Antisemitismus in GTA IV?


(rp) In der Diskussion um fragwürdige Inhalte bestimmter Videospiele hatte sich Regine Pfeiffer zuletzt mit einem Beitrag bei FrauTV zurückgemeldet. Darstellung und Bewertung der angesprochenen Beispiele sind bei vielen Gamern und auch bei fersehkritik.tv auf wenig Begeisterung gestoßen. Eine gewisse Überspitzung erfuhr der Clip auch dadurch, dass relativierende Aussagen es nur in die Begleitlektüre geschaft haben. Nichtsdestotrotz ist unter anderem zwischen GreenNinja und Frau Pfeiffer ein Dialog über den Beitrag entstanden. Nun wurde eine Stellungnahme zu der im Gästebuch von FrauTV veröffentlichten Kritik veröffentlicht.

Hierbei wird auch auf eine Thematik eingegangen, mit der sich Frau Pfeiffer bereits in der Vergangenheit beschäftigt hat: Antisemitismus in GTA IV. Als Beispiel hierfür wird unter anderem ein auf einer Mauer sitzender Jude angeführt. Dieses Arrangement lässt sich offenbar nur dadurch erklären, dass hier “gezielt Gewalt gegen Juden ausgeübt” (von der Mauer stoßen) werden soll:

“[…] Auch wenn Sie beteuern, dass Spieler nicht gezielt Gewalt gegen Frauen ausüben. Schon allein die Option reicht. Sie halten es ja auch nicht für möglich, dass gezielt Gewalt gegen Juden ausgeübt wird. Wird es aber doch. […] Ich habe kürzlich weitere gefunden, aber leider die Links nicht archiviert.

2. Der alte Jude auf der Brücke

http://www.youtube.com/watch?v=Ktch-4G4Yws&has_verified=1

Sie hatten verschiedene Erklärungen dafür gefunden, dass der alte Jude hier auf dem Brückengeländer sitzt. Ohne, dass Sie das Bild gesehen hatten, waren Sie der Meinung, hier würde sich jemand ausruhen. Schauen Sie es sich an und geben Sie mir EINEN vernünftigen Grund für das Arrangement. Der Jude sitzt hier ausschließlich, um rassistische Gewalt zu ermöglichen. Welchen realistischen Grund sollte es sonst für diese absurde Platzierung geben? Offensichtlich fanden auch andere YouTube Nutzer diese Szene anstößig: Heute liest man auf der entsprechenden Seite: „ Dieses Video bzw. diese Gruppe enthält möglicherweise Inhalte, die für einige Nutzer unangemessen sein können, und wurde daher von der YouTube-Community gemeldet. […]”

Wie es der Zufall so will hatte ich mir fünf Jahre keinen neuen PC mehr gekauft, so dass ich seit einer Woche mit einem neuen Rechner (fast noch) aktuelle Titel spielen kann. Darunter befindet sich auch GTA IV, so dass ich mich nach dem entsprechenden Hinweis im Forum auf die Suche nach dem alten Juden auf der Brücke gemacht habe. Die richtige Stelle – keine Brücke, sondern eine Mauer am Meer – konnte ich finden, aber ich habe anfangs keine Person angetroffen. Auch Nachts war niemand zu sehen, so dass ich den Versuch schon aufgegeben hatte. Als ich gerade einen Auftrag erledigen wollte, saß aber plötzlich doch jemand auf der Mauer: Ein weißer etwas korpulenter Mann. Durch meinen waghalsigen Fahrstil aufgeschreckt sprang er jedoch runter und suchte das Weite. Bei späteren, etwas vorsichtigeren Annährungsversuchen, konnte ich aber doch einige Screenshots schießen, die oben angesehen werden können. Freilich bin ich beim dritten Versuch auch einen Juden begegnet (2. Bild), ansonsten waren aber auch alle möglichen anderen Personen anzutreffen. Geladen wurde immer derselbe Spielstand.

So macht es auf mich nicht den Eindruck, dass hier “gezielt Gewalt gegen Juden ausgeübt” werden soll. Selbst auf allgemeine Gewalt – die Idee mit dem Herunterschubsen – wäre ich nicht gekommen. Angesichts dieser Ergebnisse Frage ich mich, wie oft von Frau Pfeiffer verifiziert wurde, dass an dieser Stelle immer und nur ausschließlich ein Jude anzutreffen sei. Des Weiteren wirft auch die von ihr als einzig möglich erachtete Schlussfolgerungung doch einige Fragen bezüglich der Perspektive auf, mit der sie sich durch die virtuelle Welt von Liberty City bewegt. Frau Pfeiffer habe ich meine Erkenntnise geschildert, was sie interessiert aufgenommen hat.

