Zensur-Jahresrückblick 2018

2018 ist das erst dritte Jahr, in dem kein neu erschienenes Spiel indiziert oder verboten wurde. Dies geht aus der von uns bereits seit 2012 jährlich aktualisierten Zensurstatistik hervor. Insgesamt zeigt sich ein klarer Trend: Nach 2015 ist die Zahl der Erwachsenenspiele abrupt nach einem Jahrzehnt mit jährlich etwa 50 auf die Hälfte zurückgegangen. Gleichzeitig sind Indizierungen nunmehr die Ausnahme – zuvor war noch ein bedeutender Anteil der Spiele auf dem Index gelandet. Letztes Jahr gab es neben einigen ausgelaufenen Indizierungen drei Listenstreichungen auf Antrag Painkiller: Overdose, Borderlands und Saints Row The Third. Indiziert wurden (vmtl. wegen “Posendarstellungen”) Criminal Girls 2 und Valkyrie Drive Bhikkhuni. Diese Indizierungen wegen sexueller Inhalte tauchen aber (aktuell noch) nicht in unserer Statistik auf. Interessant sind aber insbesondere zwei Nicht-Streichungen: Wolfenstein 3D wurde nach 25 Jahren auf Listenteil B folgeindiziert. Grund hierfür ist, dass offenbar das Spiel selbst im Gerichtsurteil als Propagandamittel eingestuft wurde. Zudem wurde trotz Antrag eine Streichung von Dead Rising (2006) abgelehnt.

Die Zahlen in der Übersicht

Die Zahlen in der Übersicht: Schwarz steht für bundesweit beschlagnahmte Spiele. Dunkelgrau bezeichnet solche, bei denen die Bundesprüfstelle eine Beschlagnahme für angemessen hält, für die bisher jedoch kein Gericht eine Beschlagnahme angeordnet hat. Als jugendgefährdend indizierte Titel werden dunkelrot dargestellt. Hellgrau sind Titel, die in Deutschland nicht offiziell eingestuft sind (“ohne Rating”). Letztere können noch indiziert oder beschlagnahmt werden. Blau markiert Spiele mit USK-Freigabe, die also in Deutschland frei erhältlich sind. Bei roten Titeln wurden hierfür Schnitte vorgenommen: Die internationale Version steht jedoch nicht unbedingt auf dem Index.

Weiterlesen

Mitgliederversammlung 2018

Nächsten Sonntag, am 4. November um 15:00, findet die jährliche Mitgliederversammlung des VDVC statt. Die Mitglieder wurden bereits per E-Mail eingeladen, doch möchten wir an dieser Stelle noch einmal daran erinnern. Die Versammlung wird online durchgeführt, für Abstimmungen steht das VDVC-Forum zur Verfügung, für die Kommunikation während der Versammlung werden wird den Sprachserver unter mumble.vdvc.de (per Mumble) nutzen.

Sozialadäquanz bei der USK: Mit dem Testballon zum Ziel?

In der letzten Woche hat die USK überraschend bekannt gegeben, künftig die mögliche Sozialadäquanz von Spielen zu berücksichtigen. Dafür verantwortlich sind die Obersten Landesjugendbehörden, die der USK Ihre Regeln vorgeben und schlussendlich die Freigaben erteilen. Diese hatten bisher die Rechtsauffassung vertreten, Videospiele könnten in keinem Fall der Kunst oder Bildung dienen. Als Ursache nennt die USK-Vorsitzende Elisabeth Secker dem Deutschlandfunk die langanhaltenden öffentlichen Diskussionen, zuletzt um Wolfenstein II und Attentat 1942. Anlass, dass die Entscheidung gerade jetzt gefallen ist, war aber die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Stuttgart zum Spiel Bundesfighter II: Wie im Mai durch uns bekannt wurde, hatte diese dem Spiel klar attestiert, eindeutig unter die Kunstfreiheit zu fallen. Weiterlesen