VDVC-Umfrage/2017

Aus VDVC-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konzeption/ Fragen

Diskussion im Forum

Persönliche Angaben

Etwas zu Bildung oder Milieu?

Ggf. noch nach Kindern fragen, das könnte das Schutzbedürfnis deutlich beeinflussen.

In welchem Jahr bist du geboren?

Was ist dein Geschlecht?

Wie schnell ist der Internetzugang an deinem Wohnort?

ggf. zu schwer, Speedtest verlinken?


Spielnutzung

Thema Remakes, Neukäufe und geplante Obsoleszenz ist spannend. Welche Frage? (War: Hast du schon aus einem der folgenden Gründe aufgehört, ein Spiel zu nutzen?)

- Vorschlag (Ggf. 2 verschiede Fragen für Konsolen PC?) -

1. Konntest du dieses Jahr ein Spiel nicht mehr nutzen, weil es nach Umstieg auf neuere Hardware/ein anderes Betriebssystem nicht mehr lief?
a) Ja
b) Nein
2. Wie hast du darauf reagiert?
a) Ich nutze es nicht mehr.
b) Ich habe es mir neu in einer kompatiblen Version geholt.
c) Ich habe es mit einem (inoffiziellen) Patch wieder zum Laufen bekommen.
d) Ich nutze das Spiel in einem Emulator/auf einer Virtual Machine.
e) Ich habe ein Remake des Titels gekauft
f) Ich habe einen Nachfolger des Spiels gekauft
g) "Freie Eingabe"
3. Konntest du dieses Jahr ein Spiel nicht mehr (voll) nutzen, weil der Anbieter den Support ingestellt hat?
a) Ja
b) Nein
4. Wie hast du darauf reagiert?
a) Ich nutze es nicht mehr.
b) Ich habe es mit einem (inoffiziellen) Patch wieder zum Laufen bekommen.
c) Ich habe ein Remake des Titels gekauft
d) Ich habe einen Nachfolger des Spiels gekauft
e) "Freie Eingabe"

Spielst du eher Single- oder Multiplayer?

Seit wann nutzt du Videospiele?

In welchem Alter?


Auf welchen Plattformen hast du im vergangenen Jahr wie intensiv gespielt?

Kategorien der Plattformen sind:

  • PC
  • stationäre Konsole
  • Handhelt
  • Smartphone
  • Tablet

Skala der Intensität angelehnt an JIM-Studie:

  • Täglich
  • Mehrmals die Woche
  • Einmal die Woche
  • Einmal in 14 Tagen
  • Einmal im Monat
  • Seltener
  • Nie


Wie viele Stunden verbringst du in der Woche mit Videospielen?

Welche fünf Spiele hast du als letztes genutzt?

Diese Daten werden mit USK-Freigabe und Erscheinungsdatum angereichert. Wir finden darüber u.a. heraus, welche „Halbwertszeit“ Spiele haben.


Auf welcher Plattform nutzt du diese Spiele hauptsächlich?

Wir bieten eine Liste mit allen Plattformen an, die wir für (noch) relevant halten, da die Plattform manchmal bei der Ermittlung des Titels hilft. Es wäre möglich,

  • Windows
  • Linux
  • Mac
  • Playstation 4
  • Playstation 3
  • Nintendo Switch
  • Nintendo WiiU
  • Nintendo Wii
  • Nintendo 2/3DS
  • Xbox One
  • Xbox 360
  • Android-Smartphone
  • iPhone
  • Android-Tablet
  • iPad
  • Andere

Diese Frage dient z.T. auch als Prüfung der Plausibilität für die genannten Plattformen.

Häufigkeit

(eine oder beide?):

  • Wann hast du diese zuletzt genutzt? (Zeitscala an JIM anlehnen?)
  • Wie oft nutzt du dieses Spiel? (Mit JIM-Zeitscala)

Die zweite Option („wie oft”) macht bei erstem Spielen keinen Sinn. Statistisch gesehen bekommen wir über die Häufigkeit der Nennungen gepaart mit dem Zeitpunkt der letzten Nutzung auch ein Maß für die individuelle Häufigkeit.

Seit wann nutzt du diese Spiele?

