Spielkultur im TV?

Ab und an meint man einen kleinen Aufreger gefunden zu haben, muss nach etwas Recherche dann aber feststellen, dass es sich doch anders verhält. Die Meisten würden wohl davon absehen über die, an der ursprünglichen Erwartung gemessenen, enttäuschenden Ergebnisse zu schreiben: Ich tu es an dieser Stelle trotzdem. Der eine oder andere wird vielleicht den Werbespot „ARD, ZDF und Sie“ kennen. Hier wird versucht die Programmvielfalt der Öffentlich-Rechtlichen darzustellen und mit ihr zu werben. Ich bilde mir ein, dass in der Version, die ich im TV gesehen habe, auch das Wort „Spielkultur“ fällt, wobei Videospiele natürlich nicht gemeint sind.

Vorkommen tun sie in dem Spot selbstverständlich auch nicht. In einer offenbar früheren Version des Spots, „Ihr gutes Öffentliches Recht„, läd der Text noch mehr zur Kritik ein:

„Sie haben ein Recht auf die Kultur, die Sie interessiert. Das garantieren wir mit der Programmvielfalt von ARD und ZDF, 3Sat und Arte.“

Das ausgerechnet in dem selben Jahr „Giga Games“ und „Giga-eSport“ eingestellt wurden, nachdem die Community sich vergeblich um eine Übernahme durch die Öffentlich-Rechtlichen eingesetzt hat, lässt den Satz in keinem guten Licht erscheinen. Dass dann offenbar von 2009 zu 2010 die Passage, dass man ein Recht auf die Kultur habe, die einen interessiert, gestrichten wurde, wirkt hier fast zynisch. Sicherlich hatte dies nicht mit Giga zu tun, aber die neue Formulierung:

„Wer macht das alles möglich? Sie, weil Sie Gebühren zahlen.“

wirkt schon fast erschreckend offen. Das mit dem Recht auf eigene Kultur soll offenbar nicht zu wörtlich verstanden werden, die eigene Rolle ist es nicht mit Videospielkultur an die ARD heranzutreten, sondern Geld an die GEZ abzudrücken. Den Rang, den Videospiele hier haben, scheint auch eine Suche nach „ARD Kultur“ durch Google zu offenbaren. Als Unterpunkte gibt es bei den Treffern u.a. „Film & Theater“, „Bücher“ und „Musik“. Eine Rubrik für „Videospiele“ fehlt.

Aber warum liefert diese Recherche nun nicht genug Grund für etwas künstliche Aufregung? Ganz einfach, wer die Suchfunktion bemüht, findet unter anderem:

Einen Podcast zu „Mafia 2“
Einen Test zu „Civilization 5“
Podcast und Test zu „GTA: 4“
– Und vieles mehr …

Eine eigene Sendung für Videospielbesprechungen wäre vielleicht sogar etwas viel verlangt: So habe selbst ich Zweifel, ob man genug Titel mit ausreichend Substanz finden könnte um solch ein Format regelmäßig stattfinden lassen zu können. Auch eSport kann, abgesehen von Strategiespielen, auf nicht-Gamer etwas verstörend wirken und der Sache dann mehr schaden als nützen.

Zusammenfassend bin ich doch positiv überrascht, welche Berichte sich beim Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk über Videospiele finden und von dem einen oder anderen bin ich sogar sogar recht angetan. Ok, Bücher betreffend finden sich keine Titel wie „Alltagsdroge Computerspiel“ bzw. „Alltagsdroge: Buchdruck„, aber den „erhofften“ blinden Fleck für Videospielkultur konnte ich nicht finden – es könnte sich lohnen zu beobachten, ob sich hier die nächsten Jahre noch mehr entwickeln wird.

20 Gedanken zu “Spielkultur im TV?

  1. Fairerweise müsstest du aber beim TV erwähnen, dass bei 3sat „neues“ durchaus Beiträge zu Computerspielen erscheinen. Ob das ausreichend ist, sei mal dahingestellt.

    Komisch finde ich den unvermittelten Sprung vom Fernsehen zum Rundfunk. Eine (bessere) Überleitung hätte ich besser gefunden.

