4 Gedanken zu “Studie: World of Warcraft reduziert Hirnvolumen

  1. 119 Teilnehmer, keine Langzeitstudie, gekünstelte Zahlen. Keine wissenschaftliche Bedeutung oder Nachweis. Schlechte bzw. keine Wissenschaft. Keine Verlinkung von Peer Reviews, keine unabhängig Auswertung, keine dreifach Verblindung bei der eigenen Auswertung. Staatliche Uni? Der Laden gehört für solche Aktionen dicht gemacht, und / oder für das „Goldene Brett vor dem Kopf“ nominiert. Als Steuerzahler darf man diesen Blödsinn dann auch noch zahlen.

  2. Die Spitzerfrage ist doch: na und? Wäre weniger Gehirnvolumen denn schlecht?
    Etwas Negatives… Ich dachte da an die rote Königin bei Tim Burton, oder jenen Großkopferten mit denen es ein Gerhart Polt politisch immer aufgenommen hatte.

    Mich erinnert das deshalb eher an den Zehn-Prozent-Mythos, von sonstigen Schädelvermessungen ganz zu schweigen. Dabei dachte ich in Deutschland gilt (wenigstens seit 1945, moralisch überhöht) ohnedies oft „weniger ist mehr“??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.