Lesehinweis

(SPON) Auf Spiegel Online findet sich eine Interview, dass Christian Stöcker mit dem Kriminologen Christian Pfeiffer und dem Medienpädagogen Stefan Aufenanger geführt hat. Thema ist neben den möglichen Auswirkungen von Videospielen auf die Gewaltbereitschaft auch die „Sucht“-Gefahr. Auch die neuste Untersuchung des KFN, auf die wir bereits hingewiesen haben, spielt eine Rolle.

Zum Artikel

48 Gedanken zu “Lesehinweis

  1. Jup, das dachte ich auch beim Lesen – meine Güte, der Pfeiffer könnte echt doch noch von diesem Planeten sein.
    Allerdings befand ich dann (auch) die 18er Einstufung für Online-Spiele als „seltsam“, benannt werden MMOs, aber geredet wird von „Online-Spielen“ in Bezug zur sucht.
    Wenn ich böswilligkeit unterstelle könnte das der Hebel sein der das ungeliebte CS nachträglich zum 18er macht und womöglich der einzige Plan.
    Mal davon ab das man dann „Jugendschutz“ andersrum betreiben könnte, erstmal ist alles verboten und vielleicht-eventuell-irgendwann-mal(wenn sich keiner mehr dafür interessiert) lassen sich die Becksteins dieses Landes dazu in ihrer Gnade dazu herab es für „würdig“ zu befinden…

  2. hast schon alle 3 teile gelesen? ich weiß es nicht, es gibt zumindest ein artikel der judo als brutale kampfsportart hinstellt und ein video, das lautet, dass jugendliche die sich die haare schwarzfärben satanisten sind. das ist glaub kein fake

  3. @ Frontal / Rey
    Also ich schau mir die Seite grad ne Weile an…
    Schlimmer als den Kram über Spiele finde ich die Artikel über Erziehung, wie etwa dem Sohn das „Homo sein“ auszutreiben. Ich fürchte, die meinen das ernst o_O

  4. Vieles in dem Artikel ist aus meiner Sicht kulturell schon leicht über die Spiele selbst in Frage zu stellen: vor allem dahingehend was eine Sucht nach Computer- und Videospielen ausmacht.

    Zweifellos können viele Videospiele Existenzen, Familien, Kindheit und Jugend nicht nur gefährden, sondern wohl auch regelrecht zerstören.

    Doch das können Schule, ein Beruf, zwischenmenschliche Gefühle wie Eifersucht, sexuelle Übergriffe, Religion und Politik ebenfalls. Es gibt eigentlich keine Macht so welche dies nicht zustande bringen würde.
    Und das Kinder- und Jugendschutz vor bestimmten Inhalten besser geschützt werden, dass das eine ziemlich gute Idee ist, ist international ebenfalls klar. Doch hat eben auch dies seine Grenzen – und zwar bereits in sich selbst: dabei was das jeweils wäre was so schädlich sei.

    So hat die PEGI früher zumindest Glücksspielinhalte in Games erfahrungsgemäß tendenziell erst „ab 18“ freigegeben. Eine US-amerikanische Tradition in meinen Augen. Heute versteht man in Deutschland wiederum eher nicht weshalb ein Eishockey „ab 16“ ist bei der PEGi. Das nur so nebenbei.
    Also was macht die Sucht aus? Wie sollen Inhalte eingestuft werden? Das sind alles vielfach kulturell bedingte, an jeweilige moralische Normen geknüpfte Vorstellungen. Ist die Gewaltdarstellung gefährlich, ist die Gewalt dann eine Sucht? Weshalb die unterschiedlichen Einstufungen überall? Wieso ein Roulette-Videospiel ohne Altersbeschränkung, wenn das reale Roulette doch erst ab 18 ist?
    Weshalb Kriegsspiele gleich ganz verbieten oder zumindest „indizieren“, wenn reale Kampfhandlungen doch Teil von Außenpolitik sind – auch in einer Öffentlichkeit. Öffentlich artikulierte Sicherheitspolitik. Vom Geschichtsunterricht etwa in Schulen ganz zu schweigen.
    Und jetzt dann davon, nach diesen Vorstellungen, wenn nicht mehr allein Inhalte sondern Auswirkungen über Alterseinstufungen entscheiden sollen.

