Symbolfoto #6

(Bremer Anzeiger) Auch wenn dem Umstand sicherlich keine große Relevanz zukommt: Bei jedem Artikel über Videospiele überfliege ich sofort das Foto nach möglichen Unstimmigkeiten. Meistens werde ich dabei nicht enttäuscht, weshalb das hier auch schon der 6. Eintrag zu dem Thema ist. Es mag etwas kleinlich sein darauf zu achten, vor allem wenn der Artikel für Gamer gar nicht so unangenehm ist und der Autor sogar darauf achtet das “K-Wort” nicht zu verwenden. Aber warum muss sowas in einer Zeitung sein:


Zunächst springt der Scrollbalken am rechten Bildschirmrand ins Auge – und schließlich auch der untere Raum. Vielleicht einmal ein allgemeiner Tipp an Journalisten: Wenn man Bilder mit der “Windows Bild- und Faxanzeige” öffnet (Rechter Mausklick und dann unter “Öffnen mit” auswählen, sofern es nicht das Standardprogramm ist), die bei jedem Windows installiert sein sollte, kann man mit Druck auf “F11” das Bild maximieren, ohne dass irgendwelche Bedienelemente zu sehen sind. Durch “Esc” kommt man auch wieder zurück.

Und dann ist das Bild offenbar auch ein nicht unbekannter Screenshot von “Operation Flashpoint: Dragon Rising” (Dank an ActionJackson), so dass auch eine Google-Suche das Arrangement schnell enttarnt:

Das nächste mal vieleicht einfach einen kostenlosen Shooter herunterladen und selbst ein Bild machen. Auf die Nachrichtenagenturen kann man sich ja leider – siehe Einträge 1 bis 5 – auch nicht wirklich verlassen. An dieser Stelle verweise ich sonst immer gerne auf den Pressecodex bezüglich des Umgangs mit Symbolfotos – da der Bremer Anzeiger aber kostenlos verteilt wird, erklärt sich der Presserat hier nicht für zuständig:

Anzeigenblätter und andere kostenlose Zeitungen und Zeitschriften können vom Presserat nicht geprüft werden.”

35 Gedanken zu “Symbolfoto #6

  1. Keine KILLERSPIELE und ansonsten auch neutral geschrieben, da kann man ihnen schon das Bild verzeihen. WSAD und Hand an der Maus haben sie ja gut hinbekommen und noch wichtiger keine reale Waffe befindet sich im Bild.

    Happy Coding

  2. Ich find das auch immer sehr albern, wenn die Zeitungen dann einen Statisten vor einen Screenshot setzen und dieser dann auch noch aus dem Internet gefischt ist…

    …aber ein vernünftiger Artikel ist mir wichtiger, als ein nicht gefälschtes Bild, denn da muss ich TRB zustimmen: Solange auf dem Bild nicht auch noch neben der Tastatur eine echte Waffe liegt oder ähnliche Symbole vorkommen, die gezielt manipulieren sollen, ist mir das recht egal.

  3. Ich dachte da ja mal an urheberrechtliche Gruende. Jedoch fielen da eben auch Screenshots wohl darunter. Also wird es eher so sein, dass man die Spiele – wie hier KennerInnen sofort offensichtlich Operation Flashpoint 2 – einfach nicht bei der Hand hat. Dennoch ist es hier auch so als wuerde man bei Literatur bloss mit Attrapen von Buechern arbeiten…

  4. die haben den Screenshot genommen, weil die sonst in der Redaktion hätten zoggen müssen! Das wollte sicher die EDV Abteilung nicht! ;-) Steckerleiste unterm Fenster und der Arbeitsplatz gegenüber deuten recht deutlich darauf hin.
    Aber ich denke auch, dass das Bild gegenüber dem Textinhalt vernachlässigbar ist.

  5. Das Problem ist, dass solche Symbolfotos noch weiter am eh schon schwer angeschlagenen Image der deutschen Presselandschaft nagen.

    Die nehmen sich nicht mal die 2 Minuten für einen ordentlichen Screenshot, woher soll ich wissen dass die bei anderen Themen, in denen ich nicht so involviert bin, nicht auch nachlässig arbeiten?

    Liebe Presse, so geht das nicht. Dafür bezahle ich sicherlich keine 60 Euro im Monat für das Abo.

  6. SwA schrieb:
    Die nehmen sich nicht mal die 2 Minuten für einen ordentlichen Screenshot, woher soll ich wissen dass die bei anderen Themen, in denen ich nicht so involviert bin, nicht auch nachlässig arbeiten?

    @SwA

    Es tut mir leid das sagen zu müssen: Die sind ÜBERALL so schluderig! Bestes beispiel, die dumme Integrationsdebatte! Die Medien bekommen den auftrag;” Kommt, macht mal bitte dafür Propaganda, wir ham Probleme, davon müssen wa ablenken! Oder eben Kommt leute, davon darf keiner erfahren, kehrt det mal schön unter den Teppich! Und die Medienhuhren führen den Befehl aus!