Diese Frage zielt darauf ab, ob Spiele zum Release oder erst später gekauft werden.


Wie hast du diese Spiele bezogen?

  • Download
  • Retail
  • Illegal


Retail/Download

1. Wenn du dir neue Spiele kaufst, holst du dir diese bevorzugt:

  • Als Download
  • Auf Datenträger/mit Verpackung
  • Gestreamt im Abo (z. B. PlayStation Now)
  • Falsche Frage, ich gehe nach dem Preis:
    • Konsole: Auf Datenträger ist günstiger
    • PC: Als Download ist (bei "Sale" oder "Humble Bundle") günstiger
  • Keine Präferenzen

2. Ist bei dem Kauf eines Spiels für dich das Vorhandensein der folgenden Elemente ein Pluspunkt? Würdest du dir ein Spiel ohne diese Funktionen überhaupt zulegen?

  • Möglichkeit der Verbindung mit einem Benutzerkonto bei einer Plattform (Steam, GoG, etc.), so dass:
  • Inhalte darüber verwaltet werden können (Man braucht CD/CD-Key nicht mehr und kann sich das Spiel dort jederzeit wieder neu runterladen).
  • Community-Funktionen wie (Spiel-) übergreifende (Voice-) Chats, Freundeslisten, Foren etc. genutzt werden können.
  • die Nutzung der mit dem Benutzerkonto verbundenen Spiele von verschiedenen Geräten aus möglich ist.
  • Kein Zwang zur Bindung des Spiels an eine Plattform (GoG)
  • (Automatische) im Spiel integrierte Funktion zur Aktualisierung (Man muss nicht manuell (zwielichte) Internetseiten nach Patches durchforsten)
  • Irgendetwas Physisches (Verpackung/CD) zum in's Regal stellen
  • Möglichkeit eines lokalen Backups/eines Offlinemodus, um das Spiel auch nutzen zu können:
  • wenn es die Plattform/den Anbieter nicht mehr gibt
  • um das Spiel auch ohne Internetverbindung nutzen zu können (z. B. unterwegs im Zug)

Ab welchem Alter des Spielers hältst du die Nutzung dieses Spiel für bedenkenlos?

Könnte zu schwer zu verstehen sein. Es soll darum gehen, dass selber eine (USK-) Freigabe gewählt werden kann, ohne aber spezifisch auf USK, PEGI oder ähnliches einzugehen. (Die Teilnehmer kennen ggf. die USK nicht. Wir haben z.B. auch Teilnehmer aus der Schweiz.)

Wie viel hast du im vergangenen Jahr in etwa für Folgendes ausgegeben?

  • "Server" statt "Eigene Gameserver"
  • Abos in Spieleabos, Plattform-Onlinedienst und Servergebühr
  • Kürzerer Zeitraum? Problem: Weihnachten

Jugendschutz und Zensur

Welche der folgenden, rechtlichen Einstufungen von Videospielen kennst du?

  • USK
  • PEGI
  • Indizierung
  • Verbot


Hast du im letzten Jahr ungeschnittene Versionen von Spielen beschafft?

Auf welchem Weg?

Gesetzliche Reglementierung von Inhalten

Wähle jeweils für die Punkte

  • Kommunikation: (Voice-) Chat mit Mitspielern (Problem: Grooming, Mobbing, etc.)
  • Bezahlinhalte: Ingame-Käufe (Problem: Verleiten zu unbedachten Ausgaben)
  • Glücksspiel: Lootboxen etc. (Problem ?)
  • "Suchtgefahr": Spielmechanismen begünstigen eine exzessive Nutzung (Problem: Nutzer könnten Real-Life vernachlässigen)
  • Datenschutz: Ungefragte Erhebung und Auswertung sowie Weitergabe von Nutzungsdaten (Problem: Verletzung der Privatsphäre)
  • Nutzung von Drogen: Darstellung des Gebrauchs von Schmerzmitteln, Rauchen, Alkoholkonsums (Problem: Könnte positiv besetzt werden)
  • Gewaltdarstellungen: Explizite Darstellung physischer Gewalt (Problem: Könnte verstörend wirken/Nachahmen begünstigen)
  • Verfassungsfeindliche Symbole: Hakenkreuze in WWII-Shootern (Problem: Drittes Reich könnte positib besetzt werden)
  • Körperbetonte Darstellungen: "Halbnackte" weibliche Charaktere (Problem: Könnte auf Frauenbild allgemein abfärben)
  • Sexualisierte Darstellung von teils kindlichen Charakteren: Erogē, Bishōjo (Problem: Kindesmissbrauch könnte gefördert werden)
  • Nicht konsensuale sexuelle Handlungen: Vergewaltigungen als Spielinhalt (Problem: Nachahmungspotential)

