Kuba kritisiert “Call of Duty: Black Ops”

(spon) Der neuste internationale Spielehit “Call of Duty: Black Ops” kommt in Kuba nicht gut an, da es Aufgabe des Spielers ist Fidel Castro zu liquidieren. Auch wenn der Spieler hier [Achtung Spoiler!] ähnlich erfolglos wie die CIA in der Realität ist, die Zielperson entpuppt sich als Doppelgänger, wurde das Spiel als “Unterhaltung für Psychopathen” bezeichnet. Darüber hinaus sorgt man sich um schädliche Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche.

Zum Artikel

39 Gedanken zu “Kuba kritisiert “Call of Duty: Black Ops”

  1. Mir is es ja egal, da mir COD sowas von am Arsch vorbei geht, aber die Spoilerwarnung sollte zumindest fett oder besser noch größer geschrieben sein, damit sich nachher keiner beschwert ^^

  2. Hatte sich Kuba nicht schon einmal über CoD und MoH bewschwert? Ich meine da war mal was.
    Klar, wenn das eigene Land als Bösewicht wegkommt kann man schon sauer sein aber da Kuba ja ohnehin gegen die USA ist sind auch deren Produkte selbstredend zu verteufeln, am besten mit den gleichen Argumenten die auch wir Deutschen gerne nutzen, nämlich Unterhaltung für Kranke Seelen und Jugendgefährdung. Mir scheint das diese Argumente immer gut ziehen, Unterhaltung die angeblich keine ist, ja sogar gar nicht sein darf und eine angebliche Gefährdung junger Menschen.

  3. Es könnte ja jemand anfangen zu nachzudenken…so etwas ist immer gefährlich.

    Aber andere Länder beschweren sich ja schon, wenn man sich einen Spaß mit dem “Vater des Staates” macht, und sperren prompt ganze Bereiche des Netzes deswegen. Dagegen ist das ‘Kritisieren’ eines künstlerischen Werkes ja noch vergleichsweise harmlos.

  4. Naja, die Kritik kann ich ja noch halbwegs nachvollziehen, jedes Land würde wohl ein SPiel kritisieren, in dem das Staatsoberhaupt getötet werden soll (man erinnere sich mal an den Aufstand in Amerika wegen JFK Reloaded). Und solange nur kritisiert wird ist das ja auch absolut in Ordnung.

  5. Weiß gar nicht was Castro hat, er überlebt doch auch im Spiel.^^
    Im Gegensatz zu anderen Diktatoren ist Castro eigentlich noch ganz in Ordnung, die Menschen sind zwar arm, aber das sind sie auf anderen demokratischen Inseln in der Region wie Haiti auch.
    Dennoch wäre es schön, wenn die Demokratie bald auf Kuba einzieht, Castro und sein Bruder sind immerhin nicht ganz so verblendet wie ein Kim-Jong Il oder Ahmadinedschad.
    http://www.tagesschau.de/ausland/fidelcastro108.html

  6. Das wohl nicht aber sie haben auch sehr viele Leute verschwinden lassen oder inhaftiert und gefoltert die nicht so wollten bzw. waren wie es Castro wollte bzw. wie er erwartet hatte wie die Leute seiner Meinung nach hätten sein sollen. Und das Castro und sein Regime nicht ungefährlich war und ist hatte auch der Westen zu spüren bekommen.

  7. Nunja, Castro selbst hat danach noch einen Auftritt und sagt seinen Leuten, dass sie den Spieler leiden lassen sollen. Später findet man sich dann in einem Arbeitslager voller Psychopathen wieder und dann wird das Spiel erst richtig krank. Ich kann die Kritik also schon nachvollziehen.

  8. Mich würd interessieren wer mit KUBA kritisiert gemeint ist. Angenommen das ganze Volk würde hinter der Kritik stehen muss ich sagen, dass keine Gewaltdarstellung schlimmer ist als der Egoissmus den manche Gesellschaften schüren.