    Nichtsdestotrotz muss man die allgemeine Berichterstattung im Ö-R Fernsehen über die „neuen Medien“ allgemein eher schwach anzusehen, weshalb ich persönlich nicht zu solch einem versöhnlichen Fazit kommen würde wie du.

  2. die sendung „neues“ bringt fast immer etwas über computerspiele. aber auch blos, weil sie generell über medien und technik berichten.

  3. „Eine eigene Sendung für Videospielbesprechungen wäre vielleicht sogar etwas viel verlangt: So habe selbst ich Zweifel, ob man genug Titel mit ausreichend Substanz finden könnte um solch ein Format regelmäßig stattfinden lassen zu können.“

    Warum? Game One lief früher auch immer ne halbe Stunde pro WOCHE! und würde dies heute noch tun, wenn MTV das Budget für die Sendung (für viele der Hauptgrund den Scheißsender überhaupt noch einzuschalten) hergeben würde. Ich sehe also nicht wieso es nicht möglich wäre zumindest monatlich eine 30 Minute Sendung im späten Abend Programm am WE zu bringen. Man braucht es ja nichtmal humoristisch wie Game One angehen, sondern einfach eine seriöse Auseinandersetzung mit dem Thema und die jeweilige Sendung würde Anhänger finden. Im Gegenteil man könnte sich gerade die GEZ Gebühren zu nutze machen und Entwickler etc. einladen die über ihre Intentionen zu einem Spiel reden oder mal den Markt kritisieren.

  4. Es gab da doch neulich einen Film über die Leidenschaft von Rollenspielen. Wurde hier auch in den News geposted. Da wurde doch auch erwähnt, warum der Film nicht, oder noch nicht im TV lief. Wenn´s nicht von Computerspielen wie über eine Krankheit oder eine Schande der Nation, die es auszuwaschen gilt, berichtet wird, läuft es nicht im Fernsehen, das kommt wohl noch erschwerend hinzu.

  5. @El Konsolero
    Hatte mich mal an die Game One Redaktion gewandt und gefragt, warum die Dauer der Sendungen, wie auch die Sendeplätze so häufig schwanken und dabei auch angeführt, dass dies nicht wirklich zuschauerfreundlich und dem Erfolg der Sendung abträglich sei. Die Antwort war bezeichnend für MTV: Die Game Oner würden liebend gerne mehr machen, sind aber von den Wünschen und der Finanzierung von MTV abhängig und müssen um jede Sendung ringen.

  6. @frontal21
    Ja sowas gab es tatsächlich mal, zbsp. die Sendung Telespiele mit Thomas Gottschalk als Moderator, allerdings war das in den 80er Jahren.
    Dann gab es in den 80er noch die Computershow auf ARD.
    Dann gab es auf WDR noch den Computerclub ebenfalls in den 80er.

  7. @Modgamers
    „unvermittelten Sprung vom Fernsehen zum Rundfunk“
    Ich hatte eher den Punkt im Hinterkopf, dass für GEZ-Gebühren über Games berichtet wird. Und das ist ja unabhängig von TV oder Radio bei den ÖR der Fall. Abgesehen daven gehört Afaik das Fernsehen zum Rundfunk dazu.

  8. game one war mal anfangs einer der erfolgreichsten sendungen die derzeit liefen auf mtv. aber mittlerweile guck ich game one nur noch, weil ich hoffe, dass mal wirklich wieder was witziges kommt. auf die wertungen kann man so oder so scheißen, in next werden nur noch dinge gebracht, die ich so oder so schon weiß und das seit bis zu 2 wochen, über manche wichtige titel wird überhaupt nicht berichtet und über manche nur so kurz, dass man nicht weiß, ob das jetzt ein test war oder nicht. coming soon, kluggeschissen, top 5 und des mit der fabrik kommt fast garnicht mehr, tellerrand kam nur 1 mal und ausgegraben kommt auch nur noch selten und in letzter zeit werden da nur uninteressante spiele gebracht. ich würde game one schon vermissen, einfach, weil ich mich damals so gefreut hab, dass eine spielesendung kommt und ich sie anfangs auch toll fand, aber jetzt müssen die immer verkrampft witzig sein, dass es nur noch nervt.

