Deutsche Polizeigewerkschaft fordert “Killerspielverbot”

(fr) Nach einem Bericht der “Frankfurter Rundschau” spricht sich die “Deutsche Polizeigewerkschaft” (DPolG) für ein Verbot von “Killerspielen” aus. Bei einer Anhörung des Innensausschusses des hessischen Landtages zum Thema “Gewalt und Extremismus in Hessen” meldete sich Heini Schmitt, Landesvorsitzender der hessischen DPolG zu Wort. Der „krankhafte Konsum“ von Egoshootern könne der letzte Auslöser für einen Amoklauf sein, so dass „bestimmte Dinge […] vom Markt verschwinden“ müssten.

In einer schriftlichen Stellungnahme wird er noch deutlicher:

“Was im Bereich der Videospiele auf dem Markt grassiert, spielt sich auch zu einem hohen Anteil im Genre „Action und Gewalt“ ab. Der Markterfolg sog. Killerspiele ist ein beschämendes Beispiel dafür, auf welch merkwürdigen Abwegen sich die Branche und die konsumierende Gesellschaft befindet. Je mehr Tote und je mehr Gemetzel, umso höher die Punktzahl des Spielers.

Der schädliche Einfluss auf die Entwicklung eines psychisch labilen Kindes oder Jugendlichen durch langanhaltenden Konsum solcher Killerspiele steht für mich außer Frage. Die zurückliegenden Amokläufe an Schulen sind der traurige Beweis dafür.

[…]

Es muss erheblicher Einfluss auf die Medien- und Unterhaltungsbranche ausgeübt werden, um die Gesellschaft, vor allem aber unsere Kinder und Jugendlichen zu schützen und deren Erziehung zu konstruktiv-konfliktfähigen Menschen nicht empfindlich zu stören. Killerspiele sollten generell verboten werden.

Die künstlerische Freiheit und das Urheberrecht müssen hier engere Grenzen erfahren. Es muss nicht alles erlaubt sein, was dem profitstrebenden Produzenten und dem sorglosen Konsumenten gefällt.”

(Hervorhebung von uns.)

Zum Artikel
Zur Stellungnahme

70 Gedanken zu “Deutsche Polizeigewerkschaft fordert “Killerspielverbot”

  1. Ausgerechnet die Polizei, Leute in echt Krankenhausreif schlagen oder Verletzungen zufügen die ein Leben lang Folgen haben werden (Augenausschiessen zbsp.) und sich dann über Spiele aufregen und Verbote der selbigen fordern, die haben echt den Knall nicht gehört. Und dann wieder einige Mythen ausgraben wie “Je mehr Tote man verursacht im Spiel desto weiter kommt man und umso mehr Punkte gibt es”, wenn die Polizei keine Ahnung hat soll sie verdammt noch einmal den Mund halten, es wäre auch besser die würden sich mal um ihre Aufgaben kümmern, legale Hobbys ins Kriminäle zu rücken gehört da ganz sicher nicht dazu.

  2. Kleiner Fehler:

    “„bestimmte Dinge müssen vom Markt verschwinden“ müssten.”

    bestimmte Dinge müssten vom Markt verschwinden müssen? ^^

    Zum Inhalt erübrigt sich jedweder Kommentar Wann werden Bibel, Koran und Tanach verboten? Deren Inhalt ist schließlich auch dazu geeignet, Hass und Gewalt zu schüren…

  3. Etwas off-Topic, trotzdem: GameStop hat eine Aktion, Polizisten bei Vorlage ihres Dienstausweises Rabatt auf das nächste Woche kommende, neue Need for Speed zu geben. Ist zwar nicht mehr als ein kleiner Gag von GameStop, aber noch dieser Aktion sollte GameStop die Aktion zurückziehen.

  4. Sorry und da wundern sich Politisten wenn man keinen Respekt vor ihnen hat?
    “…,11111111-1111-1111-1111-111111111111.pdf” ein zeichen oder?
    Heini Schmitt sollte das Amt niederlegen und niewieder etwas für die Ordnungsmacht tun dürfen so ein verkümmertes Demokratieverständniss ist eine Schande.