  9. achso und wenn ein kommunistisches spiel rauskommen würde, bei dem man bush obama killen müsste ,wärs ok, ja? es geht nicht unbedingt darum, dass dass castro ein bäser diktator ist, sondern die udssr castro zum sturz batistas verhalf, um auf kuba atomraketen zu platzieren, zudem es kuba vorher mit der USA wirtschaftliche beziehungen mit zuckerrüben hatte. es ist also kein kireg gegen kuba, sondern wie immer russland.

  10. Der Aufreger ist ja iwo vielleicht zu verstehen (wenn auch übertrieben), aber viel ätzender finde ich den Spiegelartikel. Die beschreiben Black Ops als käme es direkt aus der Hölle. Achja, das tut es natürlich auch.

    “Tod und Zerstörung!” Genial!

  11. Ich wette, wenn ein Doppelgänger von Merkel umgelegt werden würde, dann wäre das Geheule noch größer :).
    Es ist nunmal eine reale Person udn als solche kann sich Castro schonmal angepißt fühlen, oder etwa nicht?
    Und dass das für die kubanische Propaganda ein gefundenes Fressen ist – wer wills denen verübeln?

  12. Tja, Castro gefällt es nicht, wenn er in einem Videospiel umgebracht wird, etwas, das mir egal ist, und mir gefällt es nicht, dass Castro in der Realität politische Gefangene hat exekutieren lassen, etwas, das ihm egal ist.
    Wer wohl die weniger heuchlerische Position hat…

  13. Naja wenn Castro Buch darüber führt, wie oft schon Mordversuche auf ihn vorgenommen wurden, dann wird es ihn wohl nicht wundern, wenn ein misslungener Versuch in einem Kunstwerk, welches auch immer einen Teil der realität wiederspiegelt, thematisisert wird.

    Da ist mir egal, ob es Film, Buch oder Videospiel ist. Er sollte sich geehrt fühlen, dass seine Security es auf diesem Wege in ein Videospiel schafft und stolz darauf sein, dass die Amis es noch nichteinmal im Videospiel schaffen ;)

  14. Sunstar schrieb:
    Dennoch wäre es schön, wenn die Demokratie bald auf Kuba einzieht, Castro und sein Bruder sind immerhin nicht ganz so verblendet wie ein Kim-Jong Il oder Ahmadinedschad.

    @Sunstar:
    Ja, ganz toll, wenn die so ne demokratie bekommen wie wir oder noch besser, wie die ammies! Man hat die Wahl zwischen Kastro und seinem Bruder und egal wen du wählst, jeder macht da weiter wo der andere aufgehört hat! HURRA Dass nenn ich ne Demokratie! Diktaturdemokratie in der man mal Kurz so tun darf, als könne man sich die Scheisse auswählen! Vielleicht aber mehr auch nicht.

  15. Soldat Hans: Auch eine auf 4 Jahre gewählte Diktatur von bornierten Damen und Herren, wie wir es hierzulande haben, ist immer noch besser, als eine echte Diktatur, bei der die Sesselpupser in der Regierung gar keine Agst vor Abwahl haben müssen.

  16. Müssen die hier Angst vor abwahlen haben? Seht euch die Merkel an! Nein, wir geben kein Geld für Griechenland. Meinung am nächsten Tag geändert. Die wird trotzdem wiedergewählt werden. Allgemein macht unsere Regierung nie das, was das Volk will. Trotzdem werden diese Schwachmaten wiedergewählt! Wo müssen die Angst haben nicht wieder gewählt zu werden?

  17. In BW aktuell schon, Mappus und die CDU sindwegen Stuttgart 21 sehr unbeliebt geworden. Das könnte es im März dazu führen, dass BW nach über 50 Jahren nicht mehr von der schwarzen Pest regiert wird.