Zur Stellungnahme

58 Gedanken zu “Antisemitismus in GTA IV?

  1. Um etwas Produktives zu sagen, und Herr Klinkhammer soll das bitte nicht als Beleidigung sehen, aber dass er bei einem Spiel wenn er einen Mann auf einer Mauer sieht (den ich nicht mal als Juden identifizieren könnte, wenn es nicht dastehen würde) als erstes und einziges daran denkt, dass es von den Machern extra gemacht wurde, dass er runtergeschubst werden kann, dann sollte sich Herr Klinkhammer mal darüber Gedanken machen, ob er nicht etwas… voreingenommen an die Sache rangeht.

    Oder um es weniger nett auszudrücken: der Mann hat ein Rad ab.

  2. Ein Jude wird nur in das Spiel implementiert, damit man gegen ihn Gewalt ausübt?
    Na gehts noch??
    Laufen Juden RL etwa auch nur über die Straße, damit man sie verprügelt?

    Da wird bei jeder sich bietenden Gelegenheit von Integration gefaselt, und dann kommt irgendwelche Berufsschuldigen daher und grenzen Juden und Co aus – sie sind keine Menschen mehr, sondern nur noch Opfer. Und jeder, der einen sieht, wird automatisch Täter.

    Oder, um es anders zu sagen: in dem Spiel gibt es tausende Pixel und jeden kann man erschießen. Aber kaum sehen einige Pixel wie ein Jude aus, ist das Spiel rassistisch?
    Sorry, aber wie bekloppt kann man sein?

    DAS IST EIN SPIEL!

  3. Woran kann man erkennen, dass der NPC vom Bild 2 ein Jude ist und nicht nur ein Typ mit Bart? Ansonsten Danke für diese Bilder und ein Danke an den News-Autoren.

    “wie oft wohl Herr Klinkhammer verifiziert hat” Diese Frage stellte ich mich auch, denn ich kenne GTA 3 und GTA SA und als HobbyEntwickler kann man sich sehr schnell denken, dass dies sich nur um einen Random NPC handeln kann (dies ist eine sehr billige Methode um Leben in ein Spiel zu bringen, denn ein Noname NPC der immer wieder neuspawn und nur solange “lebt” wie der Spieler im Viertel ist benötigt praktisch keinen Speicherplatz).

    “hatte ich mir fünf Jahren keinen neuen PC ”
    …5 Jahre lang keinen… oder?
    und
    Herr Klinkhammer sollte doch Frau Pfeiffer sein oder? Denn sie hat dies Geschrieben der Herr Klinkhammer hat ja nur für sie gespielt. Hierbei frage ich mich warum Herr Klinkhammer nicht Frau Pfeiffer hingewiesen hat, dass wenn man neu läd dort (wie überall) immer andere NPCs rumlaufen werden.

    Happy Coding.

  4. Wenn man auf die Startseite von Regine Pfeiffers Blogs klickt, findet man im unteren Drittel: “Statement von David Klinkhammer zu den Einträgen im Gästebuch von Frau TV”

  5. Das ist ein anderen Beitrag. Dort gibt es ein Statement von D. Klinkhammer, hier zeigt sich die Hörigkeit/Loyalität von Klinkhammer zu seiner Arbeitgeberin.

    Ich finde es schon hart an der Grenze, wie Fr. Pfeiffer dem Macher von fernsehkritik.tv jedwede Kompetenz abspricht.

  6. die kommentare zum ersten video bei “Der alte Jude auf der Brücke” sind aber auch mal selten dämlich und bekommen auch noch thumbs up.
    “fucking torch them and watch? them burn to death!!!no no no i mean in REAL life!” etc.

  7. @Phaidros
    Nein wenn noch solche Dinge darin verhandelt werden ist es eben nicht mehr “nur” ein “Spiel”.

