ISIS-Exekutionen im Stile von „Call of Duty“ und „Tomb Raider“

(verfassungsschutz-bw.de, via mediengewalt.eu)

Ein besonders aufwändig inszeniertes Video veröffentlichten Terroristen vergangene Woche. Mehrere, um die zehn Jahre alte Jungs, sind darin zu sehen, die die als “Belohnung” für ihre Leistungen in der Koranschule gefesselte, in einer Ruine versteckte Gefangene suchen und aus nächster Nähe erschießen dürfen.

ntv

Dabei verwischt die Grenze zwischen physischer und virtueller Realität. Besonders eindrücklich zeigt dies ein Video, in dem Kinder mit der Waffe im Anschlag die Gänge einer Kreuzfahrerburg erkunden, um einen in den Gewölben versteckten Soldaten der syrischen Regierung zu finden und zu töten. Die Darstellung lehnt sich offensichtlich und explizit an Computerspiele im Stile von „Call of Duty“ oder „Tomb Raider“ an. Dabei wechseln sich erneut schnelle Schnitte und eine verwackelte Kameraführung während der Suche mit Szenen einer professionell inszenierten Hinrichtung ab. Dass die ganze Episode für die Kinder als Belohnung in einem Wettbewerb komponiert ist, macht die Pervertierung dieser Situation vollkommen.

Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg

Links: