EA fordert Freigabe für „Medal of Honor“ ein – unzensiert

(pcgames) Internationale Top-Spiele erhalten in Deutschland üblicherweise nicht einmal die Kennzeichnung „ab 18“, so dass nur nach Zensuren ein offener Verkauf an Erwachsene erlaubt ist. „Electronic Arts“ (EA) hat im Fall von „Medal of Honor“ nun neben der zensierten auch die unzensierte Version von der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ prüfen lassen, die eine Freigabe erwartungsgemäß verweigert hat. EA will sich damit jedoch nicht zufrieden geben und rechtliche Schritte einleiten.

Zur Meldung

65 Gedanken zu “EA fordert Freigabe für „Medal of Honor“ ein – unzensiert

  1. Das wurde auch so langsam mal Zeit das die Hersteller aufwachen. Allerdings besteht die Gefahr das bei rechtlichem Erfolg von EA sich ein paar Politiker mit härteren Gesetzen profilieren wollen.

  2. Ich würde mir wünschen, dass das keine Einzelfälle mehr bleiben und man auch Mut zeigt, allgemein gegen das System zu klagen.

    Ich würde dann anstandslos jedes noch so schlechte Spiel von denen kaufen, wenn es sein muss.

  3. War es nicht auch ein Mitarbeiter von EA, der die Indizierungspraxis in Deutschland als Zensur benannte?
    Es wird aber auch Zeit, dass sich endlich mal Widerstand regt.
    Für die USK habe ich nur eine Bemerkung übrig: Weg damit!

  4. „Für die USK habe ich nur eine Bemerkung übrig: Weg damit!“

    Ich würde eher erstmal die BPjM abschaffen die ist das eigentliche problem ;)

  5. “Für die USK habe ich nur eine Bemerkung übrig: Weg damit!”

    Die USK zensiert nicht und indiziert nicht – solange jedes Spiel von denen eine Freigabe (wenn nötig halt „ab 18“) erhalten würde, dann habe ich keine Probleme mit denen. Ein Spiel mit USK-Siegel genießt schließlich momentan den Schutz vor Indizierung.
    Und die Prüfpraxis der USK hat sich in den letzten Jahren sehr entspannt, da gibt es inzwischen 16er Freigaben für Spiele, die Anfang 2000 noch locker auf dem Index gelandet wären.
    Die BPjM ist in der Tat eher ein Problem, da diese Jungs der Meinung sind, sie wären auch die »Anstandspurzlizei« für die Gaming Szene.
    (Zu beachten sei hier jedoch auch, dass die BPjM sich auch viel mit anderen Inhalten außerhalb der Welt der Computerspiele beschäftigt. z.B. Rassismus, Pro-Ana, etc. welche für Jugendliche durchaus ungeeignete Inhalte sein können.)

  6. Die USK an sich ist wirklich nicht das Problem. Du kannst argumentieren statt dessen PEGI zu verwenden, aber trotzdem verschwinden muss sind die Zensurinstrumente dahinter wie Indizierung und Beschlagnahme. Dann kann die USK einfach als höchste Freigabe „18“ verwenden und keine Wertung mehr verweigern. Bei letzterem hat sich nämlich nichts geändert. Was man auf dem Index haben will, bekommt einfach keine Freigabe.

  7. ahja, medal of honor soll die realität sein. ahja, weil da auch bärtige männer mit capies und sonenbrillen rumrennen. und die achso dramatische antikriegsstory besteht nur darin, dass man da jetzt hinfahren soll und alle taliban erschiessen soll. das kommt bestimmt auch in den nachrichten, ich glaub das geht nicht gut aus.

  8. Sehe das ähnlich wie Stefan. Wenn es die Indizierung und Beschlagnahmung nicht gäbe, währe die USK ideal – man muss ja nicht auf den PEGI Zug mit aufspringen – die USK Symbole sind ja auch leichter verständlich für Unwissende, die sich mit der Materie nicht so gut auskennen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Otto normal Bürger weiß, was das jeweilige PEGI Symbol zu bedeuten hat.