  18. also das letzte video, nach den “credits” ist richtig lustig^^

    zum thema “volk und die schwarze pest”:
    so lange sich die deutschen am schwanz durch die strasse ziehen lassen, so lange werden diese politiker uns gängeln und ausbeuten.
    nur eine revolution des volkes die zeigt, dass wir ihre scheisse satt haben, nur das kann endlich wieder eine vernünftige politik hervorbringen.
    aber was machen die deutschen?
    bei wichtigen themen wie rentenreform,steuerpolitik,gesundheitsreform,wahlbetrug usw. usw. geht kein schwein raus.
    aber bei einem bahnhof und bei castortransporte da gehen sie zu tausenden auf die straße.
    kann es sein das das deutsche volk denkt, dass die politik da oben sie nicht betrifft?
    es muss immer erst schlimmer werden bis es besser werden kann.
    aber die franzosen wären schon mit waffen in das französische parlament marschiert, wenn dieses genau die gleiche abzockerpolitik betreiben würde wie es unsere politiker mit uns machen.

  19. Man kanns auch übertreiben. Dieses melodramatische Gerde von der unbedingt notwendigen Revolution, für die das Volk nur zu dumm und zu faul ist, ist doch einfach nur weltfremd. So schlecht gehts uns auch wieder nicht.

  20. @Booomboy
    Das stimmt nicht, zu den von dir genannten Themen gab es mehr als genug Demos nur die Medien berichten nicht drüber und Erlaubnis für die Demos wird nur erteilt wenn es an Orten erfolgt in dem möglichst kein Politiker seinen Fuß setzt, sprich es wird darauf geachtet das die Politiker nicht gestört werden.

  21. @dok,
    nehms mir nicht übel, aber wenn die menschen in deutschland für jede demo auf eine erlaubnis warten wird sich auch nichts ändern.
    es ist doch vollkommen logisch, dass politiker bei bestimmten themen an bestimmten orten keine demos zulassen werden, wodurch es unsinnig ist auf eine erlaubnis zu warten.
    die bürger müssen endlich verstehen, dass sie in der überzahl sind und das sich die polizei wohl nicht auf gewalt mit scharfen waffen einlassen wird, da dies sonst den mob zum sturm auf die beamten erzürnen würde.
    ist zwar ein nicht unbedingt guter vergleich, aber adolf hatte seiner zeit auch einfach eine große schar um sich aufgebaut und ist dann ohne waffen auf ein regierungsgebäude zugegangen.
    und ich denke, wenn wir was ändern wollen, dürfen wir uns nicht von regeln und sonstigen unfug aufhalten lassen, der von leuten gemacht und kontrolliert wird, der uns DAS VOLK ausbeutet und für dumm verkauft.

  22. das ist sogar noch untertrieben kranki!
    was meinst du wieso sich durch all die “erlaubten” demos nichts ändert?
    ich sags dir!
    weil die politiker bzw. die verantwortlichen keinen druck und keine angst mehr verspüren.
    so sieht nun einmal die realität aus.
    wollen die menschen was ändern, müssen bereit sein über bestimmte grenzen hinweg zu gehen.
    nur irgendwo mit einem beschrifteten baumwolltuch zu stehen oder einer unbedeutenden straße hinab zu gehen hat heute nicht mehr die wirkung wie vor vielleicht noch 20-30 jahren.
    aber hey, verschließt ruhig weiter die augen und lasst alles so wie es ist, aber heult nicht rum und beschwert euch, dass ständig pünklich zu den wochenenden,feiertagen und ferien der benzinpreis steigt, dass die gesundheitsreform des verarschungsminister die leuter ärmer und kränker macht, die stromkonzerne jahr für jahr mehrmals den preis anhebt und das videospiele amokläufe begünstigen.

  23. Das Problem ist nicht, dass friedliche Demonstrationen nichts bewirken würden, sondern dass du mit deiner extremen Meinung alleine dastehst. Das ist der Grund, warum es keinen gewaltsamen Aufstand gibt. Es gibt nicht deswegen keine Revolution, weil sich keiner traut, sondern weil keiner eine Revolution will. Du stehst mit deiner extremistischen Meinung alleine auf weiter Flur.