    Was wird den Spielen eigentlich alles unterstellt das sie haben möchten, wollten, und Andere(m) nicht?
    Und was möchte das öffentlich-rechtliche Fernsehen haben? Die Steinbildhauerei? Das Musiktheater? Wie „gefährlich“ sind diese Ausdrucksformen und weshalb gibt es da zumindest kein ähnliches politisches Interesse in Hinblick auf „Studien“…

  5. @Frontal21
    Dachte auch zuerst, dass das echt ist.
    Habe mich ebenfalls riesig aufgeregt, bin mittlerweile aber auch der Meinung, dass es ein Fake ist.

    @Tentakelzombie:
    Ja, mir erschien er auch erstaunlich gemäßigt. Konnte (auf die Schnelle gelesen) keine Fehler oder Lügen entdecken. Muss aber gleich los, deswegen würde ich mich freuen, wenn Jemand der welche entdeckt einen Bericht darüber schreibt :)

    LG

  6. so ich hab mich jetzt weitere sachen angeschaut und bin mir sicher, diese seite ist echt. da gibts auch ein artikel über 1387 am ende steht ein userkommentar von einem 52 vater der seinen vater während der iskussion der univerität den ganz tag in seine mzimmer einsperrt, damit dieser nichts mitbekommt. @rey alph, ich würde den betreiber dieser seite anzeigen, und dafür sorgen dass diese seite gesperrt wird, vor allem wegen dem ,was er über homosexuelle schreibt. und wenn ein vater so reagiert, dan nerst recht.

  7. diese artikel sind so dumm bis zum gehtnicht mehr. aber viele leute scheinen das tatsächlich ernst zu nehmen und es gibt ja auch solche christlichfundamentalischen hinterwältler. wie kommst du darauf? die wortwahl ist meist ziemlich unseriös, aber wenn man sagt winnenden liegt in brandenburg, tim k. benutze eine ak 47, dann bin ich mir auch nicht so sicher. aber dann müsste schon die ganze seite gefaket sein

  8. ok, zum glück kennt die seite kein arsch, guckt mal alle artikel im archiv durch, die euch interessieren, sind nicht so viele, ihr werdet eures lebens nicht mehr froh.

  9. Ich bin da auch mal drauf gestoßen, vor 2Jahren rund und musste erst mal nachforschen.
    Die Seite ist ein Fake, gegründet von einem damals(und da hatte sie schon ein paar Tage auf dem Buckel) 17Jährigen mit Leistungskurs Deutsch. ^^
    Ich halte das für eine Beachtliche Leistung, dummfug dermaßen zu umschreiben das die Satire vielen nicht unterkommt, zumal die Seite von diesem „Mythos“ Ja-nein-Fake lebt und er es Jahrelang beibehalten konnte.
    Die Beschreibung zu Clan fand ich ziemlich lustig und den „Artikel“ über den schwulen Sohn auch….. aber noch mehr Werbung hier braucht der glaub ich nicht. ;)

  10. uh da bin ich echt beruight, ich kam gerade wieder ins grübeln, was über den neuen wolfenstein geschrieben wurde: ein nazishooter übersäht mit verfassungswidrigen symbolen wurde deahlab zurückgerufen. entwicklet von blizzard (todbriengender schneesturm oder so änlich). die entwikclern müsen jeden tag vor der arbeit den hitlergruß ausführen. also da war ich mir nicht mehr so sicher. aber bei dem schwachsin was ndere verfassen, verwirrt das schon.