  9. Und warum sollte ein „Otto normal Bürger“ wissen, was das jeweilige USK-Symbol zu bedeuten hat? Die paar Eruierungen bis dato indizieren, dass die USK-Symbole regelmäßig als (pädagogische) Altersempfehlungen realisiert werden (wie sie z.B. Brettspiele bieten), nicht als Beeinträchtigungsindikatoren. Die Altersklassifikationssymbole selbst sind relativ ähnlich: Zahlen-, resp. Alterswerte. Warum das eine verständlicher sein soll, als das andere, verstehe ich nicht. ^^

    Für die PEGI spricht dagegen das Argument der Plausibilität: Es sit eifnach unplausibel, eine Insel in Europa zu sein. Wie will man ein System vermitteln, dass so von einem Konses aller Nachbarländer abweicht?

  10. @Densor
    „Ich würde eher erstmal die BPjM abschaffen die ist das eigentliche problem.“
    Das hatte ja Erich Kästner schon zur Gründung gefordert – also beide weg!
    Ich lasse mich bei der USK nicht beirren. Auch wenn sie jetzt mit dem Spruch kämen: wir indizieren nicht mehr, wir machen dann halt 18+ Spiele, keine cut-Versionen mehr… Weg mit denen!

  11. Ich bin ja mal gespannt ob sie damit Erfolg haben. Bei Dead Space und Clive Barker’s Jericho haben iirc die fiktiven Szenarien eine Rolle bei der Freigabe gespielt. Damit können sie diesmal nicht argumentieren.

  12. Kann nicht einfach mal ein Publisher den ganzen Rotz mit der Verweigerung und Indizierung vor Gericht bringen? Dann könnte man das Problem ein für alle Mal lösen.

  13. Ehrlich gesagt glaube ich, das die Motivation von EA nicht die ist, die ihr vermutet: Ich sehe das in erster Linie als Werbekampagne an, auch im Hinblick auf die Flughafenszene von Modern Warfare 2 und der Sache mit den Taliban als Multiplayer-Fraktion.

  14. Natürlich ist es PR aber den einen oder anderen zensor dürfte der wiederstand trotzdem überraschen und vor allem ärgern, EA hat sich ja in letzter Zeit öfter gegen USK und BPJM mit ihren Index aufgelehnt. Nur solange es nur eine Firma alleine macht bringt das ganze herzlich wenig auch wenn EA so groß und Finanzstark ist, in den USA mag man als Einzelfirma Erfolg haben mit einer Klage aber so funktioniert das nicht in Good old Germany, hier müssen alle zusammenstehen oder man kann es gleich bleiben lassen.

  15. was will EA eigentlich? die spiele werden ja nicht von der usk zensiert. wollen die die usk verklagen weil die die spiele nicht haben wollen? kann man da nicht genauso gut mich verklagen weil mir das spiel nicht gefällt?

  16. Naja, die USK zensiert selbst nicht, richt ABER sie sagen DAS und DIES und JENES muss weg sonst gibt es keine Freigabe und das stört EA und es ist egal in welcher Form sich gegen USK und co. auch immer gewehrt wird lieber Frontal21, alles ist besser als weiterhin die Hände im Schoß leigen zu alssen und nichts zu tun wie das die letzten 35 Jahre getan wurde, auch wenn es hier wohl eher ein PR-Gag ist. Jede Form des Wiederstands ist besser als kein Wiederstand, selbst wenn die Beweggründe vielleicht wenig Eherhaft sind.

  17. Die Argumentation ist völlig korrekt. Dass die USK selbst keine Schnitte vornimmt ist völlig unerheblich, solange sie erzwingt, dass der Publisher Schnitte vornimmt, wenn er das Spiel irgendwie wirtschaftlich sinnvoll in Deutschland vertreiben will.

    Ich geh sogar noch weiter und betrachte diesen hanebüchenen Quatsch, dass ja die Publisher allein Schuld sind an den Schnitten als persönliche Beleidigung meiner Intelligenz.

  18. ja aber ea lehnt sich gegen usk, u. a. indem es behauptet MOH sei ein antikriegsspiel, damit der ganze gewaltkitsch, den die usk ja nicht will, praktisch da rein gehört.