    “Ggf. sind Veranstaltungen oder Versammlungen zu verbieten.”
    “Es muss erheblicher Einfluss auf die Medien- und Unterhaltungsbranche ausgeübt werden,”
    ZENSUR! DIE POLIZEI FORDERT ZENSUREN! WO (UND WANN) VERDAMMT LEBEN WIR?
    “[b]Vor allem aber muss ein gesamtgesellschaftliches Umdenken erfolgen.[b] Es muss eine weit ausgeprägtere, gesamtgesellschaftliche Ächtung von Gewalt insgesamt und damit auch von Gewalt gegen Polizeibeamte stattfinden.”
    “gesamtgesellschaftliches Umdenken” ist doch Gleichschaltung oder?
    Sorry mit solchen Forderungen hat die Polizei doch jeden Schutzaspekt verloren, wer sowas fordert hat keinen SCHUTZ verdient! Sowas schadet den Ruf der Polizei und ist massiv veraltertes Gedankengut! Dass solche Menschen überhaupt in den Polizeidienst dürfen ist eine frechheit gegenüber der Verfassung, der Demokratie und des Volkes!

    Happy Coding.

  5. genau trask ausgerechnet die polizei fordert sowas.
    japp das ist auf jeden fall zensur in reinkultur
    Big brother is watchin you
    und davon das Videospiele nix damit zu tun haben,davon haben sie auch keien ahnung

    Herr Heini,für die erkenntniss muss man nur mal kurz google bemühen

  6. Stammtischparolen am äußeren rechten Rand ohne erkennbare Sachkenntnis oder ernstliche Beschäftigung mit der Problematik auf einer sachlichen Ebene. Mehr kann ich da nicht erkennen.

  7. Die fangen nicht von Amokläufen an. Da gehts um Gewalt gegen Polizeibeamte und dieser Heini beschwört zur Erklärung mal wieder nicht weniger als den totalen Werteverfall und Untergang des Abendlands herauf.

  8. Der Mann will nicht weniger als die Einfürhung der Zensur in Deutschland. Weg mit ihm. Dieser Gewerkschaftsschlingel muss mit seinem totalitären Gedankenbild ganz schnell in der Versenkung verschwinden.

  9. Nun Einführen muss er die nicht mehr, die haben wir schon, eigentlich will er eine rigorose Weiterführung der Zensur, nichts desto trotz ist es eigentlich ein Handfester Skandal was er da verlangt bzw. was er da geäußert hatte.

  10. Und ich muss es auch mal sagen. Laut Gesetz dürfen Kinder und Jugendliche diese Spiele nicht spielen. Ein verfassungsbedenklicher Ruf nach Zensur von einem Polizisten zeigt mir nur das die nicht in der Lage sind ihren Job richtig zu machen. Bei Zigaretten und Alkohol schaffen sie es schliesslich auch ohne ein Verbot zu folgen.

    Und wer seinen Job nicht ordentlich macht ist unfähig und Unfähige gehören gefeuert!

  11. Es lohnt sich etwas mehr von dem PDF zu lesen. Vergleicht mal das Sprachnivau der sonstigen Beiträge mit dem in dieser Stellungnahme.
    Scheint fast so, als wär da jemand auf einem persönlichen Kreuzzug.

  12. @Cyclonos
    Selbst mir als Erwachsenen wird es nicht leicht gemacht Spiele zu kaufen, bei Titeln mit einer Freigabe ab 18 muss auch ich in 90% der läden meinen Ausweiß rausholen und beweißen das ich dazu berechtigt bin das Produkt zu erwerben und das wo man mir doch deutlich ansieht das ich Volljährig bin (In Januar werde ich immerhin 29 und die Landebahnen auf meinen Kopf sind auch nicht gerade Markenzeichen eines Nichterwerbsberechtigten sprich Jugendlichen/oder gar Kind). Auch Importe sucht man im normalen Handel, sei es GameStop oder eines der Läden der Metro AG(Kaufhof, Media Markt, Schossau, Saturn) oder andere CenterShop, MediaCenter, Marktkauf vergeblich, die finden man höchstens noch im Fachhandel und die sind sogut wie ausgestorben und nur noch in Großstädten wie Köln, Düsseldorf oder Berlin zu finden, in kleineren Städten wie meiner (Mönchengladbach) sucht man die vergebens zudem werden Importe ja wie Indexware behandelt (Müssen sie acuh leider) so das selbst ein tetris nur ab 18 abgegeben werden darf und unter der Ladentheke ohne jeglcihen Hinweiß darauf zu halten ist. Eine Zeitlang hat der Handel bzw. tut er es noch vereinzelt sogar die Namen und Adressen etc. der Kunden die ab 18 Ware kaufen notiert, für sich um sich abzusichern wenn was passiert und um Leute zu entlarven die ab 18 ware weiterreichen wenn was passiert ist (bzw. um zu verhidnern das Minderjährige die Games zurückbringen können).