  9. @Rey
    Mag sein, in der Überschrift steht aber nur was über TV.

    Abseits davon wäre es vielleicht sinnvoll, da in diesem Blog mittlerweile mehrere Autoren schreiben, dass der jeweilige Autor (und sei es nur durch ein Kürzel) kenntlich gemacht wird.

  10. @ frontal21
    Ja aber was erwartest du? Sie haben eben wöchentlich nur 15 Minuten in denen sie verschiedene Sachen bringen müssen. Dass du nen 3 Minuten Beitrag über ein Spiel nicht als ernsthaften Test ansehen kannst sollte eigentlich klar sein, auch wenn sie die Redaktion Mühe gibt möglichst viel Infos zu geben.

    „über manche wichtige titel wird überhaupt nicht berichtet.“ Z.B.? btw muss das Game One auch nicht, es gibt 10Tausend Seiten die über Black Ops berichtet haben, dann muss Game One das nicht auch tun (haben Sie aber).

    Außerdem gibts ja zusätzlich noch Game One.de, mit Podcasts, „Eine Stunde mit“ (Tolles Format!) und etlichen anderen Sachen die sie aufgrund zeitmangels nicht in die Sendung nehmen können. Ich denke man kann den Jungs bei ihrer Arbeit wirklich keinen Vorwurf machen so wollen es ja, aber MTV lässt sie nicht, weil sie lieber billige Pseudo- USdokus bringen und anderweitigen Schrott

  11. @Modgamers
    Da hast du Recht, mir ist nur keine bessere Überschrift eingefallen. „Öffentliche-Rechtlicher Rundfunk“ wäre an der Stelle etwas sperrig gewesen. Und zu dem anderen Punkt: Die meisten Beiträge sind schon noch von mir, und meine erkannt man an den Rechtschreibfehlern^^.

  12. @Rey
    Ja nun, ein paar Beiträge sind ja auch von Green, oder vielleicht auch noch anderen Autoren. Aber das weiß man ja nicht, weil sie nicht gekennzeichnet sind ;)

    Green hat zudem auch Rechtschreibfehler :P

  13. Was GameOne anbelangt, interessiert mich die Sendung kaum bis gar nicht. Ihre Website (gameone.de) bietet aber eine Menge erfrischende und witzige Inhalte von Nerds, für Nerds. Alleine in ihren Podcast („Plauschangriff“) zur ‚Silent Hill‘-Reihe konnte ich mich, als großer Fan der Spiele (und natürlich ihrer Musik, von der es im Podcast einiges zu hören gibt – Akira Yamaoka, we miss you!), gut einfühlen.

  14. Ich hab ’s zwar selbst noch nie gesehen, aber angeblich sollen in coldmirror’s Sendung auf einsfestival auch ihre GameReviews gezeigt werden. Die Sendung startete irgendwann im Oktober und wird am Donnerstag um 20:45 gesendet, also zur besten Sendezeit nur leider auf einem ziemlich unbekannten Digitalsender. Wie regelmäßig das läuft weiß ich a.t.m. nicht. Genaueres dazu gibt ’s wohl auf coldmirror’s youtube-channel:

    http://www.youtube.com/coldmirror

  15. Moin,

    heute Nacht bzw. morgen früh kommt auf 3Sat eine Videospielsendung Namens „Pixelpilot“.

    Und zwar morgens um 5:50 Uhr. Wir nicht in der Mediathek zu finden sein später. Mehr weiß ich auch nicht. Wer es sehen will muss sich früh den Wecker stellen oder den Festplattenrekorder anwerfen

  16. @Rey Alp
    Wahrlich kaum auszuhalten – ich wittere schon wieder einen perfiden Plan um so etwas im Land noch als einzig wahre „Spielkultur“ voranzustellen, damit Rainer Fromm neben an in Ruhe an seinem nächsten „Beitrag“ basteln kann: und man sich ernsthaft nicht weiter mit etwas so Unangenehmen beschäftigen braucht :-D
    Erinnert mich auch irgendwie an eine aufgeregte Kabarettistin aus Bayern – auch die wird einem die Welt so nicht erklären können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.