  19. Ein simples „weg mit der USK“ wäre wohl zu einfach. Keiner kann sich wünschen das wir wieder einen Rückfall in die finsteren Neunziger bekommen wo es ja quasi entweder nur Kinderspiele und Indiziertes gab weil die BPJM (damals noch BPjS) keinerlei Differenzierung vornmahm.

  20. „Ich geh sogar noch weiter und betrachte diesen hanebüchenen Quatsch, dass ja die Publisher allein Schuld sind an den Schnitten als persönliche Beleidigung meiner Intelligenz.“

    Den Publisher kann man die Schuld an zu schlechten Schnitten geben. (Half Life) Aber das liegt ja auch daran, dass die Entwickler keinen Bock haben ihr Kunstwerk zu verändern, weil so eine Behörde das sonst nicht frei gibt.

    Wofür die Publisher ganz alleine verantwortlich sind, sind Schnitte, die vorgenommen wurden, um das entfernte Material nachher als DLC anzubieten. Mafia 2 ist ein Paradebeispiel dafür. Aber das ist ein Trend, der sich erst in den letzten Jahren entwickelt hat.

  21. Geschnitten in Sinne von Zensur erstaunlicherweiße tatsächlich nicht aber Inhaltlich, das merkt man auch wenn man sich mal die Datenordner auf dem Datenträger genau anguckt, einige der DLC-Inhalte sind schon längst vorhanden, man lädt also nur ein Key runter der die aktiv schaltet, ist aber kein Einzelfall. Hier trägt die Firma aus Profitgier aber die alleinige Verantwortung.

  22. cool, wäre es durch mods möglich, die dlcs zu aktivieren, ohne sie runter zu laden? na gut, aber die beiden dlc mit jimmy und joe hätte man ja nicht ins spiel intigirieren können, oder? und wenn noch ein dicker dlc rauskommt, der möglicherweise die hauptstory weitererzählt, begehbare gebäude, nebenmissionen und „freizeitangebote“ beinhaltet für 10 euro würde ich trotzem sofort zuschlagen, das spiel hat eh 60 anstatt wie gta4 70 gekostet.

  23. Endlich steht mal ein Publisher auf und fordert das für den Inhalt seine Produkte die gleichen Maßstäbe herangezogen werden, welche seit Jahrzehnten auch für Filme gelten.
    Die USK mag nicht indizieren und auch nicht für die Beschlagnahmung von Spielen verantwortlich sein, doch ist sie ein Teil der Zensurmaschinerie die hier in Deutschland unter dem Deckmantel des Jugendschutzes arbeitet.

  24. Da die Verkaufszahlen offensichtlich mies sind, versucht man halt auf andere Weise Aufmerksamkeit zu erlangen. Dass die ungeschnittene Fassung keine Altersfreigabe erhält, konnte man sich denken. Hätte man sonst zuvor eine geschnittene Version eingereicht?
    Und jetzt versucht sich EA als verfolgtes Opfer, das doch nur auf die „Problematik des Kriegsgeschehens“ eingehen wollte, zu stilisieren. Ich wette, die Jungs auf der EA-PR-Kommandobrücke lachen sich gerade ordentlich ins Fäustchen.

  25. In der Tat wirkt das ganze ziemlich unglaubwürdig, schließlich haben sie selber ihr Spiel beschnitten.

    Eben daher kann auch nicht von Zensur die Rede sein, das ist wenn überhaupt eine Eigenbeschneidung der Inhalte. Dass diejenigen, die keine Cut-Version wollen, die Uncut-Version eben aus dem Ausland importieren, wissen ja die Publisher auch. Solange es sich aber lohnt eine eigens für den deutschen Markt entschärfte Version zu releasen, die dank der Inhaltsbeschneidung eine geringere Alterseinstufung hat, solange wird das auch so durchgezogen. Da darf man sich weniger beim Staat beschweren als bei den Publishern und den deutschen Spielern die zur Cut-Version greifen.
    Natürlich hat dies Gründe in der Gesetzgebung, allerdings ist die Situation in Deutschland nicht so, dass die Publisher gezwungen wären dies zu tun. wie gesagt, würden deutsche Spieler generell nicht zu einer Cut-Version greifen, würden entsprechende Anpassungen gar nicht erst gemacht werden, da sie sich nicht rentieren würden. Daher kann von einer Zensur auch nicht die Rede sein.