    Für mich zeugen diese Vorstellungen über angebliche “Juden” in Videospielen so einerseits von einem tiefen Unverständnis gegenüber der Ausdrucksform, welche da artikuliert werden, andererseits selbst von sekundären Antisemitismen: Videospiele beschreiben Leben und Welt häufig nicht so wie andere Medien, und ein Open-World-Titel der doch viel auf – eine vielleicht künstlerisch gelenkte, aber letztendlich doch – Generik setzt sowieso.
    Sieht man im realen Leben irgendwo einen Menschen sitzen von dem man meint dass er oder sie “Jude” “Jüdin” ist, wird man hoffentlich auch nicht an Gewalt gegen diesen denken.
    Selbst dann nicht, wenn man dazu auch irgendwo antisemitische Videos findet
    Also wird es zwangsläufig auf einen weitergehend so sogar noch grassierenden sekundären Antisemitismus hinauslaufen, der sich hier in Form von “Wissenschaft” oder sonst etwas in der Einbildung – über konsensuale Menschenversuche ehemaliger Justizminister von Niedersachsen etc. – äußert. Sowie zeugt von der immanenten Menschenverachtung bei Regine Pfeiffer oder diesem Herrn Klinkhammer über eine negative Anthropologie, Kulturpessimismus beziehungsweise sonstigen Ressentiments.

  8. “Direkt überm Beitrag steht: “Statement von David Klinkhammer zu den Einträgen im Gästebuch von Frau TV”” Rey dies ist aber ein Link zum Statement.
    Vergleichbar mit den Links im “blogspot” man kann mit den beiden oberen Links zu den verschiedenen Artikeln links und rechts switchen.
    Dies bedeutet aber nicht, dass David Klinkhammer dies geschrieben hat.
    .
    “Statement von David Klinkhammer zu den Einträgen im Gästebuch von Frau TV”
    regine-pfeiffer.de/?p=337
    und der verlinkte ist
    “Gewalt gegen Frauen … – Antwort auf die Beiträge im Gästebuch”
    regine-pfeiffer.de/?p=292

    der verlinkte Artikel ist also von Frau Pfeiffer und das Statement ist der “links” liegende Artikel daneben.

    Happy HTML

  9. Ich kann den Juden (oder wen auch immer) von der Brücke schubsen, ich kann es aber auch bleiben lassen. Wie im richtigen Leben. Peter Molyneux hat das sehr schön ausgedrückt: “Man muss wählen können!” Das ist die wichtigste Erkenntnis. Wenn wir die Antworten vorgesetzt bekommen, haben wir schon keine Freiheit mehr. Im Leben würde sich eine falsche Wahl fatal für uns und unser Gegenüber auswirken, im Spiel bleibt sie folgenlos. Aber wir haben gewählt, haben uns für eine Handlungsweise entschieden. Wir hatten die Freiheit dazu. Das ist mehr, als sich Frau Pfeiffer wohl vorstellen kann. Und wenn alles richtig bei uns funktioniert, dann haben wir auch die Erkenntnis über eine richtige oder falsche Entscheidung gewonnen. Ich gebe zu, machmal kann es auch hilfreich sein im Spiel jemand von der Brücke zu schmeißen. Möglich, dass man danach etwas friedlicher über die realen Straßen geht.

  10. Ich sehe einen alten Mann mit Halbglatze und Vollbart, der sich auf einer Mauer am Meer ausruht und das schöne Wetter genießt.
    Frau Pfeiffer sieht einen Juden, der an einer absurden Stelle sitzt und nur als Ziel rassistischer Gewalt dient.

    Was ich außerdem sehe ist, wie vorgefasste Meinungen, Erwartungen und Vorurteile die menschliche Wahrnehmung beeinflussen können. Wenn man Gewalt und Gemetzel erwartet, wirkt ein Mann, der am Meer in der Sonne sitzt, vielleicht deplatziert. Wenn man nichts als blutige Massaker erwartet, dann wundert man sich vielleicht, wie da eine Figur einfach nur in der Sonne sitzt. Wenn man Rassismus erwartet, dann sieht man vielleicht sogar einen Juden, statt eines bärtigen Mannes. Wenn man denkt, es gehe nur darum, alles und jeden abzuschlachten, dann sieht man einen ruhig in der Sonne sitzenden bärtigen Mann wohl auch nur als Ziel.

    Ich persönlich finde das sehr erschreckend.

  11. Naja passt doch alles: in GTA sind Juden angeblich und laut Frau Pfeiffer nur dafür da um sie umzubringen und Real sind Videospiele nur dazu da, damit sich R. Pfeiffer mit der Verbreitung von Lügen über Videospiele profilieren kann.
    Der Kreis schließt sich.

