier ist es nicht einmal die Special Edition die nochmal deutlich mehr gekostet hatte. Trotz dieser Preise ist es aber immer noch oft die einzige möglichkeit Importe sei es weil sie hier nicht erschienen oder nur zensiert erhältlich sind zu erstehen, wer kein Internet hat oder keine Kreditkarte sein Eigen nennt, Beruflich zu einegbunden ist um Lieferungen persönlich anzunehmen oder einfach zu mißtrauisch den Onlinehädnlern gegenüber ist (Habe da auch selbst schon schlechte Erfahrungen gemacht, auch bei den Großen wie Amazon) schaut ohne diese Angebote der Fachhändler in die Röhre, leider sind viele dieser Fachhändler seit der Mitte der 90er vom Markt weggefallen weil sie von MediaMarkt, GameStop und co. verdrängt wurden, wer von den Älteren unter uns erinnert sich nicht mit Sehnsucht an die ganzen Geschäfte wie Theo Kranz, Joysoft, Gameworld, Madeira Games, Gameplay, Mystic Games (Eine Ladenkette nur für RPG und Fantasyspiele jedes erdenklichen Systems) und co. die Spiele aus allen Herren Länder feil boten.

  118. wenn ich mir die kommentare von piraten-grippe durchlese, weiß ich nicht auf welcher seite er steht. aber er lobt manche von uns, dass sie es schaffen, sich sachlich auszudrücken. ich glaub der weiß nicht wirklich, wer diese sind.
    ich finde es interessant, dass manche gegner, “killerspiele” auch aus dem grund verbieten wollen, weil sie kinder in die finger bekommen können. jetzt unabhängig davon, dass es keine normen gibt, ob und in wie weit sich mediengewalt auf menschen auswirkt, finde ich es lächerlich, dass sie dann kein alkohol, keine drogen oder nicht mal filme und andere medien verbieten wollen. und wenn man ihnen diese doppelmoral vor die augen hält, kommen sie dann mit antworten, die nichts mit dem zu tun haben oder genauso lächerlich sind.

  119. @Drakfire
    Ich habe lange genug in einem Gamesladen gearbeitet um sagen zu können das sich die deutschen Cut-Games mehr als nur Scheiße (Schlecht kann man das schon gar nicht mehr nennen) verkaufen selbst wenn man die Preise deutlich senkt, die Firmen wollen verdienen und wenn man die Spiele verkaufen will ist so ein Mittel wie die Sperrung der Auslandsfassungen legitim und durchaus auch vom Handel willkommen (Die wollen ja auch verdienen) und sowas wird auch nicht zum ersten mal genutzt, und das sehr viele das Spiel bereits haben wissen die es zielt JETZT aber auch nicht auf die Geldbörsen der Programmer sondern denen der Gelegenheitsspieler die Interesse am Spiel zeigen und man will ihnen auf diese Art NAHELEGEN doch bitte die deutsche Fassung zu erstehen und eben nich die günstigere ungeschnitte Auslandsfassung.

    PS: Ich gehöre zu den Gamern die noch kein Modern Warfare 2 oder Left4Dead1/2 ihr eigen nennen allerdings interessiert mich auch die PC-Fassungen dieser Spiele wegen der Aktivierungssache nicht sondern nur die Konsolenfassungen (noch man weiß ja nie was noch alles von Seiten der Firmen kommt).

  120. @doktor trask: ich weiß jetzt nicht, seit wann du nicht mehr dort arbeitest, aber seit gta 4 haben sich die zeiten möglicherweise verbessert, denke ich. aber wenn sich in deutschland landwirtschaftsimulator 2008 fast genauso gut verkauft hat, weiß ich jetzt aber nicht ob sich lw08 gut, oder gta4 schlecht IN DEUTSCHLAND verkauft hat.

  121. achja, lest euch mal den neuen artikel zu operation flashpoint: red river durch. vllt erwartet hier uns das erste richtige antikriegsspiel, und zwar insofern, dass es keine meinung zum krieg hat, also in schlecht darstellt, sondern in einfach so zeigt, wie er ist.

  122. @frontal
    GTA IV ist eine Ausnnahme ebenso wie Modern Warfare 1 und 2 diese haben sich so gesehen sehr gut verkauft obwohl deren Abverkäufe immer noch unter den Erwartungen lagen was wohl sowohl der Wirtschaftskrise als auch der Tatsache das heute auch Otto-Normal-Zocker aus dem Ausland bestellt geschuldet, andere Titel besonders wenn sie keinen großen Namen haben oder sie zensiert sind liegen wie Blei im Regal daran hat sich nichts geändert, im gegenteil das ist schlimmer geworden. Left4Dead ist zbsp. in der dt. Fassung ein Flopp, auf 3 Importen kommen laut Statistik gerade mal eine dt.Fassung auf.

  123. Anhang:
    Am besten verkaufen sich in Deutschland immer noch Sport und Rennspiele, dicht gefolgt vom von Aufbau und Witschaftsspielen an dritter Stelle stehen die Casualgames. Die Mär von den ach so erfolgreichen Killerspielen (Aktion-Games besonders die der Ego-Shooter) ist tatsächlich nichts als ein Märchen der Medien und sogenannter *Freizeit-Wissenschaftler.

  124. @ Doktor Trask.

    Wundert mich ehrlich gesagt nicht, da Deutschland ein sehr sportbegeistertes Land ist. Wer mit PES oder Fifa nix anfangen kann, lässt sich vielleicht von einem NBA oder NHL Titel begeistern. Wenn nicht gibts immernoch Football oder Wrestling (im weitergehenden Sportsinne). Auch bei den Rennspielen ist eigentlihc immer für jeden Geschmack was dabei und sei es nur ein Mario Kart xD

  125. es wäre geil, wenn es mal im tv zu einem gigantische battle zwischen gamern ud gegnern kommen würde. die gegner könnten ihre lügenmärchen nicht mal beweisen und sie würden im tv dumm dastehen. da wir im recht sind, können wir alles wiederlegen, aber da dürften wir keine halbwisser ranlassen.

