Geschnittenes “Dead Space 2” doch gekennzeichnet

(GameStar) Mit Bayern hatte zum ersten Mal ein Bundesland die Gelegenheit wahrgenommen ein Appellationsverfahren einzuleiten, um die erneute Prüfung eines Videospieles durch die “Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle” (USK) zu erreichen. Anders, als es vom bayerischen Sozialministerium möglicherweise erhofft wurde, ist der Titel “Dead Space 2” jedoch auch hier mit der Kennzeichnung “Keine Jugendfreigabe” versehen worden. Hierfür war es bereits zuvor notwendig aus der deutschen Version das “Friendly Fire” zu entfernen. Trotz dem Prüfsiegel wird das Spiel nun erst im Februar veröffentlicht werden können.

Zur Meldung

26 Gedanken zu “Geschnittenes “Dead Space 2” doch gekennzeichnet

  1. Wir sollten Bayern von Deutschland abstoßen, damits endlich wieder ein Freistaat ist. Danach Maschieren wir da mit der Bundeswehr ein, und werfen diese ganzen vollidioten Politiker aus der Politik. Danach wird Bayern wieder eingegliedert und ende.

  2. Na, ich wette die bayrischen Gamer sind darüber genau so angepisst weswegen wir uns villeicht mit “Mauerbau” Phantasien” etwas zurückhalten sollten.

    Ansonsten finde ich das gut. Der Staatsapperat hat gezeigt bekommen das die USK tatsächlich unabhängig ist und er KEINEN einfluss nehmen kann und die Tatsache das es im Multiplayer kein FF gibt stört mich überhaupt nicht.

  3. Jupps, ist mir eigentlich auch schnuppe.
    Ich verstehs nur nicht… In anderen Spielen geht das doch auch?
    Wo liegt da jetzt das problem? Und wie verträgt sich das mit ausländischen Servern?

  4. @Tentakelzombie:
    Man wollte wohl nicht, dass Deutsche wieder nur mit Deutschen spielen können, also hat man das so gemacht, dass sobald ein Deutscher das Spiel betritt, wird auch für die Ausländer das Friendly Fire geblockt. Wahrscheinlich Kickbann für alle Deutsche von jetzt an, macht bestimmt Spaß^^

    LG,
    MrMansion

  5. na ich würde eh nur da mit zocken wo das Ff aus ist,schliesslich kämpft man doch im team.
    Ausserdem wirds eh nit lange gespielt,wie alle anderen die nciht Halo pder Cod heissen.hauptsache die Story ist uncut,und das ist jawohl der Fall

  6. Ich würde ja nur mit zocken gerade weil man im Team spielt, es ist doch eine ganz andere Herausforderung und Spielerfahrung wenn man aufpassen muss wohin und worauf man schießt, stupide auf alles holzen was sich bewegt kann jedes Kleinkind.

  7. “Allerdings hat der Prozess gezeigt, dass das derzeitige Gutachter-Verfahren der USK für die schnelllebige heutige Medienwirklichkeit unpraktikabel geworden ist.”

    Olaf Coenen, Geschäftsführer EA Deutschland, zum deutschen Release von Dead Space 2.

  8. Ich spiele keine Multiplayer, von daher bin ich auch weniger gut informiert. Was ist denn am friendly fire so jugendschutz-gefährlich, dass es entfernt werden musste? Gibt es dafür eine offizielle Erklärung?
    .
    Zweiter Punkt: War es das nun für EA, oder kommt noch etwas? Sie schienen mir ja einen Moment lang richtig auf die Barrikade gehen zu wollen – was ich natürlich sehr begrüßt hätte.

  9. @Pyri
    Wieso nicht. Die UFC klagt auch gerade vor dem Verfassungsgericht gegen das Ausstrahlungsverbot ihrer Kämpfe im deutschen Fernsehen. Und ich glaube nicht das die UFC reicher ist als EA.

  10. “Oh du hast ihn schon gespielt, wie ist er denn so? (”

    Nicht schlecht, der MP-Modus von Bioshock 2 war auch nicht schlecht, auf den Servern war aber dennoch sehr schnell Ebbe.

    Wurde Bulletstorm eigentlich bei der USK zur Prüfung eingereicht?

  11. EA arbeitet eigenen Angaben zufolge daran, dass Bulletstorm hier mit Siegel in den Handel kommt. Ich meinte meine vorherige Aussage durchaus ernst: EA (und andere Publisher) werden sich den deutschen Sonderweg nicht mehr länger gefallen lassen, sondern auf eine Entscheidung des BVerfG hinarbeiten.