  12. @purchaser
    Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen

    Ein mechanistisches Menschenbild sieht dies jedoch offensichtlich nicht vor. Da gibt es diese Freiheit schon nicht mehr – sondern funktionieren Menschen lediglich noch
    Und das ist eines bei dem auch immer an die einen oder anderen “Auswirkungen” gedacht wird meiner Einschätzung nach. Wo am Ende es bereits gegen Gesetze verstößt wenn man symbolisch bloß mit dem Finger auf jemandem zeigt, das vielleicht sogar noch konsensual (auch), und sagt: peng! Du bist tot.
    Wo Befreiungen durch und mit Videospiel-Inhalten, Gedankengängen darin, nur mehr im Sinne von Normen und Gesundheitsvorstellungen verstanden werden gar. Wo diese Befreiungen auch schon nicht mehr sein dürfen. Wo man nicht mal einen Kleinkriminellen mimen darf, einen König, eine Pop-Prinzessin oder Feldherren. Wo Mann auch nicht Frau sein darf oder umgekehrt

  13. Von den sieben oben abgebildeten Personen sind vier Weiber*, einer ist ein Neger*.
    Das zeigt doch, das die Macher von GTA IV Sexisten und Rassisten sind, schließlich wurden diese Personen hier nur platziert damit der Spieler die Möglichkeit hat sie runter zu schubsen.

    In der Realität ist das natürlich nicht möglich.
    Im Überwachungsstaat Deutschland würde jeder Mensch der versucht ein Weibsbild oder einen Neger von der Mauer zu schubsen sofort von Kameras erfasst und von der Polizei per finalen Rettungsschuß daran gehindert.
    Und das ist gut so.

    Allerdings muß man auch sagen das der Typ in der Mitte – die Glatze mit dem Kopfhörern – wie ein Nazi aussieht. Wenn man den von der Brücke schlagen könnte währe das sicherlich o.k.
    Faschismus ist schließlich keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Und wer Faschist ist, bestimmt immer noch das gute Volksempfinden, z.B. Anhand dem Aussehen (Glatze ? Bomberjacke ? = Fascho !).
    Und nein, das hat natürlich nichts mit Vorurteilen oder Totalitären Gedankengut zu tun.
    *ich meine natürlich Frauen und Menschen mit Maximalpigmentierung

  14. Mit viel Phantasie kann man vielleicht denken, dass eine Jude sein soll. Es ist aber auf keinen Fall ein stereotyper Orthodoxer. Dafür stimmen weder das Haar noch der Bart. Die Kleidung passt am ehesten, aber es könnte auch einfach eine x-beliebige Person sein.

  15. Für mich hat der Typ auf Bild 2 mehr Ähnlichkeit mit Chuck Norris als mit einem klassischen Juden (so wie alte Rabbis z.B. aussehn). Für mich is das einfach nur en Typ der auf der Mauer sitzt. Eine Interaktionsmöglichkeit ist dann halt den Typ runterzuschubsen, na und? Ich muss diese Aktion nicht ausführen und wenn ich es tue habe ich mit Konzequenzen zu rechnen.

  16. Frau Pfeiffer hat die Erkenntnisse “interessiert” aufgenommen, aber ich gehe mal stark davon aus, daß trotzdem keine Relativierung der vorher getroffenen Aussagen bezüglich Antisemitismus in GTA IV erfolgt ist, nicht wahr?
    .
    Das liegt aber selbverständlich nur daran, daß die betreffenden Beiträge in der Sendung schon ausgestrahlt sind, und sie halt keine Zeit hat, Änderungen in ihrem Blog aufzunehmen. Das nächste Forschungsprojekt gegen Killerspiele geht halt vor.
    .
    Und selbverständlich läßt diese aufrechterhaltene (Falsch-)Aussage auch keinen Rückschluß auf Frau Pfeiffers Diskussionsverhalten oder etwa einen grundlegenden Mangel an Ehrlichkeit zu…

  17. das kann von vornerein nicht sein, dass es sich um einen juden handelt, da die juden im spiel anders aussehen. blos weil er einen bart hat, denkt sich der typ irgendeine lüge aus.

  18. wen in medien gewalt gegen schwarze, juden usw. verübt wird und dies als rassistisch kritisiert wird wie in resi 5 ist meine meinung selbst rassistisch, wenn man manche immernoch bevölkerungsguppen als die armen kleinen unschuldigen sieht.