  13. @Rey
    Hab ich gesehen, aber gerade Bannenbergs Teil liest sich überraschend differenziert. Medienkonsum wird, soweit ich das überblicke überhaupt nur in einem Nebensatz erwähnt. Dagegen ist die Stellungnahme der DPolG einfach nur unterirdisch.

  14. Ich finde es ja schon erschreckend das die Polizei die wahren Ursachen für Gewalt und vor allen den Amokläufen nicht sehen können bzw. wollen, ich habe da schon Magenschmerzen wenn ich daran denke das die für unsere Sicherheit sorgen sollen, wenn ich ehrlich bin. Wie können Menschen die in solchen Positionen tätig sind soviel Unsinn verzapfen, man müsste doch annehmen das dort vernünftige, kompetente Leute sitzen die auch Sachkundig sind aber wie es aussieht ist dem leider nicht der Fall. Für die Polizei ist das auf jeden fall ein Armutszeugnis aber das Armutszeugnis kann man ja leider Gottes vielen anderen auch ausstellen.

  15. “Es muss erheblicher Einfluss auf die Medien- und Unterhaltungsbranche ausgeübt werden”

    Das hättet ihr auch markieren müssen – das ist doch der Knüller!

  16. Mich macht dieser Heini (der Name passt wie Arsch auf Eimer) auch wütend. Man sollte eigentlich von Ausgehen, dass die Herren in Blau (früher Grün) es besser wissen sollten. Was mich aber stutzig macht ist dieser Satz:” Die künstlerische Freiheit und das Urheberrecht müssen hier engere Grenzen erfahren.” Was hat das Urheberrecht mit der Sache zu tun? bzw. Wie will man mit stärkerem Urheberrecht “Killerspiele” eindämmen/verbieten?

  17. ACAB

    Mehr gibts dazu nicht zu sagen. Zum Glück verliert die Gesellschaft immer mehr den Respekt von diesen Schweinen, die Demos nicht als Ausdruck der Demokratie, sondern Angriff auf die Demokratie verstehen.

  18. Um die Erziehung unserer Kinder zu konstruktiv-konfliktfähigen Menschen nicht zu stören, sollte Herr Schmitt selbst einen entscheidenden Beitrag leisten. Ich schlage vor, dass er seine Beamten mit Namensschildern versieht. Dann wäre es ein Leichtes die Schläger und Sadisten in den eigenen Reihen aufzuspüren und zur Verantwortung zu ziehen. Was allein im Stuttgarter Schlossgarten an Demokratieverständnis bei den teilnehmenden Schülern zerstört wurde, ließe sich auch durch jahrzentelanges intensives “Killerspielen” nicht überbieten.

  19. Ach, die DPolG. Wenns nach denen ginge würden wir in einem Polizeistaat leben, der vom Innenminister regiert wird. Diesen vollidioten schenke ich keine Aufmerksamkeit, die einzige Polizeigewerkschaft ist für mich die Gewerkschaft der Polizei (GdP) von denen sind ab und an nämlich auch sehr vernünftige Töne zu hören.

  20. Bitte nicht die Meinung der DPolG mit der der Polizei verwechseln, und vor allem nicht mit der vorherrschenden Meinung unter den Beamten.
    Ich kenne genug Polizisten persönlich um zumindest so viel zu sagen.
    Überhaupt finde ich diese Verallgemeinerung was “die Polizei” angeht so langsam echt zum kotzen. Ja, da sind Ärsche dabei, und ja, die Politik treibt auch Schindluder mit denen, aber diese Pauschalverurteilung der Polizei ist einfach bescheuert, und auch angesichts der Sachlage nicht belegbar, wir haben hier in Deutschland noch echt Glück mit der Polizei, wenn ich mal in andere Länder schaue….

    Gruß
    Aginor

  21. Nachtrag: Und ja, ich finde die Meinung der DPolG auch voll daneben. Das ist mal wieder einer der typischen Spielekiller-Artikel. Nicht informiert sein, aber laut schreien.