  11. Kennt jemand den Freiheits-Blog? shelleytherepublican.com ? Die kürzen sich nicht umsonst STR wie „Satire“ ab und sind auch vollkommen ernst gemeint.

  12. Allein wie „Clan“ definiert wird sollte aus meiner Sicht Hinweis genug sein, dass das nicht ernst gemeint ist. Weil „Clan“ ist ja wohl nicht zuletzt wegen „Ku-Klux-“ und „Denver-“ ein geläufiger Begriff so wie er im Gaming verwendet wird. Neben der Tatsache, dass das (jetzt) auf einer (noch) obskureren Domain (als schon früher) läuft. Die Seite soll übrigens weiterhin wohl eine Antwort auf diese Seite darstellen: https://www.elternimnetz.de/cms/paracms.php?site_id=5 Es wird übrigens immer noch vermutet, dass es aus dem Umfeld sogenannter „Redlicher“ stammt
    Eine andere Frage ist es allerdings, wen alles diese Seite anzieht, wer sie für bare Münze hält und sich hernach davon noch bestätigt fühlt…

  13. Also ich muss sagen, mich hats echt fast vom Stuhl gehauen. Der Pfeiffer als vernunftbegabtes Wesen? Hatte ich bis heute morgen noch für unmöglich gehalten. Er vertritt zwar teilweise immer noch Positionen, denen ich nicht zustimme, aber er macht fast den Eindruck als könne man mit ihm diskutieren. Stecken da die Illuminaten dahinter O.o?

  14. der call of duty-spenden-vergleich wäre als aleinstehnder artikel auch nicht sehr glaubhaft gewesen. ich hab n paar kommentre durchgeguckt und da waren wirklich welche die das geglaubt haben, sofern die nicht auch noch gefaket waren.

  15. „Aber, was Forscher zweifelsfrei aufzeigen können, ist: Das Spielen von gewalthaltigen Spielen erhöht bei Gefährdeten, die ohnehin schon auf dem Weg Richtung Gewalt sind, das Risiko, dass sie tatsächlich gewalttätig werden…“
    .
    Warum konzentriert er sich dann nicht auf die Ursachenforschung, was diese Gefährdeten auf den Weg zur Gewalt gebracht hat? Angst, die Antwort könnte im System liegen?

  16. “Aber, was Forscher zweifelsfrei aufzeigen können, ist: Das Spielen von gewalthaltigen Spielen erhöht bei Gefährdeten, die ohnehin schon auf dem Weg Richtung Gewalt sind, das Risiko, dass sie tatsächlich gewalttätig werden…”

    aha, und wie wollen sie das ausgemach haben

  17. @purchaser
    Wie ich oben schon schrieb wird dies auch aus meiner Sicht umgangen: es wird etwa nicht gefragt was Sucht so auch ausmacht, also abseits von zum Beispiel bestimmten Designs welche den sogenannten Flow doch begünstigen.
    Auch in einer Nutzungsforschung wird demnach zum Beispiel eher nach einer „Faszination“ gefragt
    Wie einer Faszination FÜR Gewalt. http://www.bpb.de/themen/KVYAX5,0,0,Transkript%3A_Wie_gef%E4hrlich_sind_Spiele.html

  18. Es gibt bestimmte radikale Randgruppen (vor allem in den USA aber weltweit gerade im religiösen Umfeld) – aber auch Politiker – die inzwischen soweit ins Extreme abgerutscht sind, dass man wirklich meinen könnte es sei Satire. Aber leider meinen die es ernst. Kein rational denkender Mensch kann so einen Schwachsinn erfinden, es sei denn er imitiert bewusst diese Gruppen.