  24. @Booomboy

    aber klar nur weil die menschen nix machen sind sie gleich dumm und faul…

    aber mal so ne frage in den raum, warum darf ein Booomboy sein extreme Meinung hier kundtun ich aber gebeten werden meine meinung zu extremen linken auf ein einen anderen blog kundzutun

  25. Diktatur Fidel Castro soll sich eine dicke Zigarre von seinen Freund, (äh wie war sein Name nochmal, der mit der Che Guevara Tätowierung am Oberarm? Richtig, Diego Armando Maradona) in seinen Arsch schieben laßen und dabei schreien, Via la revolution!

  26. ich rufe nicht zu gewalt auf, sondern das die leute sich zu mehr druck auf die verantwortlichen trauen sollen.
    rey hat das, denke ich mal, genau so verstanden.
    außerdem muss eine revolution nicht mit gewalt durchgeführt werden.
    aber hey, versucht ruhig mit eurem baumwolltüchern am straßenrand weiter die verantwortlichen zu erreichen, die mit dem finger auf euch zeigen und euch auslachen.
    aber schon interessant, dass ihr zwei gleich an gewalt denkt.

  27. Das, lieber Boomboy, liegt daran, dass du höchstselbst davon sprachst, dass die Franzosen schon lange bewaffnet aufmarschiert wären. Dass sich der Begriff “Gewalt” hierbei nahezu von selbst assoziiert, scheint mir plausibel.

  28. nun das war nur eine beispielbeschreibung, aber es war keine anleitung oder aufforderung das ebenso zu tun.
    die franzosen trauen sich zumindest mehr als die deutschen bürger.
    denn die deutschen trauen sich nicht mal ein regierungsgebäude einfach nur zu umstellen um am ort und stelle zu demonstrieren, sondern holen sich eine erlaubnis um auf einer route zu marschieren, wo kein verantwortlicher davon etwas mit bekommt.
    und nein, umstellen kann man auch ohne waffen.
    man muss sich nur bewusst machen, dass wir bürger zahlenmäßig mehr sind als die politiker, polizisten und bundeswehrsoldaten zusammen.
    alleine der anblick, dass die deutschen bürger z.B. den bundestag umstellt haben wird ziehmlich viel druck auf die verantwortlichen ausüben.
    schließlich gehts ja darum, gegenüber anderen ländern sein image zu wahren.
    politik besteht nur aus angst,geld und druck.
    schließlich sagte ich nicht “wir deutschen sollten uns auch molotovs greifen und auf die politiker los gehen”.
    das wäre dann eine aufforderung gewesen und diese wäre auch sehr schnell und zu recht von rey oder sonst wem gelöscht worden.

  29. Rekordstart für Videospiel: 360 Millionen Dollar am ersten Tag

    New York/Berlin (dpa) – Es ist der bisher beste Start eines Videospiels: Das Baller-Game “Call of Duty: Black Ops” machte am ersten Verkaufstag allein in den USA und Großbritannien einen Umsatz von 360 Millionen Dollar.
    (4) | Danke! Schriftgröße A A A
    Call of Duty Ein Spielcharakter des Videospieles “Call of Duty: Black Ops”. © imago/Milestone Media

    Damit sei der Rekord des Vorgänger-Titels “Call of Duty: Modern Warfare 2” von 310 Millionen Dollar übertroffen worden, teilte der Publisher Activision Blizzard mit. Zahlen zu anderen Ländern lagen zunächst nicht vor.

    Bei dem Spiel aus dem “Ego-Shooter”-Genre kämpft man sich als Angehöriger einer Spezialeinheit durch feindliches Gelände. Wegen der vielen Gewaltszenen hat es keine Jugendfreigabe erhalten, darf also nur an Erwachsene verkauft werden. Für Diskussionen hatte unter anderem gesorgt, dass man in “Black Ops” auch als Taliban gegen US- und NATO-Truppen kämpfen kann. Kuba zeigte sich zudem empört, dass in einem Level ein Attentat auf den jungen Fidel Castro das Ziel ist

    soweit ich weiß hat sich gta4 am ersten tag 10 miloionen mal verkauft und hat einen höheren verkaufsgewinn erzielt. und hat sich cod mw 2 nicht auch 10 millionen mal verkauft? und das mit den taliban, dazu muss man nichts mehr sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.