  7. und das headset ist wahrscheinlich ein köpfhörer. aber immernoch besser als bei der bildzeitung. denn da würde er wahrscheinlich counterstrike mit nem lenkrad äh joystick spielen

  8. @Soldat-Hans
    “Bestes beispiel, die dumme Integrationsdebatte! Die Medien bekommen den auftrag;” Kommt, macht mal bitte dafür Propaganda, wir ham Probleme, davon müssen wa ablenken! Oder eben Kommt leute, davon darf keiner erfahren, kehrt det mal schön unter den Teppich! Und die Medienhuhren führen den Befehl aus!”

    Solche Zentralsteuerungshypothesen sind dermaßen windig, dass der Begriff nichtmal einen eigenen Wikipedia-Eintrag hat, sondern direkt auf den Artikel über Verschwörungstheorien umleitet.

  9. Leute, Leute, kommt mal wieder runter. Euer Verhalten ist ähnlich dem der Spielgegner…
    Anstelle jetzt immer gleich alles schwarz zu sehen, denkt doch einfach mal rational:
    Da ist ein Journalist der einen Artikel über gewalthaltige Spiele schreiben will/soll und braucht dafür ein Symbolfoto. Also flugs mal Google an, “Shooter” in die Suchleiste eingegeben und ein passendes Bild ermittelt, einen Kollegen davor gesetzt und ein passendes Bild gemacht. So wie die Haltung der Hände ist, kann man davon ausgehen das der Protagonist in der Tat Spieler ist.
    Das alles ist wesentlich unkomplizierter, billiger und schneller, als ein Spiel zu organisieren, installieren und grob einzurichten. Vielleicht sogar gar nicht möglich auf dem Firmencomputer eine Sofware zu installieren (Administratorrechte), von der fehlenden Rechenleistung ganz zu schweigen…
    Also: seht nicht immer alls so verbissen ^^

  10. moooomeeent! wo sind bitte “Symbolfoto #5” und die andern? eine Suche Rechts oben findet lediglich diesen Post und noch 4 andere, die aber nicht so heißen.

  11. @Zielfinder
    Das Bild ist konstruiert. Das ist nicht einfach so auf die Schnelle zusammengeschustert, das ist mit Bedacht so gewählt. Wenns den Redakteuren nur um einen symbolischen Aspekt gegangen wäre, dann hätte es auch ein Cover getan. Das Bild aber, wie wir es hier sehen, soll etwas ganz bestimmten suggerieren – und da sind wir beim Thema. Das ist mieser, schlechter Journalismus. Nichts Ungewöhnliches in diesem Land. Man könnte sich auch daran gewöhnen. Der ein oder andere hat es bereits. Wir wollen ja auch kein großes Fass deshalb aufmachen (siehe Begleittext zum Foto), aber aufarbeiten sollten wir derartige Fehler schon, sonst hört diese Schlampigkeit nie auf.

  12. Wieso haben die „Gamer” auf solchen Symbolfotos immer Kapuzen auf. Ich noch nie jemanden gesehen der so zockt und könnte es mir auch nicht vorstellen, da es eher hinderlich wäre.

  13. purchaser: “Das Bild …soll etwas ganz bestimmten suggerieren”
    äh nein wie ich oben bereits gescchrieben hat man auf reale Schusswaffen usw verzichtet daher können sie nichts suggerieren. Es sieht alles nach einem Büro aus, aber ansonsten ist ihr einzigster Fehler der Scrollbalken und die Leite unten. Ein normales Bild eines Gamer vor dem PC in einen EgoShooter würde nicht anders aussehen.

    @Mystical13: Unter Medienkritik und Tipps für die Presse gibt es einige Bilder sind dass nicht 5 Stück?

    @Sebiroth : Was ist an einer Kapuze denn so schlimm? Wenn man eine Person erkennbar sprich ohne Kaputze ablichtet gibt es einige rechtliche Probleme. Auch damit, dass viele dann diese Person als “Verräter der Gamer” usw bezeichen würden. Es ist besser als wenn man diese Person noch verpixeln würde usw.

    Wurde nicht schon mal aufgerufen, dass wir hier eigene “Symbolbilder” machen bzw echte Bilder für die Presse frei zu verfügung stellen? Wer will sich denn ohne Kaputze vor seinen lieblings Killerspiel weltweit zeigen?
    Niemand? Kann man ja auch verstehen ^^

    Happy Coding.

  14. Naja, hier finde ich das ganze weniger schlimm. der Artikel ist eigendlich recht ordentlich, die Hände sind da wo sie hingehören, das Spiel ist so in D erhältlich und extra ein Spiel herunterladen, für nur ein Foto ist echt etwas viel Aufwand.

  15. Wär seriös Bericht erstatten will,kann sich solch peinlichen Fotos komplett sparen und den Platz nutzen ,um vernünftig auf das Thema einzugeben.