    Das ist auch als „Poe’s Law“ bekannt: „Without a winking smiley or other blatant display of humor, it is utterly impossible to parody a fundamentalist in such a way that someone won’t mistake it for the genuine article.“

    Der Folgesatz dazu: „It is impossible for an act of fundamentalism to be made that someone won’t mistake for a parody.“

  19. Leute, Eltern-im-Netz.de gehört zu den „Redlichen“. Ich kenn‘ sie schon lange und sie ist einfach nur ein Spass von diesen Profitrollen und hier definitiv kein weiteres Kommentar mehr wert :-D

  20. Ein interessantes und ausgewogenes Interview, wie ich finde. So moderat in seinen Ansichten hatte ich Herrn Pfeiffer gar nicht in Erinnerung.

  21. „“Unglaublich! Als hätten wir Deutschen nicht schon genug Leid in unserer Landesgeschichte miterlebt, dass jetzt auch noch dieses Ereignis als Handlung für ein Killerspiel herhalten muss. Reichen ihnen die NS-Shooter denn nicht mehr, sind sie nicht mehr brutal genug? Ich finde es ungeheuerlich, dass die Killerspiel-Jugend ihre Metzel-Lust auf Kosten derjenigen stillen muss, die dieses Leid selbst erfahren haben. Eines ist sicher, morgen werde ich meinen 17-jährigen Sohn Sven den ganzen Tag in seinem Zimmer einsperren, damit er von diesem geschmacklosen Gewaltspiel erst gar nichts mitbekommt.”“

    http://elternimnetz.0day.asia/neuigkeiten/mit-waffen-gegen-fluechtlinge-neuer-ddr-shooter-erscheint-morgen/

    LOL

  22. „Ballern bis zum Abwinken – für manche Jugendliche nur ein hirnloses Hobby, um sich die Zeit totzuschlagen. Doch was passiert, wenn das Hobby zur ernsthaften Sucht wird? Eltern im Netz spricht im exklusiven Interview mit der Suchttherapeutin Doris Griefenstein über die dramatischen Folgen einer Killerspiel-Sucht.“

    http://elternimnetz.0day.asia/artikel/interview-gefangen-in-der-killerspiel-sucht-eine-suchttherapeutin-erzaehlt/

    Laut Google Maps gibt es Birmbronn nicht und die Suchttherapeuthin findet Google auch nicht. ;)

  23. auf jeden fall zu viel. naja aber das ist ja so dämlich, dass es schon wieder unglaubwürdig ist und zwar extrem. und deren kinder werden das denen schon beweisen können.

  24. @Eltern im Netz: die seite hatten wir doch einigemale hier oder? Die ist ein Fake und es gibt eine andere „Eltern im Netz“ Seite mit leicht anderen Link die sind ernst gemeint.

    Ich finde nur schlimm, dass man von so manchen Leute nichts besseres als auf der Satireseite zu finden ist hört… Wie war das mit der satanischen Firma Id? Dass war ernst gemeint. (Wer findet noch schimm wenn man absolute überzogene Satire nicht mehr von echten Beiträgen unterscheiden kann?)

    @Artikel: Wer ist dieser Mann und was hat der mit Herrn Pfeiffer getan? ;-P
    Liest sich zumindest querdrüber ganz gut.

    Happy Coding.

  25. Schade, daß Stöcker nicht nachgehakt hat, als Prof. Aufenanger ganz unbedarft sagte, im Urlaub bekäme er manchmal Ärger mit seiner Frau, wenn er wieder zu lange vor dem Ding säße. Sucht?
    .
    So lieb der Herr Pfeiffer auch daherkommt (er saß auch neben einem anderen Akademiker, da macht er sich nichts als lächerlich wenn er seine üblichen Gemeinplätze losläßt, die er scheinbar für ein Publikum von Eltern oder Politikern reserviert); harmlos ist da nichts: Richtet Eure Aufmerksamkeit doch mal auf die vorgeschlagene Änderung im USK-Prüfungsverfahren auf der letzten Seite. Ein Spiel soll zwingend zur BPjM (und zwar mit der Maßgabe, doch möglichst eine Indizierung zu erreichen!), wenn zwei von fünf Gutachtern dieser Ansicht sind? Es lebe die kleinste radikale Minderheit!
    .
    Eine Gutachterrunde der USK besteht aus fünf Leuten: Dem ständigen Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden sowie vier Freiwilligen, die z. B. Pädagogen, Sozialwissenschaftler oder sonstige Jugendarbeiter sind und nichts mit der Spiele-Industrie zu tun haben. Wollen wir wetten, daß es für Pfeiffer und Konsorten keine Schwierigkeit ist, genügend Kölner Aufrufer dazu zu bringen, sich freiweillig zur USK zu melden?