  12. @Herr Ingenieuer und James
    Ich denke eher, dass “Bulletsorm” auch so erscheinen wird können: mit weniger oder vielleicht ganz ohne Blut und Splatter, sowie womöglich mit Sprachzensuren. Dass Combos nicht ganz so martial zynisch-brutal mehr klingen/heißen.
    Und Gears of War 3 von Epic dann später wieder gar nicht erscheinen wird.

    Darauf deutet für mich schon die Tatsache hin, dass Bulletsorm letztes Jahr in Köln gezeigt wurde. Gears of War 3 hingegen nicht.
    EA stellte schließlich auch bei “Medal of Honor” (eine) Klage(n) in Aussicht, wovon man jedoch wohl (auch) nichts mehr hören wird…

  13. Sorry für Doppelpost, aber da ist ein “Zeit” zuviel reingerutscht
    Ich wolte eig “In letzter Zeit hat es sich immer so dargestellt.
    .
    Gruß
    DerMarc42

  14. “Durch die jetzige Entscheidung ist keine Abstimmung der USK mit der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien mehr möglich, obwohl im bisherigen Verfahren eine Reihe fachkundiger Gutachter das Spiel als indizierungswürdig bewertet hatten und im Jugendschutzgesetz für Zweifelsfälle eine enge Abstimmung vorgesehen ist. Bayern wird sich deshalb auf Bundesebene für Verbesserungen im Bereich des USK-Verfahrens einsetzen, damit künftig eine Prüfung durch die Bundesprüfstelle auch dann möglich ist, wenn vorher schon eine Alterskennzeichnung durch die USK erfolgt ist.”

    … das versuchen die Bayern bereits seit 2002, seit das aktuelle JuSchG noch im Gesetzgebungsprozess war, dann ein paar Monate, bevor es in Kraft trat noch mal mit dem JuSchGÄndG (nicht zu verwechseln mit dem 1. JuSchGÄndG) und zuletzt 2007 mit dem JuSchVerbG; seitdem haben sich diverse CSU-Politiker ähnlich geäußert. Interessanterweise sprach sich selbst die BPjM-Vorsitzende Elke Monssen-Engberding dagegen aus, auf die Praxis von vor 2003 zurückzufallen (auf eine ähnliche Stellungnahme wurde ja auch im Artikel verwiesen), ganz zu schweigen davon, dass die Zusammenarbeit zwischen USK und BPjM kaum intensiver sein könnte (so ist Elke Monssen-Engberding bswp. im USK-Beirat).

    Ich habe es doch schon gesagt, dass eine entsprechende Reaktion nur eine Frage der Zeit ist… und da ist sie auch schon. Diese Renitenz ist einfach nur grenzenlos infantil: “WÄÄÄH! Die sind alle anderer Meinung als wir, als muss man alles ändern, damit unser Wille geschehe!” Hinter so einer Attitüde steckt mehr Gewalt, als im inkriminierten Spiel selbst…

    Und überhaupt dieses Geblubber von einer “Reihe fachkundiger Gutachter”, die “das Spiel als indizierungswürdig bewertet” hätten, als gäbe es so etwas wie Expertise in Fragen des Jugendmedienschutzes, die über die Kenntnis des formellen Prozederes hinausragen könnte, als wäre eine Jugendgefährung objektiv oder erschließe sich mit genügender “Fachkunde”. Das ist so, als behaupte man, Köche könnten objektiv beurteilen, ob eine Speise schmeckt oder nicht.

  15. “Das eigentlich so sympathische und fortschrittliche Bayern zeigt sich hier von seiner reaktionären Seite”

    Nun würde mich allerdings interessieren, was Bayern getan hat, sodass es die Bezeichnung “sympathisch” und “fortschrittlich” verdient hätte.
    Ich will natürlich nicht jeden aus diesem Landstrich über einen Kamm scheren, aber warum kommen derartig rückschrittliche Dinge immer wieder aus Bayern ? So langsam stellt sich bei mir der paranoide Gedanke ein, dass hinter solchen Sachen eine Lobby steckt… das vermutet immerhin auch so mancher Kritiker (z.B. Herr Pfeifer), der der “starken Killerspiellobby” (ironie) so einiges vorwirft.

  16. Deutschland sollte sich von Bayern loseisen, sollen sie doch ihren eigenen tollen Staat haben den sie so gerne haben wollen, das ist für alle besser, langsam aber sicher wird Bayern nämlich auch zum Haßobjekt Nr.1 und das nicht zu Unrecht (Obwohl es auch bestimmt gute Bayern gibt), wir alle leiden doch nur unnötig unter den Würgegriff der verlogenen Bayernpolitik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.