  126. Leute, mal abgesehen davon, dass manche auch auf “unserer” Seite ja nur darauf warten, ne Provokation geliefert zu bekommen, auf die sie losstürmen können wie der Hund aufs Stöckchen, gibts eigentlich gar keinen Grund, sich aufzuregen.
    Denn das AAW ist nun offenbar und für jedermann ersichtlich von einem zunächst ernst zu nehmenden Unternehmen zu einer Lächerlichkeit geworden.
    Die Kommentare, die dort gelassen werden, zeigen doch überdeutlich, dass die scharfen Gegner der Computerspiele längst ins unseriöse Wahngequatsche abgerutscht sind. Wie damals die Kritiker der D&D Rollenspiele, manch einer erinnert sich vielleicht noch.
    Genau das gleiche, sehr ärgerlich für die Fans, bis es dann irgendwann totaler Blödsinn wurde, so deutlich, dass niemand mehr diese truppe ernst nehmen KONNTE.
    Und da ist das AAW jetzt… ein Haufen Spinner, die wahnhaften Quark quatschen.

    Also… relaxen, einer der Gegner unseres Hobbys, und nix anderes waren die, hat sich selbst ins Aus geschossen. Grund genug zu feiern! ;)

  127. Eine Frage: wer ist eigentlich so beschränkt und kauft Videospiele bei GameStop?
    Ich habe das extra so geschrieben, weil man schon beschränkt sein muss um dort Games zu kaufen, vorallem darum, da man da nur Cutspiele bekommt, die man auch in jedem MediaMarkt und Saturn bekommt, oft auch billiger.
    Hin und wieder aber findet man auch Uncutgames^^
    Nee also wirklich.
    Wenn ich mir schon ein Game kaufe, will ich für das teure Geld auch das Original haben.
    Oder würde ein Bayer für lauwarmes und geschmackloses Bier 50,-€ zahlen?

  128. @Booomboy

    Also sry aber das ist doch Grütze was du schreibst. Selbst wenn man hin und wieder seine Games bei Gamestop kauft muss man noch lange net beschränkt sein. Kommt auch auf das Genre an dass man bevorzugt. Als J-RPG Fan hat man in D seltens mit Schnitten zu kämpfen und wenn weiß ich vorher bescheid und lass die Finger von der Deutschen Version (am liebsten hab ich da sowieso Japanische Synchro). Gebrauchte Spiele kaufe ich dort auch hin und wieder. Einen Preisunterschied konnte ich in meinem Gamestop noch nicht feststellen.
    P.S. der Biervergleich hinkt gewaltig

  129. Zuletzt kaufte ich beim Gamestop eine US-Version von Motorstorm Pacific Rift für nur 8 Euro
    Es ist halt schon schwierig wenn einem so was in Deutschland gar nicht verkauft wird in einem größeren Laden wie der Gamestop. Der lebt ja schließlich auch von der Auswahl als Fachgeschäft
    Also ich würde kein neues Spiel beim Gamestop hier in Österreich kaufen, wenn es nicht in einer ihrer bei uns meinem Eindruck nach doch seltenen Aktionen ist. Im Rahmen der ganzen Vorbestellerei hab ich bislang auch nur Preise bis an die 70 Euro vernommen, während ich für einen neuen Titel im deutschen Versand doch nicht mehr als 55 als VorbestellerIn ausgeben brauche
    Es ist so: 30 Euro oder die Hälfte zahlst beim Gamestop doch nur wennst zwei halbwegs neue Titel in Zahlung hinlegst. Macht 15 Euro pro Spiel. Das ist mir zu wenig! Und ältere Spiele sind bei denen sowieso nichts wert. Für Heavy Rain habe ich zuletzt in meiner kleineren österreichischen Stammkette 23 Euro Warenwert bekommen, und ich hab die ganze ebay-Verkaufsarbeit nicht, davor graust mir ehrlich gesagt, und bei den Auktionen dort sahs meinem Eindruck nach zuletzt auch nicht viel besser aus
    Demnächst werde ich “Ridge Racer 6” verkaufen. Das hab ich jetzt schon vier Jahre und in einem ganz kleinen Laden den es nicht mehr gibt auch gebraucht gekauft: beim Gamestop bekomm ich dafür wenns hoch 1-4 Euro, bei der anderen Kette erwarte ich mindestens 10. Da kann ich mir über einem Katalog auch ausrechnen wie viel sie wert sind, nämlich 50% des Listenpreises bekomme ich normalerweise dort als Warenwert. Dafür will ich mir Ninja Gaiden II holen. Das letzte Opus von Itagaki-san. Das kostet gebraucht bei denen jetzt auch nur 15 Euro. Und mit einem Gutschein den ich noch habe, sowie einem Rabatt-Gutschein oben drauf zahle ich praktisch nischt. Die schicken mir das Spiel per Vorkasse sogar noch kostenfrei mit der Post, wenn sie es in einer anderen Filiale haben – sind in mehreren Bundesländern hier vertreten und wollen demnächst offenbar auch nach Deutschland expandieren, aber sind auch von Filiale zu Filiale unterschiedlich. Es gibt Filialen von denen (auch), da würde ich nicht hingehen, weil man dort nicht korrekt bedient wird und womöglich noch mit falschen Geldangaben ins Gesicht belogen. Man muss halt wissen wo
    Aber so finanziere ich mitunter auch mein Hobby, wenn ich knapp bei Kasse bin und ich will doch was neues auch haben. Natürlich muss man mit Gebrauchtspielen umgehen können, aber ich hab für meinen Beruf in Archiven schon mit wesentlich ekligerem Papier schon zu tun gehabt. Sicher manchmal muss man restaurieren, aber das ist auch ganz witzig manchmal