  22. @Danny
    Bringt doch aber nichts wenn die in Rente gehen, Leute mit gleichen oder zumindest sehr ähnlichen Gedankengut stehen ja bereits in den Startlöchern.

  23. @Aginor
    Natürlich gibt es mehr als genug gute Polizisten aber leider auch die weniger guten und solange da schützend die Hand drüber gehalten wird und solange manche Polizeiexperten nur Müll von sich geben und solange die wirklich guten Polizeibeamten von dem Staat ständig verraten und verkauft und im Stich gelassen werden, wird auch die Abneigung und Verallgemeinerung über die Polizei nicht abnehmen, eher das Gegenteil ist ja der Fall was man aktuell ja auch ganz prima in unseren *schönen* Lande sehen kann.

  24. @Aginor:
    Dem stimme ich zu, die DPolG ist nur ein kleiner Teil der Polizei, und zwar der informationsbefreite law-and-order Teil der Polizei.
    Deren Vorsitzender Wendt schloss beispielsweise eine Strafverfolgung via Google Street View nicht aus: http://www.lawblog.de/index.php/archives/2010/08/16/verbrecherjagd-mit-street-view/
    Jawohl, derart informationsbefreit.
    Den law-and-order Teil sieht man im Topic ja recht schön: wozu die Kunstfreiheit schätzen, wenn man wilde Vermutungen ohne Belege hat, dass da irgendwelche Zusammenhänge sein könnten? Ist ja nicht so, dass diese Kunstfreiheit ein Grundrecht wäre. So im Artikel 5 unseres Grundgesetzes.

  25. Die haben auch mal vorgeschlagen, Marihuana zu legalisieren, weil die Beamten beim Kontrollieren von Suchtis so viel Zeit verbrauchen. Das allein war nicht das schlimme, aber sie sind damals auch irgendwelchen zwielichtigen “Studien” aufgesessen, die Faktan lagen völlig anders.

    Gruß
    Aginor

  26. Na wenn Killerspiele verboten werden müssen, sollten wir vielleicht mit den viel gefährlicheren Pflastersteinen und OH MEIN GOTT: KASTANIEN anfangen!

  27. Ja genau lasst uns alle KASTANIENBÄUME fällen auf das unser Land wieder ein Stück sicherer wird. Kastanienwerfer sind Terroristen und die Kastanien sind ihre gefährlichen Tötungswerkzeuge. ;O)

  28. Der schädliche Einfluss auf die Entwicklung eines psychisch labilen Kindes
    und
    und deren Erziehung zu konstruktiv-konfliktfähigen Menschen nicht empfindlich zu stören.

    da war die Logik grad in Urlaub ^^

  29. Hm, was sagt der Herr Schmitt eigentlich, wenn mal wieder einem seiner Kollegen der Abzugsfinger juckt ?
    Immerhin ist ja bekannt das Polizisten regelmäßig in Schießkinos trainieren, die ursprünglich von der US-Army entwickelt wurden um Soldaten die Tötungshemmung ab zu trainieren…
    http://www.odenwald-geschichten.de/?p=1208

    Vieleicht sollte man erst verbieten, das bei der Polizei solche Mordsimulatoren zum Einsatz kommen ? ;)

  30. @ Doktor Trask

    Dann sind wir ja fast gleichalt. *g*
    Also im Geschäft den Ausweis rausholen macht mir nun wirklich nichts wenn ich dafür wenigstens noch Uncut Ware kriegen würde aber so einen Aufwand für das zurechtgeschnippelte “Restspiel zum Vollpreis” ist wirklich eine Frechheit.

  31. “Die künstlerische Freiheit und das Urheberrecht müssen hier engere Grenzen erfahren.”
    Diese Worte sind Gift.

    Aber klar, die Polizei braucht keine Videospiele, die können sich ja an friedlichen Demonstranten austoben :D

    (Seht ihr das? Seht ihr das? Wir können auch Aggressiv und unfair sein, ja genau, so fühlt sich das an!)

  32. …wenn ich mir das so überleg….
    …weiß eigentlich einer wieviele Unschuldige (z.B. Familienmitglieder, Freundinnen oder Exfreundinnen) durch Polizeiwaffen verletzt oder getötet wurden?
    …sind deshalb alle Polizisten Mörder? ..oder sollte man nicht wenigstens alle Polizisten entwaffnen?
    …oder muß man weil es regelmäßig Brandstifter aus den Reihen der Feuerwehr gibt alle Feuerwehren im Land abschaffen?
    ….

