Gamer – Einer von uns?

(fokkos fantasy blog) Wenn es um die Akzeptanz des eigenen Hobbies geht werfen Gamer immer gerne die Zahl der Millionen Menschen in den Raum, die sich hierzulande mit Videospielen beschäftigen. Dass diese nicht automatisch auch Ego-Shooter kennen oder gutfinden müssen, wird dabei offenbar leicht vergessen. Dies veranschaulicht das Experiment eines “World of Warcraft”-Spielers. Da auch sein Spiel sich in jüngerer Zeit die Bezeichnung als “Killerspiel” gefallen lassen musste, wollte er sich mal ein “echtes” Killerspiel ansehen. Erste Wahl war das bekannte “CounterStrike”. Mit dem Spiel konnte er sich wenig anfreunden, ein “Happy End” gab es aber trotzdem. Ein kleiner Hinweis: Dass nur die Deutschen “richtig schick” aussehen könnte daran liegen, dass die Uniformen von Hugo Boss stammten.

Zum Blogeintrag

13 Gedanken zu “Gamer – Einer von uns?

  1. Danke für den Link und Danke für den Hinweis auf die Uniformen. Jetzt wo ich es gelesen habe, meine ich, mich dunkel daran zu erinnern, schon mal mitbekommen zu haben, dass Boss seinerzeit auch Uniformen genäht hat. Einschränkend muss ich aber sagen, dass ich nicht so beschlagen in Militaria bin, dass ich beurteilen könnte, ob die Uniformen in Day of Defeat wirklich historisch getreu sind.Leider lebt mein Vater nicht mehr, den ich hätte fragen können.

  2. @Falter und “Streetfighter”
    Haha! Ja bitte News bringen. Und dabei gilt der Falter als eine unserer besten Zeitungen – quasi die ZEIT auf österreichisch…

  3. Info!!!:
    Der “Deutsche Computerspielpreis” wird umgebaut, bzw. mit dem Lara-Preis zusammengelegt, um so der Gefahr aus dem Weg zu gehen, bei dem internationalen Preisträger, ein Spiel wählen zu müssen, das Gewalt enthält.
    Spannend wird es auch beim nächsten mal, wenn Crysis 2 eigentlich national gewinnen könnte. (Vielleicht dichten die das dann so um, dass das Spiel ja nicht nur in Deutschland entwickelt wurde)

    Hier der interessante Bericht von heute.de:
    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/16/0,3672,8228336,00.html

  4. haha – OK dachte das wäre eine noch neuere Entwicklung. Danke für den Hinweis. – Hab ich damals gelesen, da das aber jetzt erst als Nachricht dort veröffentlicht wurde, hab ich nicht daran gedacht, so weit “zurück zu blättern”. Naja, immerhin hat das öffentlich-rechtliche ZDF wenigstens online nun ebenfalls was davon mitbekommen.

  5. Dieser “deutsche Computerspielpreis” ist einfach peinliche Nummer. Ich freue mich schon wie sie sich nächstes Jahr wegen Crysis 2 winden müssen. Die Gaubwürdigkeit und Reputation dieses Pseudopreises muss einfach total zerstört werden.
    Er ist nichts anderes als ein Preis für staatskonformes Spieldesign. Sowas widert mich an.
    Überrascht bin ich vom kritischen Heute.de Artikel. Wieder einmal scheint es als wäre die Onlineredaktion weiter als die Vertreter der klassichen Abteilungen (hier Fernsehen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.