  19. ich frage mich wie es sein kann, dass frau pfeiffer beim anblick einer jüdischen figur sofort daran denkt, dass gegen diese jüdische figur gewalt ausgeübt werden soll?
    ich sehe einen juden, katholiken, moslem oder buddisten und denke nicht sofort an gewalt.

  20. Ehm…würde mir jetzt bitte mal jemand erklären, wie ich ingame herausfinde, dass ausgerechnet die Figur im zweiten Bild jüdischen Glaubens ist? Steht das auf der Jacke oder der Stirn oder ist es – wie früher ja gerne mal propagiert – an der Nase zu sehen??
    Oder gibt’s im GTA4-Handbuch vielleicht einen Hinweis dazu? *ist überfordert*
    Und “alt” sieht der Mensch nebenbei bemerkt auch nicht aus…
    Bei Leuten in religiöser Gewandung und mit entsprechender Haartracht ist es sicherlich nicht schwer, auf den Glauben/die Herkunft zu schließen, aber der Typ da oben sieht aus wie mein Vater, als er noch etwas jünger war und einen Bart trug…

    Danke, The_Real_Black, für das Video. Ich liebe DOTT. Und der Kommentar nach der Wegschubsaktion ist halt auch endgeil… ^^

  21. Wir waren im letzten Jahr in Israel. In Jerusalem gibt es ein großes Einkaufszentrum, mit Elektronik-Laden.
    Computerspiele waren auch im Angebot, die üblichen Spiele eben, auch GTA…….

  22. Haha, danke, Rey Alp! Ich dachte echt schon, das kann doch alles gar nicht wahr sein… ^^
    ~ * ~
    @ Petra: Ist ja auch völlig logisch – schliesslich ist die “antisemitische Gesinnung” des Spiels reine Einbildung einer kleinen Gruppe von Leuten…

  23. @ Rey Alp

    Na jetzt wissen wir auch wie Frau Pfeiffer die Person als Juden identifizieren konnte. Auf dem Bild sieht man die Kippa nicht. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Personen die an der Stelle sind immer mal wieder wechseln ^^

  24. Ist nicht das erste Mal,dass Frau Pfeiffer GTA IV Antisemitsmus unterstellt:

    http://www.regine-pfeiffer.de/electronicarts/gewalt_antisemitismus.html

    Ich zitiere:

    “Es ist geradezu makaber, wie weitgehend die dargestellten Eigenschaften denen von Josef Süß in dem Nazi Propagandafilm „Jud Süß“ entsprechen:
    .
    Josef Süß handelt ebenfalls mit Diamanten.
    .
    Er ist was hier “Blutsauger” genannt wird und zwar in beiden Bedeutungen: ein erbarmungsloser Menschenschinder und Ausbeuter einerseits und ein Vergewaltiger andererseits.
    .
    Er ist feige: Nachdem er zum Tode verurteilt ist, schiebt er angesichts des Galgens die Verantwortung für seine Taten auf einen anderen (seinen Herzog) bettelt wie der alte Jude im Spiel um sein Leben.”

  25. “Welchen realistischen Grund sollte es sonst für diese absurde Platzierung geben?”
    welchen wohl ?
    er geniesst die aussicht !
    machen im wirklichen leben ja sicher och einige ohne das se nen tritt innen hintern bekommen und innen fluss stürtzen XD

  26. Antisemitismus ist auch so eine tolle “argumentative Keule”. Ich sehe es auch als problematisch an, wenn man verlangt, Personen nicht mehr darzustellen, die (angeblich oder vermeintlich) so aussehen “wie Juden”.

    Mal einen mentalen Klimmzug: Es gibt das Sprichwort “Aus den Augen, aus dem Sinn”. Sprich, es besteht das Risiko, daß man Menschen, die sich so kleiden, auch nicht mehr als Bestandteil der Gesellschaft wahrnimmt…

  27. Muß man sich wundern, wenn bei Regine Pfeiffer Argumentation rassistisches Gedankengut zum Vorschein kommt ?

    Ihr Bruder hat immerhin als Erstunterzeichner den Verschwörungstheoretische “Kölner Aufruf” unterschrieben. Zu weiteren Erstunterzeichnern zählt u.a. Claudia von Werlhof, die öffentlich die Theorie verbeitet hat das Erbeben das Haiti zerstört hat wäre von den USA mit Hilfe eines Radiosenders ausgelöst worden um Haiti – und seine Ölquellen – militärisch zu besetzen.
    Diese Verschwörungstheorie wurde vorher vor allem im Zusammenhang mit der antisemitistischen Propaganda verbreitet das Israelische Ärzte den Opfern auf Haiti Organe stehlen.

