Newsschwemme #13

– Studie: “Killerspiele” bauen Stress ab, chip.de.
– “Crysis 2”-Engine für militärische Simulation genutzt, gamepro.com.
– Polnischer Ministerpräsident schenkt Obama signierte “The Witcher 2”-CE, gamona.de.
– Typische Gamerkrankheiten, gamearthritis.org.
– Stand des schweizer “Killerspielverbots” (S. 22), parlament.ch.
– ZDF-Nachtstudie über Videospiele und Kunst (ab Minute 45:00), zdf.de.
– Pixelmacher vom 27.05: Thema Retro, zdf.de.
– VGMG: Jahresbericht 2010/11 (pdf), vgmg.ch.

21 Gedanken zu “Newsschwemme #13

  1. Wie sagt die blonde Dame von der CDU doch so schön:

    “Ich will hier jetzt nicht über Computerspiele sprechen, das ist ja unerträglich.”

    Man will weder den Spielern noch den Herstellern da irgendwie kulturelle Entwicklungen zugestehen, also dann sollen uns halt weiterhin vergrätzen und herabreden.
    Ist mir egal, ich brauch keine “Kulturentschuldigung” für mein Hobby, dann eben ohne. ^^

  2. Ich denke nicht, dass Obama The Witcher 2 Spielen wird. Höhchst wahrscheinlich hat er nicht mal die Konsole oder den Pc dafür.

    Aber ich stelle ihn mir gerade so vor, wie er der polnischen Staatsmann anruft und sagt “ich habe The Withcer 2 durchgespielt”, und er anwortet, “Hey Barrack, lass mal CO-OP spielen”.

    hahahahahaha

  3. “Wenn aus einer avantgardistischen Strömung etwas entstanden ist, das wir nicht mehr missen möchten [dann brauchen wir Kulturförderung]”
    Das sagt Frau Monika Grütters (die “blonde Dame von der CDU”) und verkennt das millionen Menschen in Deutschland interaktive Kultur oder gar Kunst nicht mehr missen möchten. Schade das der Moderator das Thema so abrupt abgeschnitten hat.

  4. Die meisten Geschenke an Staatschefs werden eh versteigert oder irgendwo gesammelt.
    Aber ist doch eine nette Geste, Frau Merkel kennt Crytek sicher noch nicht mal vom Namen und würde sicher niemandem die Nano Edition von Crysis 2 schenken. ;-)

  5. Naja ich find die Geste dem Obama gegenüber ziemlich nett, glaube allerdings, dass der Gute zum Zocken keine Zeit finden wird xD

  6. @lanzelotz
    Haha, hab den VGMG da zunächst doch tatsächlich mit GameRights verwechselt. Sie erklären was ihnen alles gelungen ist in der Presse zu lancieren, vor allem im 20min-Boulevard. Na solange es nicht mehr ist :-)
    ‘Roland Näf führte ein viel beachtetes Streitgespräch mit Allan Guggenbühl, welches in
    der Zeitschrift „Fritz und Fränzi“ veröffentlicht worden ist.’ Na gut, dass ich das nicht beachtet habe, lol http://www.fritz-und-fraenzi.ch/index.php?intro=0 “Fritz+Fränzi ist ein Magazin für Eltern. Die Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen Erziehung, Schule, Gesundheit und Entwicklung, Freizeit und Zusammenleben.”

  7. Apropos, eine Frage an die Schweizer: Ist Roland Näf eigentlich politisch und medial noch mit etwas Anderem präsent geworden als mit seiner Hetze gegen böse Computerspiele?

  8. zu obama: merwürdig, keiner berichtet, obwohl rtl mal im newsbreak berichtet hat, wie sich obama während seinem hawaiurlaub ein eis gekauft hat. videosipele sind ja abwr bekanntlich kinderkram und muss zwecks instrumentalisierung für skandale klein gehalten werden.

  9. @frontal21: ich glaube über geschenke bei auslandsreisen wird generell äußerst selten berichtet. eine eigene news ist es nicht werd und wenn über den staatsbesuch generell berichtet wird, findet sich keine passende überleitung von ernsten politischen themen zu geschenken. außerdem wenn man der meinung gewesen wäre, es wäre erwähnenswert, hätte man wahrscheinlich negativ drüber berichtet. der präsident hat schließlich besseres zu tun als virtuelles gemetzel.
    .
    meine persönliche einschätzung zum geschenk: ich denke zwar auch, dass obama kaum zeit dafür finden wird, aber es geht ja eher um die symbolik. man spielt vielleicht auf obamas “jugendliches” auftreten an: aufgeschlossen, zukunftsorientiert und modern. außerdem ist the witcher 2 wie gesagt nicht nur irgendein spiel, sondern eine teure produktion, wo man sich zudem teilweise an polens, oder auch europas geschichte orientiert hat, z.b. was die kleidung und mythen (?) angeht.

  10. @Egozid
    Ich denke doch, dass das eine eigene News auch wert gewesen wäre – ebenso wie etwa Cliff B. in der Jimmy-Fallon-Show.
    Es geht dabei um kulturelle Repräsentation, noch dazu in Europa. Polen ist ja wohl einer der wichtigsten europäischen Staaten auch – jedenfalls einer der Größten. Deutschland hat damit auch eine nicht gerade unproblematische Geschichte und ich verbinde da schon wieder so einiges mit: jetzt ist in Frankreich UND Polen ein deutlich differenzierterer Umgang mit Games zu beobachten, wobei ich eigentlich dachte dass auch in Polen Verbotsforderungen an der Tagesordnung stünden.
    Na ja: betrifft wohl nicht die eigenen Werke…

  11. Möchte jedoch zu bedenken geben, dass über den Hintergrund dieses Geschenks so gut wie nichts bekannt ist: so habe ich bislang nur in zumindest Gaming-naher (IT-)Presse davon gelesen. Es könnte etwa eher ein Zufall gewesen sein, dass “The Witcher 2” als Geschenk ausgewählt wurde.

  12. @Pyri
    The Witcher 2 wurde hauptsächlich als Geschenk ausgewählt da das game auf den Kurzgeschichten des polnischen autors Andrzej Sapkowski basiert und selbiger ziemlich berühmt ist in Polen.

    Von daher eine kombination aus “alter” kultur und “neuer” ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.