  26. Nochmal zur Klärung:
    Die im ersten Kommentar verlinkte Seite ist eine Satireseite, ein Fake oder wie man es auch nennen will, sieht man doch schon an der URL. Sie ist NICHT Ernst gemeint.

    Das echte „Eltern im Netz“ ist unter https://www.elternimnetz.de/ zu finden, und benutzt sogar HTTPS und ist verifiziert. Sie ist eine gemäßigte konservative Seite, gegründet vom Land Bayern.

    Es tauchen immer mal wieder Fakes/Satire mit ähnlichem Titel auf, und immer mal wieder gibt es den Borat-Effekt: Die Seite kann noch so dumm und plump sein, die Spieler trauen „den Spielekillern“ jederzeit auch die größte Dummheit zu und schlucken das ganze ungefragt. Wo ist denn bitte das gesunde Misstrauen im Netz? Ein Blick auf die URL genügt um Zweifel an der Authentizität der Seite aufkommen zu lassen. Eine kurze Google-Suche auch.

    Gruß
    Aginor

  27. Das viele die Seite Eltern-im-Netz nicht als Satire erkennen kommt ja nicht von ungefähr denn seien wir mal ehrlich, wie vieles haben wir in den letzten Jahren sehen, hören und lesen müssen das vom Inhalt und der Art der Aufmachung genauso war wie das was man von dieser Seite kennt? Die richtigen/echten Dokus und Nachrichten waren ja oft kaum anders aufbereitet. Ich habe ja selbst schon so viel Mist gelesen und gesehen das sogar das von dieser Satire-Seite sogar noch übertrifft was Ernst gemeint war, das geht schon auf keine Kuhhaut mehr.

  28. Ich hatte den Artikel ja gestern schon mit zusammengebissenen Zähnen gelesen, aber Pfeiffer kam tatsächlich direkt mal vernünftig rüber. Klar, seine Vorschläge zur USK-Änderung sind meiner Ansicht nach immer noch daneben, aber zumindest war das mal ein Gespräch, das nicht vor Missinformation und Panikmache triefte. Ich bin noch völlig überwältigt. ^^

  29. @Balu
    Verflucht viele Eltern tun dies muss ich sagen, besonders wenn die von Games, Filmen und co. absolut keine Ahnung haben und das ist der überwiegende Teil.

  30. Nur zur Erinnerung:
    Das KFN wurde kurz nach dem Sprengstoffanschlag auf die JVA Celle gegründet, vom selben Justizminister der damals mitgeholfen hat den Anschlag durchzuführen. ;-)

  31. Vergiss die Erklärung nicht. ;) Das so genannte Celler Loch, damals wurde ein Loch in die JVA gesprengt, in der ein RAF Mitglied saß, danach hat man versucht es Medienwirksam der RAF in die Schuhe zu schieben(Frei-Sprengung). Heraus gestellt hat sich das dieser „Anschlag“ von der Politik mit zuhilfenahme des BND/VS selbst initiiert worden ist. Damals gab es monatelang kein medienwirksames Material vorzubringen um neue „Gesetze“ anzustoßen(genauer Sicherheitsgesetze, ähnlich heute den Stop-Schildern oder Vorratsdatenspeicherung), also entschied sich die Politik dies selbst in die Hand zu nehmen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.