aus, welche Art von gesetzlichen Restriktionen du hier als angemessen empfinden würdest:

  • Keine
  • Eindeutige Kennzeichnung beim Verkauf (Hilfestellung für Eltern)
  • Kein direkter Verkauf an Minderjährige
  • Öffentliches Bewerben verbieten
  • Kein öffentlicher Verkauf (Nur "unter der Ladentheke")
  • Verkauf allgemein untersagen
  • Nutzung verbieten

Welche Altersfreigabe würdest du für folgendes Spiel vergeben?

Hier sollen kurze Beschreibungen von Spielen (sozusagen Storyboards) bewertet werden. Zusätzlich zur Altersfreigabe gibt es aber noch die Option, dass etwas verboten oder indiziert werden sollte. Um die Anzahl übersichtlich zu halten, müsste jeder eine zufällige Auswahl bekommen. Mögliche Inhalte sind:

  • Gewalt
  • Sexualität
  • Drittes Reich
  • Drogen
  • Suchtgefahr
  • Kommunikation
  • Ingame-Werbung
  • Ingame-Käufe
  • Datenschutz-Probleme


  1. Arabische Terroristen haben eine Atombombe auf einem Kleintransporter in die Stadt geschmuggelt. Dieser befindet sich nun in einem Parkhaus. Damit keiner die Bombe zünden kann, sollen die Terroristen einer minutiös geplanten Aktion erschossen werden. Die Polizei nutzt Automatikwaffen mit Schalldämfern, getroffene Personen sacken in sich zusammen ohne dass Blut spritzt. Zunächst bereitet der Spieler den Einsatz auf einer 3D-Karte vor: Dort kann er festlegen, wie die Einsatzkräfte vom Computer bewegt werden sollen. Danach schlüpft er in die Rolle eines der Polizisten, den er aus der Ego-Perspektive steuert. Zusätzlich kann er die Bilder der Überwachungskameras nutzen und über Funk einfache Kommandos erteilen.
  2. In einem Krieg der Kriminellen bekämpfen sich klischeehaft dargestellte Rocker und Mafiosi bis aufs Blut. Der Spieler befindet sich aufseiten der Mafia. Noch unbekannt, muss er zunächst beobachten und Botengänge erledigen. Den Einstieg in härtere Aufgaben bildet ein abgetrennter Kopf, den er auf der Türschwelle platzieren soll. Bald muss jeder Mord ein deutlicheres Zeichen der Abschreckung sein als der vorangegangene.
  3. 1945 — Vormarsch der Alliierten, es steht ein Trupp junger Wehrmachtssoldaten vor der Tür. Da diese den Befehl haben, dem Feind keine Waffen zu überlassen, sollen diese das Haus des Protagonisten sprengen: Unter dem Dach versteckt befindet sich ein altes Geschütz. Das Spiel schafft es trotz minimalistischer 2D-Grafk durch gut vertonte Dialoge Emotionen zu wecken. Diese werden über verschiedene Antwortoptionen vorangetrieben. Der Spieler erfährt, dass die Soldaten das Dritte Reich eigentlich in Frage stellen, aber aus Angst weiter mitmachen.
  4. SS-Offizier Adolf Schmitt wurde zum Personenschutz nach Berlin beordert. Immer schlimmer werdende Alpträume zeigen Detais von einem zurückliegenden Einsatz im Vernichtungslager, die er bislang verdrängt hatte. Schmitt ist verzweifelt, beginnt sich selbst und das Nazi-Regime zu hassen. Er entscheidet sich zu einem Attentat bei dem viele ranghohe Politiker in einem Blutbad sterben sollen.
