Den Zoll gefragt

  1. „Zensur“-Spezial
  2. Im Porträt: Steam-Gruppe „for UNCUT!“
  3. Interview mit gameware.at
  4. Den Zoll gefragt

Ein „Verbot“ ist nicht immer ein „Verbot“. Von „verbotenen“ Medien zu sprechen ist auch schon deshalb schwierig, weil das deutsche Strafrecht eine Strafbarkeit im Grunde immer an Handlungen von Personen anknüpft, weshalb es sinnhafter ist von verbotenen Handlungen in Bezug auf einen Gegenstand zu sprechen, als gleich diesen selbst pauschal als „verboten“ zu bezeichnen. Dies wird bei vielen Strafvorschriften bereits am Wortlaut deutlich, der oft nach einem einfachen Schema formuliert ist. Es wird – im Fall der Körperverletzung gem. § 223 StGB – bestraft, „wer eine andere Person körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt“, im Fall des Diebstahls gem. § 242 StGB bestraft, „wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen“ und im Fall der Sachbeschädigung gem. § 303 StGB, „wer rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt oder zerstört“.

Weiterlesen

Landtagswahlen März 2016: Zusammenfassung der Positionen der Parteien

Am 13.03.2016 findet die Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt statt. Da die Länder aber zum Beispiel für den Jugendmedienschutzstaatsvertrag verantwortlich zeichnen, ist eine Übersicht über die Positionen hilfreich für Wähler, auch wenn im Wahlkampf Videospiele bisher keine besondere Rolle gespielt haben. Im Folgenden sind die Antworten der Parteien zu den Wahlprüfsteinen des VDVC zusammengefasst, vollständige Antworten sind unten verlinkt.

Weiterlesen

Landtagswahlen März 2016: Positionen der Parteien zu Videospielen

In der nächsten Woche finden Landtagswahlen in Baden-Württemberg (BW), Rheinland-Pfalz (RP) und Sachsen-Anhalt (ST) statt. Für Videospieler besitzen Landtagswahlen unter anderem deshalb eine ganz besondere Relevanz, da Medien – wie das Internet – in Deutschland Sache der Länder sind. Zu diesem Anlass haben wir – wie zum Beispiel zur letzten Bundestagswahl – Fragen an die kandidierenden Parteien gerichtet. Unsere Themen waren Förderung der Medienkompetenz, Suchtprävention, Telemedien im JuSchG, Alterskennzeichnung von Webseiten und die kulturelle Dimension von Videospielen.

Weiterlesen

„Killerspielverbot“ – Bundesregierung plant weitere Verschärfung

(heise) Bereits Anfang des Jahres berichteten wir, dass der Deutsche Bundestag das bestehende „Killerspielverbot“ am 27.01.2015 durch Einführung einer Versuchsstrafbarkeit in den Tatbestand des § 131 Abs. 1 S. 2 StGB verschärfte. Nach einer Neukonzeption des Jugendmedienschutzstaatsvertrags, die vergangenen Freitag von heise veröffentlicht wurde, ist für die Zukunft eine weitere Verschärfung geplant. Weiterlesen

Enteignung wegen JMStV?

Im Frühjahr hat sich ein (Ex-) Nutzer von Sleeping Dogs an uns gewandt, weil er sein in England legal erworbenes Spiel in Deutschland nicht nutzen konnte:

Konnte diese auch ohne Probleme in Steam aktivieren und auch spielen. Zurück in Deutschland nun die Überraschung, beim Starten kommt die Meldung das Spiel sei in meinem Land nicht verfügbar und ich kann es NICHT mehr spielen. Square Enix sieht sich im Recht und sagt der „Geolock“ sei vom deutschen Gesetz her vorgeschrieben (…)

Weiterlesen

International Age Rating Coalition

Für den VDVC war Marc Anfang August auf dem gamescom congress. Dieser Artikel basiert auf seiner Zusammenfassung des Panels über die International Age Rating Coalition (IARC).