  130. Mal ein paar Erfahrungen mit Gamestop

    1) Da stehen kleine 18-jährige Jungs vor mir und erzählen mir, der schon Videospiele gespielt hat, als die noch nicht mal geboren waren, dass ich keine Ahnung hätte, derweil kennen die kein Spiel das älter als 5 Jahre ist, oder in einer Auflage kleiner als 5 Millionen erschienen ist.
    So wollte ich z.B. eine indizierte (aber in Deutschland erhältliche) Version der Großen Auto Diebstahl Serie haben, und fragte daher nach. “Nö, gibt bloß 16er.” (Wobei der Satz glaub ich jetzt zu elaboriert war). Also noch mal: “Ja, die 18er ist indiziert, daher frage ich.” “Dann dürfen wir die nicht verkaufen, die ist ja indiziert.” Der Franz verlässt den Laden, bevor er einen Schreikrampf bekommt.

    2) Es gibt keine Importe. DAS IST KEIN VIDEOSPIELE-LADEN. (“Wir haben bloß das deutsche God of War. Das englische besorgen wir nicht.” Dafür hätte ich dann 20 Euro mehr zahlen sollen.)

    3) Die Preise sind, wie Ihr ja schon erwähnt habt unverschämt.

    4) Der Franz findet zufällig mal was in der Krabble-Kiste was ihn interessiert. Die Limited-Edition von Soul Reaver 2 mit Bonus-DVD. Cool. Ab damit an die Kasse. Ich bekomme nur eine Disk. Ich mache den Verkäufer noch mal darauf aufmerksam, dass da eine Disk fehlt. Er macht mich darauf aufmerksam, dass dies ja wohl eine gebrauchte Version sei, und ich da so etwas nicht erwarten kann wie eine Bonus-DVD. Ich mache Ihn darauf aufmerksam, dass ich den Laden jetzt ohne Spiel wieder verlassen werde.

    5) Spiele, werde in diesem Laden wie Dreck behandelt. Da fliegen die Disks und die Hüllen rum, alles hat Kratzer, Ecken, Risse. Daher wenn ich etwas kaufe (das mache ich bei gebraucht Käufen immer so, auch in der Konsolerie), sehe ich mir die Disk an, und lasse sie bei zu vielen Kratzern wieder Retour gehen. Dafür hab ich auch schon blöde Sprüche kassiert.

    6) Einmal habe ich mit gehört, wie sich die Verkäufer hämisch einer Mutter gegenüber äußerten, die ein Spiel, dass ihr ihre Kinder aufgetragen hatten, falsch aussprach oder nicht genau wusste wie es heißt.

    Daher, schau ich ab und an nur mal die Kruschkiste durch ob sie irgendwelche echten Raritäten haben, und verpisse mich sonst so schnell wie möglich von dort wieder. Gleiches gilt für unseren 2. Gamestop.

    Mir ist leider nie zum Lachen, wenn ich in diese Läden gehe, denn sie repräsentieren all das, was ich an unserem Hobby hasse:

    Engstirnigkeit, Fixierung auf die großen Marken, Arroganz, Ideenarmut, etc.
    Und all die bunten, verrückten oder besser verspielten Aspekte fallen komplett unter den Tisch.

    Aber leider gibt es ja fast nur noch GameStops, Media Märkte und Saturns in diesem Land. Das finde ich sehr traurig.
    Natürlich bin ich dafür, dass ein breiteres Publikum das Medium Videospiele wahrnimmt und verwendet, aber trotzdem will ich meine Spiele von jemand kaufen der das Medium kennt und liebt. Das ist doch bei Musik oder im Kino genau so. Darum hasse ich ja auch Multiplexe.

    Vielleicht habe ich dies bezüglich elitäre und veraltete Vorstellungen, aber so bin ich nun mal.

  131. Also ich hab kein Plan wieso eure GameStops so scheiße sind, aber in meinem zahle ich nicht mehr und in meinem stehen auch Leute die Ahnung haben.

    @Pyri

    Games verkauft man auch nicht die behält man XD. Wenn ich nur lachhafte 15 Euro für en relativ aktuelles Game bekomme, behalte ich das Game lieber selbst wenn ich es nie wieder zocken würde. Aber da ist meine Liebe zum Hobby doch größer als die zum schnöden Mammon

  132. @ El Konsolero:
    *Daumen hoch* Ich sammel auch… verkauft habe ich nur zwei mal was, dass ich (in exakt der gleichen Version) bereits doppelt hatte. *auf seine 874 Originale schiel… nur Einzeltitel, mehrfach enthaltende Exemplare und zufällig erhaltenen DL-Spiele – via STEAM, GfWL und XBL – nicht mitgezählt*

    Thema: Gamestop…
    Habe da auch eher schlechte Erfahrungen mit den drei hier in unmittelbarer Nähe gelegenen Filialen gemacht: Tendenziell inkompetentes Personal und größtenteils absolut überzogene Preise. Da wird i.d.R. deutlich gebrauchte Ware teurer verkauft, als in den Läden ringsum die gleichen Versionen als Neuware. Manchmal, aber nur manchmal, findet man aber auch ein Schnäppchen da; ich habe dort z.B. ‘ne alte Xbox gekauft… aber auch das war ‘ne Tortur. Die musste ich jedenfalls umtauschen, weil die Defekt war: Sobald man die Box ans Stromnetz anschloss, ging sie an und ließ sich nicht mehr abschalten und so Späße. Ich also zurück in den laden, um sie umzutauschen und werde da dann doch tatsächlich gefragt, ob mich das denn stören würde……… JA! Natürlich stört mich das, abgesehen von den offensichtlichen Gründen wäre ich ja sonst wohl auch kaum mit dem Ding unter ‘m Arm wieder dort aufgetaucht.