    …aber man könnte ja mal damit anfangen alle “Killerspielen” zu verbieten, weil die ja bekanntlich an allem Bösen schuld sind…sozusagen die dunkle Seite der Macht…

  33. Erstaunlich….. aber ich bin dafür, WENN sie es selber zu kontrollieren haben.
    Im Grunde dürfen diese Spiele nicht an Kinder verkauft werden, diese kommen trotzdem dran, scheitern tut es an der Durchsetzbarkeit/Kontrolle und nicht am Gesetz(als solches).
    Wenn die DPolG das fordert, soll sie gefälligst auch dafür gerade stehen und diese Aufgabe ihren Polizisten aufhalsen….äh, ja ich kann das Geschrei jetzt schon hören von Ordnungsamt, unterbesetzt, unterfinanziert usw. usf. – mal sehen wie super die Mitgliedszahlen der DPolG werden, wenn ihre eigenen Mitglieder dazu verdonnert werden, Schulranzen von Jugendlichen zu kontrollieren die gerade aus MediaMarkt kommen….

  34. warum beim Mediamarkt ?
    Wir haben vor 25 Jahren unser Warez auf dem Schulhof getauscht.
    Zwei Bullen auf jeden Schulhof, einer durchsucht die Ranzen nach bösen Killerspielen, der andere sichert mit der MP5, falls der potentielle kleine Psychopath Amok laufen will oder aufmuckt.
    Das bringt den Bälgern gleich Respekt vor Recht und Ordnung bei ;)

  35. Ich hoffte eigentlich eher darauf das die Polizei doch-vielleicht-eventuell was besseres zu tun hat als den Mediengeschmack der Bevölkerung zu kontrollieren(u.o. Demos niederzuknüppeln…), zumindest hab ich das mal irgendwo gehört…

  36. @ElKonsolero
    “Man sollte eigentlich von Ausgehen, dass die Herren in Blau (früher Grün) es besser wissen sollten.”

    Das deutsche Jugendschutzgesetz samt der Indizierungspraxis wurde nur eingeführt, weil das Bundesverwaltungsgericht entschieden hat, dass die Herren in Grün (jetzt Blau) keineswegs eigenmächtig Zensur betreiben und Aufführungsverbote verhängen dürfen. Es ist also nicht so, dass solche polizeilichen Allmachtsfantasien was Neues sind.
    Mir ist nicht aufgefallen, dass sich die Denkweise der Polizei seit den 50ern grundlegend geändert hätte. (Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, dass die Polizei keineswegs anlasslos willkürliche Platzverweise erteilen darf, ist noch recht neu.) Von daher geh ich gar nicht davon aus, dass die das besser wissen sollten.

  37. @eMCe
    “Wenn die DPolG das fordert, soll sie gefälligst auch dafür gerade stehen und diese Aufgabe ihren Polizisten aufhalsen….äh, ja ich kann das Geschrei jetzt schon hören von Ordnungsamt, unterbesetzt, unterfinanziert usw. usf.”

    Das Ordnungsamt, das für derartige Verstöße zuständig wäre, ist nicht Teil der Polizei. Das macht Killerspiele ja zu so einem bequemen Sündenbock.

  38. Danke Aginor,
    das gleiche wollte ich auch schreiben, bis ich auf deinen Absatz gestoßen bin. :)

    @purchaser
    Namensschilder verursachen bei mir immer etwas Bauchschmerzen…
    Nummernschilder auf den Anzügen würde ich für wesentlich besser halten.
    Ihr wisst sicher genauso gut wie ich, wie schnell man heute Informationen über Leute nur anhand des Namen herrausfinden kann.
    Bestes Beispiel, was mir gerade einfällt, wäre der Blizzardmitarbeiter, der seinen Namen im in einer Debatte öffentlich gemacht hatte und nach 2 Stunden seine Telefonleitung gekappt und eine neue Nummer beantragt hat, weil er keine Ruhe mehr hatte.
    Weis nicht wer von euch das mitbekommen hatte.
    Und als Polizist gibt es sicher genug Leute, denen man ungern erzählen würde wo man wohnt.

    Also wie gesagt, Nummern gerne aber Namen sind so ne Sache.