Die USK-Freigabe war bisher auf Boxed-Versionen und Internetauftritte von Mitgliedern beschränkt. Nach dem Jugendmedienschutzstaatsvertrag kommen jetzt die Einstufung von Apps und Online-Games hinzu. Wenn all diese Medien bewertet zeitnah bewertet werden sollen, erscheint ein mehr oder minder automatisches Einstufungssystem, dass flexibel auf Inhalte reagieren kann, sinnvoll. IARC ist seit 4 Jahren in Planung, jeweils für sich betreiben PEGI und ESRB eine Automatisierung für den Onlinebereich schon länger. Da sich regionale Moralvorstellungen und Ansichten zu Jugendgefährdung in verschiedenen Regionen der Welt sich zum Teil stark unterscheiden, ist mit einer Harmonisierung der Vorschriften auch auf lange Sicht eher nicht zu rechnen. Aus diesem Grund wurden Freigabekriterien auf teils bereits bestehende Fragenkataloge heruntergebrochen und konsolidiert. Weiterlesen

Gewalt erlaubt! Nacktheit verboten! (& 2015KW16)

“Gewalt erlaubt! Nacktheit verboten!” Nicht nur in Games, sondern auch auf YouTube

“Gewalt erlaubt! Nacktheit verboten!” Nicht nur in Games, sondern auch auf YouTube

(Twitter) Heute wurde von Games’n’Politics ein Video online gestellt, das die Darstellung von Sex in Videospielen analysiert. Michi, der den Kanal leitet, hat ähnliches bereits mit anderen gesellschaftlichen Themen wie Religion gemacht und kommentiert oft kritisch (in seinen Augen schön gefärbte) Gewaltdarstellung. Der Untertitel zu seinem neuesten Video aber hätte nicht passender gewählt werden können: “Gewalt erlaubt! Nacktheit verboten!” Er gilt nämlich nicht nur in (US-) Videospielen, sondern ironischerweise auch auf YouTube. Das Video wurde nach wenigen Stunden gelöscht.

Außerdem vergangene Woche passiert:

  • KIM-Studie 2014 veröffentlich: mpfs.de
  • PC-Version von GTA V lief anfangs nur mit bestimmten Windows-Nutzernamen, Problem ist aber gefixt: Rockstar Support
  • Nach deutschen Gerichten dürfe der Weiterverkauf von E-Books untersagt werden: boersenblatt.net
  • Mortal Kombat X (PC-Version) war in Deutschland zunächst nicht installierbar. Deutschland-Release ist angeblich “aus Versehen passiert”: gameplane.de
  • EA kündigt Einstellung von Battlefield Heroes, Battlefield Play4Free, Need for Speed World und FIFA World an: EA

Umfrage zu Nutzungsverhalten und Ansichten von Videospielern

Auch dieses Jahr befragen wir wieder zusammen mit Stigma-Videospiele.de Gamer zu ihrer Videospielnutzung und zu ihren Ansichten. Es geht neben den allgemeinen Vorlieben auch um Daten- und Verbraucherschutz, Zensur und – aus aktuellem Anlass – Sexismus. Ein Ziel unserer Umfrage ist es, abweichend von den üblichen Verkaufscharts, auch das Spielverhalten der Teilnehmer zu untersuchen. Außerdem helfen uns die Ergebnisse natürlich dabei, die Meinung der Video- und Computerspieler möglichst gut zu vertreten.

Die Umfrage läuft vom 1. bis zum 31. Dezember 2014. Wir verlosen unter den Teilnehmern zwei Einkaufsgutscheine über je 50,00 € und fünf Einkaufsgutscheine über je 20,00 €. Die Beantwortung dauert etwa 15 Minuten.

An dieser Stelle auch vielen Dank an alle Helfer bei der Vorbereitung, insbesondere an die Steam-Gruppe „for UNCUT!“.

Veröffentlichung der Ergebnisse

Die Erhebung ist als Teil 2 unserer Umfrage vom Jahreswechsel 2013/2014 konzipiert. Die Ergebnisse des ersten Teils haben uns im laufenden Jahr schon sehr geholfen. Um unter anderem Trends erkennen zu können, werden die finalen Ergebnisse für beide Umfrageteile Anfang 2015 zusammen veröffentlicht (vorläufige Auswertung von Teil 1).

USK: Aufbruch in eine neue Welt

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat Donnerstag nicht nur ihr 20 Jähriges Bestehen gefeiert, sondern sich auch Gedanken über ihre Zukunft gemacht. Obwohl Spielegegner nicht geladen waren, fielen die Podien durchaus selbstkritisch aus: Die aktuelle Novellierung des JMStV stelle den Versuch da, den gesetzlichen Jugendmedienschutz von 2003 der Realität von 2006 anzupassen – der eigenen Bescheidenheit geschuldet wurde diese Zielsetzung als „erster Schritt“ verteidigt.

