Als Dysphemismus verselbstständigt #3

(rtl.de) Wie wir schon 2013 und 2016 schrieben hat der Scheinanglizismus „Ego-Shooter“, mit dem – anknüpfend an die Kameraperspektive – hierzulande das Genre der „First Person Shooter“ bezeichnet wird, eine erstaunliche Karriere hingelegt: Er wird nicht mehr auf das Genre bezogen, sondern abseits von Videospielen verwendet, um eine rücksichtslose Haltung von Personen zu beschreiben. Jüngstes Beispiel:

„Wer wird zum Teamplayer, wer zum Ego-Shooter, wer überwindet seine Ängste, wer wird der neue Dauerpatient von Dr. Bob und wer wird 2017 König oder Königin des Dschungels?“

Links:

(Dank an amegas.)

Zensur-Jahresrückblick 2016

Der VDVC erfasst jährlich, in welchem Umfang in Deutschland Videospiele, die sich an ein erwachsenes Publikum richten, aufgrund enthaltener Gewaltdarstellungen nicht oder nur nach Änderungen offen verkauft werden dürfen. Auch für das Jahr 2016 haben wir die durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) durchgeführten Entscheidungen, die durch den ständigen Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden (OLJB) erfolgten USK-Kennzeichnungen sowie die uns anderweitig bekannt gewordenen Videospiele berücksichtigt. Da es kein allgemeines Register für veröffentlichte Videospiele gibt, sind wir hier auch auf eure Mithilfe angewiesen: Sofern ihr 2016 veröffentlichte Videospiele kennt, die – aufgrund von enthaltenen Gewaltdarstellungen – mindestens eine USK-Kennzeichnung „ab 18“ verdienen würden, würden wir euch bitten, uns auf diese hier in den Kommentaren oder im VDVC-Forum hinzuweisen.

mehr […]

ISIS-Exekutionen im Stile von „Call of Duty“ und „Tomb Raider“

(verfassungsschutz-bw.de, via mediengewalt.eu)

Ein besonders aufwändig inszeniertes Video veröffentlichten Terroristen vergangene Woche. Mehrere, um die zehn Jahre alte Jungs, sind darin zu sehen, die die als “Belohnung” für ihre Leistungen in der Koranschule gefesselte, in einer Ruine versteckte Gefangene suchen und aus nächster Nähe erschießen dürfen.

ntv

Dabei verwischt die Grenze zwischen physischer und virtueller Realität. Besonders eindrücklich zeigt dies ein Video, in dem Kinder mit der Waffe im Anschlag die Gänge einer Kreuzfahrerburg erkunden, um einen in den Gewölben versteckten Soldaten der syrischen Regierung zu finden und zu töten. Die Darstellung lehnt sich offensichtlich und explizit an Computerspiele im Stile von „Call of Duty“ oder „Tomb Raider“ an. Dabei wechseln sich erneut schnelle Schnitte und eine verwackelte Kameraführung während der Suche mit Szenen einer professionell inszenierten Hinrichtung ab. Dass die ganze Episode für die Kinder als Belohnung in einem Wettbewerb komponiert ist, macht die Pervertierung dieser Situation vollkommen.

Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg

Links:

Beunruhigende Berichterstattung über Onlinespielesucht

Die DAK-Gesundheit lanciert derzeit eine Berichterstattung über „Internet- und Gaming-Sucht bei Kindern“. Neben Presseberichten beim stern, Zeit Online und N24 wurde als „Partnerinhalt“ bei Focus Online ein Text veröffentlicht, in dem die Ergebnisse einer durch das Forsa-Institut im Auftrag der DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen durchgeführten repräsentativen Untersuchung thematisiert werden.

Weiterlesen