    Bislang hat sich Dr. Pfeiffer nicht von den ökosozialistischen Thesen des Kölner Aufrufs distanziert.
    IMHO ist hier die Frage angebracht ob die Pfeiffers nicht schon in Kreisen verkehren die nicht unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung zu zu rechnen sind. Zu den Unterzeichner des Kölner Aufrufs zählen u.a. die Gruppe Arbeiterfotografie welche zu den Unterstützern der Band “Die Bandbreite” zählt.
    Dieser Band wird nicht nur von antideutschen Kreisen unterstellt antisemitische und frauenfeindliche Texte in ihren Liedern zu verwenden.

  28. mMn hat die Frau Pfeiffer das gesamte Ausmaß des Skandals und der Niedertracht Rockstars gar nicht erkannt. Die Bilder, die hier zu sehen sind, belegen doch nur die eine schreckliche Wahrheit. Im Spiel kann der frauen- und schwarzenhassende antisemitische Jugendliche abwechselnd und völlig zufallsbedingt seine Drang zur rassistischen Gewalt gegen verschiedene Stellvertreter dieser Gruppen ausleben. Nur deshalb sitzen da überhaupt Personen. Eine andere Erklärung ist doch völlig abwegig. Es ist ja kein Zufall, dass da immer nur eine Frau, ein jüdischer Mann, ein Afro-Amerikaner, ein illegaler Einwanderer (vermutlich), eine Frau, noch eine Frau und noch eine Frau sitzen. Aber nie ein normaler weißer Mann. Das ist doch ganz klar ein Muster, das jedem ins Auge springen muss, der sich unvoreingenommen seinen kritischen Blick bewahrt hat.

  29. oder könnte es sein, dass frau pfeiffer eine “potentielle gewalt gegen menschen anderer ethnischer gruppen” nur deshalb sieht, weil sie diese gewalt vielleicht in diesem spiel ausüben würde?
    ich mein, wie kommt sonst auf solche aussagen, wenn man nicht genau so denkt?
    ich habe das spiel auch und mir ist bisher nicht der gedanke gekommen speziel juden, dunkelhäutige usw. zu jagen oder von irgendwo runter zu schubsen.

  30. nachtrag: außerdem würde ich es auch rassistisch finden, wenn man in diesem spiel z.B. nur weißhäutige figuren sieht.
    weil das würde für mich die frage aufwerfen: will man hier gezielt gegen weißehäutige wettern?
    sind figuren mit anderen hautfarben und/oder sichtbaren religiösen zeichen es nicht wert in diesem spiel aufzutauchen?
    würde es so, dann wäre es genau das gleiche was frau pfeiffer hier beanstandet.
    also ist hier ein teufelskreis der sich nur durchbrechen lässt, wenn man beim anblick dieser figuren nicht sofort an holocaust,muss ich umbringen denkt und anderes negatives denken aufbringt.
    und sowas wird heute tollerant genannt, für ältere menschen in hinsicht auf die integrationsdebatte wohl ein fremdwort.

  31. Wenn Fr. Pfeiffer ein Hirn hätte, was sie nicht hat, dann würde sie wissen, dass Jüdische Rabbies diese Hüte tragen müssen. Das ist kein Rabbi, sondern eher ein Pfarrer. Und selbst dass ist nicht wirklich nen Pfarrer, denn die tragen wieder diese weißen halsdinger. Was man alles in einem Spiel rei ninterpretieren kann.

  32. Interesant ist, dass bei Frau Pfeiffer die Kommentare alle geschlossen sind vermutlich rechnet sie schon damit, dass man gegendarstellungen dort posten würde was natürlich ihre “Meinung” stören könnte.

    happy coding.

  33. Nein, nein. Das liegt nur daran, daß sie ihre Seite nicht mit irgendwelchem Unflat, der für Gamer ja typisch ist, verschandelt haben möchte. Siehe Christian Berg.

  34. @Roland_09: Und Rockstar entwickelt nur Computerspiele um Frau Pfeiffer zu ärgern! Hey dass ergibt sogar Sinn und es erklärt warum Rockstar kein Verleumdungsklagen gegen Frau Pfeiffer anstreben. Denen machen die reaktionen von Frau Pfeiffer einfach zu viel Spaß!