Kampf um die Zukunft

So einig, wie über die erfolgreiche Arbeit der USK in der Vergangenheit, waren sich die Redner auch über die Herausforderungen der Zukunft. Angesichts der heute schon absehbaren Entwicklungen herrscht Konsens darüber, dass der Vertrieb von Videospielen auf Datenträgern an Bedeutung verlieren wird. Die USK möchte dieses Schicksal „Ihres“ Mediums nicht teilen und daher zukünftig auch verstärkt im Bereich der online angebotenen Videospiele – dem der Telemedien – tätig werden. Hierfür gibt es eine bereite Rückendeckung seitens der Politik. Mit Hinweis auf den Koalitionsvertrag führte Staatssekretärin Marks für das Bundesfamilienministerium aus, dass für Telemedien ein Bedarf an „Erfahrungen, Ressourcen und Sachverstand“ der USK bestehe. Es sei erwünscht, dass sie ihre Kompetenzen auch in diesem Bereich weiter einbringe. In diesem Zusammenhang ist die bei der Novelle des JMStV vorgesehene Regelung zu sehen, wonach es Anbietern von Telemedien zukünftig möglich sein soll, auch ausschließlich online vertriebene Inhalte der USK zu Prüfung vorzulegen. Dieses Vorhaben wird von der FSM in einer Stellungnahme kritisiert, da die Kompetenzen der für den Offlinebereich zuständigen Institutionen einseitig in den Onlinebereich erweitert wird: Die Neuregelung führe „zu einer Schieflage bei den Kompetenzen – ganz zu schweigen von der Frage, ob diese Systemvermischung formaljuristisch möglich ist“.

IARC

Bereits jetzt agiert die USK mit der Beteiligung an der International Age Rating Coalition (IARC) im rechtsfreien Raum, wobei Felix Falk (Geschäftsführer der USK) sich wünscht, dass die Politik Regelungen für die gesetzliche Anerkennung des bei der Veranstaltung erstmals öffentlich vorgestellten Projektes schafft. Hintergrund ist eine Kooperation der weltweit für die Einstufung von Medien zuständigen Institutionen. Beteiligt sind somit u.a. die amerikanische ESRB, die europäische PEGI und die brasilianische ClassInd. Seit Anfang des Jahres läuft zur Erprobung der IARC ein Pilotprojekt im Marketplace von Firefox, in dessen Rahmen bereits mehrere Hundert Angebote eingestuft wurden. Das besondere hierbei ist, dass keine starren Altersfreigaben vergeben werden, sondern die angezeigten Kennzeichnungen Ergebnis eines Algorithmus sind: Auf Basis eines von den Entwicklern ausgefüllten Fragebogens werden unter anderem USK- und PEGI-Kennzeichnungen generiert, die – infolge kultureller Unterschiede bei der Bewertung von Aspekten wie Gewaltdarstellung, Glückspiel und Drogen – durchaus unterschiedlich ausfallen können. Die USK bleibt dennoch „Herr des Verfahrens“, da sie die Möglichkeit hat nach Hinweisen oder Stichproben die Kennzeichnungen anzupassen. Microsoft, Sony und Nintendo haben sich bereit erklärt, IARC bei ihren Angeboten zu brücksichtigen, bei Plattformen wie Facebook sei man zuversichtlich, die Verantwortlichen ebenfalls überzeugen zu können – so Falk. Auch Kritiker, die automatisierten Verfahren gegenüber bisher recht reserviert waren, können sich ein solches Verfahren offenbar vorstellen. So teilte Siegfried Schneider (KJM) mit, dass selbst Pfeiffer das Projekt abgesegnet habe. Darüber, was mit Angeboten geschehen soll, die nach deutschen Recht auch nicht „ab 18“ gekennzeichnet werden könnten, wurde leider nichts mitgeteilt.

