DDD: Das Drama um On-Disc-DLC

Viele Spieler sehen Downloadable Content, kurz DLC, als pure Abzocke seitens der Publisher. Umso mehr, wenn der Download nur Inhalte freischaltet die bereits auf der Disc waren. Die Publisher und Entwickler dagegen bestehen darauf, dass es ein notweniges Übel ist, ohne das sich die teure Produktion von Videospielen heutzutage gar nicht mehr rentieren würde.
Weiterlesen

Keine Blogger auf der Gamescom

Seit ein paar Tagen sind die erweiterten Akkreditierungsrichtlinien für die Gamescom 2012 online zu lesen. Sie bestimmen, wer einen Presseausweis für die diesjährige Messe bekommt und wer nicht. Die “wer nicht”-Kategorie ist dieses Jahr aber deutlich größer als zuvor, faktisch will man nur noch Berufsschreiber. Manche Leute macht das stinkwütend. Andere grinsen zufrieden. Was heißt das für angehende Journalisten und leidenschaftliche Gaming-Blogger?

Erstmal, was genau bringt einem eigentlich die Pressakkreditierung? Ganz einfach. Ein Presseausweiß ermöglicht einem auf der Gamescom primär drei Dinge:

Battlefield 3 Schlange

Auch am Pressetag muss man für gewisse Spiele eine Weile anstehen.

  1. Man kommt am Mittwoch schon rein. Der “Pressetag” an dem die Hallen alle schon geöffnet, Schlangen aber minimal sind.
  2. Nutzung des Pressezentrums in dem Computer und eine eigene Garderobe bereitgestellt werden.
  3. Zugang zur Business Area, wo Publisher und Entwickler ihre Spiele einem ausgewähltem Publikum präsentieren. Das ist mit Abstand der wichtigste Punkt, darauf komme ich später noch zu sprechen.

Und was genau sind denn jetzt diese neuen Akkreditierungsrichtlinien?

  • Es werden keine Akkreditierungen an Inhaber privat initiierter Spiele-Homepages, privat initiierter Blogs sowie Podcast-Seiten ausgestellt.
  • Personen von Online-Medien erhalten eine Akkreditierung, wenn ein Belegexemplar ihrer bisherigen Berichterstattung zur gamescom vorliegt (mit eindeutiger Kenntlichmachung von Autor, Datum und Beitrag) und das Medium länger als ein Jahr besteht.
  • Zugriffszahlen und Größe des Mediums spielen bei der Akkreditierung und der zugelassenen Personenanzahl eine Rolle.

Vielleicht sollte ich erst mal kurz klarstellen in welche Kategorie ich falle: Ja, ich bin Blogger, aber ich schreibe auch seit 3 Jahren für das Portal Gamersunity.de. Wir sind jetzt bei Weitem kein 4Players, aber wir geben uns Mühe, alle zusammen. Außerdem haben wir schon zuvor über die Gamescom berichtet, also sollte das soweit klappen. Was nicht heißt, dass ich mich zurücklehne und die neuen Richtlinien befürworte.

Die Änderungen sorgten ohne Zweifel für Aufruhr. Dabei war 2011 das erste Mal, dass so viele Blogger überhaupt eingeladen waren (was die Cosplayer im Pressezentrum erklären würde). Anscheinend gab es da einige Beschweren. Dennoch bin ich schockiert wie manche Leute sich über diese Entwicklung freuen. “Dieses Jahr keine stinkenden Neckbeards mehr auf dem Fachbesuchertag? Sehr gut.”, twittert der @Ludonaut. Der @Zwangsdemokrat hackt ebenfalls fröhlich auf den Bloggern rum: “Ich würde auch nicht jeden fünfzehnjährigen Gehirnblonden in meinen Pressebereichen haben wollen.”
Okay, es ist Twitter und ich kann jetzt nicht wirklich sagen wie ernst die das meinen. Aber es tut schon weh.

Jetzt wird diskutiert, wer überhaupt das Recht auf eine Presseakkreditierung hat. Es sei ja schön und gut, dass es (erwachsene) Blogger gibt die mit Herzblut bei der Sache sind, aber diese 15-jährigen Blogger-Kiddies die nur zum Merch abgreifen da sind, die sollen doch bitte draußen bleiben.
Krautgaming stellt (zu recht?) die Frage wer sich wann einen Journalisten nennen darf. Bin ich einer? Ist mein Blog einer von den guten oder den schlechten? Es wäre Quatsch der Gamescom Verwaltung zuzumuten jeden einzelnen Blog zu überprüfen, ob er die Akkreditierung wert wäre, aber ist der komplette Ausschluss etwa eine bessere Lösung? Was ist mit Leuten wie Manuspielt. Der hat zwar “nur” einen Podcast, aber der ist immerhin täglich und noch dazu ziemlich gut. Und auch er ist bei Publishern bekannt genug, dass ihm auf Anfrage Testmuster zugeschickt werden. Er würde vermutlich auch Termine in der Business Area bekommen. Bringt aber nix, wenn er nicht rein darf.

Dann ist da noch der Artikel von Volker. Volker ist ausgebildeter Journalist, lobt den Enthusiasmus den junge talentierte Amateure mit bringen. Aber “Nur weil du dir Federn in den Arsch steckst, bist du kein Huhn.” Tja, aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, ein “Huhn” werden ist nicht so leicht. Vielleicht sollte man diese Leuten, die, wie Volker so schön sagt, ihr Herzblut in die Sache stecken, tatsächlich mal für ein paar Tage “Hühner” sein lassen. Wer weiß, vielleicht gefällt ihnen das nach Körnern picken so sehr, dass sie den Stall gar nicht mehr verlassen wollen. Vielleicht sollte ich an diesem Punkt mit den Hühnervergleichen aufhören.