  5. Die Protagonisten (15 und 16 Jahre alt) sind seit längerem als Paar bei einer Schülerzeitung aktiv. Der Spieler wählt eine der beiden Figuren. Im Spiel geht es darum, auf Veranstaltungen gelungene Fotos zu schießen. Im Laufe des Handlung strippen die beiden füreinander. Kurz bevor die vom Computer gesteuerte Figur die letzten Hüllen fallen lässt, merkt sie, dass der Spieler sie heimlich in erotischen Posen fotografiert hat. Es kommt zu einem Streit in Unterwäsche. Aus der jugendlichen Beziehung wird eine Rivalität um das beste Foto.
  6. In einem Titel für mehrere Spieler werden muskulöse Steampunk-Gladiatoren gesteuert. Die dicken, frei liegenden Oberarme tragen Waffen, die mit einem Schlauch mit einem Dampfantrieb verbunden sind, den die Figur in einem Rucksack trägt. Es gibt zwei Teams, die regelmäßig um die Herrschaft über den Haufen Kohle in der Mitte der verwinkelten Arena kämpfen. Die Darstellung von Gewalt umfasst heftige Bewegungen beim (tödlichen) Aufprall der massiven Geschosse, es fließt jedoch kein Blut.
  7. In einem 2D-Puzzlespiel müssen möglichst viele nackte Menschen nebeneinander auf verschieden geformten Flächen untergebracht werden. Es gibt Bonuspunkte, wenn sich dabei Geschlechtsteile berühren. Auch wenn die Darstellung als fotorealistisch gelten kann, kommen die Intimbereiche ohne sichtbare Geschlechtsorgane aus und die Körperhaltungen sind eindeutig unnatürlich.
  8. In einem Onlinespiel geht es vorrangig darum, Materialien für eine gemeinsam mit anderen Spielern errichtete Burg zu sammeln. Wenn es im Spiel dämmert, wird diese von drollig aussehenden, aber doch gefährlichen Monstern angegriffen. Zuweilen können verschlossene Schatzkisten gefunden werden, die zufällige Gegenstände enthalten. Die passenden Schlüssel sind sehr selten oder können für zwei Euro gekauft werden. Daneben finanziert sich das Spiel über einen Marktplatz für Ingame-Gegenstände: Spieler können kaufen und verkaufen, von den bis zu 300 Euro gehen 20 % Provision an den Betreiber des Spiels.
  9. Ein virtuelles Depot ermöglicht den Handel mit Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren ohne reales Geld. Das Spiel basiert auf echten Kursen an der Börse und gibt verschiedene Spielziele wie Gewinnmaximierung oder Risikominimierung vor. Die Oberfläche des Spiels entspricht exakt dem Onlinebereich einer größeren Bank, die dieses kostenlose Spiel als Werbeplattform und zu Marktforschungszwecken nutzt.
  10. Für eine Wirtschaftssimulation wurden Kaufkraft, Lohnkosten und Steuergesetze realer Staaten nachempfunden. In schier endlos scheinenden Tabellen müssen Standorte in Produktion, Verkauf und weitere Gesellschaften möglichst geschickt gewählt werden. Nur so kann man günstig produzieren, teuer verkaufen und möglichst geringe Steuern zahlen.

Feedback

  • Browserspiele muss man weder runterladen noch im Laden kaufen.
  • Auf welchen Plattformen hast du im vergangenen Jahr wie intensiv gespielt? -> In einem Jahr kann sich das stark ändern.
  • Seit wann nutzt du diese Spiele? -> Keine Abstufung zwischen einem Jahr und fünf Jahren.
  • Darstellung verfassungsfeindlicher Symbole nicht ausreichend von Befürwortung abgegrenzt. (Beispiel: Klar egen Nazis Ok, allgemein nicht.)
  • Ich habe teilgenommen und die Umfrage vollumfassend beantwortet, konnte jedoch abschließend keine eMail für das Gewinnspiel hinterlassen (Opera-Browser blockiert diesen letzten Schritt bei Standard-Einstellungen).