Das für Sie unzuständige Ministerium

Tatsächtlich zeigt sich auch an anderer Stelle, dass sich die Verantwortlichen einer Absurdität des deutschen Jugendschutzes offenbar nicht bewusst sind: Da jugendgefährdenden Videospielen – anders als entwicklungsbeeinträchtigenden – auch die Kennzeichung „ab 18“ verwehrt bleibt und solche ohne regelmäßig nicht veröffentlicht werden, sind auch Volljährige vom deutschen Jugendschutz betroffen. Dies gilt auch dann, wenn wegen des Jugendschutzes das Angebot eigener Entwicklungen erschwert, oder die Inanspruchnahme von Angeboten nur nach der Überwindung von Zugangsschranken möglich ist. Volljährige Gamer tauchen bei den Plänen der Verantwortlichen jedoch nicht auf – weder als Betroffene, noch als Partner. So wirbt Marks für eine gemeinsame Novellierung von JuSchG und JMStV – meint damit aber bloß die Einbeziehung der Industrie – und sieht allein die Interessen von Kindern und Jugendlichen betroffen an. Auch die Wahrnehmung der gesellschaftlichen Aufgabe des Jugendschutzes wird – wie ein Blick in den Beirat der USK zeigt – als Angelegenheit von Politik, Industrie und Religionsgemeinschaften verstanden. Eine Partizipation der Spieler ist nicht vorgesehen. Unfreiwillig bringt Marks die Lage mit der Aussage auf den Punkt, dass es den meisten der Anwesenden um den Schutz von Jugendlichen gehe. Diese stellen jedoch eine Minderheit der vom Jugendschutz betroffenen Personen dar – das durchschnittliche Alter der deutschen Gamer beträgt ca. 35 Jahre. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass nicht nur der Jugendschutz, sondern auch die Informationsfreiheit der Rezipienten Verfassungsrang hat.

The Next Level

Darüber, wie ein zukunftstauglicher Jugendmedienschutz in Deutschland aussehen könnte, gab es verschiedene Auffassungen: Während Marks in ihrer Rede nahe legte, sich von der unverständlichen Differenzierung zwischen Offline- und Onlinebereich zu verabschieden, möchte sich Regina Käseberg (Familienministerium Rheinland-Pfalz) von den historisch gewachsenen Strukturen nicht vorschnell verabschieden, sondern zunächst die Schnittstellen optimieren. Gleiches gilt für Dr. Maximillian Schenk (BIU), der selbst eine völlige Neukonzipierung nur unter Berücksichtigung der derzeitigen Kompetenzen von Bund- und Ländern vornehmen möchte – diese zu Ändern erscheint offenbar nicht vorstellbar. Allgegenwärtig war somit der Begriff der „Konvergenz“, die zwischen Einstufungen im Online- und Offlinebereich hergestellt werden soll. Während schon nach dem bisherigen JMStV auch im Onlinebereich nach dem JuSchG vergebene Kennzeichnungen zu berücksichtigen sind, fehlt im JuSchG bisher eine entsprechende Regelung für die Fortgeltung von Einstufungen nach dem JMStV für den Offlinebereich. Eine entsprechende Regelung könnte nun im Rahmen der Novelle des JuSchG berücksichtigt werden.

Kultur als Verkehr

Der unterhaltsamste Moment des Abends war die Diskussion mit Dorothee Bär, die sich in der neuen Regierung für die digitale Infrastruktur verantwortlich zeichnet. Ebenso souverän, wie sie die unpassende Frage des Moderators – welche Person sie sich vorstellt zu erschießen, wenn sie in einem Ego-Shooter fraggt (Antwort „niemanden“) – beantwortete, gelang es ihr eine Antwort auf die Frage nach der Perspektive des Deutschen Computerspielpreises zu vermeiden. Allein bei der Erklärung, weshalb die Abgabe des Deutschen Computerspielpreises an das Verkehrsministerium kein katastrophaler Vorgang sei, vermochte sie Olaf Zimmermann vom Deutschen Kulturrat nicht zu überzeugen. Zimmermann konstatierte, dass die Abgabe „kulturpolitisch ein Rückschritt“ sei und ließ sich auch nicht von dem Versuch Bärs irritieren, eine kulturelle Kompetenz des Verkehrsministeriums daraus abzuleiten, dass dieses mit Projekten zur Verkehrserziehung Berührungspunkte zur Pädagogik aufweise. Zu Beginn trug Bär noch mit der Bemerkung zur allgemeinen Erheiterung bei, dass sie froh sei, sich an diesem Abend nicht mit der Realisierung der PKW-Maut befassen zu müssen: Mittlerweile könnte ihr die Herleitung der kulturellen Kompetenz des Verkehrsministeriums als die ambitioniertere Aufgabe erscheinen.

Anlässlich der Jubiläums bietet die USK unter 20jahre.usk.de eine Festschrift und ein Quiz an. Weiter wird es am 13.06.2014 anlässlich eines Tages der offenen Tür unter anderem möglich sein, einen Blick in das Archiv der USK zu werfen – eines der größten Videospielarchive weltweit.