    Aber naja… ich kaufe ohnehin so gut wie nie Spiele in Deutschland. Ich wohne an der Grenze zu den Niederlanden, da gibt es die Ware günstiger und unzensiert, sowie in Englisch. Größtenteils importiere ich mir die Spiele aber aus dem nördlichen Inselkönigreich.

  133. @Franz und El Konsolero,
    und eben aus den von Franz genannten Gründen muss man beschränkt sein, um dort noch Games zu kaufen.
    Ich mein, wenn ich weiss das die mir dort keine Uncut-Versionen verkaufen und/oder sogar noch übertriebene Aufschläge dafür haben wollen und sich evtl. über manche Käufer/Kunden lustig machen, was soll man dann sonst sein?
    Mit Intelligenz hat das nichts mehr zu tun.
    Also kann ich da nur jedem empfehlen kauft eure Spiele bei anderen Märkten, wo es hin und wieder auch mal Uncutversionen gibt oder nutzt die Onlinehändler, die Importversionen nicht mit so übertriebenen Preisen bestücken.
    Selbst mit den 5,-€ für die Eigenhändige Lieferung und Versandkosten (ist zusammengerechnet) ist man meist noch billiger dran.

  134. @El Konsolero
    Also in MG kann man die beiden GameStops auch vergessen, die kennen nicht mal die aktuelle Gesetzeslage und denken indizierte Games seien verboten und sie würden sich strafbar machen wenn die die verkaufen, laut denen gibt es zwischen indiziert und beschlagnahmt keinen Unterschied. Und auch sonst haben die keine Ahnung: ‘Nein Left4Dead ist nicht ähm wie heißt das? Zensiert’ Habe ich mal auf eine Testfrage (Ist die USK-Fassung von L4D zensiert?) meinerseits als Antwort erhalten, bei einer anderen Frage habe ich auch eine recht seltsame Antwort bekommen:
    Ich: Was für aktuelle Rennspiele haben sie da?
    Die: Super Mario Galaxy.
    Ich: Ähm Super Mario Galaxy? Ein Rennspiel? Im Spiel zu Fuß herumrennen-gleich Rennspiel? Ja, nein ist klar?!
    wenn ich merke die Verkäufer sind inkompetent und erzählen mir was vom Pferd gehe ich schnell wieder, ich habe lange genug in einen Laden für Games gearbeitet um zu wissen worauf es ankommt.

  135. So was krasses wie hier beschrieben ist mir zwar noch nicht untergekommen, aber ich frage mich ob es in anderen Gegenden der Welt mit Gamestop und Co. das gleiche ist: ich mein die Werbung welche die in den USA zum Beispiel machen ist ja enorm

    Da scheint ja schon das Interesse am Thema denkbarst gering zu sein, wobei ich mir das von Aushilfskräften ja noch gefallen lasse, aber doch nicht von der Stammbesetzung eines solchen Ladens… In den Elektromärkten kann man wohl nicht mehr erwarten, aber hier…

  136. @ Vica
    Ja das ist natürlich Luxus wenn man an der Grenze wohnt.

    @ GameStop- Debatte:
    Also solche Zustände ist mir in der Filiale in KA, in die ich immer gehe noch nicht untergekommen. Ich kann auch nachvollziehen, dass man durch solche Ereignisse von dem Laden abgefuckt ist und da nicht mehr reingeht. Trotzdem bin ich nicht beschränkt mein lieber Booomboy ;-)

  137. @GameStop – Debatte:
    Ich hab keinen GameStop in der nähe und die 3 Elektroläden die Spiele verkaufen haben als Personal oft einen Witz wie oben schon beschrieben rumsitzen. “Haben wir nich…” “Ist das wirklich schon draußen?” “Keine ahnung wo das steht.” “index? Was ist Index?” “Nein wir bestellen nicht haben nichts vom Index.” “Wir verkaufen nur was ausliegt…”

    Wenn man was kaufen will ist es meist witzlos, da die Spiele in einen sonst doch sotierten laden in die Kategoerien SimsNeuSonstiges Spieleeingeteilt werden…

    Happy Coding.

  138. also ich habe sowohl gute, als auch schlechte erfahrung mit gamestop, zuerst die sclechte: ich habe das aktuelle angrbot, eine xbox 360 für 99 euro plus 1 gebrauchtes spiel ausgenutzt und eine weibliche bedienung angesprochen. diese sagte dann die ganze zeit häää???!!, mit einem richtig unverschämten ton, wie als wüsste sie nicht was eine xbox 360 ist. dan nhat sie zu einem männlichen kollegen gesagt: “DER will mir eine gebrauchte xbox 360 für 99 euro VERkaufen.” am liebsten hätte ich ihr eine gklatscht. zudem unterschieden sich die preise von filliale zu filiale teils. wenn ich in stuttgart einkaufe bezahle ich 5-10 euro mehr für ein spiel als in heilbronn. ein kumpel von mir wollte sich dort einen gebrauchten gameboy mikro kaufen ud die verkäufer dann wieder: HÄÄÄÄ?!!, was ist das??? sowas gibs nicht???
    jetzt die gute: die meisten verkaüfer von denen ich bisher bedient wurde, waren echt nett und bei gebrauchten dingen, kann man teils echte schnäpchen machen, z.b. ico für 7 euro, was 100 wert ist. was auch mit der unwissenheit zusammenhängt. aber es lohnt sich auch nicht die allwissensten nerds einzustellen, wenn die meisten käufer genauso unwissend sind.

