De Maizière fordert Debatte über das “unerträgliche Ausmaß gewaltverherrlichender Spiele” (Update)

(suedkurier.de/huffingtonpost.de) Bei der Pressekonferenz zum Amoklauf in München soll sich der Bundesinnenminister de Maizière nach Meldungen bei twitter zur Rolle gewaltdarstellender Videospiele geäußert haben. Der Wortlaut liegt uns bisher nicht vor, da die Passage bei dem beim Youtubekanal von Phoenix verfügbaren Ausschnitt fehlt. Nach Berichten des Südkuriers und der Huffington Post habe De Maizière die Videospielnutzung des Täters angesprochen und das “unerträgliche Ausmaß gewaltverherrlichender Spiele im Internet” beklagt, wobei die schädliche Wirkung dieser Spiele auf Jugendliche “nicht zu bezweifeln” sei.

Update:

Der Wortlaut nach der Tagesschau:

“Es ist nicht zu bezweifeln – so war es auch in diesem Fall – dass das unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet auch eine schädliche Wirkung auf die Entwicklung gerade junger Menschen hat. Das kann kein vernünftiger Mensch bestreiten.”

17 Gedanken zu “De Maizière fordert Debatte über das “unerträgliche Ausmaß gewaltverherrlichender Spiele” (Update)

  1. Auf N24 kam da was. Da hat er grob davon geredet, dass er und Hermann schon früher darauf hingewiesen hätten(Auf Killerspiele) Habe mir den kompletten Wortlaut nicht gemerkt. Vermute aber dass wird aber nochmals wiederholt.

  2. Tagesschau 20.05 h : Yep, das “unerträglichesAusmaß gewaltverherrlichender Spiele” kam wieder hoch. Es war ein Ausspruch de Maizières. Und die Reporterin fragt, was für Folgen denn nun kommen können.

    Keine Zeit für Trauer und ruhiges Analysieren; schlichter Aktionismus bricht sich wieder Bahn. *Facepalm*

  3. De Maizière ist ein unerträglicher und widerlicher CDU Politiker, er steht logischerweise der Waffenlobby als CDUler nahe, natürlich schreibt er gerne seine Politik mit dem Blut der Opfer des Amokläufers. Er treibt wieder Computerspiele in die öffentliche Diskussion hinein, mit der zynischen Berechnung seiner “Dienstherren” von der Waffenindustrie um von den richtigen Tatsachen und Ursachen abzulenken. Zum einem gibt es offenbar ein Problem an bayrischen Schulen, man geht offenbar nicht richtig gegen Mobbing vor, beziehungsweise hält Waldorfschulen für ein gutes Konzept. Zum anderen wäre ein Schusswaffenverbot, ähnlich dem was England, Japan und Australien schon haben wohl zielführender solche Massaker, solche widerlichen Morde zu unterbinden. Wann haben wir aus England, Australien oder Japan von so einem Massaker das letzte mal gehört? Aber De Maizière und die Bayern wollen wieder alles besser wissen, die pöhsen Komputaspiele waren es einmal wieder, natürlich. Aber deutsche Waffenkultur wird wieder verleugnet, deutsche Jäger können nicht dazu genötigt werden Pfeil und Bogen zu verwenden was sportlicher wäre. Natürlich muss wieder der deutsche Computerspieler für die Taten eines Irren herhalten. Ein Verbot von Schusswaffen, die nun einmal die für effektives Töten gemacht wurden kommt nicht in Frage.

    • Hat zwar nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun, aber der Grund warum in Deutschland (und vielen anderen Ländern) Pfeil und Bogen als Jagdwaffen verboten sind hat mit dem Tierschutz zu tun.

  4. Auf SWR3 wurde soeben der Kriminalpsychologe Rudolf Egg zum Amoklauf interviewt. Er hat dem Aktionismus von de Maizière (Stichwort Videogames, Waffengesetz) eine deutliche Absage erteilt und stattdessen eine bessere Prävention gefordert, um potentielle Täter schneller identifizieren und vor vollem vorher helfen zu können, damit es zu solchen tten überhaupt nicht kommt.

  5. Kann man so einen Hirnvebrannten populistschen Polittrottel eigentlich Verklagen ??? Mir hängt es nach 20 Jahren diskriminierung der Politelite langsam zum Hals raus immer mit Terroristen, Amokläufern und anderen Schwerstverbrechen in Verbindung gebracht zu werden, weil ich gerne Zocke….
    Hier sterben Menschen, und das sicher nicht wegen GTA und Co… Aber vieleicht doch durch Jahrzehntelangen Politikversagens….

      • Jürgen Todenhöfer (ehemaliger CDU-Politiker):

        “viele Islamkritiker verschweigen gerne, dass das Alte Testament viel blutiger ist als der Koran. Das erleichtert die Kritik am Koran. Sie sollten endlich aufhören Judentum, Christentum und Islam mit zweierlei Maß zu messen. Hier einige Bibel-Zitate, die Euch die Sprache verschlagen werden: (…)”

        “Brutalität & Schönheit des alten Testaments”
        http://juergentodenhoefer.de/brutalitaet-schoenheit-des-alten-testaments/

        Am Ende des Todenhöfer-Beitrags heißt es:

        “Das Alte Testament ist ein großartiges Buch – wenn man es richtig liest. Die Fairness, die ihm entgegen gebracht wird, sollten wir auch dem großen Koran entgegenbringen. Auch wenn dann einige ihr Feindbild Islam aufgeben müssten.”

  6. Eben in der Tagesschau an prominenter Stelle zum Fall.
    Ein Ermittler sagt: Der Attentäter hat intensiv Counter Strike Source gespielt, einen Ego-Shooter, den übrigens fast alle anderen Attentäter auch gespielt haben.
    Dazu kam ein kurzer Ausschnitt aus dem Computergame.
    Fazit: Die Sau wird wieder durch das Dorf getrieben, und die Medien spielen eine herausragende Rolle dabei. Sieben Jahre Forschung und Weiterentwicklung sind vergessen. Die Quotengeilheit obsiegt.

    • Jürgen Todenhöfer (ehemaliger CDU-Politiker):

      „Viele Islamkritiker verschweigen gerne, dass das Alte Testament viel blutiger ist als der Koran. Das erleichtert die Kritik am Koran. Sie sollten endlich aufhören Judentum, Christentum und Islam mit zweierlei Maß zu messen. Hier einige Bibel-Zitate, die Euch die Sprache verschlagen werden: (…)“

      „Brutalität & Schönheit des alten Testaments“
      http://juergentodenhoefer.de/brutalitaet-schoenheit-des-alten-testaments/

      Am Ende des Todenhöfer-Beitrags heißt es:

      „Das Alte Testament ist ein großartiges Buch – wenn man es richtig liest. Die Fairness, die ihm entgegen gebracht wird, sollten wir auch dem großen Koran entgegenbringen. Auch wenn dann einige ihr Feindbild Islam aufgeben müssten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.