    “Welchen realistischen Grund sollte es sonst für diese” absurden Spiele geben?
    Rockstar macht es Spaß Frau Pfeiffer zu ärgern! Deswegen sitzt der “alte Jude” auch auf der Brücke! Die Entwickler wussten, dass dies Frau Pfeiffer aufreegen wird.

    Dies ist eine Veschwörung gegen Frau Pfeiffer EA und Rockstar entwickeln nur Killerspiele wie GTA und der Pate damit die gute Frau irgendwann an Überarbeitung und Schock durch MissionenTrophäen wie “wirf 100 Jüdische Frauen von Brücken” an Herzversagen stirbt! Da sollte Frau Pfeiffer mal dagegen klagen!

    ^^

  35. und bei Christian Berg bin ich mir nicht so sicher das die postings von gamern stammen.
    es gibt genug radikale da draußen die gegen videospiele sind und alles dafür tun würden, um das image der gamer zu zerstören.
    doktor trask und ich haben ja einige dieser radikalen vollidioten kennengelernt, die sofort agressiv und mit schimpfwörtern argumentieren, wenn man ihre ach so tollen argumente und thesen wiederlegt hat.
    ich könnte mir aber auch gut vorstellen, dass die “bösen postings” bei berg aus “eigener kreation” stammen.
    denn sein plan ging auf!
    kaum jemand wusste was mit seinem namen anzufangen, also schreit er einmal ganz groß in die weiten deutschlands hinaus “verbietet killerspiele” und schon eine woche danach berichten zeitungen über ihn und er wurde auch in diversen kleinen tv shows eingeladen.
    und heute macht der keinen aufstand gegen videospiele mehr, was meinen verdacht nur bestätigte.
    ach ja, meinte er einst nicht auch, dass er gegen die schreiber der “bösen postings” gerichtlich vorgehen wolle?
    frage: wieso hat er es am ende dann doch nicht getan?
    antwort: weil die schreiber entweder von ihm angagiert worden sind oder er schrieb die “bösen postings” selbst.
    naja, jedenfalls hat er mit dieser kampagne seinen namen in einige köpfe der menschen zurück gebracht.
    mission “eigenwerbung durch lautes getöse” hat teilweise erfolg gehabt.

  36. Ja nun, daß es genung Leute (aller Altersstufen) gibt, die in einem Gästebuch / Forum mal so richtig abrocken wenn man ihr Hobby anpinkelt, ist leider nur zu wahr. Da muß man die Urheberschaft der “Mord- & Totschlag” – Postings nicht bei den Seitenbetreibern selber suchen.
    .
    Bezeichnender ist vielmehr, daß Herr Berg irgendwelche gefühlten 12-Jährigen als Ausrede verwendet, um sich einer ernsthaften Diskussion zu entziehen. Herr Berg, kurz gesagt, versteckt sich hinter Schulkindern. Wenn das nicht feige ist, was dann?

  37. es ist für mich dennoch sehr verdächtig das er die schreiber böser postings nicht angezeigt hat, wo er doch er groß tönte “ich werde herausfinden wer die sind und dann werde ich sie anzeigen”.
    vorallem diese schreiber mit morddrohungen.
    aber warum hat er es dann doch nicht getan?
    hmm…

  38. @ Booomboy
    Ich könnte mir vorstellen, dass er das getan hat und die Polizei ihm sagen musste, dass die getätigten Äußerungen nicht für eine Strafverfolgung reicht. Ist ja auch immer Interpretationssache. Kann mir vorstellen, dass Herr Berg in so manche zweifellos unagebracht formulierte Äußerung einiges reingelesen hat. Aber das ist alles Spekulation.