  139. Man muß ja auch keine Nerds wie mich einstellen aber Grundkenntnisse und Höflichkeit sollten vorhanden sein und daran hapert es gewaltig.

  140. Anhang:
    Manche wissen nicht einmal welche Konsole von wem ist, so wurde die Wii schon Sony angedichtet(Kein Scherz das war in den Laden am alten Markt an der Hindenburgstraße in MG), die neue Sony Wii und sowas steht dann auf dem Verkaufsschild!!, schade das ich davon kein Foto zum Beweiß gemacht habe.

  141. bisher waren immer wenn ich dort einkaufen waren durchschnittlich bei jedem 2. besuch 1 neuer verkäufer da, am gleichen tag immer. also entweder sind das praktikanten oder die werden ständig rausgeworfen :P

  142. Die Tröten? Die meisten von uns haben das Teil nicht einmal gekauft, wozu auch sie ist laut, wirkt billig und tut einen in den Ohren weh.

  143. und wenn die verkäufer nach releasedaten schauen, gehen sie immer auf amazon.de omg…
    ich würde zumindest noch einige quellen mehr im peto haben, um ganz sicher zu gehen.

  144. @amegas.
    Sehr interessant fand’ ich den Artikel “virtueller Faschismus”. Da wurde behauptet das 61% der 15 Jährigen schon mal modern warfare 2 gespielt haben. Ich frage mich wirklich wi9e realistisch das sein kann. Das Spiel hat sich gut verkauft aber das wäre doch wirklich eine Traumverbreitun, eine mMn. extrem unwahrscheinlichen Verbreitung.

  145. Das wäre natürlich sehr viel, aber wahrscheinlich geht man davon aus das alle Gamer zwischen 5-15 Jahre alt sind und alle Käufer des Spieles dieses Alter entsprechen aber selbst ist die Zahl viel zu hoch. Naja es ist halt nur eine weitere der unzähligen Lügenmärchen dieser Leute.
    Das AAW kann sich ebenso wie mediengewalt.eu, die ganzen Wissenschaftler wie Hopf und Weiß, Kriminologen wie Pfeiffer oder Medienvertretern wie Fromm aber auch nur schwer vorstellen das es Gamer über 15 oder gar 18 gibt und das es weitaus weniger unter 18 Jährige gibt die Spiele wie MW2 spielen oder gar ihr Eigen nennen und so geht es sehr vielen anderen Leuten auch die sich beim Thema Spiele und co. nicht auskennen.

  146. Konnte ich den ersten Brief noch als halbwegs wissenschaftlich und beinahe rational respektieren (auch wenn er Abhängigkeit von Video- bzw. Computerspielen scheinbar nicht als Krankheit, und das ist es, was eine psychische Abhängigkeit darstellt, anerkennen will) so wusste ich bei dem zweiten nicht mehr, ob ich mich (fremd-) schämen muss oder lachen soll oder ob ich einfach aufhöre zu lesen.
    “…und der Versuch ist mehr als peinlich, die AAW zum Schluss zu umarmen: Wir sind doch alle Pazifisten.”
    Wenn er sich nicht dazu zählt, ist das sein Problem. Ich wüsste aber mal nichts von Gewaltexzessen etwa auf der GamesCom. Es geht dort allgemein friedlicher zu als auf manch anderer Veranstaltung, was oft etwa den Bundestag mit einschließt.

    “Der Begriff mündiger Bürger wird hier missbraucht. Der Begriff ist definiert durch politisch-ethische Inhalte und nicht durch die juristische Altersgrenze des Status des Erwachsenenseins mit 18 Jahren.”
    Einem volljährigen Bürger kann, bei Nachweis einer schwerwiegenden psychischen Störung, die Mündigkeit aberkannt werde. Entweder also er geht an dieser Stelle davon aus, dass alle Menschen geisteskrank sind, oder er hat sich nie über die Rechtslage in Deutschland informiert. Sobald man volljährig ist, hat man das Recht alles zu tun, vorausgesetzt, es verstößt gegen kein geltendes Gesetz. Und es gibt kein Gesetz gegen die Nutzung von gewalthaltiger Unterhaltungssoftware.

    ” Ein Hobby, das virtuelles Töten und andere Verbrechen zum Zeitvertreib macht, ist kein Hobby oder Spiel, sondern Simulation von Krieg und Gewalt.”
    Jagen, Sportschießen, Bogenschießen, Schach… diese Liste ließe sich fortführen. Schach ist auf eine Weise grausam, die sich dem Geiste vieler Entzieht. Es geht ja darum, den König zu beschützen, auch, wenn man dafür andere Figuren, die Menschen darstellen, opfern muss, vorzugsweise die Bauern. Dieses Spiel wertet Menschen auf oder ab und legt einen Preis für Menschenleben fest. Aber es ist ja nur ein Spiel – wie jeder Shooter auch.
    Natürlich soll die Wehrpflicht weiter bestehen – weil dabei ja auch nicht das töten symbolisiert wird.

    “Weder ist der heutige Verkauf im Einzelhandel kontrollierbar noch das Internet. Jeder Jugendliche bekommt das Gewaltspiel, das er will, weil das Angebot und der Vertrieb ohne wirksame Begrenzung sind. Nur ein Verbot kann eine Grenze setzen.”
    Auch ein Verbot sperrt keine internationalen Websites, von denen man sich weiterhin jedwedes Spiel herunterladen könnte.