  26. http://www.golem.de/1011/79171.html

    „Absurd mutet die Begründung an, mit der EA gegen die geforderten Änderungen an Medal of Honor protestiert: Das Spiel „problematisiert das Kriegsgeschehen“, behauptet EA, daher dürfe es keine Schnitte geben. Wer den Ego-Shooter mal angespielt hat, der weiß aber, dass es sich um eine eher simple Ballerorgie handelt, in der heldenhafte US-Elitekrieger fast im Alleingang mehrere Hundertschaften von Taliban niedermähen. Wenn Medal of Honor ein Antikriegsspiel ist, dann ist jedes Need for Speed ein Aufklärungsspiel über die Gefahren im Straßenverkehr. “
    „Übrigens: Wenn EA unzufrieden ist mit der Art und Weise, wie die USK ihren Job erledigt, dann könnte das Unternehmen auch anders vorgehen. Immerhin ist es eines der wichtigsten Mitglieder in der Publishervereinigung BIU – und die ist als Gesellschafter direkt für die Arbeit der USK verantwortlich. „

  27. Ich bin froh, dass es heute die USK gibt. Ich kann mich noch gut an die Situation der 80er und frühen 90er Jahre erinnern. Damals gab es noch keine verbindliche Alterseinstufung.
    Damals lebte jeder Händler noch mit der Angst, das ein Spiel, welches er sich gerade erst in die Regale gestellt hatte, durch die BPjM auf den Index gesetzt wurde und damit faktisch nicht mehr zu verkaufen war. Ein Spiel durfte dann nämlich nicht mehr ausgestellt werden, wenn Jugendliche <18 Zugang zu den Verkaufsräumen hatte.

    Heute kann ein Kunde einen 18er-Titel einfach so aus dem Regal nehmen und kaufen. Durch die Kennzeichnung liegt nämlich die Verantwortung beim Händler, dass Jugendliche diese Spiele nicht mehr kaufen können, anstatt beim Gesetzgeber.

    Wer sich gegen die USK ausspricht, fordert damit eigentlich nur, dass 18er-Spiele (und auch Filme) aus dem normalen Handel verschwinden und nur noch in separaten 18er-Läden verfügbar ist.

  28. @people can fly
    natürlich will ea nur aufsehen
    erregen um mehr spiele zu
    verkaufen aber ea und andere
    pushliber schneiden die spiele
    ja nicht freiwillig
    wenn sie keine deutsche version
    brächten wäre das trotzdem ein
    wirtschaftlicher verlust auch wenn
    einige wenige sich die ausländische
    version kaufen werden

  29. Die Hersteller (EA) werden es noch schaffen, daß in Deutschland bald der verkauf und der Besitz von Militärspielen verboten wird!

  30. wenn die entwickler aller möglichen firmen gegen das system gemeinsam sturmlaufen, dann könnten sie auch eine änderung erzwingen.
    das heutige system besteht nur aus übertreibungen und falschen vorstellungen wie z.B. „jeder 12 jährige bekommt ein ab18 spiel kinderleicht im geschäft“.

  31. Vic schrieb:
    Für die PEGI spricht dagegen das Argument der Plausibilität: Es sit eifnach unplausibel, eine Insel in Europa zu sein. Wie will man ein System vermitteln, dass so von einem Konses aller Nachbarländer abweicht?

    Da wir Deutschen uns von den meisten Nachbarländern doch in Einigem unterscheiden (zumindest meiner subjektiven Einschätzung nach und vor allem gerade was Rechte und Regeln angeht) wäre es für mich fast eher unplausibel wenn wir hier auf einmal alles genauso machen wie der Rest der Welt…
    Insofern halte ich die Pegi in Deutschland für unplausibler als die USK

  32. @ Mars:
    Nur ganz kurz und ohne in die Tiefe gehen zu wollen…

    Jugendmedienschutz ist ein subsidiäres System und muss als solches darauf achten, dass es nachvollziehbar bleibt. Aus einer europäischen Perspektive ist es aber nicht nachvollziehbar, dass es der Rest Europas anscheinend geschafft hat, in der Frage des Jugendmedienschutzes mit dem PEGI-System nicht nur zu einer Art von Konsens zu kommen, sondern auch i.d.R. in den konkreten Einzelfällen zu deutlich laxeren Altersfreigaben/-empfehlungen zu gelangen, Deutschland aber anscheinend nicht in der Lage ist, sich diesem Umstand anzupassen.