Weblinks

For Uncut! veröffentlicht Umfrageergebnisse

for-Uncut-Umfrage_cover

In dieser Woche wurden die Ergebnisse der Umfrage veröffentlicht, die „for UNCUT!“ Ende 2013 durchgeführt hat. Ziel der Umfrage war es, das derzeitige Spiel- und Kaufverhalten der Mitglieder der Gruppe herauszufinden und ein Meinungsbild zum Thema „Altersverifikationssysteme (AVS) für Erwachseneninhalte“ zu erstellen. Die Studie beeindruckt mit einer Zahl von über 1800 Teilnehmern und stellt die Ergebnisse solide und umfangreich auf.

Überblick über die Ergebnisse

Da die Umfrage in einer Gruppe durchgeführt wurde, deren Mitglieder sich gegen Bevormundung erwachsener Spieler durch Jugendschutz einsetzt, überrascht wenig, dass über 90% der Teilnehmer aus Deutschland kommen. Nichtsdestotrotz geben nicht einmal einer von fünf Spielern an, eine deutsche Lokalisation zu bevorzugen. Die durchschnittliche Spielzeit beträgt 18 Stunden pro Woche.

Eine von der Gruppe angedachte Lösung für das Problem, dass nachträglich oder vorsorglich Eingriffe für den freien Verkauf auf dem deutschen Markt vorgenommen werden, ist die Verwendung von Altersverifikationssystemen.

Elektronischer Personalausweis – Verbreitung

Elektronischer Personalausweis – Verbreitung

Hierbei zeigt sich jedoch, dass der grundsätzlich in Frage kommende elektronische Personalausweis bisher wenig attraktiv scheint. Der Anteil an Personen, die einen solchen besitzen, zeigt deutlich, dass ein neuer Personalausweis wegen der neuen Funktionen nicht oder nur kaum angeschafft wird. Im Gegenteil, liegt der Maximalwert der Verbreitung in der mutmaßlich technikaffinen Gruppe bei maximal einem Drittel eines Jahrgangs. Das deutet vielmehr darauf hin, dass sich viele Mitglieder noch einen alten Ausweis aus Pappe geholt haben, ehe dieser abgeschafft wurde.

Über drei Viertel der Umfrageteilnehmer haben bereits auf den Kauf von Spielen verzichtet, weil sie nur eine geschnittene Version erhalten hätten. Der Durchschnittliche Umfrageteilnehmer kauft laut Auswertung sogar vier bis fünf Spiele im Jahr nicht oder im Ausland und rechnet vor, dass der Deutsche Fiskus über 800 000 Euro an Umsatzsteuer eingenommen hätte, wenn diese Spielkäufe doch in Deutschland getätigt worden wären. Rechnet man die Zahlen aus der Umfrage auf den Gesamtmarkt an Actionspielen in Deutschland hoch, kommt man auf 30,5 Mio Euro Steuerausfälle im Jahr, wobei „for UNCUT!“ hierbei zur Sicherheit unterstellt hat, dass die Teilnehmer der Umfrage sehr deutlich (30%) stärker auf Importkäufe setzen. (Der Anteil an Importkäufern in der Umfrage liegt bei über 70%.)
Dass Import nicht immer eine Lösung ist, zeigt eine andere Zahl: Knapp ein Viertel der Teilnehmenden gab an, bereits Schwierigkeiten damit gehabt zu haben, im Ausland erworbene Spiele in Deutschland aktivieren zu können. Grund hierfür ist, dass viele Publisher z.B. aufgrund bestehender Rechtsunsicherheit die Aktivierung aus Deutschland sperren (Beispeile zum „Region-Lock“ bei Stigma Videospiele).

Für die Publisher dürfte interessant sein, dass Nutzer sogar bereit wären, Kosten zu tragen, wenn Erwachsener dann (leichter) an Jugendgefährdende Inhalte gelangen würden. Eine einmalige Prüfgebühr von bis zu 10€ fand bei den deutschen Teilnehmern eine Zustimmung von 76,4%, während die Spieler aus dem Ausland tendenziell eine Abgabe pro Spiel (ca. 1€) bevorzugen.

Die Studie ist unter http://foruncut.com/surveyresults/ erhältlich und darf gemäß Creative-Commons-Lizenz (CC-by-nc-nd) verwendet werden.