    ” Spieler wissen Realität und Virtualität zu unterscheiden: Das behauptet jeder Spieler (third-person-effect). Selbstberichte von Spielern belegen eindeutig, dass die Innenbilder, die durch Mediengewalt geschaffen werden, die Wahrnehmung der Realität stark beeinflussen. Oder glauben die Briefeschreiber, dass ihr Denken und Fühlen durch Werbung, Fernsehen und andere Medien weder geprägt noch beeinflusst sind? Die selbstüberschätzende Alltagspsychologie der Briefeschreiber zeugt von ihrer Bewusstlosigkeit.”
    Ich weiß nicht genau, ob Dr. Hopf seinen Doktortitel nicht in Psychologie oder zumindest in Pädagogik hat. Wenn dem nicht so sein sollte, ist sein letzter Satz auch ein Argument für die Gegenseite. Die Wahrnehmung hat sich bei mir nicht nachhaltig verändert, soweit ich das beurteilen kann. Auch wenn ich bis zu 4 Stunden täglich spielte, so haben meine Leistungen in der Schule etwa nicht nachgelassen, ich war weiterhin ein guter Schüler. Auch habe ich weiter Musikinstrumente erlernt. Das erfordert Disziplin und Konzentration – wenn ich über die Spiele den Kontakt zur Realität verloren hätte, würde ich das alles kaum fertig bringen.
    Wem ist noch die Ironie aufgefallen, dass dieser Mann und Männer wie er, sei es über öffentliche Briefe, das Fernsehen oder sonst eine Publikation, durch Medien die Menschen zu beeinflussen?

    ” “Wir wissen genau…” Sie wissen eben nicht genau, was in ihrem Unbewussten und in ihrem Gedächtnis gespeichert wird. Daher ist es kein Wissen, sondern ihr Glaube.”
    Erstens ist das nicht völlig korrekt, da man eine längerfristige psychische Veränderung sehr wohl bemerken würde, da spreche ich aus Erfahrung. Und seit wann ist Glaube was Schlechtes? Jeden Sonntag gehen Millionen Deutsche in die Kirche und glauben an etwas, das sie nicht sehen oder hören können (wenn doch gelten sie als psychotisch) Und im Namen dieses Glaubens wurde sicher schon mehr Blut vergossen als im Glaube an Games.

    “Tim K. hatte keine Statusprobleme genau wie viele andere Amokläufer. Ihre schwerwiegenden Probleme sind bei Millionen anderer Menschen vorhanden, die nicht Amok laufen, aber wahrscheinlich keine Gewaltspiele spielen.”
    Der erste Satz verursacht bei mir Übelkeit. Die Leugnung gesellschaftlicher Probleme an Schulen, die da wären Isolation, Mobbing, Druck und andere, stellt in meinen Augen eine gewaltige Verzerrung der Wirklichkeit dar.
    Das Wort “wahrscheinlich” im zweiten Teil drückt doch aus, dass er es nicht belegen kann, was mich nicht weiter erstaunt. Millionen Deutesche spielen Gewaltspiele, und die wenigsten von ihnen töten Menschen. Ich erwarte dass solche Aussagen fundiert werden!

    “„Wir sind friedliche Menschen…“ Der Widerspruch zwischen Handeln und „friedlichen“ Selbstbildern könnte nicht deutlicher bewiesen werden durch die hasserfüllten Reaktionen der so friedlichen Gamer, wenn ihr Gewaltvergnügen kritisiert oder ihnen weggenommen wird! Die Morddrohungen gegen Christian Berg und andere belegt die Verlogenheit dieses Briefes. Dieses „friedliche“ Selbstbild kann nur als Lebenslüge bezeichnet werden.”
    Durchweg werden Gamer beleidigt und herabgelassen, weil es sich um vermeintliche Jugendliche handelt, die sich nur eines adäquaten Sprachgebrauchs bedienen.
    Wo ist es denn friedlicher, in der Realität Kriege zu führen, die Menschenleben kosten? Wo ist es friedlicher, Tiere zu jagen und zu töten? Wenn das Hobby des guten Herrn Doktors kritisiert und als Verbrechen dargestellt wird, das zu Gewalt führt, würde er auch gereizt reagieren.

    Hochachtungsvoll
    John

  147. es ist kaum zu glauben, wie unvershämt diese leute sind. weil christian berg von ein paar dummen zoggerkids “mordrohungen” erhalten hat, nimmt er diese auch noch ernst und bezeiht idese auf die gesammte zoggergemeinde. also ich kann nur sage, all diese leute sollten mal in einer tv show blosgestellt werden.

  148. Ihr wisst aber schon, was die Angriffe auf Gamer und Legalwaffenbesitzer so eigentlich sollen ?
    Und weshalb keine ernsthafte Diskusion mit diesen beiden Gruppen von Seiten des AAW,s gewünscht oder gewollt ist ?
    Habt Ihr schon mal überlegt, wer das AAW eigentlich ist ?–und Opfereltern wieder ausgetreten sind ?
    Weshalb die “Mittgliederzahl”.sich an einer Hand abzählen läßt ?
    Warum sogar Frau Mayer aus dem Vorstand wieder ausgeschieden ist ?
    Weshalb ein ehemaliger Finanzberater seinen jetzigen Lebensunterhalt als bezahlter Vorstandsvorsitzender einer kirchlichen Stiftung bestreitet ?

    Viel Spass, bei der Selbstbeantwortung meiner Fragen.

    Übrigens, wo war das Bündnis beim Jubiläum..das von Schülern der Schule getragen wurde ?

  149. @ billi
    Frau Meyer ist aus dem Vorstand ausgeschieden? Ist mir neu, hast du dafür irgendwelche Quellen? Und kennst du auch die Gründe?

  150. Tatsächlich, das muss ich total überlesen haben, die Stelle “[…]die mittlerweile zurückgetretene[…]”. Gründe für ihren Rücktritt wurden aber nicht genannt , oder?