    MfG Pard82

  39. ” deren Erziehung zu konstruktiv-konfliktfähigen Menschen nicht empfindlich zu stören.”

    ja natürlich!
    das sagen ja die richtigen! weil in D auch nur die Polizist werden die einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn haben und nicht etwa zum Großteil die, die sich was beweisen wollen.

  40. Also wenn jeder Polizist eine eindeutige Nummer trägt, die gut lesbar ist (auf dem Rücken auf der Jacke oder am Helm) und über die ein Polizist einwandfrei identifiziert werden kann, dann bin ich auch für eine Nummer.
    Nur gar keine Kennzeichnung bei der kampfmontur zählt mMn schon als “Vermummung” und vor einer Nummer dürfte kein rechtschaffender Polizist Angst haben … aber die Prügelbullen schon.

  41. Apropos Kennzeichnung für Polizisten: Das Berliner Parlament stimmt für Namensschilder bei ihrer Polizisten
    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1448586/Parlament-stimmt-fuer-Polizei-Namensschilder.html
    .
    Positiv darin noch: “Der Innensenator verwies darauf, dass die Beamten selbst entscheiden könnten, ob sie sich mit Namen oder einer Nummer zu erkennen geben.”
    .
    Sehr viel besser kann man es eigentlich nicht lösen, finde ich. Hoffentlich nehmen sich viele weitere Städte ein Beispiel daran.
    Für die Stuttgarter Oppositionsparteien ist das natürlich ein gefundenes Fressen.

  42. @Pard82
    Mit den Bauchschmerzen bist du nicht allein. In Berlin zumindest hat sich inzwischen die Frage erledigt. Sowohl der Innensenater, der Polizeipräsident und seit gestern auch der Senat haben sich für die Schilder ausgesprochen. Ich hoffe ich darf an dieser Stelle Dieter Glietsch zitieren: “In einer modernen, demokratischen und freiheitlichen Gesellschaft sei es nicht nachvollziehbar, wenn die sichtbarsten Vertreter der Staatsgewalt so tun, als müssten sie dem Bürger gegenüber ihren Namen verheimlichen.”
    Ein Stück Demokratie mit dem sich ausgerechnet die Gewerkschaftsfunktionäre so schwer tun. Aber sie haben ja auch ganz andere Probleme – siehe Heini Schmitt.

  43. der staatsschutz sollte diesen kerl mal genau im auge behalten. solche kommentare sind ja fast erschreckend. und das noch von einem polizeigewerkschafter.

  44. Ich frage mich echt langsam was schlimmer. Der gequwirrlte Mist eines Polizeibeamten, der eigentlich nichts anderes tut als seine Meinung und die einiger weniger medienwirksam zu propagieren. Das Diese Meinung _sehr_ realitätsfern ist brauchen wir nicht zu dikutieren.

    -Ist hier eiegntlich mal jemand auf die Idee gekommen, dass nicht jeder Polizist einer Meinung mit der Polizeigewerkschaft in diesem Thema ist? Anscheinend noch nicht alle-

    Oder diese niveauvollen Kommentare einiger Spieler und sonstigen Heinis, die genauso gequwirrlten Mist von sich geben, dass sich einem die Fußnägel aufrollen. Da wird von ein paar Vollpfosten zu generellem Wiederstand gegen die Staatsgewalt aufgerufen und/oder behaupten alle Polizisten wären brutale Schläger.
    Wir können doch mal den Spieß umdrehen, wenn die Leute hier teilweise so gerne EIngleisig fahren und gucken. Alle Demonstraten sind nichts weiter als linke Zecken und rechtes Gesocks, welches sich nur mit der Polizei schlagen und hinterher Brüsten will. Und wenn sie dann merken, dass das auch mal wehtun kann rennen sie alle gleich zum Anwalt oder spammern irgendwelche Foren mit ihrem kleinen beschissenen Weltbild voll.
    Man man man man man man.

    BtT.: Evtl. hätte dem Lieben man mal jemand erklären können, dass es a) für eine Verbot keine rechtliche definierung von Killerspielen gibt, mal davon abgesehen, dass dieser Kampfbegriff nichts als Schwachsinn ist, und b) alle Spiele, die man nach gesunden Menschenverstand darunter zählen kann sowieso auf dem Index sind.

    mfg

  45. Ich frage mich echt langsam was ist schlimmer. Der gequwirrlte Mist eines Polizeibeamten, der eigentlich nichts anderes tut als seine Meinung und die einiger weniger medienwirksam zu propagieren, dass diese Meinung _sehr_ realitätsfern ist brauchen wir nicht zu dikutieren.