    Mit der mangelnden Plausibilität des USK-Systems meinte ich (neben der Problematik von Altersfreigabeverweigerungen, fehlender wissenschaftlicher Absicherungen der Beeiträchtigungshypothese u.ä.) – um es einfacher zu formulieren – u.a. folgendes: Wie will man den Betroffenen selbst (der „Jugend“ also) vermitteln, dass z.B. für einen 17-jährigen an der Grenze zu den Niederlanden hierzulande ein Spiel verbindlich ab 18 Jahren freigegeben ist, dass er nach einem 5-minütigem Fußmarsch über die Grenze problemlos in Holland kaufen kann, nicht nur, weil das Spiel dort ab 3 Jahren klassifiziert ist, sondern weil diese Empfehlung auch noch lediglich empfehlend ist?

    Wie will man das auch den Erziehungsberechtigten vermitteln? Durch die diskriminierende Fiktion einer besonderen Schutzbedürftigkeit gerade deutscher Kinder/Jugendlicher? Durch eine Diskreditierung/Diffamierung aller nichtdeutschen Systeme als minderwertig o.ä., resp. des Lobes der USK-Systems als besonders praktikabel, realitätsnäh und bewährt (die üblichen Phrasen also, die Vertreter der USK und Befürworter des Systems so dreschen)?

  33. Es ist unglaublich wie einige (oder viele?) Leute den deutschen Zensurapparat verinnerlicht haben. So stark, dass sie Selbstzensur ohne Kommentar einfach so hinnehmen. In den USA gibt es einen juristischen Begriff dafür: „chilling effect“. Wenn ein Gesetz dazu führt, dass Künstler sich erst mal überlegen ob sie etwas veröffentlichen dürfen und dadurch eine Schere im Kopf haben, stehen die Chance gut dass das Gesetz verfassungswidrig ist. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber Selbstzensur ist nicht entschuldbar wenn sie durch Druck von Außen entsteht. Das Ergebnis ist schließlich das gleiche. Dass in Deutschland Selbstzensur vom Gesetzgeber gewünscht und toleriert wird wirft kein gutes Licht auf unser Freiheheitsverständnis.

    Und die Kombination aus USK und BPjM erzwingt diese Selbstzensur sehr wissentlich wenn die USK einfach eine Freigabe verweigert. Die wissen genau, dass das Produkt danach auf dem Index landet, was praktisch einem Verkaufsverbot gleich kommt.

  34. @ Stefan:
    Jaaa… den „chilling effekt“ wollte ich auch schon hier anführen, habe mich aber dann dagegen entschieden, weil ich einfach nicht die Zeit für großartige Diskussionen habe. Dieser praktische (wenn auch nciht formaljuristische) Zwang zur Selbstzensur, den das dt. jugendmedienschutzsystem generiert, nimmt eine zentrale Rolle in meiner Dissertation ein. Die haben das hierzulande schon ganz geschickt geregelt, um nicht dem Verdacht staatlicher Vorzensur anheim zu fallen. Ich kann das System nur als perfide bezeichnen.

  35. ich glaube tatsächlich sogar, dass EAs erbotsvorderungen dazu führen, dass militärshooter in deutschland verboten werden. denn die argumentation ist auf niveau von 12-jährigen und passen zu den vorstellungen des militärisch-industriellen komplex.

  36. @frontal21
    Sowas wie „fast unzensiert“ gibst ned. Entweder krieg das gleiche wie alle anderen Spieler auf der Welt auch, oder ich krieg was zensiertes…..

  37. nunja, du weißt sicherlich trotzdem was ich damit mein. es werden dinge nicht zensiert, die, die normalerweise in den augen der USK zensiert gehören.

  38. ja stimmt!
    konsole soll schon raus sein und ich kriege morgen meine at-version von dem spiel für pc.
    anmerkung: bei der at-version sollen lediglich ns-symbole entfernt worden sein, sonst aber uncut.
    bei der deutschen version ist noch vieles mehr wegzensiert worden.