  151. http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:1C4_W4vgMjwJ:www.stiftung-gegen-gewalt-an-schulen.de/index.php/aktionen/medienarchiv/314-neue-zusammensetzung-des-vorstandes+Carlos+Bolesch+Killerspiele&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de

    “Und Killerspiele vermitteln die falschen Werte für unsere Kinder. Sie sind der Grundstein für eine weitere Akzeptanz von Gewalt in der Zukunft – das darf eine Gesellschaft im 21. Jahrhundert nicht widerspruchslos akzeptieren.“”

  152. “Sie sind der Grundstein für eine weitere Akzeptanz von Gewalt in der Zukunft – das darf eine Gesellschaft im 21. Jahrhundert nicht widerspruchslos akzeptieren”
    Womit man eigentlich das AAW definieren kann!
    Schließlich sind sie es, die eine Akzeptanz schaffen und die Bürger in mehrere Lager aufteilen.

  153. “und killerpsiele vermitteln die falschen werte für unsere kinder”. ich kann nicht oft genug wiederholen. wenn man nicht weiß, was ein videospiel überhaupt ist…

  154. @The_Real_Black
    Ja da sind einige ausgetreten, den Grund hat das AAW aber nie genannt.
    Man konnte darüber sogar was in der Presse lesen das einige Eltern dem AAW den Rücken gekehrt haben. Das ganze war aber mehr eine Randnotiz als eine richtige Meldung für die Presse aber dennoch, geschrieben wurde drüber.
    Unter andern in der von uns allen *geliebten Bild, FAZ und Express.

  155. vdvc.de/news/?p=981

    Zum Glück hat sich der VDVC dazu endlich geäußert…

    @Doktor Trask: Hatten wir dazu auch was? Schade, dass es anscheinend niemanden interesiert hat. Man hätte sicher erfahren können wer im AAW wirklich die Strippen zieht und welche Kreise gegen die Killerspiele aufhetzen.

    Happy Coding.

  156. also, ich würde sagen, wie es das vdvc anscheinend jetzt vorhat, einfach die brieffreundschaft mit dem aaw abzubrechen und warten was sich in hinblick auf die waffen und-“killerspiel”-petition ergibt. ich glaube, dass es noch einige zeit dauern wird, bis die sich im bundestag darum kümmern, oder warten, dass sie es nach dem nächsten amoklauf als waffe zücken können. wir sind gewappnet.

  157. Die Unterschriften waren bereits einmal Thema im Bundestag, direkt am Tag der Abgabe. Die Grünen stellten einen Antrag bezüglich der Waffen, der sich aber im Sande verlief. Bezüglich der Spiele wurde kein Antrag gestellt.

    Ich würde mir aber auch keine Sorgen um ein “weitreichendes” Verbot von Spielen machen. Verfassungsrechtlich ist dieses kaum bis gar nicht möglich. Ein Blick in den Fischer-Kommentar zum StGB lohnt sich hier, da dort auch der Fall des §131 angesprochen wird, in dem es keiner Gewaltverherrlichung / -verharmlosung bedarf. Ich habe den Kommentar leider nicht hier, sonst könnte ich es zitieren.

    Der von Herrn Beckstein gewünschte §131a StGB war damit praktisch von Anfang an zum scheitern verurteilt.

  158. @ James
    Wie meinst du das mit ” es bedarf keiner Gewaltverherrlichung/-verharmlosung? Erläutere mal. Denn so sehe ich durchaus die Möglichkeit, ein weitreichendes Verbot einzuführen, sogar ohne Gesetzesänderung. Poste auch mal den Fischer-Kommentar, wenn du ihn zur Hand hast.

  159. @billi: Ich kenne auch bereits diese “Verschwörungstheorien”, aber das sind dennoch ziemlich harte Vorwürfe!
    Trotzdem scheint es doch ziemlich große Wiedersprüche beim AWW zu geben. – Es gibt natürlich keine Beweise, aber anders kann ich mir den Rücktritt von G. Mayer nicht erklären.
    Sie hat am Anfang betont, dass die Gründung des Vereins für eine “andere gewaltfreiere Welt” und Opferhilfe sei. Und war mMn. auch für Diskussionen mit Schützenvereinen und Gamer bereit und fragte verständlicherweise nach den “Sinn für Waffen” (real/virtuell) und hat was ohnehin gegen Computer, ist aber dabei nie so offensiv gegangen, wie ihre Nachfolger.
    Über Hilfen ist merkwürdigerweise leider nicht viel zu hören. Ich glaube sogar in einem Interview gehört zu haben, dass ein hinterbliebender Vater nicht gerade viel vom Verein verspricht – welches auch zu den Meldungen des AWW passt, dass nicht alle Angehörigen beigetreten sind. (Im Moment ist außer Hardy Schober mir auch zurzeit kein anderer bekannt.)

    Seit dem Rücktritt und der “Neuauflage” der Webseite des AWWs scheinen auch deren News anders zu sein. Nicht mehr so…

    Deine Frage ist eigentlich einfach zu beantworten: Medien… (weshalb auch immer)
    Anders kann ich mir dieses nachträgliche “Rumflicken” an ihren Webseiten (Änderungen der Ziele, Titeländerungen, Abschiebungen ins Archiv, 404 beim Vortrags von Hartmut Warkus) sowie deren Aktionen und viele weitere “Kleinigkeiten” (Das Trikot des DFB zweckentfremden [sehr sogar…] und bei der Container-Aktion verlosen.)

    So viel zum Thema AWW…
    Aber genau hier liegt der Punkt, warum dieser offene Brief dem AWW gerade zurecht kommt und nun die 4-fache Dosis zurück geschickt wird. So etwas wird gerne an alle als “Angriff gegen das AWW” verkauft und nochmals darauf berufen, wie wichtig “es” anscheinend sei.
    Druck erzeugt gegen Druck!
    Und aus diesem Grund finde ich es absolut wichtig NICHT zu antworten. Sondern, wie es in dem Fall auch das AWW über die Presse getan hat, über indirektem Wege sich zu äußern und an dem Punkt sind das VDVC und wir hoffentlich ganz dabei.