    Aus solchen Gründen bezieh ich keine Printmedien mehr…

  16. auch wenn keine reale waffe oder eine spielzeugflinte auf dem bild zu sehen ist, so empfinde ich die montur der person wieder als klischee der spielerschaft gegenüber.
    mir vermittelt das bild ein dunkles gefühl, so als wären spieler eine art “untergrund organisation” die auf straßendemos mit pflastersteinen auf polizisten werfen usw.
    auch wenn der artikel neutral gehalten ist, aber das bild an sich zieht die meiste aufmerksamkeit des lesers und könnte sein verständnis, was der artikel dem leser erzählen will, negativ beeinflussen.

  17. @Mystical13

    Die 5 vorherigen Beiträge sind in der Tat nicht numeriert – ich habe einfach erst jetzt keine Lust mehr mir Titel auszudenken^^.

  18. Ich finde das Bild absolut in Ordnung. Die Hand liegt auf der Maus, die Finger auf WASD (Ja, sogar auf der Shift taste) es liegt nirgendwo eine Softair herum und eine Kapuze, wie ihr einige meinen, kann ich auch nicht erkennen, er trägt ein Headset. Dazu sieht der Spieler auf diesem Bild so um die 40 aus, wodurch das Bild zeigt, dass es auch ältere Gamer gibt.

    Das einzige was hier nicht stimmt ist die Taskleiste. Ja, mit F11 hätte man das ändern können, aber die meisten Bilder haben dafür eine zu geringe Auflösung was dann in schwarzen Rändern endet, die noch unrealistischer wären. Ich finde das Foto völlig in Ordnung, anders würde ich es auch nicht machen.

  19. @ The Sorell: Das ist definitiv ein Kapuzenpulli. Auf dem E-Paper der Zeitung sieht mans noch etwas deutlicher als auf dem (eingescannten?) Bild hier im Artikel. Aber ansonsten hast du recht, bis auf die beiden Leisten am Bildrand ist das Bild wirklich in Ordnung.

  20. Wie ich zuletzt las soll im griechischen Parlament nach Ausschreitungen vor einiger Zeit die Idee aufgekommen sein sämtliche Hoodie-TrägerInnen vor Gericht zu stellen…

  21. Immerhin ist auf dem Bild auch ne Ecke Fenster zu sehen und es ist insgesamt recht hell.
    Da denken wenigstens nicht gleich alle das Gamer in ihren dunklen Kellern hausen. :)

  22. aber sie werden denken, dass gamer in voller montur und mit finsteren klamotten und, wohlmöglich bewaffnet am rechner zocken, um evtl sofort zuschlagen zu können

  23. @Booomboy

    Du redest schon fast wie der Zentralrat der Juden, und genau so übertreibst du auch. Ich sitze nicht großartig anders vorm PC, oder solle man noch einen DFG-VK Aufsteller neben dem Monitor platzieren?

  24. @Kranki: Da gab es schon mal so einen Verein der sowas machen wollte, aber ich habe keine ahnung was aus dem geworden ist… Seit JAHREN haben die nichts von sich mehr hören lassen. Ich glaub der Verein hat sich VDVC genannt, kann sich noch jemand daran erinnern?

    ;-P
    Happy Webdesign

  25. Hmm ja!

    “VDVC” empört über schlechte Berichterstattung in Printmedien. “Diskriminierung” der Kulturgruppe Videospieler. “Ein Hobby” wird von Medien für Schlagzeilen und mehr Einfluss mißbraucht ^^

    …. das konter der Printmedien: “Gamer nutzen Schlagzeilen um virtuel Menschen zu ermorden”

  26. @Sorrel,
    verstehen ist nicht ganz dein Ding oder?
    Es geht nicht darum was DU bei dir Zuhause tust, es geht darum was für ein Bild über Gamer in der Öffentlichkeit kursiert.
    Und genau dieses Bild stellt das Bild aus Zeitung dar und genau das denken die Leute die keine Gamer kennen.
    Das hat nichts mit übertreiben zu tun, sondern ist Faktum.
    Die zeigen ein Bild eines Spielers und die Leute die keine Gamer kennen nehmen ein solches Bild als bare Münze.
    Vielleicht solltest du, bevor du was zu einem Kommentar schreibst, erst einmal den Sinn des Textes und die Zusammenhänge verstehen.

  27. naja ich glaube seid vor monaten ein bild mit einem jungen vorm pc und einer knarre neben dem monitor lag gezeigt wurde, glauben die leute heute eher an sowas.
    außerdem gibt es ja auch noch das klisché, dass jungs/jugendliche/männer die kaputzenpullis tragen gefährlich sind.
    gibt viele filme oder serien wo ein kaputzenpulliträger ein vergewaltiger,einbrecher oder kaltblütiger mörder ist.
    und dieses klisché im verbund mit einem pc zeigt eher in genau diese richtung.
    es gibt ja auch noch andere klisché s wie z.B. einen Verbrecher erkennst du daran, dass mittelmäßig bis stark Muskelbebackt ist, dass seine Haare sehr kurz (mm-Schnitt) sind, dass er Tätowiert ist und ein fieses Gesicht hat.
    und leider denken noch viele leute mit dieser klischéschublade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.