  39. 1. Um ein geflügeltes Wort einzubringen: Es stellt sich auch die Frage, was man sieht, wenn man jemanden sieht: Ist beispielsweise der jüdische Arzt in erster Linie ein Arzt, der zufällig jüdisch ist, oder ein Jude, der den Beruf des Arztes ausübt?
    .
    2. Im Hinblick darauf glaube ich, daß Regine Pfeiffer zumindest einen deutlichen Tunnelblick an den Tag legt. Sie folgt dabei Mechanismen, die tatsächlich auftreten, wenn Menschen als Minderheiten wahrgenommen und ausgegrenzt werden. Nämlich: Man beobachtet “den Anderen”, den man als “fremd” wahrnimmt, ganz genau, achtet peinlich genau auf jede Äußerung, und interpretiert diese stets seine erste Einschätzung bestätigend: man habe es doch gleich im Gefühl gehabt. Also in dem Zusammmenhang, den man selbst als am schrecklichsten ansieht, etwa: das sei Antisemitismus.
    .
    So lief es im kleinen wie im großen immer: Auf dem Dorf war es zum Beispiel erforderlich, eine gewisse Fassade von Moral aufrechtzuerhalten. Jemand, der nicht Mitglied des Schützenvereins war, nicht in die Kirche ging, oder dessen Tochter ein uneheliches Kind erwartete, wurde als “Fremdkörper” oder als “unmoralisch” wahrgenommen, schief angesehen oder geschnitten.
    .
    3. Man kann das Ganze sogar noch aus der Sicht anderer Medientheorien, etwa der Theatertheorie betrachten. Als Vorbild hierfür könnte man vergleichende Betrachtungen verschiedener Medien oder Kunstformen nennen, die in der Vergangenheit betrieben wurden, beispielsweise zwischen Oper und Roman. Und in Schillers Theatertheorie (“Die Schaubühne als eine moralische Anstalt betrachtet”) heißt es eben auch, daß sich handelnde Figuren keineswegs nur moralisch verhalten dürften. Auch die Wahl unmoralischer Handlungsmöglichkeiten sei moralisch, bzw. sagt ja auch diese etwas über das Menschsein aus.

  40. Gott das ist doch nurnoch lächerlich… wofür wurden hier eigentlich wochen an zeit verschwendet mit ihr im forum zu diskutieren?

    Das grenzt doch schon an fanatismus wie sehr man hier den eigenen pornografischen blick verteidigt und als “einzig wahre meinung” darstellt. Eine mauer auf der zufällige NPC’s sitzen, manchmal sitzt nunmal auch eine “jüdisch aussehende” person an dieser stelle. Der erste gedanke? Die kann man runterschubsen! Das ist ja total antisemitisch! Das dies aber ein random spawnpunkt ist wo so ziemlich jedes charakter model sitzen kann wird einfach mal ignoriert.

    Ich finde man sollte diese dame einfach boykottieren… keine news mehr über das geschwaffel. Dann bleibt der blödsinn zumindest in ihren eigenen fanatischen kreisen und bekommt keine publicity.

    Hatte ja die hoffnung das hier jemand ernsthaft diskutieren will und alle seiten sehen will, aber in letzter zeit zeigt sich wohl doch das Frau Pfeiffer weder diskutieren noch alle seiten sehen will. Es geht hier nur darum ihre eigene übertriebenen moralvorstellungen anderen aufzuzwingen.

  41. Als Frau Pfeiffer hier im Forum unterwegs war, ging es ihr hauptsächlich um MMORPGs und deren Suchtpotenzial, und besonders um WoW.
    .
    Mir drängt sich der Verdacht auf, sie hoffte hier ein Forschungsobjekt zu finden. Irgendein etwas unbedarftes Kiddy was sinngemäß sagt: “Ich zocke täglich 12 Stunden WoW, ist aber alles kein Problem, ich bekomme das mit der Schule und dem Rest vom RL schon irgendwie gebacken. Meine Freunde sind ja auch alle bei WoW.”

  42. Ich musste bei Ninjas 10. Punkt lachen. xD
    “10. Die BPjM würd ich gerne mal besichtigen gehen. Mit einem Einkaufswagen.”

    Kleines Toy R Us vermute ich für so manchen titel ;)

  43. Mich erinnert Frau Pfeiffer in ihrer Methodik etwas an Tipper Gore in den Achtzigern. Frau Gore (Ehefrau von “Eine unangenehme Wahrheit” Gore) hat damals mit ihrer Organisation PMRC versucht die Zensur von “unmoralischer Musik” durchzusetzen (was damals überwiegend Heavy Metal und Rap, aber auch z.b Madonna war).
    Sie suchte derart verbissen nach schlimmen Inhalten dass sie sogar in Songs über Halsoperationen Anleitungen zum Sado-Maso Sex sah.
    Das zeigt mir doch deutlich, das derjenige das findet was er auch verbissen sucht. Genau wie viele ständig nach UFOS aussch halten sie auch finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.