Eine Sache sollte vielleicht noch betont werden: Blogger werden nicht “ausgesperrt”, wie es auf manchen Seiten dramatisch genannt wird. Niemand verbietet ihnen die Messe von Donnerstag bis Sonntag zu besuchen. (Am Wochenende aber nur auf eigene Gefahr.) Die Frage ist, was sie dort wollen. Nur Swag abgreifen und Black Ops 2 spielen? Das geht auch so. Aber für eine ernsthafte Berichterstattung ist die Akkreditierung unerlässlich. Da macht man einen Monat vorher Termine mit den Publishern aus um in kleinen, privaten Demos nochmal die wirklich saftigen Infos zu bekommen. Manchmal sind es Q&A Sessions mit einem der Entwickler (Peter Molyneux), manchmal Spiele die auf dem Showfloor nicht zu sehen sind (Aliens: Colonial Marines) oder gar nicht erst in Deutschland erscheinen, aber dennoch gezeigt werden (Anarchy Reigns, Bulletstorm).

Auch ohne diese Dinge lohnt sich die Gamescom natürlich immer noch. Sonst wäre sie nicht jedes Jahr so fucking voll! Man kann immer noch neue Spiele anspielen, trifft mit Glück Fachprominenz, kann Unmengen an Geld für Merchandise ausgeben (bei mir war es letztes Jahr ein Cloud Strife auf Motorrad und ein Plüsch Angry Bird mit Soundeffekten) und mehr. Aber wenn man wirklich über die Gamescom berichten will, nicht nur selbst Spiele spielen und Spaß dabei haben, sondern seine Begeisterung und seine Vorfreude mit anderen Leuten teilen möchte, dann kommt man um die Pressetermine nicht herum.
Wenn ich dieses Jahr tatsächlich keine Akkreditierung bekommen sollte, würde sich der Gamescom Besuch für mich kaum lohnen und ich würde nochmal gründlich drüber nachdenken, ob sich der Besuch lohnen würde.

AAW Flyer: Aussagen von Gamern sind bedeutungslos

Das Aktionsbündniss Winnenden hat einen neuen Flyer herrausgegeben, mit dem sie Lehrer über die Gefahren von „Gewaltspielen“ aufklären möchten. Neben einem scheinbaren Zusammenhang zwischen diesen Spielen und Mobbing, zeigt der Verantwortliche Dr. Rudolf H. Weiß auch, warum die Gamer selbst in dieser Diskussion ignoriert werden können:

Erwiesen ist:
3. dass subjektive Aussagen und Selbstinterpretationen von Gamern („Ich bin nicht  aggressiv geworden“) bedeutungslos sind – auch nach dem Genuss von zu viel Alkohol fühlt man sich fahrtüchtig.

Flyer für die Lehrkraft

Spielepetition erneut abgelehnt

Vergangenen November wurde die vom VDVC und Stigma-Videospiele verfasste Petition gegen ein Verbot gewaltdarstellender Videospiele sowie die indizierte Titel auf ein Level mit der „keine Jugendfreigabe“-Kennzeichnung gleichzusetzen, vom Petitionsausschuss blockiert. Die Begründung damals war, dass sie einer anderen Petition zu ähnlich sei, was aber schlicht und ergreifend nicht stimmte.

Nun wurde die Petition zwar erneut geprüft, aber auch erneut abgelehnt. Die Begründung: Es bestehe weder Handlungsbedarf noch Erfolgsaussichten:

«Nach Prüfung aller Gesichtspunkte ist der Ausschussdienst zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Umsetzung Ihres Anliegens angesichts der gegenwärtigen Handlungsprioritäten auf diesem Gebiet ausgeschlossen erscheint. Diese Auffassung stützt sich insbesondere auf folgende Erwägungen:Die Medien dienen der demokratischen Gesellschaft der freien individuellen und öffentlichen Meinungsbildung. Artikel 5 des Grundgesetzes gewährleistet sowohl das Recht auf freie Meinungsäußerung und -verbreitung als auch die Freiheit der Berichterstattung durch die Medien. (…) Dieses Grundrecht findet allerdings dort seine Schranken, wo dies durch Vorschriften der allgemeinen Gesetze (…) bedingt ist (Art. 5 Abs. 2 des Grundgesetzes).»

(Es folgt eine Aufstellung zur aktuellen Rechtslage.)

«Aus den dargestellten Gründen ist kein gesetzgeberischer Handlungsbedarf im Sinne Ihrer Petition erkennbar. Die Regelungen sind erforderlich, um den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor jugendgefährdenden Medieninhalten zu gewährleisten.»

«Weil Ihre Petition nicht den gewünschten Erfolg haben werden, sieht der Ausschuss von einer Veröffentlichung auf der Internetseite des Petitionsausschusses ab. Diese Entscheidung erfolgte auf der Grundlage der „Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen“ (Pkt. 4e) gemäß Ziffer 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze, die unter www.bundestag.de/Petitionen veröffentlicht sind.»

Und das ist die offizielle Begründung. Auch wenn rein juristisch gesehen alles rechtens verlaufen ist, lässt einen diese Antwort doch am Sinn des gesamten Konzepts von Bürgerpetitionen zweifeln.

Wir werden aber auf jeden Fall am Ball bleiben. Und auch in der Politik ist die Reaktion auf Unverständnis gestoßen. Der Freiburger Pirat Florian hat sich bereits mit der Berliner Fraktion in Verbindung gesetzt und auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Jimmy Schulz will sich das ganze noch mal anschauen.