    -Ist hier eiegntlich mal jemand auf die Idee gekommen, dass nicht jeder Polizist einer Meinung mit der Polizeigewerkschaft in diesem Thema ist? Anscheinend noch nicht alle-

    Oder diese niveauvollen Kommentare einiger Spieler und sonstigen Heinis, die genauso gequwirrlten Mist von sich geben, dass sich einem die Fußnägel aufrollen. Da wird von ein paar Vollpfosten zu generellem Wiederstand gegen die Staatsgewalt aufgerufen und/oder behaupten alle Polizisten wären brutale Schläger.
    Wir können doch mal den Spieß umdrehen, wenn die Leute hier teilweise so gerne EIngleisig fahren und gucken. Alle Demonstraten sind nichts weiter als linke Zecken und rechtes Gesocks, welches sich nur mit der Polizei schlagen und hinterher Brüsten will. Und wenn sie dann merken, dass das auch mal wehtun kann rennen sie alle gleich zum Anwalt oder spammern irgendwelche Foren mit ihrem kleinen beschissenen Weltbild voll.
    Man man man man man man.

    BtT.: Evtl. hätte dem Lieben man mal jemand erklären können, dass es a) für eine Verbot keine rechtliche definierung von Killerspielen gibt, mal davon abgesehen, dass dieser Kampfbegriff nichts als Schwachsinn ist, und b) alle Spiele, die man nach gesunden Menschenverstand darunter zählen kann sowieso auf dem Index sind.

    mfg

  46. Mal wieder nicht zu fassen. Ich bin absolut entsetzt. Wenn Christian Berg so was vom Stapel lässt denk ich mir: “ok, der hat halt keine Ahnung und keine Lust sich zu informieren, aber immerhin ist er nur ein Theaterwasauchimmer der nur eingeschränkt Vorbildfunktion hat”.

    Aber die DPolG… Das darf ja wohl nicht wahr sein. Bilden die sich ihre Meinung mittels Schundblättchen? Fakten und Wahrheit kümmern ja wohl keinen von denen, anders kann ich mir so einen Gehirndurchfall nicht erklären. Warum nur, warum müssen sich immer die vorn hinstellen und schreien die von der Materie keine Ahnung haben. der redet da von Beweis, Beweis. Ein Polizist…

  47. @sepion: Ja, natürlich ist nicht jeder Polizist dieser Meinung, das wäre ja abwegig. Mir ist natürlich auch klar das der Typ kein Depp ist, er ist halt uninformiert und verbohrt. Aber sich über die Fakten zu informieren ist so einfach. Ein Kinderspiel wenn man unvoreingenommen ist. Und das ist etwas das ich von der DPolG eigentlich erwarten können sollte.

  48. hat die polizei nicht besseres zu tun als gegen videospiele zu hetzen?
    oder ist es ihnen langweilig geworden, wegen häuslicher gewalt, zu lauter musik und schwerhörigen omas auszurücken?

  49. “hat die polizei nicht besseres zu tun als gegen videospiele zu hetzen?
    oder ist es ihnen langweilig geworden, wegen häuslicher gewalt, zu lauter musik und schwerhörigen omas auszurücken?”

    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Passt leider wie die Faust aufs Auge zu unserer Polizei. Wenn du dir ansiehst, was da alles als Gründe für den verlorenen Respekt vor der Polizei aufgelistet werden, wirst du feststellen, dass das alles Sachen sind, mit denen die Polizei nichts zu tun hat. Der Mann ist gefragt worden, wieso besonders Jugendliche immer weniger Respekt vor der Polizei haben und er hat eine Antwort gegeben, die jegliche Mitschuld der Polizei an diesem Zustand möglichst weit von sich weist. Das ist alles.

  50. ironi+
    ich bin dafür, dass wir partnerschaften wie die ehe oder das auch sogenannte “lebenspartnerschaft” verbieten.
    wie viele menschen durch verschmähte liebe, angst, eifersucht, neid und habgier schon gestorben, dass weiss nur der liebe gott ganz allein.

  51. “lustig” wie oft wird eigentlich noch die Argumentkette wiederholt, das Kinder durch Erwachsene Medien geschädigt werden deshalb müsste man sie verbieten.
    Wozu denn auch Erziehen, lol.