  39. Der ganze Jugendschutzscheiß wurde ja später hinzugefügt um die Kunst und Meinungsfreiheit etc. einzuschränken, der Jugendschutz stand niemals im Vordergrund und ist ja in Laufe der Jahre nach und nach verschärft worden. In den Gesetzesbüchern steht in aller Regel drin wann was in Kraft tratt, lest euch den Mist einfach mal durh wenn ihr Zeit habt, ihr werdet überrascht werden aber Achtung viel Beamtendeutsch das man als Normalsterblicher kaum versteht.

  40. @Mars
    „Da wir Deutschen uns von den meisten Nachbarländern doch in Einigem unterscheiden (zumindest meiner subjektiven Einschätzung nach und vor allem gerade was Rechte und Regeln angeht)…“
    Was soll denn das eigentlich heißen? Als österreichischer Ausländer verstehe ich das nicht. Könnte man das vielleicht mal extra erörtern – im Forum oder so? Täte mich doch brennend interessieren was dabei rauskäme…
    Wie sieht es mit den europäischen Werten dabei etwa aus, etc. ?

  41. @Pyri: gerne, machst du ein Thema auf?
    @Vic: warum um alles in der Welt sollte ich eine europäische Perspektive haben? Die setzt du einfach mal so voraus…

  42. @Mars
    Ähh, als Europäer würde ich zum Beispiel gar nicht sagen, dass da auch nur irgendwie eine solche Perspektive wäre, sondern eben eine dezidiert „deutsche“ vorstellig wurde – deshalb auch meine unbeantwortet gebliebene Frage nach den europäischen Werten, welchen sich Deutschland als Teil der Europäischen Union irgendwo doch auch verpflichtet hat… Dereinst.

  43. @MtW
    Es geht wohl auch eher darum für künftige Spiele den Weg zu bereiten, wenn man verhidnern kann das künftige Spiele vorzensiert werden müssen ist das für EA mehr als gut denn das sich bei den Coregamern der Trend durchgesetzt hat nur noch Importe bei Actiongames zu kaufen ist nach all den jahren langsam aber sicher auch bei den firmen angekommen und wenn man sie an den Deutschen Markt wieder binden kann verdienen sie auch wieder mehr immerhin bezahlen deutsche oft den doppelten Preis im EU-Durchschnitt. Aber Gamer haben auch was von, DLC können angeboten werden, man kann auch Eingedeutschte Titel spielen und muss nicht auf Englishcsprachige ausweichen was nicht jeden liegt, wir bekommen die DLC die die anderen auch bekommen und nicht jeder hat die Möglichkeit für Importe, sei es weil es keine Läden dafür in der Nähe gibt, man kein internet hat denn das ist imme rnoch nicht überall in Deutschland zu ahben und schnelles schon gar nicht und Kreditkarte hat auch nicht jeder und viele möchten halt einfach nur normal im Laden gehen können.

  44. Ist das nicht sehr kostenintensiv? Wobei EA bestimmt kein Geld zum Fenster rauswerfen würde. Die meinen also anscheinend echt, dass sie Erfolg haben werden. MoH mit Filmen, wie Inglorious Basterds oder Saving Private Ryan zu vergleichen, ist mMn eher unangebracht. Naja wir werden sehen, wie das weitergeht bzw endet.
    Nachtrag:
    Ich habe CoD World at War daheim und die Story ist auch filmreif. Vielleicht sollte Activision auch mal „an die Front“ gehen und versuchen unzensierte Versionen durchzuprügeln. Black Ops habe ich zwar noch nicht angespielt, aber da könnte es auch auf dasselbe rauslaufen…

  45. @Mars
    Es war doch nicht meine Frage nach den europäischen Werten welche Du im Forum behandelt wissen wolltest. Die sehe ich dort jetzt auch keineswegs thematisiert…

  46. Ist eine tolle News. Weiss einer ob es einen Email kontakt von EA giebt ?
    Ich wollte als langjähriger EA Kunde mein positives feedback dazu geben, wär
    gut wenn das alle hier machen würden… Einfach die unterstüzung der Community
    zeigen und den Personen die hinter dieser Aktion bei EA stehen den Rücken
    stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.