  160. @hecter specter

    Ich kann jetzt nur das aufschreiben, an was ich mich noch erinnere, daher ist es nicht ausgeschlossen, dass nicht alles zu 100% korrekt ist. Jedenfalls ist es so, dass Gewaltdarstellungen auch dann verboten sind, wenn das virtuelle Opfer auf den Gewaltakt reduziert wird. So soll auch die Menschenwürde geschützt werden. “Menschenverachtende” Gewaltspiele sind also bereits strafrechtlich (!) verboten. Die Sache mit dem §131 StGB ist jedoch die, dass der Anwendungsbereich der Norm bei verfassungskonformer (!) Auslegung weitgehend leer läuft, wenn auf “Gewaltverherrlichung” verzichtet wird. Das liegt nicht daran, dass man nicht weiß, was man unter den Tatbestand subsumieren kann, sondern daran, dass das jeweilige Ergebnis nicht mit der Verfassung vereinbar ist. Und das lässt sich nicht vermeiden, wenn man einen 131a bastelt – dieser würde an genau denselben “Problemen” scheitern.

    Egal wie sehr sich das manche Leute wünschen: Umfassende Verbote sind in dieser Hinsicht mit der Verfassung nicht vereinbar. Grundrechte lassen sich nicht nach Lust und Laune einschränken, auch nicht wenn 99,999999% der Bevölkerung das wollen. Das Interessante an Grundrechten ist ja auch, dass sie nicht nur die eigenen, sondern auch die Rechte Fremder schützen.

    “Ethische Bedenken”, wie sie von einigen geäußert werden, sind hier ebenfalls absolut belanglos. Die Moral der Mehrheit darf nicht die Moral einer Minderheit bestimmen. Und da ist es egal, ob diese Minderheit eine Million, Hunderttausend oder nur einige einzige Person darstellt.

    Die Bundesregierung, der Bundesrat, das HBI und selbst das KFN hatten in Bezug auf ein “Killerspielverbot” bereits verfassungsrechtliche Bedenken angemeldet. Dass ein solches trotzdem immer wieder gepredigt wird beweist, wie wenig Interesse solche Politiker in Wirklichkeit am Jugendschutz haben.

  161. James: das Problem ist erstmal, dass viele Dinge einfach mal als Gesetz verabschiedet werden und dann im Nachhinein merkt man: “oh verdammt… das geht ja gar nicht so”. Siehe Sicherungsverwahrung, siehe Zensursulas Stoppschild, … ;)

    Politiker regieren aus dem fetten Wanst heraus, der trotz Diätengeilheit irgendwie nicht dünner wird und hoffen, dass das BVG es im schlimmsten Falle schon richten wird. Das BVG ist aber, wie jedes Gericht träge.

  162. “(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. zum Haß gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, daß er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,”

    Ich glaube, es sollte wirklich Anzeige erstattet werden.
    Denn genau gegen diesen Paragraph 130 des Strafgesetzbuches haben die AAW Herren verstoßen!

  163. @Christian

    Nein eben nicht. Weder sind Gamer ein Bevölkerungsteil im Sinne der Norm noch sind die Beleidigungen von der erforderlichen Qualität.

  164. @Rey: was heißt überhaupt: den öffentlichen Frieden stören? Was muss da geschehen? Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung wie ich das verstehen soll.

  165. “Weder sind Gamer ein Bevölkerungsteil im Sinne der Norm ”
    Was sind wir dann? Unbevölkerung? Sind wir es nicht wert eine Gruppe zu sein? Wenn man schützen beleidigen würde dann wäre sicher mehr los als wenn man gegen uns so wie oben schreibt.
    Denke hier sollte der VDVC mal anfangen zu arbeiten… “Früher” waren bestimmte andere Personengruppen auch nicht anerkannt (nein nicht WW2 später), komisch, dass man immer diesen Kampf besteriten muss… Wann stellt sich mal ein Politiker auf die Bühne und brüllt “Ich bin Gamer und dass ist gut so!”?

    Happy Coding.

  166. Wieso sind Gamer kein Bevölkerungsteil?
    Raucher sind ein Bevölkerungsteil, Fußballer, Weiße, Schwarze, Kinder, Obdachlose, Autisten, …
    Alle Leute, die irgendetwas gemeinsam haben.
    Und der AAW will uns Gamer anscheinend “ächten” lassen, auch wenn sie das nicht wörtlich gesagt haben.

  167. @Real_Black
    Ich glaube, dass wird nie geschehen, denn heutzutage muss man anscheinend einen extrem niedrigen IQ haben, um an die Macht zu kommen.
    Höchstens ein Mitglied der Piratenpartei würde soetwas vielleicht tun.

  168. @Christian

    Erfasst sind – zahlenmäßig nicht unerhebliche – Personenmehrheiten, die aufgrund gemeinsamer äußerer und innerer Merkmale als unterscheidbarer Teil von der Gesamtheit der Bevölkerung abgrenzbar sind. (Fischer § 130 Rn. 3)

  169. zahlenmäßig nicht unerhebliche – ok
    äußerer Merkmale – man man sich so Bilder von Gamer ansieht… Zottelig, Komischer Blick
    ok ;-P
    innerer Merkmale – Wir mögen alle Killerspiele! ok
    als unterscheidbarer Teil von der Gesamtheit der Bevölkerung abgrenzbar – die anderen mögen keine Killerspiele – ok ^^

    Wir sind eine Personengruppe, ganz Objektiv festgestellt!

    Happy Coding.

  170. Ihr müsst immer dran denken dass es hier nur um Personengruppe im Sinne des §130 geht, nicht darum ob jemand überhaupt Personengruppe ist. Soweit sollte man schon differenzieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.