  52. also bitte wie lächerlich ist das den für ein Schlechter Witz ey von mir wird ein Kumpel zusammengeschlagen die komm 20 min zuspät wir mussten alles selber klärn aber für sowas ham die zeit und wo soll das den enden im überwachungsstaat also bitte ein erwachsener oder fast erwachsener ist selbst sehr gut im stande zu enscheiden was ihm gut tut und was nicht und die Gesellschaft muss solangsam einsehen das gewalt genauso ein thema geworden ist wie alkohol und der macht auch nur im betrunkenem zustand “böse” ;)

  53. @sepion
    ist doch nix neues mehr
    ich persönlich glaube immer mehr das ein paar gamer sich wie intolerante kotzbrocken benehmen
    siehe kommentare bei LWS 2011,mappacks,dlcs,steam,apple,wow.kinect,move,wii
    wo man sachen lesen muss “wer sich kaufs ist dumm,blöd etc.”wie kann man nur sein geld für apple produkte ausgeben xxx ist doch viel besser”
    ich doch eigentlich scheißegal wofür die leute ihr verdienstes geld ausgeben
    gamer beschweren sich doch immer wenn games geschnitten “ZENSURZENSURZENSUR”,
    aber kaufen einige/viele bei steam,apple bzw kaufen sich mappacks,dlcs,kinect oder LWS 2011 ,kommen die ganzen “gamer” die noch vorher “ZENSURZENSURZENSUR” schrien und von der gesellschaft mehr toleranz forder für das hobby “videospiele” aus den kellern gekrochen und beschimpfen einen mit “dumm,blöd,arschkriecher der industrie ect.” nur weil man sein geld für sachen ausgibt die einen gefallen

  54. also im moment geht es hier um die polizeigewerkschaft.
    aber um einige von dir angesprochene punkte zu erläutern:
    ja, wer appleprodukte kauft, der hat zu viel geld, da gibs wirklich günstigere alternativen OHNE das dem Besitzer vorgeschrieben wird welche Programme er von welchem Unternehmen auf sein teuer gekauftes Gerät installieren und verwenden darf.
    steam ist ansicht eine gute sache, allerdings ist bei steam folgendes zu bemängeln:
    1.spiele bekommt man als deutscher über steamstore nur geschnitten
    2.es wird einem besitzer vorgeschrieben wann er ein produkt installieren und verwenden darf
    3.das VAC von steam ist der absolute Witz und bringt rein gar nichts.
    da kann man eben so gut erzählen “wenn du täglich 5 liter cola trinks wirst du durch alkohol nicht betrunken”
    DLC´s:
    wenn es nachträgliche zusätze sind die auch ihr geld wert sind okay, aber im falle mafia2 war das reinste abzocke. das was nun als dlc zum kauf angeboten wird, war vorher im vollen spiel enthalten und kurz vor release plump rausgerissen worden.
    kinect soll angeblich das beste motion ohne kontroller sein, obs stimmt weiss ich nicht.
    so nun kannste weiter schimpfen ^^

  55. Dass Kinect die beste Bewegungssteuerung ohne Controller ist ist eine Einschätzung, die man eher unter Humor einordnen kann als unter Aussagekraft.

  56. Komme grade aus PS3 Call of Duty Black Ops. Und wollte euch nur hier kurz schreiben, daß fast alle Polizeibeamten lieber in einen kommunistischen Diktatur Staat wie China Leben sollten!

  57. jo peter, black ops hab ich auch am laufen, allerdings hätte ich mir persönlich eine extrem funktionsfähiges programm gewünscht, wenn schon ein riesen unternehmen dahinter steckt.
    gestern zumindest konnte man das teil auf dem pc vollkommen vergessen.
    und was ich bisher gesehen habe, das habe ich schon in MW1 gesehen.
    also an einigen punkten habe ich eine besserung erwartet.

  58. Unabhängig von meiner Meinung von Gewerkschaften (und diese ist nicht sehr gut):

    Etwas anderes erwarte ich momentan nicht. Von VERDI höre ich auch nur unreflektiertes Geseier, warum sollte die deutsche Polizeigewerkschaft anders sein. Leider scheint in jedem Falle das Licht bzw. der Schatten einer solchen Äußerung immer auf die Mitglieder dieser Vereinigungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.