Publisher sind sexistisch – GameStar: „Wir auch!“

(GameStar) Das Magazin GameStar berichtet unter Berufung auf Penny Arcade, dass Publisher Spiele mit weiblichen Hauptcharaktern meiden. Nur in 24 der 669 begutachteten Spiele habe man ausschließlich Frauen spielen können, während man in über 300 auf einen Mann festgelegt war.

Der Artikel vermittelt den Eindruck, Spiele mit weiblichen Helden verkauften sich vor allem aufgrund von Vorurteilen in der Industrie deutlich schlechter. Man könnte sagen, virtuelle Frauen würden diskriminiert. Dass sich Spiele mit ausschließlich männlichen Spielfiguren 75% besser verkauften, klingt bei einem 100% höheren Werbebudget nach einer selbst erfüllenden Prophezeiung: Weibliche Charaktere würden „fast immer aufgrund eines begrenzten Marketingbudgets in den sicheren Tod geschickt“.

Doch nicht nur Publisher scheinen vom Bild einer vornehmlich männlichen Zielgruppe auszugehen, die sich mit maskulinen Charakteren identifiziert und sich an leicht bekleideten weiblichen Nebenrollen erfreut: Garniert wird der GameStar-Artikel mit den „beliebtesten Spiele-Babes für den Desktop“.

Zum Artikel

9 Gedanken zu “Publisher sind sexistisch – GameStar: „Wir auch!“

  1. Warum soll ausgerechnet das Medium Videospiel bei den Geschlechterrollen anders oder besser sein als z.B. Film. All die großen Action Stars sind männlich und haben oftmals ein oder gar mehrere Weibchen im Gepäck die mal mehr mal weniger beschützt werden wollen.

    Eine der wenigen weiblichen Protagonistinen die sich in der Hauptrolle bewähren darf kommt dann auch noch ausgerechnet aus einem Videospiel (Tomb Raider).
    An sonsten fällt mir dann nur noch Ripley aus den Alien Teilen ein.

    Auffallend mehr weibliche Hauptfiguren gibt es da im Horror Genre, aber das hat vermutlich auch wieder was mit der vermeintlichen Hilflosigkeit zu tun.

    Letztendlich ist das alles wieder nur ein Spiegelbild der Gesellschaft.

  2. Richtig muss das deshalb noch lange nicht sein. Und ehrlich gesagt fühle ich mich durch solche „Babes“ auch für dumm verkauft. Was haben die mit meinem Hobby zu tun? Halten sie mein Hobby – ihr eigentliches Thema – für so uninteressant, dass sie mich mit sowas „locken“ müssen? Und für was für ein Verständnis haben die von ihrer Leserschaft, dass die denken, das sowas bei denen zieht?

    Und dann kommt gleich der Gedanke: haben die das nötig?

  3. Genial finde ich ja die kaltschnäuzige Art wie sie von DEM Artikel zu DER Gallerie überleiten. „Wie Frauen in Spielen meistens dargestellt werden, zeigt diese Galerie.“
    Köstlich :D

  4. @gordon-creative : Schau dir alleine mal die ganzen Pseudo-Kraotsvershcnitte auf der Gamescom an, die alleine sollten schon für dich ausreichen ;)

  5. Im Unterschied zu Frauenfiguren gibt es schon bei Sportspielen ungleich mehr Männer die kulturell bedingt etwa oben ohne auftreten – das fängt schon beim Boxen an und geht über die MMA weiter.
    In einer wirklich gleichberechtigten Welt könnten, um bei einem misogynen Stereotyp zu bleiben, auch Frauen auf Baustellen mit entblößtem Oberkörper Schwerstarbeit verrichten.
    Auch männlicher Busen kann sehr empfindsam sein
    Von heteorsexueller Erotik welche da als „sexistisch“ interpretiert wird will ich gar nicht erst anfangen: ich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass sich so eigentlich gar nicht über Sexualität unterhalten werden möchte – von Masturbation ganz zu schweigen. Im Gegenteil scheint es immer nur um eine negative Beziehung zu den Fantasien Fremder zu gehen. Ob diese nun Körper in einer positiven Bewunderung oder negativen Gewaltdarstellungen betreffen. Bei Gewaltdarstellungen sind es Gewaltfantasien und heißt es dann für gewöhnlich nur „gewaltverherrlichend“, und nicht „sexistisch“. Das kann aber ebenfalls ander sein – siehe http://stigma-videospiele.de/wordpress/2012/12/04/mediengewalt-e-v-fordert-verbot-umzusetzen/

  6. Hm, die Gaming-Zielgruppe ist halt nunmal von Männern dominiert, da wundert es denke ich kaum, dass die sich eher mit maskulinen Helden identifizieren können. Wäre es nicht viel sexistischer, wenn jeder Mann eine weibliche Hauptfigur spielen wollte, nur um ihr beim spielen auf den Allerwertesten zu starren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.